LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Exzellente Hochschulbildung für Alle / Hochschule Bayern im Dialog mit Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle über Bildungsgerechtigkeit

(LPP) „Die hohe Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems, und die damit verbundene Bildungsgerechtigkeit sind unsere gemeinsamen Ziele“, betont Prof. Dr. Michael Braun, Präsident der Technischen Hochschule Nürnberg und Vorsitzender von Hochschule Bayern beim Besuch von Dr. Ludwig Spaenle. Der Staatsminister, der seit September auch für Wissenschaft und Kunst verantwortlich zeichnet, nahm am 2. Dezember erstmals an einer Sitzung von Hochschule Bayern, dem Verbund der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW), teil. Die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten nutzten die Gelegenheit, Dr. Ludwig Spaenle die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften und die Technischen Hochschulen vorzustellen. „Sie können stolz sein auf das, was sie geleistet haben“, lobt Dr. Ludwig Spaenle die Entwicklung der bayerischen HAW in Lehre, angewandter Forschung und Weiterbildung. „Kein anderer Hochschultyp bewältigt so vielfältige Kernaufgaben wie sie.“

Steigende Diversität der Studierenden

„Wir sind die Hochschulen des sozialen Aufstiegs“, sagt Prof. Dr. Michael Braun. Bereits heute studiert eine steigende Zahl von Personen ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung – also Meister und beruflich Qualifizierte – an den HAW. Nach einer Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks entstammen zudem etwa 60% der bayerischen HAW-Studierenden einem nicht-akademischen Elternhaus. Neben ihnen im Hörsaal sitzen junge Abiturienten aus Akademikerfamilien sowie Kommilitonen mit Migrationshintergrund. „Die Zusammensetzung der Studierenden in Alter, Herkunft und Bildungskarrieren wird immer heterogener. Und genau diese Mischung wollen wir auch, obwohl es mit einem deutlich erhöhten Betreuungsaufwand für die Hochschulen einhergeht“, betont Prof. Dr. Michael Braun. Um auf die Herausforderungen der steigenden Diversität reagieren zu können, benötigen die Hochschulen Freiräume bei der Gestaltung von Studienformaten und die entsprechende finanzielle Unterstützung. Prof. Dr. Michael Braun mahnt: „Bildungsgerechtigkeit kostet. Passgenaue Lösungen für sich immer stärker individualisierende Bildungskarrieren gibt es nicht zum Nulltarif.“

Ausbau der Hochschulen – Bachelor, Master, Promotion

„Zur vollständigen Durchlässigkeit des Hochschulbildungssystems gehören neben einer ausreichenden Zahl an Bachelorstudienplätzen auch ausfinanzierte Masterstudienplätze an den HAW. Zudem darf für HAW-Absolventinnen und Absolventen nicht nach dem Master Schluss sein“, sagt Prof. Dr. Michael Braun. Zwar zählen die HAW aktuell bereits über 400 Doktoranden. An den Hochschulen ist derzeit allerdings nur die kooperative Promotion in Zusammenarbeit mit einer Universität möglich. Die Suche nach universitären Betreuern gestaltet sich für HAW-Absolventinnen und Absolventen mitunter schwierig. „Über ein eigenständiges, qualitätsgesichertes Promotionsmodell für HAW sollte daher nicht nur in Schleswig-Holstein diskutiert werden“, äußert sich Prof. Dr. Michael Braun. „Dies bedeutet aber nicht, dass die HAW zu Universitäten werden möchten. Mit ihrem klarem Profil, der großen Kompetenz in der anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen sowie der praxisorientierten, exzellenten Lehre, möchten die bayerischen HAW auch weiterhin deutlich unterscheidbar bleiben.“

Spaenle betonte: „Selbstverständlich sollen Absolventen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften promovieren können.“ Aktuell sei entscheidend, die mit der kooperativen Promotion geschaffenen Möglichkeiten auch auszuschöpfen. „Was wir jetzt brauchen sind mehr Graduiertenkollegs und Promotionsstudiengänge in denen Professoren von Unis und Hochschulen für angewandte Wissenschaften eng zusammenarbeiten und die Promovierenden so von den spezifischen Stärken beider Hochschultypen profitieren können.“

