LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

SPD kritisiert Schlingerkurs der Landesregierung und fordert Investitionsoffensive im Doppelhaushalt

Fraktions-Vorsitzender Andreas Stoch: „Hin und Her hat mit einer seriösen Finanzpolitik nur noch wenig zu tun“

 

Finanzexperte Peter Hofelich: „Besonderen Nachholbedarf sehen wir bei Investitionen im Hochschulbereich und Landesstraßen“

 

Nachdem die Regierungsfraktionen vor wenigen Tagen die revidierten Eckdaten zum kommenden Doppelhaushalt vorgestellt haben, kritisiert der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch den finanzpolitischen Schlingerkurs der grün-schwarzen Landesregierung und erläutert: „Es ist schon erstaunlich, dass die Finanzministerin Edith Sitzmann noch vor wenigen Monaten einen erheblichen Konsolidierungsbedarf gesehen hat, die Mittel für die Kommunen aus diesem Grund deutlich gekürzt hat und jetzt plötzlich Luft für Mehrausgaben von einer Milliarde Euro hat.“ Auch die von ihr am 2. Juni vorgestellten Eckdaten zum Doppelhaushalt 2018/2019 mit einmaligen Mehrausgaben von jährlich 200 Millionen Euro seien bereits jetzt obsolet, plane die Finanzministerin doch mittlerweile über 500 Millionen Euro einmalige Mehrausgaben sowie weitere Mehrausgaben in Höhe von 160 Millionen Euro. Stochs Fazit: „Ein solches Hin und Her innerhalb weniger Monate hat mit einer seriösen Finanzpolitik nur noch wenig zu tun.“

 

„Völlig unklar ist nach wie vor auch, wie die Landesregierung der gesetzlich vorgeschriebenen Tilgungsverpflichtung in Höhe von 2,4 Milliarden Euro nachkommen will“, ergänzt der finanzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Peter Hofelich, die Kritik. Gemeinsam mit der SPD-Landtagsfraktion fordert er die Landesregierung auf, endlich Klarheit über die von ihr neu interpretierte Schuldenbremse zu schaffen. Konkret schlägt er neben der notwendigen Tilgung von Kreditmarktschulden in Höhe von 400 Millionen Euro ein Investitionsprogramm in Milliardenhöhe vor. Beides lasse sich Hofelich zufolge glücklicherweise aus den hohen finanziellen Reserven finanzieren, die in den letzten Jahren erwirtschaftet worden seien.

 

Der finanzpolitische Schlingerkurs der grün-schwarzen Landesregierung

 

Stoch und Hofelich weisen darauf hin, dass die Finanzministerin Edith Sitzmann noch bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs für 2017 betonte, wie groß der Konsolidierungsbedarf im Landeshaushalt sei. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, hatte seinerzeit sogar von einem strukturellen Haushaltsloch von nahezu drei Milliarden Euro gesprochen. „Mit dieser Begründung wurden erstmals wieder nach vielen Jahren Kürzungen im kommunalen Finanzausgleich in Höhe von 250 Millionen Euro jährlich auf den Weg gebracht“, führt Andreas Stoch aus. Die Finanzkraft der Kommunen, die in Baden-Württemberg rund 75 Prozent aller öffentlichen Investitionen tätigen, sei damit deutlich geschwächt worden. „Aus unserer Sicht war das ein schwerer Fehler“, erläutert Stoch, „weil so zum Beispiel dringend notwendige Schulsanierungen verschoben oder ganz abgesagt werden mussten.“

 

Jetzt, im Juli 2017, sei plötzlich genügend Geld vorhanden, um strukturelle Mehrausgaben von mindestens 400 Millionen Euro jährlich zu finanzieren. Besonders frappierend empfindet die SPD-Landtagsfraktion das Hin und Her im Schulbereich. „Während die Landesregierung im laufenden Haushalt 2017 dort noch über 1.000 Stellen eingespart hat, soll es jetzt 1.350 zusätzliche Stellen geben“, so der SPD-Finanzexperte Hofelich. Gerade der Bildungsbereich dürfe durch ein solches Hin und Her nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb begrüßt die SPD-Landtagsfraktion auch die jetzt geplanten zusätzlichen Stellen im Bildungs-, aber auch im Innen- und Justizbereich. Wenig nachvollziehbar sei aber der angebliche Bedarf zusätzlicher Stellen in der Umweltverwaltung. „Offensichtlich geht es hier weniger um eine sinnvolle Schwerpunktsetzung für das Land, sondern um reine Koalitionsarithmetik“, bilanziert der Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch.

