LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Zum frühen Tod von Guido Westerwelle

Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland: »Der frühe Tod von Guido Westerwelle erfüllt uns mit Trauer und Anteilnahme. Auch bei politischer Gegnerschaft in vielen Fragen, vereint einen doch der Glaube an die Demokratie. Guido Westerwelle hat gekämpft für seine politischen Ziele und gegen seine Krankheit. Unsere Anteilnahme gilt seinem Mann, seiner Familie und seinen Freunden.«

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Trauer um Guido Westerwelle
    Zum Tod Guido Westerwelles erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:   Wir sind traurig. Die Nachricht vom Tod Guido Westerwelles bestürzt uns sehr. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinem Mann, seiner Familie und seinen Freunden. Deutschland verliert einen herausragenden Politiker, der streitbar liberal war. In Debatten präsent und scharfzüngig hat er…
  • Außenminister Westerwelle: Zwei deutsche Staatsbürger in Jemen getötet / Außenminister Westerwelle erklärte heute Abend (05.12.) im Auswärtigen Amt in Berlin
    (LPP) "Ich habe die traurige Pflicht, Ihnen mitzuteilen, dass bei Terroranschlägen in Sana’a, der Hauptstadt des Jemen, zwei deutsche Staatsangehörige ums Leben gekommen sind.Die beiden deutschen Staatsbürger waren für die ‚Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit’ in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Jemen tätig.Auch ein jemenitischer Mitarbeiter der GIZ ist den heutigen Anschlägen zum Opfer gefallen.Ich bin zutiefst bestürzt. Wir trauern mit den Familien und mit den Freunden der Getöteten, ihnen gilt unser tief empfundenes Mitgefühl und unsere Anteilnahme.Wir denken in diesen schweren Stunden auch an die vielen weiteren unschuldigen Opfer der Anschläge und an ihre Angehörigen.Die Bundesregierung verurteilt die feigen Anschläge in…
  • Außenminister Westerwelle zur Lage in der Ukraine: Friedliche Demonstrierende schützen, europäische Werte respektieren
    (LPP) Außenminister Westerwelle erklärte heute (01.12.) mit Blick auf die anhaltenden und auch für heute wieder angekündigten Demonstrationen in Kiew und anderswo in der Ukraine:"Die Menschen in Kiew und anderen Städten der Ukraine gehen für eine europäische Ukraine auf die Straße. Das ist ihr gutes Recht. Wir teilen ihren Wunsch, die Ukraine schnell näher an die Europäische Union heranzuführen. Unser Angebot dafür steht.Ich fordere die ukrainische Regierung mit allem Nachdruck auf, die Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und die friedlich Demonstrierenden vor jeder Art von Einschüchterung und Gewalt zu schützen.Der laufende Vorsitz in der OSZE sollte der Regierung in Kiew ein besonderer…
  • Philippinen: Außenminister Westerwelle sagt weitere 3 Millionen Euro humanitäre Hilfe zu
    (LPP) Außenminister Westerwelle hat heute (14.11.) mit dem Außenminister der Philippinen, Albert F. del Rosario, telefoniert.Minister del Rosario schilderte die Lage im Krisengebiet, erläuterte die Hilfsmaßnahmen der philippinischen Regierung und dankte ausdrücklich für die sehr schnell angelaufene humanitäre Unterstützung aus Deutschland.Außenminister Westerwelle übermittelte seinem philippinischen Amtskollegen die Anteilnahme Deutschlands angesichts der verheerenden Naturkatastrophe und der vielen Opfer, kündigte weitere Hilfe an und sagte eine Beteiligung Deutschlands an dem Wiederaufbau der betroffenen Gebiete zu.Nach der heutigen Sitzung des Krisenstabes im Auswärtigen Amt hat Außenminister Westerwelle entschieden, die humanitäre Hilfe für die Philippinen um weitere 3 Millionen Euro aufzustocken. Mit den bereits…
  • Außenminister Westerwelle zu den E3+3 Verhandlungen mit Iran in Genf
    (LPP) Außenminister Westerwelle erklärte am 10.11. in Genf: "Wir haben zwei Tage sehr intensiver Verhandlungen über das iranische Atomprogramm hinter uns. Wir haben dabei wichtige Fortschritte erzielen können. Es verbleiben jedoch offene Fragen, die noch zu klären sind. Wir haben daher beschlossen, dass die Hohe Vertreterin und die Politischen Direktoren die Gespräche mit Iran in naher Zukunft fortführt. Unser Ziel ist weiter eine umfassende Lösung, die eine nukleare Bewaffnung des Iran verhindert."Quelle: auswaertiges-amt.deBild-Quelle: guido-westerwelle.de
