LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Merkel: Europa muss einheitlicher digitaler Raum werden

Merkel: Europa muss einheitlicher digitaler Raum werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel will, dass Europa zu einem "einheitlichen digitalen Raum" wird. In ihrem neuen Video-Podcast spricht sich Merkel für ein "europa-einheitliches Vorgehen" aus. Als Beispiele dafür nennt sie die Frage der Netzneutralität und den Datenschutz.

Als "außerordentlich wichtig" bezeichnet die Bundeskanzlerin die Arbeit an der Datenschutzgrundverordnung für Europa. "Wir werden dann ein einheitliches Datenschutzrecht in ganz Europa haben. Und das ermöglicht dann natürlich auch Anbietern von Produkten, den gesamten europäischen Raum in den Blick zu nehmen – das sind immerhin 500 Millionen potentielle Kunden", so Merkel. Netzneutralität sorge dafür, dass jeder Zugang zum Internet habe und trotzdem bestimmte Spezialdienste so angeboten werden könnten, dass sie sicher seien. Die Bundeskanzlerin weist darauf hin, dass künftig der deutsche EU-Kommissar für diesen Bereich verantwortlich sein wird.

Kurz vor dem achten Nationalen IT-Gipfel, der am kommenden Dienstag (21.10.) in Hamburg stattfindet, unterstreicht Merkel die Bedeutung dieser Veranstaltung. Die IT-Gipfel hätten sich bewährt, sagt sie. "Beim achten Gipfel stellen sich schon wieder ganz andere Fragen als beim ersten", so die Bundeskanzlerin. Die Arbeit werde in den nächsten Jahren weitergehen, es handele sich um einen Prozess.

Merkel betont, es gehe beim IT-Gipfel nicht nur um den Breitbandausbau. Auch das Thema Fachkräfte sei immer noch aktuell, wenngleich auf diesem Gebiet bereits einiges erreicht sei. Vor allem müsse man jetzt aber die Nutzung des Internets in den Blick nehmen.

