LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Weniger Unterrichtsausfall, weniger Stoff und mehr Förderung

(LPP) Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zur Weiterentwicklung des bayerischen Gymnasiums – Gymnasiale Schulfamilie hat konkrete Maßnahmen diskutiert – Bayerisches Kabinett hat diese beschlossen.

Weniger Unterrichtsausfall, weniger Stoff und mehr Förderung, auf diesen drei Säulen wird Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle das bayerische Gymnasium weiterentwickeln. Sie sind das Ergebnis von Gesprächen zwischen Vertretern des Deutschen und Bayerischen Philologenverbands und der Direktorenvereinigung sowie der Landes-Elternvereinigung an den Gymnasien und der Schülerschaft. Zu diesen hatte der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer eingeladen. Die Ergebnisse setzen auf einer Grundlage auf, die an einem Runden Tisch erarbeitet wurde, den Minister Spaenle im Frühjahr einberufen hatte. Nun hat das Bayerische Kabinett diese Maßnahmen beschlossen.

„Unser Ziel ist es, das bayerische Gymnasium nach einem zeitgemäßen Konzept weiterzuentwickeln, in dem der Weg der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers im Mittelpunkt steht“, so Minister Spaenle. Dieser Ansatz ergab sich für ihn angesichts der steigenden Schülerzahl und ihrer wachsenden Heterogenität – mittlerweile treten etwa 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler nach der Grundschule auf das Gymnasium über, vor 10 Jahren war es noch rund ein Drittel. „Auf die Herausforderungen, die sich aus dieser Tatsache ergeben, reagieren wir und geben pädagogische Antworten“, so der Minister.

Für Minister Spaenle steht dabei fest: „Das achtjährige Gymnasium hat sich grundsätzlich bewährt. Es bereitet die Schülerinnen und Schüler auf Abitur, Studium und Beruf gut vor.“

„Wir wollen mit den beschlossenen Maßnahmen den einzelnen Schüler entsprechend seiner individuellen Bedürfnisse noch besser auf das Abitur vorbereiten“, betonte Minister Spaenle. Für ihn ist mit der Umsetzung der Maßnahmen das bayerische Gymnasium für die Zukunft gut aufgestellt. „Eine Systemdebatte dagegen ist pädagogisch überholt und schadet den Schülerinnen und Schülern“, ergänzte der Staatsminister.

Weniger Unterrichtsausfall
Da verlässlicher Unterricht für den Kultusminister die Grundlage für den Bildungserfolg der jungen Menschen darstellt, hat er bereits zum laufenden Schuljahr erstmals eine mobile Reserve im Umfang von 110 Lehrkräften für die Gymnasien bereitgestellt. Um die deutliche Senkung des Unterrichtsausfalls aber nicht zu verstärken, werden mobile Reserve und Aushilfsmittel zum neuen Schuljahr um insgesamt 250 Stellen allein für die bayerischen Gymnasien ausgeweitet. Unter Einsatz zusätzlicher Stellen will der Minister – wenn der Haushalt vom Landtag entsprechend verabschiedet wird - bis zum Schuljahr 2014/15 an allen bayerischen Gymnasien eine integrierte Lehrerreserve einrichten.

Dabei machte der Minister klar: „Unser Anliegen, Unterricht verlässlich anzubieten, gilt nicht nur für die Gymnasien, sondern auch für die anderen Schularten. Deshalb haben wir im Nachtragshaushalt eine vergleichbare Zahl von Lehrerstellen für mobile Reserven an Grund- und Hauptschulen, an Realschulen sowie Fach- und Berufsoberschulen bereitgestellt“.

