LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Fünf-Punkte-Plan zur Stärkung der inneren Sicherheit

Andreas Stoch: „Auf Terrorgefahr, extremistische Gewalt und neue Formen von Kriminalität muss ein handlungsfähiger Staat entschlossen und besonnen zugleich reagieren“

 

Sascha Binder: „Unsere Polizei hat gute Arbeitsbedingungen verdient und Gebäude, die in Schuss sind, vor allem aber eine gute Ausstattung mit Personal und moderner Technik“

 

Mit einem Fünf-Punkte-Plan will die SPD die innere Sicherheit in Baden-Württemberg stärken. Angesichts von Terrorgefahr, extremistischer Gewalt und neuen Formen von Kriminalität steige nicht nur die objektive Bedrohungslage, vor allem aber werde das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen beeinträchtigt. „Auf diese Herausforderungen muss ein handlungsfähiger Staat entschlossen und besonnen zugleich reagieren“, sagte Fraktionschef Andreas Stoch am Freitag (28.10.) auf einer Pressekonferenz in Stuttgart. 

 

Für die SPD sei bei allen zu ergreifenden Maßnahmen eine ausgewogene Balance zwischen Sicherheit und Freiheit die Handlungsgrundlage. „Wir wollen die Sicherheit für alle Bürgerinnen und Bürger durchaus auch mit neuen Instrumenten stärken, dabei aber nicht ihre elementaren Freiheitsrechte untergraben“, erklärte Stoch. Straftäter jedweder Couleur müssten die Härte, aber auch Fairness des Rechtsstaats zu spüren bekommen.

 

Der SPD-Politiker warnte angesichts der aktuellen Bedrohungen durch islamistischen Terrorismus und rechtsradikal motivierte Anschläge vor einem Sicherheitswettlauf der demokratischen Mitte. „Über den Sinn einzelner Maßnahmen kann man immer streiten, aber die innere Sicherheit ist kein Feld für Profilierungskonkurrenz. Die Menschen wollen keine gesetzgeberischen law-and-order-Schnellschüsse, sondern wirksames Handeln aller zuständigen staatlichen Ebenen“, betonte Stoch. 

Den Fünf-Punkte-Plan der SPD könne man insofern auch als ein Angebot zur konstruktiven Zusammenarbeit mit den anderen demokratischen Fraktionen und der Landesregierung verstehen. „Unsere Polizei hat gute Arbeitsbedingungen verdient und Gebäude, die in Schuss sind, vor allem aber eine gute Ausstattung mit Personal und moderner Technik“, unterstrich Fraktionsvize Sascha Binder.

 

 

Der Fünf-Punkte-Plan im Einzelnen

 

Starker Staat für ein sicheres Baden-Württemberg

 

Für den SPD-Innenexperten steht eine Erkenntnis mit an erster Stelle: „Sicherheit darf keine Frage des Geldbeutels sein.“ Nur so könne man gewährleisten, dass der Staat sein Gewaltmonopol überall ausüben kann und Grundrechte für alle Menschen gelten. „Ein starker Staat baut für mehr Sicherheit die Prävention aus, bekämpft Kriminalität effizienter und sorgt dafür, dass bestehende Gesetze schneller vollzogen werden“, so Binder.

 

Die Ziele und Maßnahmen lauten deshalb:

•           Keinerlei Privatisierung im Bereich der inneren Sicherheit;

•           Nein zu freiwilligem Polizeidienst und Wachpolizei;

•           Bewährungs- und Gerichtshilfe kommt dank SPD wieder in staatliche Hände.

 

 

Gute personelle Ausstattung bei Justiz und Polizei

 

„Ein starker Rechtsstaat braucht eine handlungsfähige Polizei“, betonte Binder. Dies bedeute aber, dass die Polizei - in Vollzug und Verwaltung - personell gut ausgestattet werden müsse. Die Bürgerinnen und Bürger müssten darauf vertrauen können, dass gut ausgebildete und auf alle Einsatzlagen vorbereitete Beamte für ihren Schutz sorgen.