Auf die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt angesprochen, räumt die Bundeskanzlerin ein, natürlich fielen im Bereich der Industrie durch das "Internet der Dinge" an einigen Stellen Arbeitsplätze weg. "Wenn wir es aber geschickt machen und die Chancen der Digitalisierung nutzen, dann haben wir alle Chancen, zum Schluss mehr Arbeitsplätze zu haben und nicht weniger", so Merkel weiter. Die Wertschöpfung "in den neuen Bereichen des Internets der Dinge oder der gesamten Apps, die angeboten werden," dürfe nicht woanders stattfinden, betont sie.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Die Bundesregierung gehört zu den Rüstungsexportweltmeistern
    Zu den heute veröffentlichten Zahlen des schwedischen Friedensforschungsinstituts SIPRI zu gestiegenen Rüstungsexporten erklärt Katja Keul, Sprecherin für Abrüstungspolitik: Zahlen lügen nicht. Ungeachtet des weltweiten, durch Kriege verursachten Flüchtlingselends steigern die größten Rüstungsexporteure weiter ihre Zahlen. Dazu zählt auch Deutschland, das laut SIPRI eine Zunahme von Rüstungsexporten um 17 Prozent verzeichnet und damit…
  • Bundesregierung erweist Schleswig-Holsteins Werften einen Bärendienst
    Zur Bekanntgabe, dass der Auftrag für den Bau des neuen Marine-Kampfschiffs „MKS 180“ an die niederländische Damen-Werft gegangen ist und nicht an eine deutsche Werft, erklärt der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christopher Vogt:   „Diese Entscheidung der schwarz-roten Bundesregierung ist sowohl für die Werften in Schleswig-Holstein als auch für den Industriestandort Deutschland…
  • Bundesregierung muss Kurswechsel gegenüber Ankara vornehmen
    Zum Einmarsch der Türkei in Nordsyrien sowie dem Telefongespräch zwischen Heiko Maas und Mevlüt Cavusoglu erklären Claudia Roth und Cem Özdemir, Expertin und Experte für Türkeipolitik: Der völkerrechtswidrige Einmarsch türkischer Streitkräfte in Nordsyrien hat mit vermeintlichen Sicherheitsinteressen der Türkei nichts zu tun. Wer das suggeriert, wie NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und nun Bundesaußenminister Heiko…
  • Militärische Eskalation verhindern - Bundesregierung darf nicht wegschauen
    Anlässlich der Drohung der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam mit einer chinesischen Militärintervention erklärt Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss: Die Drohung der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam mit einer chinesischen Militärintervention ist inakzeptabel. Lam beteiligt sich damit an der Eskalation. Ob sie die Geister, die sie rief, kontrollieren kann, ist völlig unklar. Militärisches…
  • Bundesregierung muss endlich Verantwortung übernehmen
    Zur Reise des Bundesinnenministers in die Türkei und nach Griechenland erklären Luise Amtsberg, Sprecherin für Flüchtlingspolitik, und Claudia Roth MdB: Von Minister Seehofer erwarten wir mehr Einsatz dafür, dass den vielen Geflüchteten, die weiter unter unmenschlichen Bedingungen in den überfüllten Hotspots leben, umgehend geholfen wird. Die Bundesregierung sollte dem griechischen Wunsch nach Unterstützung bei…
  • Bundesregierung darf Hilferuf der Wissenschaft nicht ignorieren
    Der heutige Bericht des Weltklimarats ist ein erneuter Hilferuf der Wissenschaft an die Regierungen dieser Welt. Unsere Meere kollabieren aufgrund der sich zuspitzenden Klimakrise. Der nahezu vollständige Verlust der weltweiten Korallenriffe ist die direkte Folge von erhitzten und versauerten Meeren. Sauerstoffarme Todeszonen wie in der Ostsee breiten sich durch die…
  • Klimapolitik: Die Bundesregierung muss endlich handeln
    Zum heute veröffentlichten Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz erklären Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik, und Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik:   Die Umweltverbände sind mit ihrem dringenden Handlungsappell an die erlahmende Bundesregierung nicht alleine. Ein breites Bündnis aus Fridays for Future, Scientists for Future, zahlreichen Wirtschaftsinitiativen, Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden und uns…
  • Kompromisslösung der Bundesregierung zu Paragraph 219a fällt bei Anhörung durch
    Der Ausschuss für Recht, Verfassung und Gleichstellung des Landtages von Sachsen-Anhalt hat sich heute auf Antrag der Fraktion DIE LINKE in öffentlicher Anhörung mit dem Paragrafen 219a StGB befasst. Angehört wurden unter anderem Vertreter*innen vom Bund der Richter und Staatsanwälte, von Pro Familia, des Berufsverbandes der Gynäkologen, des Landesfrauenrates, der…
  • Bundesregierung bremst ländliche Entwicklung
    Anlässlich der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion zur Förderung der ländlichen Entwicklung erklärt Heidrun Bluhm, Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE für die Ländlichen Räume:   „Die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der LINKEN zur Förderung der ländlichen Entwicklung offenbart die Defizite der Politik für…
  • Bundesregierung muss Forderung Europäischer Wissenschaftler unterstützen
    In einem offenen Brief fordern europäische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heute den Aufbau eines europäischen Forschungszentrums für Maschinelles Lernen. Dazu erklärt Anna Christmann, Sprecherin für Innovations- und Technologiepolitik:   Die Initiative der Wissenschaft zeigt, wie wichtig schnelle Investitionen im Forschungsbereich künstlicher Intelligenz sind. Damit Deutschland und Europa im internationalen Wettbewerb um die besten…
  • Bundesregierung verschwendet Milliarden
    Anlässlich der heute vorgestellten "Bemerkungen 2017“ - Aktuelle Prüfungsergebnisse des Bundesrechnungshofs - erklärt Ekin Deligöz, Obfrau im Rechnungsprüfungsausschuss und Mitglied des Haushaltsausschusses:   Der Bericht des Rechnungshofes zeigt deutlich und detailliert, dass die Bundesregierung auch im letzten Jahr massiv unverantwortlich mit den Steuergeldern umgegangen ist. Solche Milliardenverschwendungen und sachlich nicht gerechtfertigten Ausgaben…
  • Bundesregierung verschließt die Augen in unverantwortlicher Art und Weise
    Belgische Atomaufsicht sieht Vorboten einer Atomkatastrophe(Münster/Düsseldorf/Aachen) – Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalens fordert von der Bundesregierung, endlich energische Maßnahmen zur Abwehr einer Atomkatastrophe in Belgien zu ergreifen.Katastrophen ereignen sich nicht plötzlich. Katastrophen kündigen sich an. Gemäß einem Schreiben der Belgischen Atomaufsicht FANC häufen sich in jüngster Zeit dramatische Zwischenfälle, vor…
  • German Chancellor Merkel on track for 4th term
    German Chancellor Merkel on track for 4th term as far right set to enter Parliament, projections show

    Angela Merkel is set to extend her 12-year tenure as chancellor after her party emerged on top in national elections Sunday, according to projections released by German broadcasters. The anti-immigration Alternative for Germany party (AfD) finished well behind both Merkel’s party and the center-left Social Democrats. But if the projections stand, the AfD will have earned enough support to become the first far-right party in the German Bundestag in over half a century. 

    Official results are expected in the coming hours as votes are counted nationwide.

    Read more »
  • German voters are widely expected to endorse Chancellor Angela Merkel
    German voters are widely expected to endorse Chancellor Angela Merkel in general elections. 
    That raises the question of what happened to her contender, Martin Schulz, whose chances of unseating her appear to have fizzled. Some analysts said that Mr. Schulz should have put more emphasis on his tenure as president of the European Parliament and less on his experience as a mayor. 

    Mr. Schulz says he still has a chance. Here’s an extended interview with a local newsmagazine.

     

  • Merkel Suggests Germany Should Join North Korea Talks

    In what the Germans themselves are calling a “sleep campaign,” Chancellor Angela Merkel, seeking a fourth term in office in elections on Sept. 24, has moved to highlight her international status by calling for a new round of negotiations with North Korea — including Germany.

    Already hailed by some in the era of President Trump as the main defender of the West and its values, Ms. Merkel has stepped forward to suggest a diplomatic alternative to the aggressive language being exchanged between Washington and North Korea.

    As ever, she made her point by responding to a question. “If we were asked to join talks, I would say yes immediately,” Ms. Merkel said in an interview with the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung published on Sunday.

    She made a parallel to the multilateral talks with Iran over its nuclear program. Those talks were begun by the Europeans and later expanded to include the permanent five member states of the United Nations Security Council, plus Germany, and chaired by the European Union’s foreign policy chief.

    Read more.

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version