Weniger Stoff
In über 15.000 Rückmeldungen hatten Lehrkräfte von 370 Gymnasien eine weitgehende Akzeptanz des Lehrplans und der Umsetzbarkeit bekundet. Für einzelne Fächer und einzelne Jahrgangsstufen war aber auch der Wunsch nach mehr Zeit geäußert worden. Auf der Basis dieser Auswertung hatte Staatssekretär Bernd Sibler den Lehrplan überarbeiten lassen. Für 11 von 25 Fächern wurden dabei Kürzungen in einzelnen Jahrgangsstufen vorgenommen. „Wir nehmen die Rückmeldungen der Lehrerinnen und Lehrer ernst und haben auf der Grundlage des bislang umfassendsten Monitorings den Stoff in 11 Fächern mit Augenmaß gekürzt und verschiedene Maßnahmen wie die Angabe von Stundenrichtwerten für die einzelnen Lehrplaninhalte oder die Stärkung von Synergien zwischen den Fächern auf den Weg gebracht, sodass sich die Klassen gemeinsam mit ihren Lehrkräften intensiver bestimmten Schwerpunkten zuwenden können“, so der Staatssekretär.

Das Ergebnis der Änderung des Lehrplans steht seit heute im Internet zur Verfügung und gilt für die Oberstufe bereits ab dem nächsten Schuljahr.

Mehr Förderung
Die Förderung der Schülerinnen und Schüler baut Minister Spaenle stark aus – auch verbunden mit einer Art „Frühwarnsystem“. Im Rahmen einer entsprechenden Konzeption mit vielfältigen Instrumenten entwickelt die einzelne Schule vor Ort bedarfsgerechte Angebote für eine noch effektivere Förderung. Diese Angebote enthalten auch Elemente der Entschleunigung.

Instrumente der auf den einzelnen Schüler bezogenen Förderstrategie können dabei sein:

Mit einem Frühwarnsystem verstärken die Schulen den Informationsaustausch mit Eltern und Schülern. Die Lehrkräfte werden die Eltern und Schüler bei akuten Problemen frühzeitig beraten und weitere Fördermaßnahmen vereinbaren.

Die gebundenen Ganztagsangebote werden konsequent ausgebaut. Es wurden zum Schuljahr 2012/2013 alle entsprechenden Anträge genehmigt.

Neuartige Förderinstrumente wie Blockseminare werden eingerichtet, die den Schülerinnen und Schülern im Bedarfsfall und bei Interesse methodische (z.B. Lernstrategien) oder fachliche Hilfestellung bieten.

Die Kernfächer Mathematik und Deutsch werden in der Mittelstufe deutlich gestärkt. Dazu ermöglichen wir, die Anzahl der Wochenstunden dreistündiger unterrichteter Kernfächer wie beispielsweise Mathematik in Jahrgangsstufe 8 und Deutsch in Jahrgangsstufe 10 auf künftig vier Stunden zu erhöhen. Wir empfehlen den Gymnasien deshalb, jeweils eine Intensivierungsstunde entsprechend zu verwenden.

Schülerinnen und Schüler, die Bedarf haben, können ab 2013/2014 ein zusätzliches Schuljahr,  „Flexibilisierungsjahr“ in der Mittelstufe, besuchen. Dieses soll an jedem staatlichen Gymnasium in den Jahrgangsstufen 8 bis 10 als ein Angebot zusätzlicher Lernzeit mit pädagogischem Mehrwert und zusätzlichen Förderangeboten eingerichtet werden. „Für unsere Schülerinnen und Schüler steht bei Bedarf ein Jahr zusätzliche Lernzeit mit einer Stundenentlastung, weniger Fächern und mehr Förderung zur Verfügung“, so Minister Spaenle.

Mit diesem Ansatz des Flexibilisierungsjahres verfolgt die bayerische Staatsregierung konsequent das Ziel: „Mehr Zeit für den einzelnen Schüler – nicht für das System“, also eine Entkoppelung von persönlicher Lernzeit von der institutionellen Schuldauer. Diesen Gedanken der individuellen Lernzeit setzt das Kultusministerium auch in der Grundschule, bei der Flexiblen Grundschule, und bei der Einrichtung von Einführungsklassen beim Übertritt von Mittel-, Wirtschafts- und Realschule zum Gymnasium sowie bei den Vorklassen zum Übertritt von Mittel-, Wirtschafts- und Realschule zur Fachoberschule bzw. nach einer Berufsausbildung zur Berufsoberschule um.