 

Gewalt gegen Polizisten könne nicht einfach als Kavaliersdelikt abgetan werden. Der Respekt gegenüber den Beamten und ihren Aufgaben nehme leider dramatisch ab. „Wer will schon gerne Polizist sein, wenn er immer häufiger bei seinem Einsatz beschimpft und beleidigt wird oder gar mit körperlichen Angriffen rechnen muss“, so Binder. Die steigende Anzahl von Gewaltdelikten nannte er „erschreckend und inakzeptabel“. Deshalb unterstütze die SPD Initiativen für einen wirksamen Schutz der Polizeibeamten, etwa die verfassungskonforme Einführung von Body-Cams (körpernah getragene Kameras).

 

Die Ziele und Maßnahmen lauten deshalb:

•           Grün-Schwarz muss Wort halten: Bis 2021 1.500 Polizeistellen mehr als 2016;

•           Schnelle Schaffung von 600 neuen Stellen im Verwaltungsbereich, je 300 Stellen in den Haushalten 2017 und 2018

•           Angebot an Notariatsbeschäftigte für eine Beschäftigung in der Polizeiverwaltung;

•           Aufstockung der Ausbildungsstellen für Polizeianwärterinnen und -anwärter ab 2018 bis 2021 auf je 1.400 pro Jahr;

•           Personelle und bauliche Anpassung der Ausbildungsstätten an die zu erhöhenden Ausbildungsstellen;

•           Im Justizvollzug 100 zusätzliche Stellen im Haushalt 2017 nach Empfehlungen der Expertenkommission und wegen gestiegener Gefangenenzahlen;

•           Erhöhung des Sonderzuschlags für Justizanwärterinnen und -anwärter von 55 Prozent auf 70 Prozent des Anwärtergrundbetrags und Streichung der Altersgrenze von derzeit 26 Jahren für den Bezug dieses Zuschlags.

 

 

Polizei nach Reform in Ruhe arbeiten lassen – Baumaßnahmen zügig umsetzen

 

Binder plädierte dafür, die Polizei unter guten Bedingungen in Ruhe arbeiten zu lassen. Dies sei ein Signal der Wertschätzung für Menschen, die tagtäglich in ihrer Berufsausübung für die Sicherheit aller sorgen müssten. „Die Polizei hat in den letzten Jahren eine große Bereitschaft zu umfassenden Strukturreformen an den Tag gelegt. Jetzt hat sie eine Phase der verlässlichen Umsetzung und Planungssicherheit verdient“, so Binder.

 

Der SPD-Sicherheitsexperte warf Innenminister Thomas Strobl (CDU) vor, die Polizei mit unklaren Plänen der grün-schwarzen Regierung zu Gegenstand und Zeitplan der angekündigten Evaluierung der durchgeführten Polizeistrukturreform in große Verunsicherung zu stürzen. „Die SPD hat prinzipiell nichts gegen die Überprüfung einer Reform, aber es besteht hier der Verdacht, dass dies vornehmlich aus politischen, nicht aus fachlichen Gründen durchgezogen werden soll“, mahnte Binder. Außerdem habe eine unabhängige Untersuchung der Polizeireform bereits Bestnoten ausgestellt. Eigentlich würde es genügen, sich auf die Hinweise des Gutachters zum Optimierungsbedarf zu konzentrieren.

 

Unterdessen litten die Polizeibeamten unter verschlechterten Arbeitsbedingungen. Sascha Binder: „Es ist ein Unding, dass baulich dringliche und bereits finanzierte Maßnahmen bei den Polizeipräsidien auf Eis gelegt wurden, nur weil der Innenminister sich noch nicht zwischen Hü und Hott entschieden hat. So ein Vorgehen ist politisch wirr, und für die Polizeibeamten an den betroffenen Standorten nur schwer zu ertragen.“

 

Die Ziele und Maßnahmen lauten deshalb:

•           Keine Baustopps von bereits beschlossenen und etatisierten Baumaßnahmen auf dem Rücken der Polizei;

•           Verwirrendes Nebeneinander von vorgezogener Einzelfallprüfung der Baumaßnahmen und Evaluierung der Polizeistrukturreform beenden, Landesregierung muss endlich für Klarheit sorgen;

•           Zuschnitte der Polizeipräsidien belassen, Vermeidung von Unklarheiten und Unsicherheiten für die Beschäftigten.

