LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

+++ Piratin sichert breite Mehrheit für Forderung nach einer ambitionierten EU-Urheberrechtsreform +++

+++ Piratin sichert breite Mehrheit für Forderung nach einer ambitionierten EU-Urheberrechtsreform +++


Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat heute den von Julia Reda [1], der Europaabgeordneten der Piratenpartei, verfassten Initiativbericht zur Evaluation der EU-Urheberrechtsrichtlinie mit breiter Mehrheit angenommen. Der Bericht und die mehr als 550 dazu eingereichten Änderungsanträge waren über Monate intensiv diskutiert worden.

Hierzu Julia Reda: «In diesem Bericht geht das Europaparlament weit über die bislang von der Europäischen Kommission veröffentlichten Pläne zur digitalen Binnenmarktstrategie hinaus. Das Parlament erkennt an, dass eine Urheberrechtsreform notwendig ist, die nicht nur Marktbarrieren abbaut, sondern den Zugang zu Wissen und Kultur für alle Menschen in der EU verbessert. Wir rufen die Kommission in dem Bericht zu einer Reihe von Maßnahmen auf, um das Urheberrecht an das digitale Zeitalter anzupassen und den grenzübergreifenden Zugang zu unserer kulturellen Vielfalt zu erleichtern.

Wir stehen an einem Wendepunkt in der Urheberrechtsdebatte: Nachdem jahrzehntelang stets Ausweitungen des Urheberrechts zu Gunsten der finanziellen Interessen von Rechteinhabern diskutiert wurden, fordert das Europaparlament erstmals deutlich, dass die Interessen der Allgemeinheit in Betracht gezogen werden – jene von Nutzerinnen und Nutzern, Kultureinrichtungen, Forschenden sowie von Kulturschaffenden, deren Werke auf Bestehendem aufbauen. Die Rechtsunsicherheit, der sich Europäerinnen und Europäer im alltäglichen Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken im Netz ausgesetzt sehen, muss reduziert werden.»

Der Bericht fordert erstmals europäische Mindeststandards für Urheberrechtsschranken, die der Allgemeinheit die Verwendung von Werken etwa für Zitate, Parodien oder auch für Bildungs- und Forschungszwecke erlauben. Einer Aushöhlung dieser Rechte durch technischen Kopierschutz oder restriktive Vertragsklauseln soll ein Riegel vorgeschoben werden.

Der Bericht fordert außerdem, dass Bibliotheken E-Books über das Internet verleihen und ihre Bestände digitalisieren sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zukünftig Texte und Daten automatisch auswerten können. Gleichzeitig fordert der Bericht eine Stärkung der Verhandlungsposition von Kulturschaffenden gegenüber Verlagen.

Ein Änderungsantrag der CDU, der die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Presseverleger forderte, wurde vom Rechtsausschuss abgelehnt. Hierzu Julia Reda: «Es ist erfreulich, dass das Europäische Parlament nicht vorhat, die Fehler des deutschen und spanischen Leistungsschutzrechts zu wiederholen, das sich für die freie Kommunikation im Netz als verheerend erwiesen hat.»

Ein hingegen vom Parlament akzeptierter Änderungsantrag fordert, dass die Abbildung von Werken im öffentlichen Raum (z. B. Skulpturen oder Architektur) durch den Rechteinhaber genehmigt werden muss. Dies brächte eine neue Rechtsunsicherheit beispielsweise für Dokumentarfilmproduktionen und kommerzielle Fotosharing-Dienste.

Julia Reda kommentiert das Abstimmungsergebnis: «Die breite Mehrheit für den Kompromisstext hatte ihren Preis. Ich bin persönlich enttäuscht, dass viele der Forderungen, die laut der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission im vergangenen Jahr großen Rückhalt in der Bevölkerung genießen, keine Mehrheit im Ausschuss gefunden haben – ewa eine neue, flexible Urheberrechtsschranke oder die vollständige Harmonisierung des europäischen Urheberrechts. Es ist äußerst bedauerlich, dass die großen Fraktionen den Forderungen so vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bisher erfolgreichsten Bürgerbeteiligungsmaßnahme zum Thema Urheberrecht eine Absage erteilten.»

