LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Deutschland und Frankreich vereinbaren Elemente einer EU-Lösung

Bei einem gemeinsamen Gespräch am Dienstagabend in Berlin haben sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und sein französischer Amtskollege Stéphane Le Follauf gemeinsame Elemente einer EU-Lösung für die anhaltend schwierige Marktsituation auf wichtigen landwirtschaftlichen Märkten verständigt.

Dazu erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt: 

"Es ist wichtig, dass Deutschland und Frankreich angesichts der schwierigen Lage auf wichtigen landwirtschaftlichen Märkten nach einer gemeinsamen europäischen Lösung streben. Nur mit einer starken Antwort können wir den Problemen auf dem offenen europäischen Markt begegnen. Dazu werden wir der EU-Kommission gemeinsame Vorschläge unterbreiten. 
Wir sind uns einig, dass der eingeschlagene Weg der Marktorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik und die Errungenschaften des EU-Binnenmarkts verteidigt werden müssen. In der gegenwärtigen Marktsituation kommt deshalb auch dem verantwortlichen Handeln aller Marktteilnehmer eine große Bedeutung zu. Die Marktbeteiligten sollen dabei im Rahmen geltenden Rechts die Möglichkeit bekommen, ihre Produktion besser an die Absatzmöglichkeiten anzupassen. 
Die bestehenden EU-Marktmaßnahmen, wie die private Lagerhaltung und die Intervention müssen weiter gestärkt werden. Zur Unterstützung der Landwirte sehen wir weiterhin ein Maßnahmenpaket der EU, etwa in Form einer neuen Liquiditätshilfe, als geeignet an. Ich bin zuversichtlich, dass die deutsch-französische Abstimmung dazu beitragen wird im kommenden Rat der EU-Landwirtschaftsminister Fortschritte zu erzielen."

Hintergrund:

Deutschland und Frankreich haben wichtige mögliche Elemente eines neuen EU-Maßnahmenpakets vereinbart.

  • Sie bitten die EU-Kommission, einen runden Tisch mit den wichtigsten Milchmarktbeteiligten einzuberufen, um die Situation auf den Märkten und ihre Verantwortung für die Anpassung des Angebots an die Nachfrage zu verdeutlichen.
  • Die bestehenden EU-Marktmaßnahmen im Milchbereich, die private Lagerhaltung und die Intervention, sollen gestärkt werden. Dazu gehört, die Obergrenze für die Intervention vom Magermilchpulver zum Festpreis von 109.000 Tonnen anzuheben. Die private Lagerhaltung für Schweinefleisch soll wieder eröffnet werden.
  • Unter Beachtung des geltenden gesetzlichen Rahmens sollen Landwirten und Milchwirtschaft Instrumente an die Hand gegeben werden, ihre Erzeugung freiwillig zu begrenzen oder zu verringern. Im Einklang mit den Europäischen Verträgen und der Gemeinsamen Marktorganisation (Artikel 221 und 222) soll die Kommission den landwirtschaftlichen Erzeugerorganisationen, Branchenverbänden und anderen Marktbeteiligten, z.B. Genossenschaften oder Molkereiunternehmen, zeitlich befristet erlauben, freiwillige Vereinbarungen über eine Begrenzung oder Verringerung der vermarkteten Mengen zu treffen.
  • Die beiden Landwirtschaftsminister sehen auch eine finanzielle Unterstützung der EU, etwa in Form einer neuen Liquiditätshilfe, als erforderlich an. Aus Sicht des BMEL soll die Finanzierung einer solchen Liquiditätshilfe vorrangig durch Umschichtungen nicht genutzter Mittel im bestehenden Agrarhaushalt erfolgen.
  • Eine Anhebung der de-minimis-Schwellen für staatliche Beihilfen im Agrarbereich ist erforderlich, um für die Unterstützung der Betriebe in der schwierigen Marktsituation Spielraum zu haben.
  • Um die Absatzchancen für europäische Produkte auf internationalen Märkten weiter zu verbessern, soll ein vereinfachtes EU-Absatzförderprogramm umgesetzt werden. Die Kommission wird außerdem gebeten, die Möglichkeiten für ein WTO-konformes, komplementär zu nationalen Programmen zu sehendes, EU-Exportkredit- beziehungsweise –versicherungssystem zu prüfen. Wichtig ist, dass es dabei nicht um die Subventionierung von Exporten geht. Zudem müssen negative Auswirkungen auf die Märkte von Entwicklungsländern vermieden werden.
  • Zu besseren Exportchancen gehört auch, dass die Kommission ihre Bemühungen zur Aufhebung von Marktzugangsbeschränkungen in kaufkräftigen Drittlandsmärkten verstärkt fortsetzt.
  • Als wichtig sehen die beiden Minister generell die Verbesserung der Position der Landwirtschaft in der Vermarktungskette an. Hierzu sollte auch eine neue Hochrangige Gruppe speziell für die Probleme des Milchmarktes geprüft werden.

