LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Bei den Diskussionen rund um den öffentlichen Nahverkehr ging es heiß her. Am Donnerstag den 6. Juni 2013 drehte sich in der Geschäftsstelle der Piraten in Würzburg alles um den Nahverkehr

(LPP) Rund zwanzig Menschen hatten sich dort versammelt um sich die Vorträge mit anschließender offener Diskussion anzuhören.

In seinem sehr informativen Vortrag sprach Thomas Naumann vom strukturellen Wandel der Verkehrsnutzung. In Stuttgart ging beispielsweise seit 2000 die Anzahl der Automobilhalter um 8% gesamt und unter den 18-25Jährigen um 63% zurück. Diesen Wandel, weg von Autobesitz und -Nutzung gilt es zu unterstützen, um nachhaltigere Mobilität zu erreichen. Wichtig ist hierbei vor allem ein attraktiver ÖPNV mit gutem Angebot. Straßenbahnen werden um 50% besser angenommen als Busse mit gleichem Angebot. Der Nutzen des öffentlichen Nahverkehrs für eine Kommune wird generell stark unterschätzt: So wären ohne Nahverkehr Investitionen in Würzburg von ca. einer Milliarde Euro nötig, um allein genügend Parkplätze bereitzustellen, außerdem wären mehr Straßen nötig. Es würde der Tod der Innenstadt drohen, wie in den USA vielfach zu beobachten. Wirtschaftlich lohnt sich bereits heute selbst ein defizitärer ÖPNV für eine Kommune.

Michael Hartrich aus Eisingen tritt für die Piraten zur Bundestagswahl an. Er stellte in seinem Vortrag Ideen vor, mit denen man schon jetzt den Verkehr in und um Würzburg entlasten könnte. Zum Beispiel ist es möglich, an Tagen, an denen in der Innenstadt mit sehr vielen Menschen zu rechnen ist, die Straßen durch fahrscheinlose Aktionstage zu entlasten - wie dies zu Sylvester bereits geschieht. Zudem regte er an, dass allen Schülerinnen, nahezu problem- und kostenlos, die durchgängige Nutzung des ÖPNV gestattet werden könnte, anstatt ihre Nutzung rein auf den Schulweg zu beschränken. Außerdem war es ihm auch ein Anliegen die Veranstaltungen der Gemeinden im Landkreis durch fahrscheinlosen Transfer zwischen Stadt und Land zu unterstützen. Davon hätten die Gemeinden vielfachen Nutzen: Es werden mehr Gäste angelockt, die weniger Verkehrschaos verursachen und dementsprechend weniger Parkplätze benötigen.

Der Landtagskandidat Jan Bühler gab einen Überblick über die aktuellen Kosten des ÖPNV in Würzburg und eine Abschätzung der Entwicklung der Kosten bei Umstellung auf Fahrscheinlosen ÖPNV. Zwar würden die Gesamtkosten durch die höhere Nutzung steigen, da mehr Fahrten nötig wären, allerdings kann dieser Kostenanstieg durch größere Busse und Straßenbahnen gebremst werden. Der Belastung durch eine zusätzliche Umlage von ca. 10-20€ pro Bürger stehen erhebliche Einsparungen gegenüber: Können die meisten oder alle Fahrten mit Öffentlichem Verkehr zurückgelegt werden, braucht nicht mehr jeder Haushalt ein oder mehrere Autos. Stattdessen kann wesentlich günstigeres Carsharing genutzt werden, die Fixkosten eines Autos werden dadurch auf mehr Schultern verteilt. Außerdem wird nur noch ein Bruchteil der heutigen Parkplätze benötigt, was die Möglichkeit bietet den Raum attraktiver neu zu gestalten. Von geringeren Umweltschäden durch den Verkehr profitieren ebenfalls alle.

Herr Karl, stellvertetender Betriebsleiter der WSB, steuerte seine praktischen Erfahrungen aus dem Betrieb bei. Insbesondere verteidigte er das vorne Einsteigen als Maßnahme zum Steigern der Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf. Auch er hatte keine grundsätzlichen Einwände gegen einen fahrscheinlosen ÖPNV.

