LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Betreuung von EU-Zuwanderern und Asylsuchenden - Bundeskabinett hilft Kommunen

Bundeskabinett hilft Kommunen mit millionenschwerem Programm für die Betreuung von EU-Zuwanderern und Asylsuchenden

Städte und Gemeinden stehen durch die verstärkte Zuwanderung von EU-Bürgerinnen und -Bürgern und der steigenden Zahl von Asylsuchenden vor großen Herausforderungen. Heute hat der Bund deutlich gemacht, dass er die Kommunen hierbei nicht allein lässt. Mit den im Bundeskabinett beschlossenen Gesetzen und Maßnahmen sind erhebliche Unterstützungen und Entlastungen verbunden. Hierzu erklärt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoğuz:

Der im Januar eingesetzte Staatssekretärsausschuss zur sogenannten Armutszuwanderung von EU-Bürgern nach Deutschland hat hierfür ganze Arbeit geleistet. Es wurde nicht nur eine aufgeheizte Debatte versachlicht, sondern zudem schnell die Grundlage für Dinge geschaffen, die den betroffenen Kommunen wirklich helfen.

So stellt der Bund den Kommunen hier zusätzliche 200 Millionen Euro in den nächsten Jahren zur Verfügung. Mit Übernahme von 25 Millionen Euro für Unterkunft und Heizung werden besonders betroffene Städte entlastet. Weitere 10 Millionen Euro bringt die Kostenübernahme von Impfkosten für Kinder und Jugendliche durch die gesetzlichen Krankenversicherungen.

Auch die Änderungen im Freizügigkeitsrecht für EU-Bürger sind nach langer Debatte vertretbar, etwa wenn ein Fall des Missbrauchs der Freizügigkeit vorliegen sollte. Zum überwiegenden Teil wird jetzt ins Gesetz geschrieben, was durch Gerichtsentscheidung schon lange gilt (bspw. sechs Monate Aufenthaltsrecht für EU-Bürger zur Arbeitssuche).

Versachlicht wurde auch die Debatte zur Verhinderung der missbräuchlichen Inanspruchnahme von Kindergeld. Künftig wird der Mehrfachbezug ausgeschlossen sein, weil eine Zahlung zwingend an die Nennung der steuerlichen Identifikationsnummer gekoppelt ist. Alles andere, was da in die Debatte geworfen wurde, findet sich als Prüfauftrag wieder.

Das Bundeskabinett hat heute zudem die Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen. 

Durch den Gesetzentwurf wird endlich die Grundleistung für Asylsuchende angehoben‎ und dem allgemeinen Existenzminimum angepasst. Das hatte das Bundesverfassungsgericht letztes Jahr vom Gesetzgeber verlangt. Das ist – man mag es kaum glauben – die erste gesetzliche Anhebung seit Inkrafttreten des Gesetzes vor 19 Jahren!

Sehr erfreulich ist zudem, dass Menschen, die seit mehr als 18 Monaten in Deutschland geduldet sind und nicht in ihre Herkunftsländer zurück können, künftig nicht mehr in den Anwendungsbereich des Asylbewerberleistungsgesetz fallen. Für sie gelten fortan die allgemeinen Sozialsysteme. Auch hierdurch werden die Kommunen entlastet, die gemeinsam mit den Ländern die Leistungen im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes aufbringen. 
Genauso erfreulich ist, dass Asylsuchende nun schon nach 15 Monaten anstatt nach vier Jahren Leistungen auf dem Niveau der allgemeinen Sozialhilfe bzw. für Erwerbsfähige auf Arbeitslosengeld II bekommen.