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Deutschland hat bereits eine CO2-Bepreisung
    Der Kabinettsausschuss Klimaschutz („Klimakabinett“) beschäftigt sich am heutigen Donnerstagabend mit möglichen Modellen für eine Bepreisung von CO2-Emissionen. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein: „Bei der Beratung der Vorschläge für eine Weiterentwicklung der CO2-Bepreisung geht Gründlichkeit eindeutig vor Schnelligkeit. Denn wir reden dabei nicht nur über Klimaschutz –…
  • Deutschland als Reiseziel auf Wachstumskurs halten
    Die nationale Tourismusstrategie wird die Branche weiter stärken Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) findet vom 6.- 10. März 2019 in Berlin statt. Hierzu erklärt der tourismuspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Paul Lehrieder: „Die heute beginnende größte Reisemesse der Welt, die ITB in Berlin, zeigt erneut die große Vielfalt der Branche und die…
  • Rund jede fünfte Person in Deutschland ist 65 Jahre oder älter
    Zum 31. Dezember 2017 lebten rund 17,7 Millionen Personen ab 65 Jahren in Deutschland. Das entsprach einem Anteil von 21,4 % an der Gesamtbevölkerung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Seniorentags am 1. Oktober 2018 weiter mitteilt, erhöhte sich die Zahl der älteren Menschen um 36,6 % innerhalb der letzten 20 Jahre. Zum…
  • 19 000 Einkommensmillionäre im Jahr 2014 in Deutschland
    Im Jahr 2014 hatten 19 000 von allen in Deutschland erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen Einkünfte von mindestens einer Million Euro – das waren knapp 1 600 Steuerpflichtige mehr als 2013. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, betrug das Durchschnittseinkommen dieser Gruppe 2,7 Millionen Euro.  Insgesamt erzielten die 40,2 Millionen Steuerpflichtigen im…
  • Deutschland wird seine bisherigen Hilfen für Somalia verdoppeln
    Als erster deutscher Außenminister ist Sigmar Gabriel gestern nach Somalia gereist. Terrorismus, Stammeskonflikte und eine drohende Hungerkatastrophe: Das Land steht vor immensen Herausforderungen. Außenminister Gabriel will mit der internationalen Gemeinschaft eine drohende Katastrophe aufhalten. Als erster deutscher Politiker seit Jahrzehnten hat Außenminister Gabriel am Montag Somalia besucht. Seine Reise führte…
  • Knapp 12 Milliarden Eier in Deutschland im Jahr 2016 produziert
    In Deutschland wurden in Betrieben von Unternehmen mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen 2016 knapp 12 Milliarden Eier produziert. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, entspricht dies einer Steigerung von 1,5 % gegenüber dem Jahr 2015.  Mit 7,6 Milliarden Eiern stammt der größte Anteil der Erzeugung aus der Bodenhaltung (63,2 %), die somit in…
  • Deutschland hat sich erpressbar gemacht
    Die FDP ist zurück auf dem Gillamoos: Nachdem die Freien Demokraten in den vergangenen zwei Jahren nicht beim traditionellen Volksfest in Abensberg vertreten waren, sprach Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst am heutigen Montag im Stadl-Zelt auf der Gillamooswiese.CSU ist Erfüllungsgehilfe von Nahles und CoDer FDP-Politiker warnte davor, der CSU „auf den Leim…
  • Wir trauern mit den Menschen in Frankreich
    Im südfranzösischen Nizza raste ein mutmaßlicher Attentäter mit einem Lkw in eine Menschenmenge. Dabei starben mindestens 84 Menschen. „Wir sind tief erschüttert über diese neuerliche feige Tat, die vielen unschuldigen Kindern, Frauen und Männern das Leben gekostet hat“, sagt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag.   „Wir stehen…