 

Finanzexperte Peter Hofelich vermisst zudem klare Aussagen der Finanzministerin Sitzmann, wie sie der Tilgungsverpflichtung in Höhe von 2,4 Milliarden Euro nachkommen möchte, die die Landeshaushaltsordnung gesetzlich vorschreibt. „Wir erwarten, dass die Finanzministerin die Grundsätze der Haushaltsklarheit und der Haushaltswahrheit endlich ernst nimmt und öffentlich die laufenden und die einmaligen Reserven auf den Tisch legt. Sie muss den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einschenken und ihre seltsame Inszenierung der Finanzpolitik durch eine offene, transparente und somit seriöse Finanzpolitik ersetzen“, so Hofelich.

 

Der Vorschlag der SPD für mehr Zukunftsinvestitionen in Baden-Württemberg

 

Um den Vorgaben der Schuldenbremse gerecht zu werden, sollten nach Ansicht der SPD in den kommenden zwei Jahren mindestens eine Milliarde Euro in die Ansparung für zukünftige Versorgungsausgaben fließen. Das wären rund 100 Millionen Euro mehr als in der mittelfristigen Finanzplanung bislang vorgesehen. „Angesichts der niedrigen Verzinsung des bereits heute angelegten Geldes wäre es richtig, hier einen zusätzlichen Sparbeitrag zu leisten, zumal die Ansparungen in der Versorgungsrücklage zum Jahresende auslaufen“, erläutert Stoch diesen Vorschlag. In diesem Punkt sei man sich mit den Regierungsfraktionen einig. Stoch ergänzt: „Weitere 400 Millionen Euro sollten darüber hinaus in die Tilgung von Kreditmarktschulden gehen.“ Den gleichen Betrag hätte die SPD bereits bei den Beratungen zum Haushalt 2017 zur Schuldentilgung vorgeschlagen, dafür jedoch bei den Koalitionsfraktionen keine Unterstützung gefunden.

 

„Die verbleibende Verpflichtung zur Schuldentilgung in Höhe von einer Milliarde Euro sollte durch ein Bauprogramm für Landesliegenschaften und Landesstraßen erbracht werden“, führt Finanzexperte Hofelich weiter aus. Dafür seien Bruttobauinvestitionen (vor kalkulierten Abschreibungen von 650 Millionen Euro) von 1,65 Milliarden Euro zu veranschlagen. „Besonderen Nachholbedarf sehen wir bei den Investitionen im Hochschulbereich und bei den Landesstraßen.“ Hofelich kritisiert, dass Grüne und CDU im laufenden Haushalt 2017 deutlich weniger Mittel für Landesinvestitionen eingeplant hätten als in den Vorjahren. So stünden im laufenden Jahr nur noch knapp 500 Millionen Euro für Bauinvestitionen zur Verfügung. In 2016 waren es noch 660 Millionen Euro. Andreas Stoch: „Grüne und CDU haben die Mittel für Investitionen in Hochschulgebäude und anderen Landesliegenschaften um 25 Prozent gekürzt. Dieser schwerwiegende Fehler muss im kommenden Doppelhaushalt korrigiert werden.“

 

