LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

SPD-Fraktion für effektivere Lebensmittelkontrollen

Verbraucherschützer Florian von Brunn: Menschen haben ein Anrecht auf staatlichen Schutz und volle Information - Gesetzentwurf der Staatsregierung völlig unzureichend

Der SPD-Fraktion macht sich für eine deutlich effektivere Reform der Lebensmittelüberwachung im Freistaat stark. Der am Mittwoch von der Staatsregierung in den Landtag eingebrachte Gesetzentwurf bleibe weit hinter den eigentlich notwendigen Maßnahmen zurück, bedauert SPD-Verbraucherschützer Florian von Brunn: „Die Kontrollzuständigkeiten werden noch mehr zersplittert, es gibt keine klare Verantwortlichkeit des Ministeriums und die Information der Verbraucher über Lebensmittelskandale wird nicht verbessert. Der Entwurf von Ministerin Scharf ist unzureichend und schützt die Menschen nicht so, wie es angesichts der jüngsten Lebensmittelskandale nötig wäre.“

Von Brunn will klare und einheitliche Regelungen in ganz Bayern schaffen: "Es muss sichergestellt werden, dass alle komplexen Betriebe und Risikounternehmen von interdisziplinären, hoch professionellen Kontrollteams nach gleichen Standards geprüft werden. Und vor allem bei der Warnung der Bevölkerung vor belasteten Lebensmitteln ist mehr Transparenz nötig. Das muss zentral erfolgen und nicht nur regional. Die Vorschläge des Bayerischen Obersten Rechnungshofs zur Reform der Lebensmittelüberwachung wurden vom Verbraucherministerium weitgehend ignoriert. Es drängt sich der Eindruck auf, dass es der Ministerin nicht so sehr um den Schutz der Verbraucher geht, als darum, Verantwortung abzuschieben.“

Von Brunn kündigte an, eine Reihe von grundlegenden Änderungsvorschlägen in die Debatte über den Gesetzentwurf einzubringen. „Nach den verheerenden Salmonelleninfektionen im Zusammenhang mit Bayern-Ei darf es nicht bei einer völlig verkorksten Reform und einem neuen Zuständigkeitswirrwarr bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger haben einen Anspruch auf eine funktionierende Lebensmittelkontrolle und auf rechtzeitige Warnungen vor belasteten Produkten.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verbraucherschutz bei Verträgen weiter verbessern
    Das Bundesjustizministerium plant ein Gesetz für faire Verbraucherverträge. Hierzu erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, und der zuständige Berichterstatter für den Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Sebastian Steineke: Winkelmeier-Becker: „Es ist ein gemeinsames Anliegen, den Verbraucherschutz bei Verträgen weiter zu verbessern. Wir wollen vermeiden, dass lange Laufzeiten für Verbraucher…
  • Rot-Grün will leichteren Zugang zum Verbraucherschutz
    Die Fraktionen von SPD und Grünen unterstützen den barrierefreien Umbau der Verbraucherzentrale Hamburg. Der Eingangs- und der Sanitärbereich sollen mit 39.000 Euro aus dem Sanierungsfonds modernisiert werden. Der entsprechende Antrag wird zur Bürgerschaftssitzung Mitte Juli eingebracht (siehe Anlage).Dazu Jenspeter Rosenfeldt, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: "Die Verbraucherzentrale an der Kirchenallee, unweit…
  • Digitalisierung gefährdet Arbeitsplätze und Verbraucherschutz
    „Die Bundesregierung ignoriert in ihrer digitalen Agenda die Risiken für die Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Digitalisierung 4.0 birgt erhebliche Gefahren für den Schutz persönlicher Daten. Sie wird Monopolbildungen und die soziale Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben“, so Karin Binder, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion…
  • Landeswettbewerb: Unser Dorf hat Zukunft 2012
    (LPP) Am 28. und 29. August 2012 werden die von Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Anke Rehlinger bestellten Mitglieder der Bewertungskommission die Dörfer St. Nikolaus, Bietzen, Gerlfangen, Erfweiler-Ehlingen und Überroth-Niederhofen bereisen. Diese hatten sich bereits  im vergangenen Jahr auf der jeweiligen Kreisebene qualifiziert. „Vor den Jurymitgliedern liegt keine einfache Aufgabe. Dennoch bin…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version