LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Steuerbetrug in Europa - Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung

Steuerbetrug in Europa - Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung 

Sonderausschuss Steuerdumping: Mehrheit blockiert Aufklärung

"Die Mehrheit im Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung über den systematischen Steuerbetrug in Europa. Hauptaufklärern, wie dem Whistleblower Antoine Deltour sowie dem heute als Experten geladenen Journalisten Edouard Perrin, drohen in Luxemburg für ihren Dienst an der Öffentlichkeit zudem Haftstrafen und die vom Luxemburger Jean-Claude Juncker geführte EU-Kommission schweigt", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) im Vorfeld des Hearings des Sonderausschusses zu Steuervorbescheiden (TAXE) mit Whistleblowern, Journalisten und Steuerexperten.

"Jeden Tag wird deutlicher, warum meine Fraktion für einen Untersuchungsausschuss statt dem zahnlosen Tiger Sonderausschuss gestritten hat. Nach zwei Monaten konnten wir immer noch kein einziges Dokument aus den Mitgliedsstaaten sichten. Der Ausschussvorsitzende hat zudem die Liste der angeforderten Dokumente eigenmächtig ausgedünnt. Auch eine echte safe cloud für Whistleblower wird nicht eingerichtet und eine Vorladung des EU-Kommissionspräsidenten Juncker steht weiter aus."

De Masi weiter: "Laut einem Circulaire der Luxemburger Steuerbehörden von 1989 sind Steuervorbescheide mit dem überwiegenden Zweck der Steueroptimierung rechtswidrig. Dennoch befinden sich Whistleblower wie Deltour und selbst der Journalist Perrin auf der Anklagebank. Das ist ein Angriff auf Rechtsstaat und Pressefreiheit mitten in Europa. Die EU-Kommission plant gar mit der Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen eine weitere Aufweichung des Schutzes von Whistleblowern.

Wir bedauern zudem, dass das Luxemburger Parlament mit den Stimmen von Konservativen bis hin zu Grünen einen Antrag der Luxemburger Linkspartei zur vollständigen Kooperation mit dem TAXE-Ausschuss des Europäischen Parlaments, nach dem Vorbild der Beschlüsse des niederländischen Parlaments, abgelehnt hat. Wir erwarten hierzu eine Stellungnahme des TAXE-Ausschuss."

Der deutsch-italienische Wirtschafspolitiker abschließend: "Die Vorschläge der EU-Kommission für den automatischen Austausch von Steuervorbescheiden sind enttäuschend. Die Informationen über Steuervorbescheide müssen, genauso wie die länderspezifische Berichterstattung von Konzernen, im vollen Umfang öffentlich sein, um die Kumpanei der Finanzminister mit den Konzernen zu beenden.