Bei der lebendigen Diskussion, welche noch bis in die tiefen Nachtstunden hinein ging, waren sich dann alle im Grundsatz einig: Der fahrscheinlose ÖPNV wäre eine Möglichkeit, mehr Fahrgäste in den öffentlichen Nahverkehr zu bringen und dadurch den Verkehr nachhaltiger zu gestalten. Bereits heute werden große Teile der Kosten im ÖPNV von der Allgemeinheit getragen - beim Straßenbau sogar ausschließlich. Die Forderung nach einem rein umlagefinanzierten Verkehr ist also gar nicht so revolutionär, wie sie vielleicht klingen mag.

Maximilian Winkler
Politischer Geschäftsführer
Piratenpartei Unterfranken
Stephanstraße 7,
97070 Würzburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2014 / Lewentz: Top Platzierung für die Calmont-Region
    (LPP) „Ich freue mich über die hohe Auszeichnung für die Calmont-Region, vertreten durch die Ortsgemeinden Bremm, Ediger-Eller und Neef in der Dorferneuerung", so Innenminister Roger Lewentz zum Ergebnis des diesjährigen europaweiten Dorferneuerungswettbewerbs. Bei dem von der Europäischen Arbeitsgemeinschaft Landentwicklung und Dorferneuerung mit Sitz in St. Pölten ausgelobten Wettbewerb zählte die…
  • Kagelmann: Ja zu multifunktionaler, regionaler Landwirtschaft – nicht Groß gegen Klein oder Öko gegen konventionell
    (LPP) Zur geplanten Agrar-Demo „Wir haben es satt" am 5. Juli in Dresden, die durch das Aktionsbündnis „Meine Landwirtschaft Sachsen" vorbereitet wird, erklärt Kathrin Kagelmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:Unsere Welt ist zweigeteilt: während 840 Millionen Menschen hungern müssen, wird vor allem in den Industriestaaten fast…
  • Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): Rote Karte für Fracking
    (LPP) Der hessische SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat wegen der anhaltenden Debatte um das Thema Fracking klargestellt: „Die Koalition in Berlin arbeitet derzeit daran, die gesetzlichen Vorgaben für Fracking deutlich zu verschärfen - entsprechend der Festlegungen im Koalitionsvertrag. Diese lauten unmissverständlich: Der Schutz von Trinkwasser und Gesundheit hat absoluten…
  • FREIE WÄHLER Sachsen – eine gestaltende Opposition für den Landtag
    (LPP) Landeschef Gerber: „Wir bringen unsere Kompetenz aus den Kommunen ein, für mehr Gestaltungswillen, auch in der Opposition“. Premiere: Die FREIEN WÄHLER Sachsen treten 2014 zum ersten Mal zur Landtagswahl an. Auf fast jedem vierten Sitz in den Räten der Kommunen gestaltet ein Vertreter der FREIEN WÄHLER mit. Diese Kompetenz…
  • Vincent Kokert: Deutsche Bahn muss Zusage an Bahnwerk Neustrelitz einhalten
    (LPP) Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Neustrelitzer Abgeordnete Vincent Kokert hat am Rande eines Gespräches seiner Fraktion mit der Deutschen Bahn AG in Berlin an die Zusagen für das Bahnwerk Neustrelitz erinnert.„Die Deutsche Bahn AG hat im Zusammenhang mit dem Neubau der Bahnstrecke Berlin-Rostock zusätzliche Kompensationen für entgangene Aufträge in…
  • Fischereiforschung kommt nach Bremerhaven
    (LPP) Mit dem Abschluss eines Vertrages zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Freien Hansestadt Bremen ist der Neubau eines Gebäudes für die Fischereiforschung einen wichtigen Schritt vorangekommen. Für ein 12.600 m² großes Grundstück in der Herwigstraße in Bremerhaven ist jetzt ein Erbbaurechtsvertrag für 60 Jahre geschlossen worden. Damit ist…
  • Kritik an Vorstoß des Bausenators zur Nutzung der Kaisenhäuser / CDU-Fraktion verlangt Auskunft zum Umgang mit Kaisenhäusern
    (LPP) Unverständnis zeigt die baupolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Silvia Neumeyer, angesichts des Vorstoßes von Bausenator Joachim Lohse (Grüne), die Kaisenhäuser zur Laubennutzung freizugeben. „Damit torpediert Herr Lohse einen Kompromiss, der vor über zehn Jahren mit allen Beteiligten gefunden wurde. Die Kaisenhäuser nun als Gartenlauben umzudeklarieren, löst die Probleme nicht“, kritisiert…