  • Britischer Botschafter zu Gespräch ins Auswärtiges Amt gebeten
    (LPP) Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte heute (5.11.) in Berlin:Der britische Botschafter wurde auf Veranlassung von Außenminister Westerwelle zu einem Gespräch in das Auswärtige Amt gebeten.Der Leiter der Europa-Abteilung bat um eine Stellungnahme zu aktuellen Berichten in britischen Medien und wies darauf hin, dass das Abhören von Kommunikation aus den Räumlichkeiten einer diplomatischen Mission ein völkerrechtswidriges Handeln wäre.Quelle: auswaertiges-amt.deBild-Quelle: guido-westerwelle.de
  • Außenminister Westerwelle ruft zur Teilnahme an den Kommunalwahlen in Kosovo auf
    (LPP) Im Vorfeld der Kommunalwahlen in Kosovo an diesem Sonntag, 3. November, erklärte Bundesaußenminister Westerwelle heute (01.11.) in Berlin:Ich begrüße nachdrücklich, dass die Kommunalwahlen in Kosovo erstmals auch im Norden des Landes durchgeführt werden. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt für die politische Entwicklung Kosovos.Ich fordere alle Bürgerinnen und Bürger Kosovos auf, an dieser bedeutsamen Wahl teilzunehmen. Durch ihre Teilnahme an der Wahl können alle Bürger sicher stellen, dass ihre Stimme und ihre Anliegen in Kosovo Gehör finden.Alle politisch Verantwortlichen sollten sich für einen freien und fairen Ablauf der Wahlen einsetzen. Die Wahlen sind ein wichtiger Gradmesser für die demokratische…
  • Außenminister Westerwelle: Abhören unter Freunden ist politisch höchst schädlich Außenminister Westerwelle erklärte heute (27.10.) in Berlin
    (LPP) "Auf deutschem Boden gilt deutsches Recht, und zwar für jeden: für Deutsche und Ausländer, für Bürger und Unternehmen ebenso wie für Diplomaten und Botschaften.Abhören unter Freunden und Partnern gehört sich nicht. Es dürfte nicht nur von begrenztem Informationsgewinn sein, sondern ist auch -wie man jetzt sieht- politisch höchst schädlich. Denn es droht die Bindungen zu untergraben, die uns zusammenhalten und die wir für die gemeinsame Gestaltung der Zukunft in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts mehr denn je brauchen.Ich hoffe sehr, dass diese Einsicht auch in Washington geteilt wird. Nicht alles, was technisch möglich sein mag, ist auch politisch…
  • Außenminister Westerwelle eröffnet Frankfurter Buchmesse
    (LPP) Außenminister Guido Westerwelle eröffnet heute Nachmittag (08.10.) gemeinsam mit dem brasilianischen Vizepräsidenten Michel Temer und der brasilianischen Kulturministerin Marta Suplicy die 65. FrankfurterBuchmesse. Das diesjährige Gastland Brasilien präsentiert sich auf der Buchmesse unter dem Motto 2Ein Land voller Stimmen". Mehr als 90 Autoren haben sich aus dem größten Land Südamerikas angesagt.Der brasilianische Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse folgt auf die Buchmesse in Rio de Janeiro, bei der Deutschland vor gut einem Monat Gastland war. Die Präsentation der deutschen Verlage und Autoren fand im Rahmen des aktuellen Deutschlandjahres 2013/14 in Brasilien statt. Bis zur Fußball-WM präsentieren sich ein Jahr deutsche…
  • Georgische Außenministerin zu Gast im Auswärtigen Amt
    (LPP) Außenminister Westerwelle empfängt am Montag (07.10.) seine georgische Amtskollegin Maja Panjikidze im Auswärtigen Amt.Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen die Lage in Georgien und der Region sowie die Vertiefung der Beziehungen zur EU. Deutschland setzt sich im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik für eine Annäherung Georgiens an Europa ein. Das Land ist Teil der Östlichen Partnerschaft der EU und verhandelt seit 2010 mit der Europäischen Union über ein Assoziierungs­abkommen.Außenminister Westerwelle war im März 2012 zu Gast in Tiflis. Im November 2012 machte Ministerin Panjikidze ihren Antrittsbesuch in Berlin.Quelle: auswaertiges-amt.deBild-Quelle: guido-westerwelle.de
  • Außenminister Westerwelle zu den jüngsten Anschlägen in Irak