„Bei der Weiterentwicklung des bayerischen Gymnasiums, die wir in Zusammenarbeit mit der gymnasialen Schulfamilie vom einzelnen Schüler aus denken, haben wir den Schwerpunkt auf  eine verstärkte individuelle Förderung und Begleitung gelegt“, so der Minister abschließend. Auf dieser Grundlage wird das bayerische Gymnasium künftig noch besser als bisher die Schülerinnen und Schüler auf Studium und Beruf vorzubereiten.

Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Pressestelle
Salvatorstr. 2   -   80333 München
Tel: 089/2186-2106   -   Fax: 089/2186-2881
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • DIE LINKE bekräftigt ihre Forderung nach einem Programm gegen Kinderarmut
    Nach neusten Schätzungen des Deutschen Kinderschutzbundes sind etwa 4,4 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen - etwa 1,4 Millionen mehr als bisher angenommen. Ein Grund dafür sei, dass viele Familien staatliche Leistungen nicht in Anspruch nehmen, also in den Statistiken nicht erfasst würden. Dazu erklärt Marjana Schott, sozialpolitische Sprecherin der…
  • Forderung nach einem Landessicherungsfonds für den Rückbau
    Im Zusammenhang mit der heute bekanntgewordenen Anordnung der Oberen Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidium Kassel bezüglich der dauerhaften Abschaltung des Windparks Hofbieber erklärt René ROCK, Vorsitzender der FDP Fraktion im Hessischen Landtag: „Der Fall hat überregionale Bedeutung. Das Regierungspräsidium Kassel hat den Betrieb eines Windparks aus drei Anlagen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang…
  • Ganzheitliche Förderung in Stadt und Land
    Anlässlich der heutigen Plenardebatte zur Wohnungspolitik erklärte der wohnungspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar: „Die wohnungspolitische Bilanz der CDU-geführten Landesregierungen lässt sich sehen: Seit 1999 wurden in Hessen zusätzlich fast 400.000 Wohnungen geschaffen. Während 1998 noch viele geringverdienende Menschen in unter der SPD-Regierung geschaffenen Sozialwohnungsghettos wohnen mussten - so lag…
  • Forderung nach einer Anti-Stau-Offensive
    Jürgen LENDERS, verkehrspolitischer Sprecher der FDP Fraktion im Hessischen Landtag hat von der Landesregierung eine Offensive gegen die zunehmenden Staus im Land gefordert. Fast 38.000 Stunden lang hatte sich nach Angaben des ADAC  der Verkehr auf den Autobahnen in Hessen im vergangenen Jahr gestaut, 6000 mehr als im Jahr zuvor.…
  • Förderung der Alten Bürger in Bremerhaven wird fortgesetzt
    Die Aufwertung des Straßenzuges ‚Alte Bürger‘ in Bremerhaven wird auch künftig aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Wirtschaftsdeputation hat dafür heute Mittel in Höhe von 396.350 Euro für den Zeitraum 2017/18 bewilligt (s. PDF-Anhang). Hinzu kommt der gleiche Betrag als Kofinanzierung durch die Stadt Bremerhaven und…
  • Rot-grünes NGG ist Rolle rückwärts zur Frauen-förderung der 90er-Jahre
    Für die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Petra Joumaah, ist der Entwurf der Landesregierung über das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG) „eine Rolle rückwärts in die Zeit der Frauenförderung der 90er-Jahre“: „Der Gesetzentwurf geht zwar richtig davon aus, dass bei Frauen der Aufstieg in Führungspositionen durch Familienaufgaben erschwert wird. Den richtigen Schluss daraus,…
  • Förderung von Familienerholungsmaßnahmen auf sichere Füße stellen
    Zur Antwort  der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Neue Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familienerholungsmaßnahmen“ (Drs.: 6/5885) erklärt der Vorsitzende und tourismuspolitische Sprecher der Linksfraktion, Helmut Holter:   „Seit beinahe drei Jahren bastelt die Landesregierung an einer neuen Richtlinie zur Förderung von Erholungsmaßnahmen für Familien mit…
  • Finanzielle Förderung von E-Autos