Die Plenarabstimmung über den Bericht findet am 9. Juli statt. Den Legislativentwurf für die Reform des europäischen Urheberrechts hat EU-Kommissar Günther Oettinger für Ende des Jahres angekündigt.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • SPD-Basis: Stark bleiben! Wir zählen auf euch!
    +++ SPD-Basis: Stark bleiben! Wir zählen auf euch! +++Am Samstag, den 20. Juni, entscheidet die SPD-Basis im Rahmen eines Konvents in Berlin über die Haltung der Partei zur Vorratsdatenspeicherung.Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland, ruft die SPD-Basis auf, bei der Ablehnung der grundlosen Massenüberwachung standhaft zu bleiben:«Die Parteispitze um Sigmar…
  • SPD-Basis: Stark bleiben! Wir zählen auf euch!
    +++ SPD-Basis: Stark bleiben! Wir zählen auf euch! +++Am Samstag, den 20. Juni, entscheidet die SPD-Basis im Rahmen eines Konvents in Berlin über die Haltung der Partei zur Vorratsdatenspeicherung.Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland, ruft die SPD-Basis auf, bei der Ablehnung der grundlosen Massenüberwachung standhaft zu bleiben:«Die Parteispitze um Sigmar…
  • Privatsphäre 2015: IDP - International Day of Privacy
    Privatsphäre 2015: IDP - International Day of PrivacyBerlin, den 12. Juni 2015Am 13. Juni findet der "Interational Day of Privacy", der Internationale Tag der Privatsphäre, statt. Dieser Gedenktag ist umso aktueller, als Bundestag und Bundesrat einen Gesetzentwurf zur Einschränkung unser aller Privatheit abstimmen lassen wollen.Unsere Parlamente erleben gerade selbst, wie…
  • Abschaffung sinnloser Kontrollen an deutschen Flughäfen
    Abschaffung sinnloser Kontrollen an deutschen Flughäfen Die Ankündigung der EU, Deutschland wegen ungenügender Kontrollen an deutschen Flughäfen zu verklagen [1], offenbart die Hilflosigkeit, mit der die Politik der modernen Lebenswirklichkeit begegnet.Seit Jahren gibt es stichprobenartige Überprüfungen der Kontrollprozeduren an deutschen Flughäfen. Dies führt jedoch nicht zu einer Verbesserung des Systems,…
  • Vorratsdatenspeicherung mit Höchstspeicherfrist bleibt Massenüberwachung
    Vorratsdatenspeicherung mit Höchstspeicherfrist bleibt Massenüberwachung Zur dem am Freitag den 15. Mai bei Netzpolitik.org veröffentlichten Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung #VDS erklärt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei:«Eine Vorratsdatenspeicherung ist auch dann eine anlasslose, wenn sie das Speichern auf die Provider abwälzt. Der Entwurf stellt alle Bürger unter Generalverdacht. Jeder ist verdächtig, ein…
  • Vorratsdatenspeicherung: Piratenpartei fordert Rücktritt von Heiko Maas
    Vorratsdatenspeicherung: Piratenpartei fordert Rücktritt von Heiko Maas und ruft zu Protesten aufDie Piratenpartei ruft zu Protesten gegen die heute vorgestellten Pläne der Bundesregierung zur Wiedereinführung einer verdachtslosen Vorratsdatenspeicherung [1] auf. Der Bundesvorsitzende Stefan Körner verlangt den Rücktritt von Bundesjustizminister Maas:»Maas droht sensibelste Informationen über die sozialen Beziehungen, die Bewegungen und…
  • Piratenpartei unterstützt Protest gegen Hartz IV
    +++ AufRecht bestehen: Piratenpartei unterstützt Protest gegen Hartz IV+++Unter dem Motto »AufRecht bestehen« ruft die Bundeserwerbsloseninitiative für den 16. April zu bundesweiten Aktionen gegen den systematischen Abbau von Sozialleistungen infolge von »Agenda 2010« und den »Hartz IV« auf. Die Piratenpartei unterstützt den Protest. Die Piratenpartei Hessen hat eigene Aktionen angekündigt.…
  • Facebook-Sammelklage des Aktivisten Schrems wichtiges Zeichen für Datenschutz
    Facebook-Sammelklage des Aktivisten Schrems wichtiges Zeichen für DatenschutzZur aktuellen Sammelklage des österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegen Facebook wegen möglicher Datenschutzverstöße [1] erklärt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei:»Wir finden es klasse, dass es diese Klage gibt. Facebook verdient mit der Sammlung unserer Daten und Auswertung unserer Privatsphäre immens viel Geld. Wir…