Auch sollte das Land die Kommunen bei der Modernisierung von Schulen, bei Krankenhausinvestitionen, bei der Wohnbauförderung und beim Fuhrpark für den öffentlichen Nahverkehr stärker unterstützen. Hierfür sieht das SPD-Investitionsprogramm insgesamt eine zusätzliche Milliarde Euro vor. „Davon sollen 500 Millionen Euro in eine Schulhausoffensive fließen. Zusammen mit den vom Bund und den bislang von Landesseite angekündigten Mitteln stünden damit rund eine Milliarde Euro für die Schulen zur Verfügung, womit ungefähr ein Drittel des von den Kommunen bezifferten Bedarfs finanziert werden könnte. Der Eigenanteil der Kommunen läge dabei bei zwei Dritteln, was nach Ansicht der SPD einer fairen Verteilung der Finanzierungslasten entspräche. Peter Hofelich sieht bei der Finanzierung der Schuldentilgung und des Investitionsprogramms aufgrund der hohen finanziellen Reserven des Landes kein Problem: „Wir rechnen damit, dass Ende des Jahres aufgrund der hohen Überschüsse der Vorjahre noch rund fünf Milliarden Euro vorhanden sein werden.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • SPD kritisiert überzogene Mieterhöhungen in GBW-Wohnungen
    Parlamentarischer Geschäftsführer Volkmar Halbleib: Preiserhöhungen sind klare Folge des Verkaufs an privates Investorenkonsortium - Anhörung zum Mieterschutz morgen im Landtag - Söder und Seehofer vor Untersuchungsausschuss Die SPD-Landtagsfraktion kritisiert überhöhte Mietsteigerungen in GBW-Wohnungen. Wie der Deutsche Mieterbund (DMB) in Nürnberg mitteilt, werden Mieten in den etwa 5500 Wohnungen im Großraum…
  • SPD will Verbesserungen für Familien, Kinder und Senioren
    Abschließende Landtagsberatungen am Mittwoch – SPD-Sozialpolitikerin Doris Rauscher und Haushälter Günther Knoblauch fordern gute und kostenfreie Kitas sowie bessere Unterstützung älterer Menschen In seiner Plenarsitzung am Mittwoch (11.7.) wird der Landtag abschließend über den Entwurf der Staatsregierung zum zweiten Nachtragshaushalt beraten. Die SPD fordert hier vor allem kraftvolle Investitionen zur…
  • SPD fordert Veröffentlichung der Blutwerte vor der Landtagswahl
    Auch Ergebnisse der Bodenuntersuchung müssen endlich publiziert werden Die SPD im Bayerischen Landtag fordert eine zügige Veröffentlichung der Blut-Untersuchungsergebnisse auf das Umweltgift Perfluoroktansäure (PFOA) im Landkreis Altötting. Der SPD-Umweltexperte Florian von Brunn kritisiert den bisherigen Zeitplan scharf: "Die betroffenen Menschen wollen schnell Klarheit. Eine Veröffentlichung erst im Herbst nach der Landtagswahl akzeptieren…
  • SPD will nach Provinzposse um das Riedberger Horn echten Schutz der Alpen mit naturverträglichem Tourismus
    Umweltpolitiker Florian von Brunn: Staatsregierung soll im Landtag über Pläne zur Entwicklung der Alpenregion berichten - Änderungen am Alpenplan zurücknehmen Nach dem Aus für die umstrittene Skischaukel am Riedberger Horn fordert der SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn in der heutigen (10. April) Plenarsitzung die Rücknahme der Änderungen im Alpenplan und einen Bericht der…
  • SPD fordert deutlich mehr Engagement des Landes beim Ausbau des sozialen Wohnungsbaus
    Daniel Born: „Es kann nicht sein, dass sich das Land weiterhin darauf ausruht, dass der Bund die Wohnungsbaumittel massiv erhöht“   Der SPD-Wohnungsbauexperte Daniel Born reagiert auf die nun bekannt gewordene Zahl von Anträgen für neue Sozialmietwohnungen im Jahr 2017 und kritisiert die offensichtlich mangelnden Anstrengungen des Landes in diesem…
  • SPD-Mitgliederentscheid: Weiter so statt sozialem Aufbruch
    "Die Entscheidung  einer Mehrheit der SPD-Mitglieder, erneut in eine Große Koalition einzutreten, ist bedauerlich aber nicht überraschend", erklärt Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE. Hessen. "Wiederholt begnügt sich die SPD mehrheitlich mit der Rolle als Steigbügelhalter für die Union. Der Koalitionsvertrag bedeutet eine Fortsetzung der bisherigen Großen Koalition, die…
  • SPD will politisches Mandat für Studierende beibehalten
