LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Projekt Bayern barrierefrei der Staatsregierung ist gescheitert

SPD-Anfrage zeigt: Zahlen für barrierefreie Schulen und Bahnhöfe in Bayern stagnieren oder liegen erst gar nicht vor

Das Projekt "Bayern barrierefrei bis 2023" des Ministerpräsidenten ist als gescheitert anzusehen - das offenbart die Antwort von Sozialministerin Müller auf eine SPD-Anfrage. Die Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion für Menschen mit Behinderung Ilona Deckwerth betont: "Horst Seehofer hat 2013 großspurig verkündet, dass bis 2023 Bayern komplett barrierefrei sein wird. Doch fragt man jetzt mal genauer nach, wie der Ausbau vorangeht, bekommt man nur Ausflüchte und erschreckende Zahlen."

Der Anteil der barrierefrei ausgebauten Bahnhöfe in Bayern habe 2014 bei 34 Prozent gelegen - im Jahr 2017 ist der Anteil nur um fünf Prozentpunkte angestiegen. "Wenn die CSU in diesem Schneckentempo weitermacht, wird es noch ewig dauern", schlussfolgert Deckwerth. "Sich damit herauszureden, dass 71 Prozent der Bayern an einem barrierefreien Bahnhof ein- und aussteigen, nützt den Menschen gar nichts, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind und zufällig einen der nicht-barrierefreien Bahnhöfe im Ort haben - und das sind immerhin 61 Prozent aller Bahnhöfe."

Peinlich sei auch, so Deckwerth, dass die Staatsregierung sich zwar Barrierefreiheit an den Schulen auf die Fahnen geschrieben habe, aber nicht sagen könne, wieviele Schulen überhaupt für jeden zugänglich sind: "Hier kann seitens des Kultusministeriums noch nicht einmal gesagt werden, welche Maßnahmen es noch braucht, um barrierefrei zu werden. Und das Ministerium ist sich nicht zu schade, zu nur sage und schreibe zwölf Schulen wirkliche Daten vorlegen zu können!"