 

 

Prävention in allen Bereichen ausbauen – Demokratieerziehung stärken

 

Prävention ist aus Sicht der SPD eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und der beste Opferschutz. „Vorbeugende Sicherheit im Straßenverkehr setzt Verkehrserziehung in Kindergärten und Schulen voraus. Wichtig ist aber auch Gewaltprävention in Schulen oder präventive Einbruchschutz in Form von Sicherheitsberatungen“, meinte Binder.

 

Prävention gewinne angesichts von Bedrohungslagen durch Terror und Extremismus einen noch höheren Stellenwert: „Denn terroristische Gewalt fällt nicht vom Himmel, sondern hat Ursachen bei den Tätern, und diese gilt es zu erkennen, zu bekämpfen und zu verhindern“, sagte Binder. Hier müsse Präventionsarbeit ansetzen, beispielsweise um sich abzeichnende Radikalisierungstendenzen bereits im Keim zu ersticken.

 

Binder verlangte, dass in den Schulen auf die Demokratieerziehung ein größeres Augenmerk gerichtet wird. „In die Köpfe und Herzen der jungen Leute muss rein, dass Demokratie nicht bloß ein Institutionengefüge ist, sondern auf elementaren Freiheitsrechten für jeden Einzelnen fußt“, betonte Binder. Demokratieerziehung ziele auf die Vermittlung von Werten und Verhaltensweisen, die ein friedliches und gewaltfreies sowie selbst- und mitbestimmtes Zusammenleben förderten. „Lehrkräfte müssen im Umgang mit Radikalisierung geschult werden. Gleiches gilt für die Sozial- und Jugendarbeit“, so Binder.

 

Die Ziele und Maßnahmen lauten deshalb:

•           Verstetigung von Präventionsangeboten: Etablierung von dauerhaften Strukturen im Kampf gegen Rassismus und Extremismus;

•           Ausbau und stärkere Bekanntmachung von Ausstiegsangeboten und Beratungsstellen für radikalisierte Personen und ihr soziales Umfeld;

•           Politische Bildung und Demokratieerziehung stärken;

•           Wohnungseinbruch: Stärkung der Ermittlungsgruppen in den Polizeipräsidien und weitere Offensiven gegen Wohnungseinbrüche, u.a. mit Investitionen in Kriminaltechnik und neue Technologien, Stärkung des präventiven Einbruchsschutzes.

 

 

Kampf gegen Terrorismus – Demokratie und Freiheit verteidigen

 

Terrorismus muss aus Sicht der SPD entschlossen bekämpft werden. „Da ist die Härte des Rechtsstaats und die Wehrhaftigkeit der Demokratie gefragt“, unterstrich Binder. Die Ausweitung des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren sei kein geeigneter Hebel, um für mehr Sicherheit zu sorgen. „Es gibt bereits jetzt Spielräume für den Einsatz der Bundeswehr, doch mehr Zuständigkeit wäre der falsche Ansatz. Chef im Ring muss auch bei der Terrorabwehr weiter die Polizei bleiben“, sagte Binder. 

 

In Baden-Württemberg müsse darüber hinaus der Verfassungsschutz weiter gestärkt werden. Deshalb brauche er im Haushalt 2017 zusätzliche Stellen, insbesondere zur Stärkung von Beobachtungs- und Analysemöglichkeiten. Außerdem gelte es, auch im Bereich des Extremismus auf Präventionsarbeit zu setzen. Die Einrichtung des Kompetenzzentrums zur Koordinierung des Präventionsnetzwerkes gegen Extremismus hält Binder für einen entscheidenden Hebel. „Das verdient weitere Anstrengungen.“

 

Die Ziele und Maßnahmen lauten deshalb:

•           Stärkung von Sicherheitsbehörden und Prävention statt verfassungswidrige Ausweitung von Bundeswehreinsätzen im Inneren;

•           Zusätzliche Stellen für den Verfassungsschutz im Haushalt 2017 zur Stärkung von Beobachtungs- und Analysemöglichkeiten;

•           Flüchtlinge wappnen gegen Indoktrination und Anwerbeversuche von Islamisten durch Angebote zur Integration (Sprachkurse, Arbeitsmarkt, politische Bildung).