    Zur heute vom Kabinett beschlossenen finanziellen Förderung von E-Autos erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:   „Die Kaufprämie ist in ihrer jetzigen Form ungerecht. Ohne Not werden Steuermittel eingesetzt – obwohl eine Finanzierung durch übermotorisierte Spritfresser gerechter und zielführender wäre. Damit wird die Chance verpasst, mit der Prämie gleich langfristig ökologisch zu steuern. Eine…
  • Heere: FDP-Klage schießt übers Ziel hinaus
    (LPP) Die FDP-Fraktion kündigte heute eine Klage vor dem Staatsgerichtshof wegen der Kreditermächtigungen des Landes an. Das sagen die Grünen / Gerald Heere, haushalt- und finanzpolitischer Sprecher: „Es gibt keinen Grund dafür, dass die FDP die rechtliche Erörterung zwischen dem Finanzministerium und dem Landesrechnungshof nicht abwartet. Es ist uns daher…
  • Mangelnde Qualität bei schulischer Nachhilfe
    (LPP) In der Antwort des Senats auf die Große Anfrage der CDU zum Programm „Fördern statt wiederholen“ wird erneut deutlich, dass die SPD in der Schulpolitik alle Qualitätsansprüche über Bord geworfen hat. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätskriterien bezogen auf die Anzahl der Fächer, in denen Förderunterricht erteilt wird, auf…
  • Innenausschuss behandelt Verfassungsschutzgesetz abschließend / Hey: Debatte in offener, ruhiger und sachlicher Atmosphäre geführt
    (LPP) In seiner letzten regulären Sitzung dieser Legislaturperiode hat der Innenausschuss des Thüringer Landtags heute eine Beschlussempfehlung für ein neues Verfassungsschutzgesetz abgegeben und damit den Weg für eine Verabschiedung des Gesetzes in der Landtagssitzung der kommenden Woche geebnet.Die Ausschussmitglieder folgten dem Gesetzentwurf der Landesregierung, stimmten zuvor jedoch mehrheitlich einem Änderungsantrag…
  • Armin Laschet aus Anlass des Iftar auf Einladung der CDU-Landtagsfraktion: Gemeinsamkeit der Religionen stärker als die Unterschiede
    (LPP) Zum Iftar, dem Fastenbrechen in Ramadan, begrüßte der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Armin Laschet am gestrigen Abend unter anderem Vorstandsmitglieder muslimischer Verbände, Vertreter der muslimischen Zivilgesellschaft sowie Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und des Landtags Nordrhein-Westfalen in der Villa Horion in Düsseldorf. Gäste waren US-Generalkonsul Stephen A. Hubler…
  • Hartz-IV-Reform – LINKE fordert Einbeziehung von Gewerkschaften und Erwerbslosen
    (LPP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag kritisiert, dass bei der Hartz-IV-Reform Gewerkschaften und Erwerbslosen-Initiativen außen vor bleiben sollen. Kein Vertreter von ihnen ist in der entsprechenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe, welche Reformvorschläge für das Hartz-IV-System ausarbeiten soll. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Astrid Schramm: „Wenn es Veränderungen zum Positiven geben soll, dann hätten gerade…
  • Oliver Kumbartzky: Tier- und Verbraucherschutz bleiben bei Habeck auf der Strecke
    (LPP) In seiner Rede zu TOP 47 (Schlachtkapazitäten in Schleswig-Holstein) erklärt der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky:„Der Bericht bringt es gleich mit dem ersten Satz auf den Punkt: Die Tierproduktion hat für die schleswig-holsteinische Landwirtschaft eine überragende Bedeutung. Gleichzeitig dokumentiert der Bericht, dass die Schlachtung größtenteils außerhalb des Landes…
  • HSH Nordbank: Politische Bewertung bleibt unverändert
    (LPP) Des Freispruch für sechs Ex-Vorstände der HSH Nordbank ändert aus Sicht der Grünen nichts an der politischen Bewertung der Vorgänge in der Bank in den Jahren während der Finanzkrise. Die Risiken, die die Bank als Institut in öffentlicher Hand damals eingegangen ist, muss man weiter als unverantwortlich bezeichnen. Auch…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version