LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Interview mit Gregor Gysi über den G7-Gipfel

Interview mit Gregor Gysi über den G7-Gipfel 

Das LandesPressePortal hat mit dem Fraktionsvorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag, 

Herrn Gregor Gysi, über den G7-Gipfel gesprochen.

DIE LINKE im Bundestag

Bild: Gregor Gysi - Quelle / Rechte: DIE LINKE im Bundestag


LandesPressePortal:
Herr Gysi, am 7. Juni 2015 findet in Krün der 41. G7-Gipfel statt. Die Russische Föderation nimmt nicht am G7-Gipfel teil. Wie bewerten Sie diesen Ausschluss?

Gregor Gysi:
Die Bundeskanzlerin hatte nicht den Mumm, Herrn Putin einzuladen. Wer glaubt, dass man in der Friedens- und Außenpolitik vorankommt, indem man ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, eine Vetomacht im Sicherheitsrat, eine Atomwaffenmacht, das militärisch stärkste und größte Land Europas, Russland, zu isolieren versucht, kann nicht ernstgenommen werden. Das ändert natürlich nichts daran, dass Kritik an Putin und seiner Regierung notwendig ist.


LandesPressePortal:
Beim G7-Gipfel werden auch Themen wie Umwelt und Klimawandel in Debatten besprochen. Der Gipfel findet jedoch ohne die Volksrepublik China statt. Ist es Ihrer Ansicht nach möglich, eine globale Klimapolitik auch ohne China zu besprechen?

Gregor Gysi:
Ohne Russland und vor allen Dingen ohne China sind Gespräche zum Klimaschutz ziemlich albern; die bringen nichts. Allerdings gibt es eine Chance, dass man sich jetzt selbst mit China verständigen kann. Weil die Luft in Peking so schlecht geworden ist, und die Luft macht nicht halt vor dem Politbüro, auch nicht vor dem Partei- und Staatschef. Wenn es die Menschen selbst betrifft, werden Sie gelegentlich einsichtig.


LandesPressePortal:
Die Vereinigten Staaten von Amerika werden am Gipfel teilnehmen. Sind Sie der Meinung, dass auch die globale Überwachungs- und Spionageaffäre besprochen werden muss?

Gregor Gysi:
Von der Bundeskanzlerin war ja schon in ihrer Regierungserklärung im Bundestag zum G7-Gipfel keine einzige Äußerung zum Spionageskandal, der langsam zu einer Staatskrise wird, zu hören. Die NSA forscht Deutschland komplett aus und behandelt uns immer noch wie ein besetztes ehemaliges Feindesland. Das muss aufhören. Die deutsche Wirtschaft ist davon betroffen, europäische Regierungen sind davon betroffen, die EU-Kommission ist davon betroffen. Die Mär, dass das Ganze der Terrorismusbekämpfung dienen soll, ist damit widerlegt - vielleicht ein kleiner Anteil; aber der ganze Rest ist politische und Wirtschaftsspionage. Das ist beim besten Willen nicht hinnehmbar, und es ist strafbar. Die Bundeskanzlerin muss deshalb endlich Rückgrat gegenüber der US-Administration zeigen. Der G7-Gipfel wäre eine gute Gelegenheit dazu. Umso mehr als ja mit BND-Hilfe auf die französische Regierung ausgespäht worden ist.

LandesPressePortal:
Bei Twitter haben Sie die Kosten des Gipfeltreffens kritisiert. Wo werden Ihrer Ansicht nach dringender Investitionen benötigt?

Gregor Gysi:
Das liegt auf der Hand, wenn man sich den Zustand von Brücken, Straßen, Schulen anschaut. Wir müssen in die Bildung investieren, die Bekämpfung der Fluchtursachen braucht Geld, bei der digitalen Infrastruktur hinkt Deutschland hinterher. In den Kommunen hat sich ein Investitionsstau von mehreren Hundert Milliarden Euro aufgebaut.

LandesPressePortal:
Ein Thema des Gipfels wird die Stärkung von Frauen bei Selbständigkeit und beruflicher Bildung sein. Gibt es Ihrer Meinung nach in Deutschland erhebliche Defizite?