  • Hackerparagraph überflüssig
    Hackerparagraph überflüssig Am Donnerstag, den 26. März, berät der Bundestag in erster Lesung einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzes-Entwurf zur Bekämpfung von Korruption. Der Regierungsvorschlag enthält neben der lange überfälligen Umsetzung europäischer Strafrechtsabkommen in nationales Recht auch die Forderung nach einer Verschärfung des Strafmaßes bei Aktivitäten, die unter den sogenannten…
  • Datenleck bei Bertelsmann-Tochter Infoscore
    Datenleck bei Bertelsmann-Tochter Infoscore Nach der Veröffentlichung von Rechercheergebnissen des Radiosenders NDR Info steht die Bertelsmann-Tochter Infoscore Consumer Data, eine der größten Auskunfteien Deutschlands, wegen unzureichenden Datenschutzes in der Kritik. Wie der Sender herausfand, können Unbefugte bei einem Onlineportal für Mieterselbstauskünfte mit einfachen Mitteln und ohne Identifizierung per Personalausweis an…
  • Dobrindts Weißbiermaut: Eine politische Geisterfahrt
    +++ Dobrindts Weißbiermaut: Eine politische Geisterfahrt +++Im Nachgang der heutigen Bundestagsdebatte über die Einführung einer PKW-Maut erklärt Oliver Bayer, Abgeordneter der Piraten im Landtag von Nordrhein-Westfalen und Sprecher der Piratenfraktion im dortigen Verkehrsausschuss:»24 Millionen ausländische Mautzahler sollen nach Dobrindts neuesten Prognosen das Wunder schaffen, deutsche Autofahrer mit noch mehr Bürokratie…
  • Vorratsdaten-Forderungsautomaten ausschalten, Gehirn einschalten
    Vorratsdaten-Forderungsautomaten ausschalten, Gehirn einschalten!Zu den heutigen Forderungen von CSU-Generalsekretär Scheuer[1] und SPD-Chef Sigmar Gabriel[2] nach einer Wiedereinführung der verdachtslosen Protokollierung der Telekommunikation jedes Bürgers (Vorratsdatenspeicherung) erklärt Patrick Breyer, Themenbeauftragter für Datenschutz der Piratenpartei und Abgeordneter der PIRATEN im Landtag Schleswig-Holstein:»Liebe CSU-Politiker, könnten Sie einmal Ihren Vorratsdaten-Forderungsautomaten aus- und Ihr Gehirn…
  • Julia Reda zur Resolution über den Digitalen Binnenmarkt: Konsequenzen aus LuxLeaks ziehen statt neuer Google-Steuer auf EU-Ebene
    Julia Reda zur Resolution über den Digitalen Binnenmarkt: Konsequenzen aus LuxLeaks ziehen statt neuer Google-Steuer auf EU-EbeneZur heute verabschiedeten Resolution über den Digitalen Binnenmarkt erklärt Julia Reda, Europaabgeordnete der Piratenpartei:»CDU und SPD versuchen mit dieser Resolution durch den Umweg über Europa ihr gescheitertes Leistungsschutzrecht für Presseverleger zu retten. Weil sie…
  • Der Europäische Gerichtshof hat heute entschieden, dass Deutschland Hartz IV-Zahlungen an zugewanderte EU-Bürger in bestimmten Fällen verweigern darf
    Der Europäische Gerichtshof hat heute entschieden, dass Deutschland Hartz IV-Zahlungen an zugewanderte EU-Bürger in bestimmten Fällen verweigern darf. +++ EuGH führt Arbeitnehmerfreizügigkeit ad absurdum +++Der Europäische Gerichtshof hat heute entschieden, dass Deutschland Hartz IV-Zahlungen an zugewanderte EU-Bürger in bestimmten Fällen verweigern darf (Rechtssache "Dano", Az. C-333-13). Nico Kern, europapolitischer Sprecher…
  • BND will Informationen zu Sicherheitslücken auf grauem Markt kaufen: Deutscher Geheimdienst wird zum gefährlichsten Hacker
    BND will Informationen zu Sicherheitslücken auf grauem Markt kaufen: Deutscher Geheimdienst wird zum gefährlichsten Hacker Der BND will die verschlüsselte Datenübertragung im Internet auswerten und dafür nach Informationen des Nachrichtenmagazins ›Der Spiegel‹ Informationen über Software-Schwachstellen auf dem grauen Markt einkaufen [1]. Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Stefan Körner, ist fassungslos:»Von einem…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version