LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Studie wertet internationale Studiengebühren als Irrweg

Hochschulexpertin Gabi Rolland: „Der Schuss von Ministerin Bauer ging nach hinten los. Doch die Wiedereinführung allgemeiner Studiengebühren scheint keineswegs endgültig vom Tisch“

 

Das vom Wissenschaftsministerium beauftragte renommierte Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) kommt in seiner Stellungnahme zum aktuellen Gesetzentwurf für internationale Studiengebühren zu einem kritischen Urteil und tadelt den Plan gar als „Irrweg“. „Der Schuss von Ministerin Bauer ging nach hinten los. Doch die Wiedereinführung allgemeiner Studiengebühren scheint keineswegs endgültig vom Tisch“, erklärte SPD-Hochschulexpertin Gabi Rolland.

 

Obschon das CHE wichtige, auch von der SPD vorgebrachte Kritikpunkte an internationalen Studiengebühren auflistet, empfiehlt das Institut demgegenüber, Konzepte für eine Beteiligung aller Studierenden an den Kosten ihres Studiums zu prüfen. Beides aber lehnt die SPD entschieden ab, betonte Rolland.

 

Ähnlich wie das CHE kann auch die SPD keinen nennenswerten Mehrwert für die Hochschulen bei der Einführung internationaler Studiengebühren erkennen. Die erhofften Einnahmen würden in einem sehr überschaubaren Rahmen bleiben, der entsprechende administrative und damit auch finanzielle Aufwand für die Hochschulen falle dagegen relativ hoch aus. Selbst von den geringen Einnahmen profitierten die Hochschulen nur in einem kleinen Umfang, da der Großteil in den Landeshaushalt fließe und somit gar nicht den Hochschulen zu Gute komme.

 

Rolland befürchtet aber, dass die Wissenschaftsministerin den Fingerzeig des CHE zu allgemeinen Studiengebühren aufgreifen könnte, um nach Erhebung der „Bauer-Maut“ für internationale Studierende doch noch einen Schritt weiter zu gehen und die Wiedereinführung von Studiengebühren für alle erneut aufs Tapet zu bringen.

 

Hier positioniert sich Rolland eindeutig: „In Baden-Württemberg darf es auch in Zukunft keine Studiengebühren geben. Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit.“ Bildung und Studium müssten weiter frei zugänglich für alle bleiben, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Ministerin Bauer bei Studiengebühren auf dem Holzweg
    MdL Gabi Rolland: „Das kostenfreie Studium ist ein Riesenvorteil für die baden-württembergische Hochschullandschaft und die angestrebte Internationalisierung“   SPD-Hochschulexpertin Gabi Rolland sieht Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) bei ihren Plänen zur Einführung von Studiengebühren für internationale Studierende komplett auf dem Holzweg. „Das kostenfreie Studium ist ein Riesenvorteil für die baden-württembergische Hochschullandschaft…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version