Dass die Staatsregierung in der morgigen Landtagssitzung das Bayerische Teilhabegesetz auf den Weg bringe, weise zwar in die richtige Richtung. "Aber Menschen mit Behinderungen können am täglichen Leben nur dann uneingeschränkt teilnehmen, wenn die CSU endlich damit anfängt, Gebäude, Bahnhöfe und Schulen in Bayern auch für alle zugänglich zu machen."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Untätigkeit der Staatsregierung gefährdet die Gesundheit der Bürger
    Umweltpolitiker von Brunn: Wirksame Maßnahmen gegen Luftverschmutzung dringend erforderlich Der SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn fordert die Staatsregierung auf, umgehend über die Maßnahmen berichten, die sie angesichts der gesundheitsgefährdenden Zunahme der Stickoxidbelastung den Ballungsräumen München und Nürnberg-Fürth-Erlangen ergreift. "Bisher kam dazu von der Staatsregierung nur heiße Luft statt konkreter Maßnahmen. Die Untätigkeit der…
  • Staatsregierung muss erst mal digitale Hausaufgaben machen
    SPD-Wirtschaftsexpertin Karl: Modellprojekt kann nicht ohne die nötigen Grundvoraussetzungen wie Breitbandanschluss und vernünftige mobile Netzabdeckung funktionieren Die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Annette Karl, fordert die Staatsregierung auf, mit Nachdruck für eine vernünftige mobile Netzabdeckung in Bayern und flächendeckenden Breitbandanschluss zu sorgen. Anlass ist die Bekanntgabe der Gewinner des Modellprojekts "digitales Dorf".…
  • Tierquälerei: Staatsregierung verschließt die Augen vor den Gesetzesverstößen
    SPD-Tierschutzsprecher Woerlein: Staatsregierung verschließt die Augen vor den Gesetzesverstößen - Verdacht der Absprachen zwischen Ministerium und Veterinärämtern, um Betrieben nicht zu schaden Der tierschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Herbert Woerleinfordert Aufklärung über die tatsächlichen Zustände in den bayerischen Schlachtbetrieben und die Rolle der Behörden bei Tierschutzverstößen. Eine entsprechende Anfrage, die die Staatsregierung…
  • Erfolg für die SPD: Staatsregierung will Urangehalt in Düngemittel reduzieren
    SPD-Umweltexperte Scheuenstuhl: Phosphatrückgewinnung aus Klärschlamm ist umweltschonende Alternative Die SPD-Landtagsfraktion hat im Kampf gegen die Vergiftung unserer Böden einen Erfolg verbucht. Staatsminister Brunner regte jüngst in einem Bericht an, einen Grenzwert für das krebserregende und erbgutverändernde Uran einzuführen. Außerdem soll Uran und das hochgiftigen Cadmium in Mineraldüngern reduziert werden. Die…
  • Staatsregierung hält sich nicht an ihr Versprechen: Musikschulen erhalten nur geringe Förderung
    Fördersumme viel zu gering - Elternbeiträge für Sing- und Musikschulen werden sich höchstwahrscheinlich weiter erhöhen Die Sing- und Musikschulen in Bayern drohen zum Luxusgut für gut situierte Familien und ihren Kindern zu werden. Schuld hat die Staatsregierung, die im gestrigen (27.10.2016) Haushaltsausschuss des Landtages nur eine einmalige Fördersumme von 500.000…
  • Abbau von Stellen: Staatsregierung lässt Dörfer im Stich
    SPD-Abgeordnete Müller kritisiert massiven Abbau von Stellen und Fördersummen regionaler Behörden Der Rückgang an Fachpersonal und Fördermitteln für die Verwaltung ländlicher Entwicklung hat weitreichende Folgen. Auf Anfrage der SPD-Agrarexpertin Ruth Müller räumte das Landwirtschaftsministerium ein, dass besonders kleinere ländliche Gemeinden mittlerweile außer Stande sind, an den Projekten der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) teilzunehmen. „Obwohl…
  • Staatsregierung hat keinen Überblick über illegalen Waffenbesitz in Bayern
    SPD-Anfragenpaket offenbart große Defizite bei der Einschätzung des Gefährdungspotenzials illegaler Waffen in bestimmten Gruppierungen und Szenen In Bayern sind tausende illegale Waffen im Umlauf, die sich in den Händen von gefährlichen radikalen Gruppierungen und Kriminellen befinden. Welches Gefährdungspotenzial aufgrund der sichergestellten Waffen von welcher Gruppierung ausgeht, ist dabei weitestgehend unbekannt.…
  • Vorwürfe an Staatsregierung bezüglich Listerien-Ausbruch nicht entkräftet
    SPD-Verbraucherschutzexperte von Brunn: Bayerische Behörden haben beim Listerien-Ausbruch offensichtlich nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft - Bayern-Ei-Skandal darf nicht verharmlost werden Der verbraucherschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Florian von Brunn hat angesichts des Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz im Landtag vorgestellten Jahresberichts des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), die Verbraucherschutzpolitik der Staatsregierung kritisiert. Bezüglich…
  • Heftige Kritik am Integrationsgesetz der Staatsregierung
    Über 70 Verbandsvertreter sind sich bei SPD-Fachgespräch einig: Pläne der CSU verhindern Integration, statt sie zu fördern Mit deutlichen Worten haben mehr als 70 Vertreterinnen und Vertreter der bayerischen Zivilgesellschaft ihr Entsetzen gegenüber dem geplanten Bayerischen Integrationsgesetz der Staatsregierung bei einem Fachgespräch der SPD-Landtagsfraktion zum Ausdruck gebracht. Auf massive Kritik…
  • Staatsregierung bekommt Quittung für Untätigkeit
    Mangelhafter Gewässerschutz - Europäische Kommission leitet letzte Stufe im Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ein Die Gewässerqualität in Bayern verschlechtert sich dramatisch. Waren im Jahr 2009 noch rund 22 Prozent aller bayerischen Oberflächengewässer in einem "guten ökologischen Zustand", traf dies Ende 2015 auf nur mehr 15 Prozent zu. Der umweltpolitische Sprecher der…
  • FÖST: Staatsregierung öffnet Totalüberwachung Tür und Tor
    FÖST: Staatsregierung öffnet Totalüberwachung Tür und Tor Bayerns Staatsregierung will dem bayerischen Verfassungsschutz Zugriff auf die Vorratsdatenspeicherung gewähren. Dazu erklärt Daniel Föst, Generalsekretär der bayerischen FDP: "Der Kabinettsbeschluss bestätigt unsere Vorbehalte gegen die Vorratsdatenspeicherung. Kaum ist das neue Überwachungsinstrument eingeführt, wird schon der Zugriff darauf ausgeweitet. Die Beteuerungen der Bundesregierung, die…
  • Merk kritisiert Eröffnung des EU-Beihilfeverfahrens zum Energieeinspeisegesetz: Angriff aus Brüssel auf vitale Interessen der Wirtschaft / Durch Ausnahmen für einzelne energieintensive Unternehmen wird kein einziger Wettbewerber in Europa behindert
    (LPP) Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk bekräftigt ihre scharfe Kritik an dem von der EU-Kommission kürzlich eröffneten Beihilfeverfahren in Bezug auf Ausnahmetatbestände im Energieeinspeisegesetz (EEG) für energieintensive Unternehmen: „Durch die EEG-Umlage wird ausschließlich der Energiemarkt in Deutschland belastet. Wenn wir hier Ausnahmen für einzelne energieintensive Unternehmen vornehmen, behindert das keinen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version