  • G8-Gipfel: Demonstrationsfreiheit gewährleisten - Polizeibeamte schützen / SPD fordert regelmäßige Berichte zum Stand der Vorbereitungen
    (LPP) Der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Peter Paul Gantzer, mahnt im Vorfeld des G8-Gipfels 2015 in Schloss Elmau die Einhaltung der Demonstrationsfreiheit an und fordert die Staatsregierung zugleich auf, die Arbeitsbedingungen der Polizei im Blick zu behalten. "Wir wollen keine Auswüchse wie beim G8-Gipfel in Heiligendamm 2007“, sagte…
  • Külow / Zais: Nach Fiasko mit Landesausstellung Korrektur des Kabinettsbeschlusses unter Einbeziehung von Fachleuten
    (LPP) Zur Medienberichterstattung, die Stadt Zwickau bitte um einen Aufschub der Landesausstellung zur Industriekultur bis zum Jahr 2020, erklären der kulturpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Dr. Volker Külow, und Karl-Friedrich Zais, Chemnitzer und wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion: Mit der Vergabe der 4. Landesausstellung 2018 zum Thema Industriekultur…
  • Rheinland-Pfalz darf Opfer sexuellen Missbrauchs nicht im Stich lassen
    (LPP) Für die rheinland-pfälzischen Liberalen ist die Weigerung der grünen Familienministerin, Irene Alt, einen Beitrag zur Entschädigung der Opfer sexuellen Missbrauchs im familiären Bereich zu leisten, nicht nachvollziehbar. "Die destruktive Verweigerungshaltung der Grünen muss von Opfern sexuellen Missbrauchs als Geringschätzung verstanden werden", kritisierte der Vorsitzende der FDP Rheinland-Pfalz, Dr. Volker…
  • Kein Schlussstrich unter die NSU-Morde
    (LPP) Am 27. Juni 2001 wurde Süleyman Tasköprü in seinem Laden in der Altonaer Schützenstraße ermordet. Er wurde Opfer des rechtsterroristischen NSU, der über Jahre hinweg rassistische Morde und Anschläge verüben konnte. 13 Jahre nach seinem Tod und 31 Monate nach Auffliegen der Terrorgruppe soll in Hamburg-Bahrenfeld eine Straße an…
  • Stefan Birkner: Atomaufsicht muss nach Recht und Gesetz erfolgen - nicht nach politischer Couleur
    (LPP) Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Stefan Birkner, wirft dem Umweltminister politische Instrumentalisierung der Atomaufsicht vor. „Es ist originäre Aufgabe des Umweltministeriums über die Sicherheit kerntechnischer Anlagen zu wachen – und zwar nach Recht und Gesetz und nicht nach politischer Couleur oder persönlichen Erwägungen. Der Umweltminister selbst habe die hohen…
  • Saarland zieht erste Bilanz zum Anerkennungsgesetz: „Geeignetes Instrument der Integration und Arbeitsmarktpolitik“ – bisher 419 Anerkennungen seit 2012
    (LPP) Seit Inkrafttreten der Gesetze zur „Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ wurden im Saarland seit 2012 insgesamt 419 Anerkennungen ausgesprochen. „Mit dem Anerkennungsgesetz hat die Saarländische Landesregierung für landesrechtlich geregelte Berufe einen allgemeinen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit eines ausländischen Berufsabschlusses mit einem deutschen Referenzberuf geschaffen“,…
  • Kommunalfeindliche schwarz-gelbe Politik geht in schwarz-grüne Verlängerung
    (LPP) Anlässlich der Landtagsdebatte zu den Kommunalfinanzen erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender und finanzpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „In erstaunlicher Geschwindigkeit haben die Grünen es geschafft, die FDP als handzahme Mehrheitsbeschafferin zu ersetzen. Anders ist nicht zu erklären, dass die Grünen heute Anträge zustimmen, die den…
  • Dr. Lydia Hüskens (FDP): Unterrichtsausfälle sind nicht hinnehmbar
    (LPP) Als beunruhigend bezeichnete Dr. Lydia Hüskens, stellvertretende Landesvorsitzende der FDP, die Entwicklung bei den Krankenständen der Lehrer. "Betrachtet man die Antworten der Landesregierung auf mehrere kleine Anfragen in den letzten Jahren (Drs. Nr. 3193/7339/8272), so ist festzustellen, dass der Krankenstand jährlich steigt, so beispielsweise zwischen 2010 und 2013 um…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version