LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Konsequenter Einsatz für die Menschenrechte in Usbekistan

Konsequenter Einsatz für die Menschenrechte in Usbekistan

 

Anlässlich des heutigen EU-Menschenrechtsdialogs mit Usbekistan erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:

 

Die Menschenrechtslage in Usbekistan ist nach wie vor schlecht. Beim heutigen EU-Menschenrechtsdialog ist es dringend notwendig, Fälle von Bedrohung, Verfolgung, Überwachung und Folter in aller Deutlichkeit anzusprechen und anzumahnen. Die Bundesregierung darf es im Interesse der Opfer dieser Verbrechen nicht länger versäumen, öffentliche Kritik an der desolaten Situation zu üben.

 

Die Fortschritte, die im Bereich der Kinderarbeit erreicht wurden, zeigen, dass es sich lohnt, kontinuierlichen Druck aufzubauen. Laut ILO gibt es seit 2012 keine Kinderarbeit mehr in Usbekistan. In anderen Bereichen allerdings geht es nicht voran. Vor allem Folter und Misshandlungen sind dort nach wie vor an der Tagesordnung, ebenso wie willkürliche Verhaftungen und Überwachungsmaßnahmen. Wir haben die Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage nach ihrer Sicht auf die Menschenrechtslage in Usbekistan befragt. Die Antworten waren ernüchternd. Das Engagement der Bundesregierung beschränkt sich nach wie vor auf sicherheitspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Gravierende Menschenrechtsverletzungen werden zwar „mit großer Sorge zur Kenntnis“ genommen, jedoch nur in vertraulichen Gesprächen mit der usbekischen Regierung thematisiert. Auch der EU-Menschenrechtsdialog findet nicht öffentlich statt. Wir fordern die Bundesregierung auf, Usbekistan endlich deutlich und auch öffentlich zu kritisieren. Die Menschenrechtslage in Usbekistan muss fest auf die Agenda des EU-Außenministerrates gesetzt werden.

 

Die Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage finden Sie im Anhang.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Menschenrechte vor Profite - Ausbeutung durch Supermarktketten stoppen
    Zum heute veröffentlichten "Supermarkt-Check" von Oxfam erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:    Der Supermarkt-Check zeigt wieder einmal: Die deutschen Supermärkte tun viel zu wenig, um Menschenrechte in den globalen Lieferketten einzuhalten. Vielmehr nutzen die Supermarktketten ihre Marktmacht, um Löhne zu drücken und Preise zu diktieren. Die Menschenrechte spielen allenfalls eine…
  • Weibliche Genitalverstümmelung ist eine Menschenrechtsverletzung
    Zum Internationalen Tag „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ erklären Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik, und Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitsförderung:   Weibliche Genitalverstümmelung ist eine schwere Menschrechtsverletzung an Frauen und Mädchen. Die erlittenen Verletzungen sind nicht revidierbar. Gemeinsam mit Menschen- und Frauenrechtsorganisationen setzen wir uns für ein Ende dieser durch nichts zu…
  • Menschenrechtsverletzung: Genitalverstümmelung ein Ende setzen
    Weltweit sind rund 200 Millionen Mädchen und Frauen in ca. 30 Ländern von Genitalverstümmelung betroffen. Zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung am 6. Februar erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand: Weltweit sind rund 200 Millionen Mädchen und Frauen in ca. 30 Ländern von…
  • Die Wahl in Usbekistan: Weder frei noch fair
    Zur Präsidentschaftswahl in Usbekistan erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:    Die Präsidentschaftswahl in Usbekistan ist erwartungsgemäß weder frei noch fair verlaufen. Diesen Eindruck bestätigen auch die Wahlbeobachterinnen und Wahlbeobachter der OSZE. Elementare Prinzipien demokratischer Wahlen und internationale Standards sind in Usbekistan auch bei dieser Wahl massiv verletzt worden. Leider sieht es…
  • Deutsches Institut für Menschenrechte soll höchsten Status behalten
    Deutsches Institut für Menschenrechte soll höchsten Status behalten Akkreditierungsverfahren in Genf Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben am gestrigen Donnerstag mit der Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR), Beate Rudolf, über den Stand der Umsetzung des DIMR-Gesetzes beraten. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte…
  • Menschenrechte vor Schuldenbremse
    Menschenrechte vor Schuldenbremse     Anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zur Steuerschätzung durch Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Die Zahlen der Steuerschätzung verdeutlichen, dass die Einhaltung der sogenannten Schuldenbremse in diesem wie auch…
  • Menschenrechte älterer Flüchtlinge achten
      Menschenrechte älterer Flüchtlinge achten! / Internationaler Tag der älteren Menschen am 1. Oktober Berlin – Anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober erneuert das Deutsche Institut für Menschenrechte seine Forderung nach Verbesserung des Schutzes der Menschenrechte Älterer und macht auf die "unsichtbare" Gruppe der älteren Flüchtlinge…
  • Ehe für alle – Menschenrechte gelten immer und universal
    Ehe für alle – Menschenrechte gelten immer und universal Zur heutigen Debatte im Landtag zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Ehe für alle“ erklärt die Sprecherin der Fraktion für schwul-lesbische Lebensweisen Eva von Angern: „Ein weiteres Mal hat sich die CDU entlarvt, und sie steht mit ihren antiquierten Vorstellungen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version