Michaela Biermayer, M.A.
Referentin
Hochschule Bayern e.V.
Hopfenstraße 4  
80335 München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hochschule-bayern.de
Fon: + (49)  89- 5404137-26
Fax: + (49)  89- 5404137-29

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • CDU wird Konzept zur Beruflichen Hochschule Hamburg kritisch begleiten
    Zu den heute vorgestellten Plänen des Schulsenators, die Berufliche Hochschule ab 2021 an den Start gehen zu lassen, erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Mit der Beruflichen Hochschule Hamburg soll ein neues Ausbildungs- und Studienangebot geschaffen werden. Die Initiative zur Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung ist begrüßenswert. Aber auch nach Vorstellung…
  • Koalitionsfraktionen begrüßen zehnte Thüringer Hochschule
    Mit dem heutigen Beschluss des Landtages wandelt Thüringen die bisherige Berufsakademie in die Duale Hochschule Gera-Eisenach um. Die Wissenschaftspolitikerinnen und -politiker der Koalitionsfraktionen wünschen der zehnten Hochschule des Freistaates für die weitere Arbeit viel Erfolg: „Rot-Rot-Grün stärkt das duale Studium. Damit tragen wir der erfolgreichen Arbeit der bisherigen Berufsakademie Rechnung…
  • Hamburgs Hochschulen stärken - Kahlschlag an der Universität Hamburg stoppen
    Der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Wieland Schinnenburg sagt heute in der Debatte zum geplanten weiteren Kahlschlag an der Universität Hamburg:   Hamburgs Hochschulen stärken - Kahlschlag an der Universität Hamburg stoppen   „Wissenschaftssenatorin Stapelfeldt muss ihre Politik der geplanten Marginalisierung der Universität Hamburg stoppen: ·         Statt die Zahl der Lehrveranstaltungsstunden von 19.127…
  • Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung bei der 14. Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN)
    Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung bei der 14. Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN) Eine Delegation des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung nimmt, wie in den Vorjahren, vom 4. bis 7. September 2014 an der 14. Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN) für deutsche Wissenschaftler in Nordamerika in Boston teil. GAIN ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte gemeinsame Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), dem DAAD und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Fraunhofer Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die Deutsche Krebshilfe e.V. sind assoziierte Mitglieder. GAIN hat das…
  • Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin eingeweiht
    Im Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde haben die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters und der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit den Gedenk- und Informationsort am historischen Ort der Planungszentrale Tiergartenstraße 4 („T4“) feierlich eingeweiht. Staatsministerin Monika Grütters erklärte: „An die vom NS-Regime ermordeten Opfer der…
  • Dr. Wieland Schinnenburg: BAFöG-Millionen gehen an Hochschulen vorbei:
    Der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Wieland Schinnenburg sagt heute in der Aktuellen Stunde zu BAFöG-Millionen und Hochschulpolitik:   BAFöG-Millionen gehen an Hochschulen vorbei: SPD-Senat schädigt Wissenschaftsstandort weiter   „Die Bundesregierung hat ausdrücklich beschlossen, dass die Länder die eingesparten BAFöG-Ausgaben für die Hochschulen verwenden sollen. Die Hamburger Hochschulen…
  • BAföG-Millionen: Hamburger Hochschulen wurden vom Senat getäuscht
    Dora Heyenn, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, erklärte in der heutigen Aktuellen Stunde der Bürgerschaft über die Verwendung der freiwerdenden BAföG-Geldern:   „Unsere Befürchtungen, die wir in der Debatte in Juni (Antrag der Fraktion DIE LINKE Drs. 20/12150) vorgetragen haben sind leider eingetreten. Dieser Senat setzt…