DIE LINKE fordert zudem eine Änderung der EU-Verträge zur Verabredung von Mindeststeuern für Konzerne auf breiter und harmonisierter Bemessungsgrundlage. Doppelbesteuerungsabkommen mit unkooperativen Steueroasen sind auf Ebene der Mitgliedsstaaten zu kündigen und Gewinne an der Quelle mit 50 Prozent zu besteuern. Banken, die wiederholt Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten, ist nach Vorbild der hierzu geschaffenen Instrumente des Foreign Account Compliance Act der USA, die Lizenz zu entziehen. Patent- und Lizenzgebühren sowie Zinsen, die im Empfängerstaat nicht mindestens mit 25 Prozent besteuert werden, dürfen nicht weiter steuerlich abzugsfähig sein."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Manfred Weber – ein Brückenbauer für Europa
    Zur Nominierung von Manfred Weber als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl können Sie den europapolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Florian Hahn, wie folgt zitieren: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion gratuliert Manfred Weber herzlich zu seiner Aufstellung als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl im nächsten Mai. Er könnte damit…
  • Mehr Anstrengung beim Kampf gegen Steuerdumping
    Mehr Anstrengung beim Kampf gegen Steuerdumping   Zu Olaf Scholz widersprüchlichen Aussagen in Bezug auf eine europäische Digitalsteuer erklären Dr. Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter, und Lisa Paus, Sprecherin für Finanzpolitik:   Dr. Danyal Bayaz:   "Olaf Scholz laviert beim Thema Steuerdumping herum. Ehe auf europäischer Ebene die Verhandlungen für die Besteuerung digitaler Konzerne richtig begonnen haben, sendet der…
  • Urlaub in Europa: günstig im Süden und Osten, teuer im Norden und Westen
    Nach der Weihnachtszeit und dem Start ins neue Jahr 2018 steht für viele Reiselustige bereits die Urlaubsplanung an. Kostengünstiger als in Deutschland ist Urlaub in Süd- und Osteuropa. Teurer sind hingegen Urlaubsreisen in den Westen und Norden Europas. Anlässlich der Urlaubsmesse CMT vom 13. bis 21. Januar 2018 in Stuttgart hat…
  • 2,0 % mehr Schwangerschaftsabbrüche im 3. Quartal 2017 als im Vorjahr
    Im dritten Quartal 2017 wurden rund 24 700 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2,0 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.  Knapp drei Viertel (72 %) der Frauen, die im dritten Quartal 2017 einen Schwanger-schaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 % zwischen…
  • CDU und SPD verhindern Aufklärung in Sachen Autokartellaffäre
    CDU und SPD haben den Grünen Antrag auf eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses zum Autokartell abgelehnt. Hierzu erklärt Katharina Dröge, Obfrau im Wirtschaftsausschuss:    Angesichts immer neuer Medienberichte zu den möglichen Kartellabsprachen in der Automobilindustrie müssen Vorwürfen im "Diesel-Abgas-Skandal" zwingend im Rahmen des Deutschen Bundestag zur Sprache gebracht und aufgeklärt werden. Wir…
  • Schonungslose Aufklärung des Bayern-Ei-Skandals
    Einsetzung des Untersuchungsausschusses am Mittwoch: SPD-Fraktion erhofft sich Erkenntnisse für künftig besseren Schutz der Verbraucher in Bayern Der SPD-Verbraucherschützer Florian von Brunn erwartet sich vom Bayern-Ei-Untersuchungsausschuss grundlegende Erkenntnisse über die Lebensmittelsicherheit im Freistaat. Das Verhalten der Staatsregierung in dem Skandal mache ihn misstrauisch, betont von der SPD-Abgeordnete mit Blick auf die offizielle…
  • Nur ein soziales und solidarisches Europa wird eine Zukunft haben
    Anlässlich der Regierungserklärung ‚Hessens Zukunft heißt Europa‘ von Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) erklärt Jan Schalauske, europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die europäische Idee, einst entstanden als Antwort auf die Schrecken und Barbarei zweier Weltkriege, galt jahrzehntelang als Hoffnung auf Frieden, soziale Sicherheit, Wohlstand und Demokratie.…
  • Aufklärung steigt, aber auf zu niedrigem Niveau
    „Die polizeiliche Kriminalstatistik für Sachsen-Anhalt muss Ansporn sein, noch mehr in die Qualität der Polizeiarbeit zu investieren. Dass die Aufklärungsquote leicht steigt, ist gut, aber sie tut es auf niedrigem Niveau. Im Vergleich der Flächenländer hat Sachsen-Anhalt nach wie vor keinen guten Wert.“ Das erklärte der innenpolitische Sprecher und Parlamentarische…
  • Prüfbericht: Sofortige Aufklärung beim Lehrerpersonal
    Zur Meldung der Mitteldeutschen Zeitung vom 11.02.2017, dass nach einem Prüfbericht des Landesrechnungshofes bei den Personalplanungen im Bildungsministerium seit Jahren bis zu 500 Lehrerstellen unterschlagen wurden, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Lippmann:„Der Prüfbericht des Landesrechnungshofes zeigt einmal mehr, dass es seit Jahren innerhalb der Landesregierung und erst recht…
  • Zum Tode des in Berlin lebenden syrischen Philosophen und Aktivisten Sadiq al-Azm
    Zum Tode des in Berlin lebenden syrischen Philosophen und Aktivisten Sadiq al-Azm erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Mit dem syrischen Philosophen Sadiq al-Azm ist ein großer Denker von uns gegangen, dessen Stimme für die Vernunft, für Verständigung und das gegenseitige Verständnis schmerzlich fehlen wird. Dieser Verlust wiegt in diesen…
  • Tiefgreifende Folgen für Großbritannien und Europa
    Die Bürger Großbritanniens haben gestern in einem Volksentscheid mit knapper Mehrheit für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt. „Es ist enttäuschend, dass sich die Menschen in Großbritannien mehrheitlich für ein Verlassen der Europäischen Union ausgesprochen haben“, kommentiert Arne Lietz, SPD-Europaabgeordneter aus Sachsen-Anhalt, den Ausgang des Referendums. „Die ersten Stunden…
  • Erforderlich ist ein sozial gerechtes, friedliches und demokratisches Europa
    Zum Ergebnis des Referendums zum EU-Austritt Großbritanniens erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter:   „Ich sehe die Entscheidung gegen einen Verbleib in der EU mit großer Sorge um die Zukunft der EU und Großbritanniens. Die Folgen für Europa und Großbritannien sind noch gar nicht abzusehen.   Das Ergebnis ist Ausdruck dafür, dass sich die EU…
  • Dieser schwarze Tag für Europa muss ein Weckruf für die EU sein
    Die Briten haben sich in einem Referendum mehrheitlich gegen den Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, bedauerte die britische Abkehr vom Jahrhundertprojekt Europäische Union und appellierte, dass die Verantwortlichen in Europa diesen Weckruf verstehen. „Die Diskussionen im Vorfeld der Abstimmung waren stark aufgeheizt und…
  • Ein bitterer Tag für Europa
    72 Prozent der Wahlberechtigten haben an der Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union teilgenommen. Mit einem leichten Vorsprung hat sich das Brexit-Lager durchgesetzt. Nach einem intensiven, aggressiven und die Briten spaltenden Wahlkampf ist es nun amtlich: Großbritannien verlässt nach 43 Jahren die Europäische Union. Henrike Müller, europapolitische…
  • Ein Europa für alle
    Regina Poersch: Ein Europa für alle! Anlässlich der beginnenden Europawoche erklärt die europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Regina Poersch: Ziel der Europawoche ist es, den europäischen Gedanken zu fördern. In der jüngsten Landtagssitzung haben wir mit dem Antrag „Europa auf dem Prüfstand: Solidarität statt nationaler Alleingänge“ (Drucksachennummer 18/4102*) ein Europa gezeichnet,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version