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Flüchtlinge: Klare Perspektiven und Hilfen schaffen Sicherheit
    Zum Beginn der Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU undSPD bekräftigt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland,die Forderungen nach gesellschaftlicher Teilhabe von Geflüchteten."Wer alles aufgibt und sein Leben riskiert um nach Europa zu gelangen, hatschwerwiegende Gründe. Das gilt für unbegleitete Minderjährige, für junge Männerund  Familien in gleicher Weise. Wer dann völlig chancenlos…
  • Zuverlässig für soziale Sicherheit und Gerechtigkeit
    Anlässlich der Beratungen der LINKEN-Fraktionsvorsitzenden aus den Ländern, dem Bund und dem Europäischen Parlament am 9.September in Berlin befassten sich die Fraktionsvorsitzenden mit der aktuellen gesellschaftlichen Debatte um (soziale) Sicherheit und Gerechtigkeit. Die Ergebnisse der Beratungen sind in der FVK-Erklärung „Zuverlässig für soziale Sicherheit und Gerechtigkeit“ zusammengefasst.Die Mitglieder der FVK…
  • Sicherheit für Kunden von Air Berlin
    Die Bundesregierung hat Air Berlin einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro gewährt. Hierzu erklärt die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Daniela Ludwig: „Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt, dass die Bundesregierung die Reisenden in dieser schwierigen Situation nicht im Stich lässt und Air Berlin mit einem Übergangskredit die Möglichkeit eröffnet, den Geschäftsbetrieb…
  • Schwarz-gelber Fehlstart in der Inneren Sicherheit
    Zu aktuellen Presseberichten zu den Planungen der Landesregierung zur Verteilung von Polizeistellen erklärt Thomas Kutschaty, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW.   „Die Landesregierung hat den angekündigten Neustart in der inneren Sicherheit verpasst. Mit viel Wahlkampfgetöse haben CDU und FDP eine personelle Verstärkung der Polizei angekündigt. Jetzt wird klar:…
  • Rot-Grün setzt Sicherheit der Polizeibeamten und Bürger fahrlässig aufs Spiel
    Unbrauchbare Visiere, keine gepanzerten Einsatzwagen, fehlende Sturmgewehre – im Terrorfall können Niedersachsens Polizeibeamte weder sich noch Bürger ausreichend schützen. Thomas Adasch, polizeipolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, kritisiert: „Die heutige Vorstellung neuer Ausrüstungsgegenstände durch Innenminister Pistorius ist nicht mehr als eine Reaktion auf die jüngst bekannt gewordenen Beschaffungspannen in seinem Hause. Es…
  • Innere Sicherheit bei der Union gut aufgehoben
    Außenminister Sigmar Gabriel behauptet in der aktuellen Ausgabe des „Focus“ zum wiederholten Male, dass die Union für eine schlechte Sicherheitslage verantwortlich sei und die SPD allein für den Personalaufwuchs bei der Bundespolizei gesorgt habe. Hierzu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: „Die SPD lässt beim Thema Innere Sicherheit…
  • Sicherheit der Bevölkerung bei Rettungsdiensteinsätzen muss oberste Priorität haben
    Die Anzahl der Rettungsdiensteinsätze und der Notfallbeförderungen steigt stetig. Gab es im Jahr 2014 noch 256.331 Rettungsdiensteinsätze waren es 2016 bereits 284.868, wie aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der CDU, hervorgeht. Dies ist ein Anstieg von 11,1 Prozent. In Hamburg ist die Feuerwehr für den öffentlichen Rettungsdienst zuständig.…
  • GHB: SPD-Fraktion verlangt Sicherheit für die Beschäftigten
    Gestern beschäftigte sich auch die Bürgerschaft mit dem Thema: 515 Beschäftigte in Bremen und 89 in Bremerhaven sind von der Entscheidung des GHB-Ausschusses für Personal betroffen, den Distributionsbereich zu schließen. Dazu macht der SPD-Abgeordnete Dieter Reinken klar: „Ich setze voraus, dass diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen wurde. Gleichwohl muss klar…