    (LPP) Zu den jüngsten Anschlägen in Irak, bei denen am Montag Dutzende ums Leben gekommen und weit über einhundert Menschen verletzt worden sind, erklärte Außenminister Westerwelle heute (01.10.2013):Wir verurteilen die furchtbaren Anschläge in Irak in aller Schärfe. Ich appelliere an alle Verantwortlichen in Irak, nichts unversucht zu lassen, um der Welle des Terrors ein Ende zu setzen, die Irak seit Monaten heimsucht.Jetzt ist eine gemeinsame Kraftanstrengung dringend vonnöten, um das Land und seine Bürger zu schützen und ein Abgleiten in einen Bürgerkrieg zu verhindern.Am vergangenen Samstag traf Außenminister Westerwelle seinen irakischen Amtskollegen Hoshyar Zebari am Rande der UNO-Generalversammlung in New…
  • Außenminister Westerwelle verurteilt Anschlag in Nairobi
    (LPP) Zu dem Angriff auf eines der größten Einkaufszentren in Nairobi erklärte Außenminister Westerwelle heute:Ich verurteile den mutmaßlich terroristischen Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi auf das Schärfste. In dieser schweren Stunde fühlen wir uns dem kenianischen Volk tief verbunden.Wir trauern mit den Familien und Freunden der zahlreichen Toten, den Verletzten wünschen wir eine rasche Genesung. Wir wünschen uns, dass es gelingt, die Täter und Hintermänner dieses schrecklichen Attentats schnell zur Verantwortung zu ziehen.Quelle: auswaertiges-amt.deBild-Quelle: guido-westerwelle.de
  • Deutschland unterstützt Beseitigung von Syriens Chemiewaffen / Das Auswärtige Amt stellt der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OVCW) in Den Haag außerplanmäßig einen Betrag von zwei Millionen Euro zur Verfügung
    (LPP) Die Mittel sind ein Beitrag zur Finanzierung der zusätzlichen Aufgaben, die durch das geplante Programm zur Beseitigung der syrischen Chemiewaffenbestände jetzt auf die OVCW zukommen. Nach vollständiger Offenlegung der Bestände durch das Assad-Regime wird es die Aufgabe der OVCW sein, vor Ort eine physische Bestandsaufnahme der Waffen durchzuführen und die Waffenlager zu versiegeln. Die OVCW wird die Lagerstätten regelmäßig zu überprüfen und schließlich die Vernichtung der chemischen Waffen zu überwachen haben.Außenminister Guido Westerwelle erklärte dazu:Die Ächtung und Vernichtung von Chemiewaffen weltweit liegt in unserem deutschen Interesse, weil sie die Welt sicherer macht.Nach dem verheerenden Einsatz von Chemiewaffen in Syrien…
  • 40 Jahre Deutschland in den Vereinten Nationen
    (LPP) Mit einem Festakt wird Deutschland am Mittwoch, den 18.09.2013, den 40. Jahrestag des Beitritts der beiden deutschen Staaten zu den Vereinten Nationen begehen. Außenminister Westerwelle sagte dazu heute in Berlin:Mit dem Beitritt zu den Vereinten Nationen ist Deutschland 1973 offiziell als anerkanntes Mitglied in die Weltgemeinschaft zurückgekehrt. Unser Engagement in den Vereinten Nationen ist Kernbestandteil deutscher Außenpolitik. Frieden, Sicherheit und Entwicklung lassen sich weltweit nur mit den Vereinten Nationen erreichen.Die Vereinten Nationen haben und behalten aus unserer Sicht eine Schlüsselfunktion in der internationalen Politik. Deshalb müssen sie sich der Welt von heute anpassen und endlich zu Reformen bereit sein.…
  • Außenminister Westerwelle zu Syrien: Jetzt zwei Dinge entscheidend
    (LPP) Außenminister Westerwelle äußerte sich gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zu den jüngsten Entwicklungen im Syrien-Konflikt und der russisch-amerikanischen Vereinbarung über die Kontrolle und Vernichtung syrischer Chemiewaffen:Jetzt sind zwei Dinge entscheidend: Erstens muss Syrien seinen Ankündigungen zur Chemiewaffenkontrolle und Vernichtung nachprüfbare Taten folgen lassen.Zweitens muss Russland als bisherige Schutzmacht des Diktators endlich genügend Druck auf das Regime ausüben, damit es nicht weiter auf Zeit spielt.Es gibt wieder eine Chance für die Diplomatie, die aber nur genutzt werden kann, wenn sich alle glaubhaft darauf einlassen. Vom Assad-Regime erwarten wir, dass es sich nach dem Antrag auf Beitritt zum Chemiewaffenübereinkommen vom ersten…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version