    Hochschulexpertin Gabi Rolland: „Die vorgesehene Streichung im Gesetz ist überflüssig wie ein Kropf. Sie erzeugt nur Rechtsunsicherheit und entmutigt politisches Engagement der Studierenden“   Das politische Mandat für die Studierendenschaft soll nach dem Willen der SPD-Landtagsfraktion bei der Novellierung des Landeshochschulgesetzes erhalten bleiben. Einen entsprechenden Änderungsantrag will die SPD am…
  • SPD fordert Recht auf Weiterbildung für Arbeitnehmer
    Sozialexpertin Doris Rauscher: Ein bayerisches Bildungsfreistellungsgesetz nutzt Beschäftigten und Arbeitgebern und darf nicht länger von der CSU boykottiert werden Die sozialpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Doris Rauscher fordert anlässlich der heutigen Landtagssitzung (27. Februar) nachdrücklich ein Bildungsfreistellungsgesetz (PDF, 474 kB) und damit ein Recht auf Fortbildung. "Es gibt keine sachlichen Gründe, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern…
  • SPD Sachsen-Anhalt plädiert für starke Legitimation des künftigen SPD-Vorsitzes
    Der SPD-Landesvorstand Sachsen-Anhalt spricht sich dafür aus, den künftigen SPD-Vorsitz durch eine Mitgliederbefragung zu legitimieren. „Wer künftig die SPD führt, braucht Rückhalt aus der ganzen Partei. Ein Mitgliedervotum würde eine neue Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden mit einem solchen Rückhalt ausstatten. Deshalb sollten wir uns in dieser Situation nicht auf…
  • Thorsten Schäfer-Gümbel und SPD stehen für ein Hessen von gestern
    Als Reaktion auf den sogenannten Hessengipfel der SPD in Friedewald erklärte der Generalsekretär der CDU Hessen, Manfred Pentz: „Die SPD steht für ein ‚Hessen von gestern.‘ Thorsten Schäfer-Gümbel versucht zum dritten Mal mit seinen gescheiterten Politikideen zu punkten, und er wird mit seinen alten Ladenhütern auch zum dritten Mal scheitern.…
  • SPD wirft Grünen Scheinheiligkeit in Sachen Gemeinschaftsschule vor
    Dr. Stefan Fulst-Blei: „Ich erwarte in Zukunft mehr Rückgrat im Parlament, wenn es darum geht, die Interessen der jungen Schulart zu vertreten“ SPD-Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei wirft der grünen Landtagsfraktion mit Blick auf den morgigen Festakt zum fünfjährigen Bestehen der Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Scheinheiligkeit vor. „Wenn sich die Grünen für…
  • SPD fordert bessere finanzielle Ausstattung der Wohnraumförderung
    Wohnungspolitischer Sprecher Daniel Born: „Land in der Pflicht, mehr Geld in die Hand zu nehmen, um der weiter zunehmenden Wohnungsknappheit im Land zu begegnen“   In den laufenden Beratungen für den Doppelhaushalt 2018/2019 beantragt die SPD eine deutliche Erhöhung des Fördervolumens bei der Wohnraumförderung. Die Landesregierung hat hierfür im Haushalt…
  • Beim Thema Bestattungsgesetz steht SPD zu Verabredungen im Koalitionsvertrag
    Zu Presseberichten über Pläne zur Änderung des Bestattungsgesetzes erklärt die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle:   „Die SPD steht zu den im Koalitionsvertrag vereinbarten Punkten zur Novellierung des Bestattungsgesetzes: interkulturelle Öffnung insbesondere für muslimische Bestattungen, menschenwürdige Bestattung der sogenannten Sternenkinder und Verbot von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit.   Ich begrüße es,…
  • Landtags-SPD fordert Motor-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen des Freistaats
    Fraktionschef Markus Rinderspacher: "Freistaat mit seiner Fahrzeugflotte muss Vorbild sein" Der Vorsitzende der BayernSPD-Landtagsfraktion Markus Rinderspacherfordert die Staatsregierung zur Nachrüstung der Motoren-Hardware jener Diesel-Fahrzeuge auf, die sich im Besitz des Freistaats befinden. Gemäß Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage Rinderspachers werden die vorgeschriebenen Software-Updates an insgesamt 935 staatlichen Diesel-Fahrzeugen bis zum 31.…
  • SPD verbreitet unverschämte Fake-News auf dem Rücken der Opfer des Paragraphen 175 StGB
    Die GRÜNEN im Landtag sind verwundert über die dreiste Falschbehauptung der SPD-Fraktion, die GRÜNEN und die hessische Landesregierung hätten sich nicht für die Rehabilitierung der Opfer des ehemaligen Paragrafen 175 StGB eingesetzt. „Wir sind von der SPD in Hessen einiges gewohnt, aber derart unverschämte Fake-News sind eine bedauerliche neue Entwicklung“,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version