  • Erhöhung der Verteidigungsausgaben dient Sicherheit Deutschlands
    Die NATO-Mitgliedstaaten haben als gemeinsames Ziel vereinbart, zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigungsausgaben vorzusehen. Hierzu erklären der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte und der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jürgen Hardt: "Die Sicherheitslage hat sich grundlegend verändert. Deutschland muss in Zukunft mehr für seine Sicherheit tun. Deswegen ist es wichtig,…
  • Rot-Grün bekommt Schnappatmung bei innerer Sicherheit
    Mit Verwunderung hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, auf das heute von SPD und Grünen vorgestellte Maßnahmenpaket zur Sicherheit reagiert: „Rot-Grün bekommt in der Sicherheitspolitik zusehends Schnappatmung. Die Landesregierung will jetzt hektisch aufholen, was sie über Jahre versäumt hat und ein laufendes Gesetzgebungsverfahren im Reparaturbetrieb durch den Landtag…
  • In Hessen hat die Sicherheit verlässlich Vorrang
    Anlässlich der Aussagen des Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Hessen und der SPD zur Situation der Polizei erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der hessischen CDU-Landtagsfraktion Holger Bellino: "In Hessen hat die Sicherheit verlässlich Vorrang. Die zentralen Forderungen der Polizei-Gewerkschaft GdP haben wir längst umgesetzt. Der Schutzparagraph 112, der härtere Strafen für…
  • 8400 Polizisten und 120 Verfassungsschützer sind Mindestmaß für mehr innere Sicherheit
    Mit dem Anstieg der politisch-motivierten Kriminalität, den Wohnungseinbrüchen und Diebstahlsdelikten sowie immer mehr radikalen Extremisten im Land sind die Anforderungen an die innere Sicherheit in Brandenburg enorm gestiegen. „Wir fordern im Zuge der Haushaltsaufstellung für 2017 und 2018 deshalb 8.400 Polizisten und 120 Verfassungsschützer“, erklärte Björn Lakenmacher, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. …
  • Rüdiger Erben: Sicherheit auch für die, die sie sich nicht privat kaufen können
    Der Landtag von Sachsen-Anhalt diskutiert in einer Aktuellen Debatte über das Thema Innere Sicherheit. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rüdiger Erben, legt in seinem Redebeitrag einen Schwerpunkt auf das Thema Alltagskriminalität:   „Uns ist besonders wichtig, dass auch die Menschen sicher sind und sich sicher fühlen, die sich Sicherheit nicht privat…
  • Innere Sicherheit ist bei der Union in guten Händen
    Der SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel hat behauptet, die Union habe seit der Amtsübernahme des Innenministeriums an der Sicherheit gespart. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: Die jüngsten Äußerungen des SPD-Parteivorsitzenden Gabriel zur Bundespolizei sind unbegründet, sachlich falsch und zeugen von absoluter Unkenntnis der Materie. Ein Blick in den…
  • Schaden für die innere Sicherheit und Geringschätzung von Niedersachsens Polizisten
    Der von der rot-grünen Landesregierung vorgestellte Entwurf des neuen Polizeigesetzes stößt bei der CDU-Landtagsfraktion auf scharfe Kritik. Der polizeipolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thomas Adasch, erklärt: „Angesichts der angespannten Sicherheitslage und der hohen Arbeitsbelastung der Polizei muss man sich fragen: In welcher Welt lebt eigentlich der Innenminister? Hat er die schrecklichen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version