Gregor Gysi:
Das zeigt ja schon dieses Miniquötchen, das die Koalition für ein paar Dutzend Aktiengesellschaften beschlossen hat. Noch weitaus gravierender ist allerdings, dass wir nach wie vor in Deutschland nicht gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit haben und die so genannten „Frauenberufe“ unterdurchschnittlich bezahlt werden. Wieso eigentlich bekommt eine OP-Schwester oder ein Kita-Erzieherin so viel weniger Lohn als der Stahlarbeiter und der Kfz-Schlosser in der Autoindustrie. Hier muss sich etwas ändern. Ob da vom G7-Gipfel die richtigen Impulse ausgehen, wage ich allerdings zu bezweifeln.


LandesPressePortal:
Garmisch-Partenkirchen hat wegen Hochwassergefahr das Protestcamp beim G7-Treffen untersagt. Wie bewerten Sie diese Entscheidung?

Gregor Gysi:
Zunächst einmal muss man die Frage stellen, wieso eigentlich sieben Staats- und Regierungschefs meinen, Weltpolitik machen zu können? Wie kommen die darauf, dass sie die UNO ersetzen dürfen? Wie kommen die darauf, sich anzumaßen, für alle anderen Staaten zu entscheiden. Das ist völlig indiskutabel. Deshalb wird es einen sehr breit angelegten Protest dagegen geben, und ich meine auch: zu Recht. Den wird man auch nicht dadurch unterbinden können, dass man unter fadenscheinigen Vorwänden ein Protestcamp untersagt. Wenn sich sieben Staats- und Regierungschefs treffen, scheinen die Sicherheitsbehörden fast durchzudrehen. Das Schengen-Abkommen wird mal vorübergehend gekündigt, das Grundrecht auf Demonstration wird eingeschränkt. Natürlich muss die Sicherheit für die sieben Delegationen gewährleisten werden, aber bitte nicht übertreiben. Und die Demonstrantinnen und Demonstranten müssen ungehindert und, wie ich mir wünsche, völlig gewaltfrei ihr Grundrecht wahrnehmen können.