  • Unsere Gedanken sind bei den Opfern und unseren französischen Freundinnen und Freunden
    Nach dem hinterhältigen Anschlag in Nizza sprechen Mehrdad Mostofizadeh, Vorsitzender der GRÜNEN Landtagsfraktion, und Oliver Keymis, Vizepräsident des Landtages und Vorsitzender der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, den Angehörigen der Opfer und den Verletzten im Namen der GRÜNEN Fraktion ihr tiefes Mitgefühl aus:   Mehrdad Mostofizadeh: „Wir sind zutiefst bestürzt über die schrecklichen Nachrichten aus Nizza.…
  • Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter: Wir trauern mit Frankreich
      Zu den Anschlägen von Nizza erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:   Wir trauern heute mit ganz Frankreich. Der Anschlag von Nizza hinterlässt uns fassungslos. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei den Angehörigen und Freunden der Getöteten. Den Verletzen wünschen wir rasche Genesung. Der Anschlag von Nizza ist…
  • Meister-BAföG 2015: 162 000 Geförderte in Deutschland
    Die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von „Meister-BAföG“ war 2015 erstmals seit sieben Jahren rückläufig. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen 5,7 % (9 800) Geförderte weniger an einer Fortbildungsmaßnahme teil. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erhielten in Deutschland 2015 damit etwa 162 000 Personen „Meister-BAföG“-Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungs­förderungsgesetz (AFBG).  Etwa zwei Drittel der…
  • Deutschland drittgrößter Waffenexporteur
    Die Exporte von Waffen haben in Deutschland zugenommen. Wie der Dienst „Jane’s“ in seinem jährlich publizierten Rüstungsbericht feststellte, verkauften im Jahr 2015 alleine deutsche Unternehmen Rüstungsgüter im Wert von rund 4,78 Milliarden US-Dollar ins Ausland. Es muss gesagt werden, dass Munition oder Kleinwaffen hier noch nicht einberechnet sind.  Abnehmerstaaten waren…
  • Länderspiel: Deutschland gegen England
    Am 26. März kommt es in Berlin zum Aufeinandertreffen zweier Fussballnationen. Deutschland empfängt die englische Nationalmannschaft zum Freundschaftspiel Olympiastadion. Ist ein Klassiker des Weltfußballs: Die Elf von Jögi Löw trifft in der Vorbereitungsphase zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich auf die Mannschaft von Trainer Roy Hodgson. Deutschland mit negativer Bilanz gegen…
  • 39 % der Internet­nutzer stellen persön­liche Daten wegen Sicherheits­bedenken nicht online
    39 % der Personen ab 10 Jahren, die in den letzten zwölf Monaten das Internet nutzten, wurden durch Sicherheitsbedenken davon abgehalten, persönliche Daten in Online-Netzwerke einzustellen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand von Ergebnissen der Erhebung über die private Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) 2015 weiter mitteilt, kam es bei 25 %…
  • Proteste gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich
    Das sogenannte "El-Khomri" Gesetz soll in Frankreich den als zu starr geltenden französischen Arbeitsmarkt liberalisieren. In Paris und anderen Städten gingen am Mittwoch Tausende auf die Straße, nachdem die Gewerkschaften und Studentenverbände zu Protesten gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der sozialistischen Regierung aufgerufen hatten. Präsident François Hollande will ein Jahr von…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version