LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Die Bedrohung durch islamistischen Terror

Die Bedrohung durch islamistischen Terror

Starker Verfassungsschutz ist in einer wehrhaften Demokratie unverzichtbar Am heutigen Dienstag hat der Bundesminister des Innern Thomas de Maizière den Verfassungsschutzbericht 2014 vorgestellt. Hierzu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: "Der heute vorgestellte Verfassungsschutzbericht zeigt das gesamte Spektrum der Bedrohungen unserer freiheitlichen Demokratie auf. Der islamistische Terrorismus steht weiterhin an erster Stelle. Wir haben erst jüngst wieder erfahren müssen, dass Anschläge fanatisierter Islamisten auch jederzeit bei uns in Europa oder angrenzenden Staaten erfolgen können – und das mit einer bisher nicht gekannten Brutalität. Gerade im Hinblick auf die nach Syrien und den Irak ausgereisten und mittlerweile teilweise wieder heimkehrenden Djihadisten wird deutlich, wie wichtig eine umfassende und möglichst frühe Aufklärung solcher Radikalisierungen ist. Nur wenn wir diese Personen rechtzeitig identifizieren, können wir wirkungsvolle Gegenmaßnahmen bis hin zu einem Ausreiseverbot und Strafverfahren ergreifen. Der Bundesminister des Innern hat zu Recht die hohe Bedeutung von Prävention und Deradikalisierung im Kampf gegen den religiös motivierten Fanatismus hervorgehoben. Hier sind auch die Moscheegemeinden gefordert. Der Verfassungsbericht 2014 zeigt, dass wir auch im Bereich des Links- und Rechtsextremismus vor großen Herausforderungen stehen. Der Anstieg rechtsextremistischer Gewalttaten um nahezu 24% ist ebenso besorgniserregend wie die auf hohem Niveau stagnierte Zahl linksextremistischer Gewalttaten. Hier gilt es entschlossen gegenzusteuern, um deutlich zu machen, dass für Hass und Gewalt, unabhängig von ihrer Motivation, in unserer Gesellschaft kein Platz ist. Eine weitere in ihrer Bedeutung stark gewachsene Aufgabe ist die Spionageabwehr durch das Bundesamt für Verfassungsschutz. Es ist dringend erforderlich, dass wir ein umfassenderes Bild als bisher über die Cyberspionage, gleich durch welchen Staat auch immer, erhalten. Nur so können wir über effektive Gegenmaßnahmen entscheiden. Der Deutsche Bundestag wird an diesem Freitag das "Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Bereich des Verfassungsschutzes " abschließend beraten. Hierdurch werden wir das Bundesamt für Verfassungsschutz in seiner Rolle als Zentralstelle des Verfassungsschutzverbundes stärken und seine Aufgaben und Befugnisse in wesentlichen Bereichen klarer als bisher regeln. Der Verfassungsschutzbericht führt uns erneut eindrucksvoll vor Augen, dass in einer wehrhaften Demokratie ein starker Verfassungsschutz unverzichtbar ist.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Suhr: Terrorismus bekämpft man nicht mit Bekleidungsvorschriften
    Zur aktuellen Sicherheitsdebatte und den Forderungen von Innenminister Caffier (CDU) erklärt Jürgen Suhr, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag M-V: "Terrorismus bekämpft man nicht mit Bekleidungsvorschriften. In Belgien gibt es schon seit fünf Jahren ein Burka-Verbot. Dass dieses Verbot dort für mehr Sicherheit gesorgt hätte, kann man wahrlich…
  • Terrorismus als Übel unserer Zeit weiter konsequent bekämpfen
    CDU/CSU-Bundestagsfraktion drückt den Angehörigen des Anschlags von Nizza ihr tiefes Mitgefühl ausAm französischen Nationalfeiertag hat gestern Nacht ein mutmaßlicher Terrorist in Nizza über 80 Menschen getötet. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die CSU/CSU-Bundestagsfraktion ist erschüttert angesichts des schrecklichen Attentats von Nizza am französischen Nationalfeiertag. Wir fühlen…
