LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Immer mehr Unternehmen finanzieren Forschung an bayerischen Hochschulen

Steigender Anteil der sogenannten Drittmittel-Forschung - Haushaltspolitiker Dr. Herbert Kränzlein warnt vor zu großer Abhängigkeit

Die Hochschulen in Bayern finanzieren immer mehr ihrer Forschungsvorhaben aus Fördergeldern der Industrie. Wie aus einer Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Herbert Kränzlein an das bayerische Kulturministerium hervorgeht, ist die finanzielle Förderung von Hochschulen von Seiten der Wirtschaft in Bayern in den letzten fünf Jahren gestiegen – dazu gehören sowohl Kooperationen von Hochschulen und privaten Geldgebern, sogenannte „Auftragsforschungsprojekte“, als auch die private Förderung von Werkverträgen. Bei manchen Hochschulen in Bayern - wie zum Beispiel an den Münchner Hochschulen oder an der Hochschule Deggendorf - werden ein Drittel und mehr der Einnahmen der Hochschulen als sogenannte Drittmittel ausgewiesen.

„Dem bayerischen Staat sind seine Hochschulen immer weniger wert, sie bekommen viel zu wenig Geld für eine vernünftige Grundfinanzierung“, kommentiert Herbert Kränzlein, Mitglied des Haushaltsausschusses, die Informationen aus dem Ministerium. „Als Folge werden Forschungsprojekte abhängig von den Erwartungen freigiebiger Unternehmen.“ An der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt gibt es zum Beispiel einen Hörsaal mit dem Namen ALDI Süd; laut hochschulwatch.de sind an der Technischen Universität München zahlreiche Stiftungsprofessuren ausgewiesen, die unter anderem von der Airbus Group, der Südchemie AG oder der Capgemini Deutschland GmbH finanziert werden.

Angesichts solcher Verhältnisse sieht der Abgeordnete Kränzlein die Freiheit von Lehre und Forschung gefährdet: „Der Einfluss der Wirtschaft ist viel zu hoch. Forschungsprojekte, die der Industrie nützen, werden bevorzugt, und andere Wissenschaften, wie zum Beispiel geisteswissenschaftliche Forschung, benachteiligt.“

Außerdem fragt der Abgeordnete nach dem finanziellen Ausgleich für in Anspruch genommene Forschungsergebnisse der vom Staat besoldeten Wissenschaftler durch die Industrie: „Unternehmen nutzen in Kooperationen entstandene Patente, zahlen aber nur bedingt einen Ausgleich dafür, dass deren Entwicklung unter Beteiligung staatlicher Hochschulen geschah“, bemerkt Kränzlein. „Es besteht der Verdacht, dass Unternehmen viel Geld zu Lasten der Allgemeinheit verdienen.“ In der Anfrage gibt das Ministerium an, über solche Fälle keine Informationen zu besitzen.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Anwendungsorientierte und nachhaltige Forschung sind wichtige Investitionen
    Die Bürgerschaft befasst sich heute mit einem interfraktionellen Antrag von SPD, CDU, Grünen und FDP zur hamburgischen Fraunhofer-Strategie. Bereits seit vielen Jahren werden erhebliche Anstrengungen unternommen, um Hamburg als Standort für Fraunhofer-Institute auszubauen und damit die Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft der Stadt durch moderne und anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung zu stärken.…
  • Forschung für klare Spree statt Finanzspritze für die Luftfahrtindustrie
    Die bündnisgrüne Landtagsfraktion hat die Landesregierung in den laufenden Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2017/18 aufgefordert, knapp zwei Millionen Euro für ein Forschungsprogramm zur Eindämmung der Spreeverockerung bereit zu stellen. Zur Finanzierung der Forschungsvorhaben sollen die bisherigen Landesmittel für die militärisch ausgerichtete Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) umgeschichtet bzw. auf die Förderung…
  • 12,5 Milliarden Euro für außer­universitäre Forschung
    Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben 2014 in Deutschland rund 12,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das waren 5,6 % mehr als 2013, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit. Gleichzeitig stieg die Zahl des in diesen Einrichtungen eingesetzten Personals für Forschung und Entwicklung in Vollzeitäquivalenten um 2,9 % auf 101 005 Personen. Von diesen…
  • Mit Forschung und Innovation an die internationale Spitze
    Mit Forschung und Innovation an die internationale Spitze Mittelstand und Hochschulen stehen im FokusAm heutigen Mittwoch hat die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) ihr Jahresgutachten 2016 an die Bundesregierung überreicht. Hierzu erklärt der stellvertretende bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stefan Kaufmann: "Deutschland gehört schon heute zu…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version