  • Thilo Kleibauer: BAföG-Mittel müssen auch an Hamburgs Hochschulen ankommen
    BAföG-Mittel müssen auch an Hamburgs Hochschulen ankommen Heute debattiert die Bürgerschaft über das von der CDU angemeldete Thema "Zweckentfremdung der BAföG-Mittel durch die SPD schadet Hamburgs Wissenschaft" in der Aktuellen Stunde. Aus dem Haushaltsplan 2015/16 des Senats geht hervor, dass Hamburgs Hochschulen in keiner Weise von den zusätzlichen Bundesmitteln profitieren.…
  • Universität Hamburg kritisiert Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats
    Um 30,7 Mio. Euro wird der Etat der Wissenschaftsbehörde ab 2015 entlastet, weil der Bund die BAföG-Zahlungen übernimmt. Nach Planungen des SPD-Senats soll kein einziger Euro davon bei den Hochschulen ankommen. Die Grünen fordern den Senat eindringlich auf, diese Entscheidung zurückzunehmen. Auch die Universität Hamburg hat heute in ungewöhnlich scharfer Form das Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats kritisiert. Dieser Kritik…
  • Die Ausgaben für Bildung und Wissenschaft steigen in den nächsten Jahren weiter – die Bafög-Millionen helfen Hamburg dabei
    Mit Blick auf die finanziellen Entlastungen durch das Bildungspaket stellt Philipp-Sebastian Kühn, Fachsprecher Wissenschaft und Forschung der SPD-Fraktion klar: "Die zusätzlichen Mittel werden Hamburg helfen, die jetzt begonnenen erheblichen Investitionen in Bildung und Wissenschaft weiter abzusichern. Gerade erst in der letzten Woche hat der Wissenschaftsausschuss den Bau von zwei herausragenden…
  • Frei werdende BAföG-Mittel: Kein Euro für die Hochschulen
    Die Übernahme der BAföG-Zahlungen durch den Bund entlastet den Etat der Wissenschaftsbehörde ab 2015 um rund 30 Mio. Euro. Hatten die Hochschulen noch gehofft, dass ihre karge Finanzausstattung durch diese Mittel spürbar aufgebessert wird, steht seit der Vorlage des Haushaltsplans fest: Kein einziger Euro landet bei den Hochschulen! Während die…
  • Heere: FDP-Klage schießt übers Ziel hinaus
    (LPP) Die FDP-Fraktion kündigte heute eine Klage vor dem Staatsgerichtshof wegen der Kreditermächtigungen des Landes an. Das sagen die Grünen / Gerald Heere, haushalt- und finanzpolitischer Sprecher: „Es gibt keinen Grund dafür, dass die FDP die rechtliche Erörterung zwischen dem Finanzministerium und dem Landesrechnungshof nicht abwartet. Es ist uns daher…
  • Mangelnde Qualität bei schulischer Nachhilfe
    (LPP) In der Antwort des Senats auf die Große Anfrage der CDU zum Programm „Fördern statt wiederholen“ wird erneut deutlich, dass die SPD in der Schulpolitik alle Qualitätsansprüche über Bord geworfen hat. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätskriterien bezogen auf die Anzahl der Fächer, in denen Förderunterricht erteilt wird, auf…
  • Innenausschuss behandelt Verfassungsschutzgesetz abschließend / Hey: Debatte in offener, ruhiger und sachlicher Atmosphäre geführt
    (LPP) In seiner letzten regulären Sitzung dieser Legislaturperiode hat der Innenausschuss des Thüringer Landtags heute eine Beschlussempfehlung für ein neues Verfassungsschutzgesetz abgegeben und damit den Weg für eine Verabschiedung des Gesetzes in der Landtagssitzung der kommenden Woche geebnet.Die Ausschussmitglieder folgten dem Gesetzentwurf der Landesregierung, stimmten zuvor jedoch mehrheitlich einem Änderungsantrag…
  • Armin Laschet aus Anlass des Iftar auf Einladung der CDU-Landtagsfraktion: Gemeinsamkeit der Religionen stärker als die Unterschiede
    (LPP) Zum Iftar, dem Fastenbrechen in Ramadan, begrüßte der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Armin Laschet am gestrigen Abend unter anderem Vorstandsmitglieder muslimischer Verbände, Vertreter der muslimischen Zivilgesellschaft sowie Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und des Landtags Nordrhein-Westfalen in der Villa Horion in Düsseldorf. Gäste waren US-Generalkonsul Stephen A. Hubler…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version