  • Unsere Gedanken sind bei den Opfern und unseren französischen Freundinnen und Freunden
    Nach dem hinterhältigen Anschlag in Nizza sprechen Mehrdad Mostofizadeh, Vorsitzender der GRÜNEN Landtagsfraktion, und Oliver Keymis, Vizepräsident des Landtages und Vorsitzender der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, den Angehörigen der Opfer und den Verletzten im Namen der GRÜNEN Fraktion ihr tiefes Mitgefühl aus:   Mehrdad Mostofizadeh: „Wir sind zutiefst bestürzt über die schrecklichen Nachrichten aus Nizza.…
  • Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus nach wie vor hoch
    Neue Anti-Terror-Maßnahmen wichtigDer Deutsche Bundestag debattiert am heutigen Freitag das Gesetz zum besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus in 2./3. Lesung. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: "Die Bedrohungslage durch den islamistischen Terrorismus ist unverändert hoch. Wir haben das Gesetz daher rasch,…
  • Anschlag in Istanbul
    Das Auswärtige Amt hat seine Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst. Am 7. Juni 2016 ereignete sich in der Innenstadt von Istanbul ein Anschlag. Medienberichten zufolge gab es mehrere Verletzte. Reisenden in Istanbul wird zu erhöhter Vorsicht geraten. A bomb attack in central #Istanbul has left 11 people dead…
  • Kampf gegen Terrorismus gelingt nur gemeinsam
    Die internationale Sicherheit könne nur durch gemeinsame transatlantische Anstrengungen garantiert werden. Das betonte die Kanzlerin auf einer Pressekonferenz mit US-Präsident Obama in Hannover. Auf Syrien blicke sie wegen des brüchigen Waffenstillstandes "sehr sorgenvoll". Zugleich warb Merkel ausdrücklich für TTIP. Syrien, Libyen, Ukraine, Afghanistan, die europäische Flüchtlingskrise: Die Liste aktueller Krisenherde und Herausforderungen…
  • Terroranschläge in Paris, Frankreich - Reaktionen im Netz
    Terroranschläge in Paris, Frankreich - Reaktionen im Netz   Unglaubliche Solidarität: lange Schlangen bei der zentralen Blutspende nach den #ParisAttacks pic.twitter.com/5HBi9dmdCh — Alexander Oetker (@AlexOetker) 14. November 2015 This has me like...WOW. #ParisAttacks pic.twitter.com/zNW2TgFGcu — Zac (@zzcrane) 14. November 2015 Watch the full statement from @POTUS on the attacks in…
  • Martin Bäumer - tief bewegt von dem Schicksal der irakischen Christen - Terror der IS
    Bäumer: CDU-Politiker besucht irakische Christen in jordanischem Flüchtlingscamp: „Wir müssen diesen Menschen eine Perspektive geben - Landesregierung muss aktiv werden" Amman/Hannover. Der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer zeigt sich tief bewegt von dem Schicksal der irakischen Christen, die vor dem Terror der IS nach Jordanien geflohen sind. Im Rahmen einer privaten Reise hatte…
  • IS-Terror: Hamburg muss handeln
    IS-Terror: Hamburg muss handeln   Die Auswirkungen des IS-Terrors sind nicht auf Syrien und den Irak beschränkt, sondern sind auch in Hamburg zu spüren. Es werden Kämpfer rekrutiert, 30 Dschihadisten aus Hamburg kämpfen im Irak und Syrien. Es gab Angriffe auf Eziden und Christen in Hamburg. Ezidische Flüchtlinge wurden von…
  • Kriminalität / Terrorismus / Lewentz: Keine Hinweise auf konkrete Bedrohung in Rheinland-Pfalz
    (LPP) Mit Blick auf Medienberichte über eine Attentatswarnung des BKA stellt Innenminister Roger Lewentz fest: "Es gibt derzeit keine Hinweise auf eine konkrete Bedrohung in Rheinland-Pfalz. Wir haben es mit einer abstrakten Gefährdungslage zu tun, auf die die Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder selbstverständlich immer eingerichtet sind."Christoph GehringPressesprecherLeiter Presse…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version