 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Interview mit Wolfgang Hebold
    In den letzten Tagen wurde ausgiebig berichtet, über den Dozenten Wolfgang Hebold. Wir haben Wolfgang Hebold um ein Interview gebeten. Vorab möchten wir jedoch betonen, dass das LandesPressePortal keine Bewertung vornimmt. Die Antworten von Herrn Hebold wurden ungekürzt übernommen.  Ein Foto von Wolfgang Hebold Sie waren bis vor Kurzem noch…
  • DIE LINKE bringt Sofortprogramm für ein sozialeres Hamburg ein
    478 Millionen Euro mehr als im Haushalt eingeplant wird Hamburg dieses Jahr voraussichtlich an Steuern einnehmen – 478 Millionen Euro, die in der Hansestadt dringend benötigt werden. Während der Senat davon 160 Millionen Euro für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen reservieren will – was die Fraktion DIE LINKE unterstützt…
  • Steinmeier - Reise in die USA
    Die Reise fällt in eine Zeit besonders intensiver und enger deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit in vielen außenpolitischen Fragen. Außenminister Steinmeier wird sich mit seinem Amtskollegen John Kerry und mit der Nationalen Sicherheitsberaterin Susan Rice unter anderem über die Lage in Syrien und in der Ukraine, die Flüchtlingskrise und natürlich über die transatlantischen…
  • Russland verhindert in Aleppo politische Lösung
    Russland verhindert in Aleppo politische Lösung   Zu den anhaltenden Luftschlägen Russlands an der Seite des Assadregimes erklären Marieluise Beck, Sprecherin für Osteuropapolitik, und Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Russlands militärische Unterstützung für das Assad Regime verhindert eine Lösung am Verhandlungstisch. Die Bombardierungen der Provinz Aleppo haben bereits jetzt zehntausende Menschen vertrieben. Hundertausende drohen in…
  • Aufhebung der Sanktionen nach Einhaltung des Minsker Abkommens durch Russland
    Aufhebung der Sanktionen nach Einhaltung des Minsker Abkommens durch Russland   Die von der SPD-Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidatin Katrin Budde geforderte Beendigung der Russlandsanktionen ist aus Sicht der CDU ein durchschaubarer Versuch, sich bei der Wirtschaft im Land beliebt zu machen. CDU und SPD hätten sich auf Bundesebene längst darauf verständigt,…
  • G7-Gesundheitsministerkonferenz: Bundesregierung in Bringschuld
    G7-Gesundheitsministerkonferenz: Bundesregierung in Bringschuld   Anlässlich der morgigen G7-Gesundheitsministerkonferenz in Berlin erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft:   Die Zeit für wohlklingende Worte ist nun endgültig vorbei. Die Internationale Gemeinschaft ist trotz des G7-Gipfels in Elmau nicht besser auf die nächste Gesundheitskrise wie Ebola vorbereitet. Sie ist weiterhin nicht in der Lage,…
  • Letzte Rede von Gregor Gysi als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag
    Letzte Rede von Gregor Gysi als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag // Los sind Sie mich aber noch nicht Heute halte ich meine letzte Rede als Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag. Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich wünsche Ihnen allen aufrichtig beste Gesundheit, schöne Erlebnisse, viel Glück - und nur ein…
  • Video: Luftangriffe durch Russland in Syrien
  • Gregor Gysi: Gespräche mit Assad, ich wurde beschimpft
    Gregor Gysi: Gespräche mit Assad, ich wurde beschimpft   Als ich vor 2 Wochen Gespräche mit Assad vorschlug, wurde ich beschimpft. Und nun fordert die Bundesregierung es selbst. Was sagt uns das? — Gregor Gysi (@GregorGysi) 25. September 2015
  • Keine Daten von EU-Bürgern in die USA
    Matthias Graner zum EuGH-Rechtsgutachten: „Keine Daten von EU-Bürgern in die USA“   Nach Einschätzung des richterlichen Rechtsgutachters beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Yves Bot, sind Server in den Vereinigten Staaten kein „sicherer Hafen“ für die Daten von EU-Bürgern. „Dies ist ein wichtiger Erfolg für den Datenschutz, so wie wir…
  • Gregor Gysi: Gespräche mit Assad sind unabdingbar
    Gregor Gysi: Gespräche mit Assad sind unabdingbar     // Der russische Außenminister Lawrow hat seinem amerikanischen Amtskollegen Kerry Gespräche über ein gemeinsames Vorgehen... Posted by Gregor Gysi on Thursday, September 17, 2015
  • Gregor Gysi: Grenzen im Schengen-Raum
    Grenzkontrollen zu Österreich wieder eingeführt„Die Flüchtlinge werden von Deutschland behandelt wie die Bauern auf dem Schachfeld der Mächtigen“, sagt Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Deutschland brauche eine Atempause. Das ist angesichts der verzweifelten Lage der Menschen, die seit Wochen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung, Armut und Ausweglosigkeit…
  • DIE LINKE fordert Freilassung von Friedensaktivisten der HDP
    DIE LINKE fordert Freilassung von Friedensaktivisten der HDP Anlässlich der Festnahme von 16 Mitgliedern der oppositionellen HDP (Partei der Demokratie der Völker) in der hessischen Partnerregion Bursa erklärt Barbara Cárdenas, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Wir fordern die sofortige Freilassung der in Bursa festgenommenen…
  • China muss Tod des tibetischen Bürgerrechtlers Tenzin Deleg Rinpoche aufklären
    China muss Tod des tibetischen Bürgerrechtlers Tenzin Deleg Rinpoche aufklären Medizinische Hilfe darf Inhaftierten nicht verwehrt werden Der tibetische Menschenrechtsverteidiger Tenzin Deleg Rinpoche ist nach 13 Jahren Haft in einem chinesischen Gefängnis gestorben, wie am Mittwoch bekannt wurde. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,…
  • Gregor Gysi: Mißfelder vertrat eigene, neue CDU
    Gregor Gysi: Mißfelder vertrat eigene, neue CDU Gregor Gysi, LINKEN-Fraktionsvorsitzender, erklärt zum Tod von Philipp Mißfelder: "Unfassbar, aber wahr, der erst 35-jährige Philipp Mißfelder ist tot. Er sagte Sätze, über die man sich aufregen konnte, sprach aber auch mit Wladimir Putin, als das kein anderes Mitglied der CDU (außer Angela…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version