Leider unverändert bleiben die Regelungen für Asylbewerber hinsichtlich der Krankheitsversorgung. Hier werden wir noch weiter verhandeln müssen. Denn die Praxis zeigt, dass diese eingeschränkten Leistungen zu sehr problematischen, manchmal sogar tragischen Fällen führen können.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • 2,0 % mehr Schwangerschaftsabbrüche im 3. Quartal 2017 als im Vorjahr
    Im dritten Quartal 2017 wurden rund 24 700 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2,0 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.  Knapp drei Viertel (72 %) der Frauen, die im dritten Quartal 2017 einen Schwanger-schaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 % zwischen…
  • Piraten fordern Asyl für homosexuelle und queere Tschetschenen
    Die Piratenpartei Deutschland fordert Asyl für homosexuelle & queere Tschetschenen. Bundesregierung muss handeln, um das Morden zu verhindern. Seit mehreren Wochen gibt es Berichte über die Verfolgung homosexueller Männer in Tschetschenien. Einzeln oder in Gruppen haben Polizeikräfte des autoritär herrschenden Republikführers Ramsan Kadyrow etwa hundert Männer im Alter von 16…
  • Das Asyl-Papier ist Gegenstand des grün-schwarzen Regierungshandelns
    Fraktionsvize Sascha Binder: „Ministerpräsident Kretschmann weiß nicht, was in seiner Regierung passiert: Das Asyl-Papier von Innenminister Strobl wurde komplett im Ministerium erarbeitet und von Baden-Württemberg als Thema für die Innenministerkonferenz eingebracht.“   In die Entstehungsgeschichte des Positionspapiers zur Asylpolitik von Innenminister Thomas Strobl kommt durch einen nun von der Landesregierung…
  • Zum Tode des in Berlin lebenden syrischen Philosophen und Aktivisten Sadiq al-Azm
    Zum Tode des in Berlin lebenden syrischen Philosophen und Aktivisten Sadiq al-Azm erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Mit dem syrischen Philosophen Sadiq al-Azm ist ein großer Denker von uns gegangen, dessen Stimme für die Vernunft, für Verständigung und das gegenseitige Verständnis schmerzlich fehlen wird. Dieser Verlust wiegt in diesen…
  • Hessen-CDU will Asylrecht weiter aushöhlen – erneuter Angriff auf ein Grundrecht steht für eine bedrohliche Entwicklung
    Die hessische CDU will nach den Anschlägen der vergangenen Tage Abschiebungen beschleunigen. Hier sei auch die eigene Bundespartei in der Pflicht, so der hessische CDU-Generalsekretär Manfred Pentz in einem Interview auf hessenschau.de. Dazu erklärt Barbara Cárdenas, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die Forderung nach schnelleren Abschiebungen, die…
  • Verschärfungen im Asylrecht setzen falsche Signale
    Es ist richtig, dass der Bundesrat die Abstimmung zum Gesetz der sicheren Herkunftsstaaten vertagt hat. So kann das Gesetz nochmals kritisch diskutiert werden. "Wenn Tunesien, Marokko und Algerien zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden, besteht die Gefahr, dass das Ergebnis eines individuellen Asylprüfverfahrens vorweggenommen wird", so Caritas-Präsident Peter Neher. Verfolgten aus…
  • Debatte um die weitere Aushöhlung des Asylrechts
    Der Parteirat der hessischen Grünen hat am Wochenende beschlossen, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsstaaten - der eine weitere Aushöhlung des Grundrechts auf Asyl bedeuten würde - in der vorliegenden Form im Bundesrat ‚nicht zustimmungsfähig‘ ist. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.…
  • Einschränkung des deutschen Asylrechts
    Das Deutsche Institut für Menschenrechte kritisiert die im Entwurf des Integrationsgesetzes vorgesehene Änderung des § 29 Abs. 1 Nr. 4 Asylgesetz, die zu einer fundamentalen Beschneidung des Asylrechts führen könnte. Diese Regelung wurde nachträglich in den Entwurf aufgenommen und ist von der Bundesregierung bislang nicht öffentlich erwähnt worden.Dazu erklärt das Institut: "Die Bundesregierung…
  • Gesundheitskarte für Asylbewerber endlich einführen
    Zur aktuellen Forderung des Deutschen Ärztetages nach Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für alle Asylbewerberinnen und Asylbewerber erklären der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin, und der migrationspolitische Sprecher der Linksfraktion, Dr. Hikmat Al-Sabty:   Al-Sabty: „Meine Fraktion fühlt sich bestätigt, denn auch wir fordern seit langem dieEinführung einer elektronischen Gesundheitskarte für alle Asylbewerberinnen und Asylbewerber.…
  • Markt für Ferienwohnungen erhalten
    Verlässlicher Rechtsrahmen erforderlich Am 1. Mai 2016 endet in Berlin die zweijährige Übergangszeit des sogenannten Zweckentfremdungsgesetzes. Es verbietet, die eigene Wohnung ohne Sondererlaubnis gegen Geld als Ferienwohnung anzubieten. Hierzu erklärt die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Daniela Ludwig: "Der Markt für Ferienwohnungen in Deutschland muss erhalten bleiben. Mit mehr als 70…
  • Gegen die weitere Aushöhlung des Asylrechts
    Der Bundestag berät darüber, Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsländer einzustufen. Menschen in solchen Staaten dürfen weder verfolgt noch unmenschlich oder erniedrigend behandelt oder bestraft werden. Die Realität in allen drei Ländern widerspricht diesen Grundsätzen. Dazu erklärt Barbara Cárdenas, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:    …
  • Razzien in Berlin - wegen Hasspostings
    In mehreren gemeinsam geführten Strafermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin und des Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes wegen der Veröffentlichung so genannter „Hass-Posts“ in sozialen Netzwerken, wurden heute stadtweit insgesamt zehn Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Die Ermittlungen, unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung bzw. Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, richten sich gegen neun tatverdächtige…
  • Mann in Spandau mit ätzender Flüssigkeit übergossen
    Derzeit unklar sind die Hintergründe einer gefährlichen Körperverletzung, bei der gestern Abend einem Mann in Spandau eine ätzende Flüssigkeit über den Kopf gegossen wurde. Gegen 20.30 Uhr soll ihn nach Auskunft des 42-jährigen Opfers die später festgenommene Jugendliche in der Straße Am Juliusturm nach einer Zigarette gefragt haben. Als er…
  • Nach Handtaschenraub - Polizei bittet um Mithilfe
    Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach einem mutmaßlichen Räuber, der in Wedding eine Frau überfallen und anschließend mit deren Geldkarte von einem Geldausgabeautomaten Geld abgehoben hatte. Die 66-Jährige war gegen 21.15 Uhr auf dem Weg nach Hause, als der Gesuchte sie in der…
  • Räuber mit Phantombild gesucht
    Mit einem Phantombild sucht die Polizei einen von zwei mutmaßlichen Räubern, die im November vorigen Jahres eine Frau in Schöneberg beraubt haben sollen. Nach den vorliegenden Ermittlungen kam die 30-Jährige am Samstagabend, dem 7. November 2015, gegen 19.30 Uhr von ihrem Einkauf in dem Lidl-Supermarkt in der Potsdamer Straße zurück,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version