LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Integration von Flüchtlingen ist eine der wichtigsten Aufgaben der deutschen Gesellschaft

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht in den jetzt von der Bundesregierung vorgestellten Eckpunkten eines Integrationsgesetzes einen wichtigen Schritt für die Eingliederung von Flüchtlingen in die deutsche Gesellschaft. Das gelte  besonders für die  Integration in den Arbeitsmarkt, sagte DRK-Präsident Dr.  Rudolf Seiters. „Deshalb ist es wichtig, dass dieses Gesetzesvorhaben möglichst schnell von der Politik umgesetzt wird. Die Integration von Flüchtlingen ist eine der wichtigsten Aufgaben der deutschen Gesellschaft  für die nächsten Jahre. " Nachbesserungsbedarf gebe es jedoch insbesondere beim Angebot für Sprachkurse.

Aus Sicht des DRK ist der bedarfsgerechte Ausbau von Deutsch- und Alphabetisierungskursen dringend notwendig. Das gelte auch für die Angebote der beruflichen Bildung und die Schaffung möglichst vieler versicherungspflichtiger Arbeitsplätze, sagte Seiters. Das DRK rechne nicht damit, dass der größte Teil der nach Deutschland eingereisten Schutzsuchenden kurzfristig wieder in die Herkunftsländer zurückkehren werde.
 
„Die weitaus meisten Menschen, die bei uns Schutz suchen, sind hoch motiviert, die deutsche Sprache zu erlernen und in Deutschland Fuß zu fassen. Wir müssen dafür schnell die geeigneten Rahmenbedingungen schaffen", sagte Seiters. Es sei wichtig, dass die Flüchtlinge, gerade auch die mit Bleibeperspektive, frühzeitig  gefördert werden. „Es ist aber auch wichtig, dass die Flüchtlinge aufgefordert werden, sich fördern und integrieren zu lassen“, sagte Seiters. Außerdem sollten auch berufsqualifizierende Schulungen für Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive angeboten werden, damit diese ihre Kenntnisse dann in ihren Heimatländern nutzen könnten.
 
DRK-Präsident Seiters sprach sich außerdem dafür aus, die Asylverfahren deutlich zu beschleunigen. Auch für die Flüchtlinge sei es wichtig, möglichst schnell Klarheit über ihre weitere Perspektive in Deutschland zu bekommen.
 
Das Deutsche Rote Kreuz betreut derzeit bundesweit rund 490 Notunterkünfte mit etwa 140.000 Flüchtlingen.           

Das Deutsche Rote Kreuz ist die Nationale Rotkreuz-Gesellschaft in Deutschland nach den Genfer Abkommen und als solche Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung mit Hauptsitz in Berlin.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Bayern muss gut integrierten Flüchtlingen bestehende Bleibeperspektive aufzeigen
    Flüchtlingspolitikerin Weikert: CDU-Innenminister in Baden-Württemberg geht mit guten Beispiel voran, Innenminister Herrmann muss nachziehen! Die asyl- und flüchtlingspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Angelika Weikert, fordert die bayerische Staatsregierung auf, gut integrierte Geduldete aktiv auf ihre Möglichkeiten, ein dauerhaftes Bleiberecht zu beantragen, hinzuweisen. Baden-Württemberg gehe hier bereits mit gutem Beispiel voran, während Bayern…
  • Ausbildungsbetrieben keine Steine in den Weg legen - Mehr Flüchtlinge in die Ausbildung
    SPD-Arbeitsmarktexpertin Angelika Weikert: Ausbildungsbetriebe und Flüchtlinge brauchen Sicherheit - Bayerische Betriebe sind auf Flüchtlinge angewiesen Die SPD-Landtagsfraktion hat den Umgang der Staatsregierung mit Flüchtlingen in der Ausbildung erneut scharf kritisiert und einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag ins Plenum eingebracht. Darin wird die Staatsregierung aufgefordert, das Bundesintegrationsgesetz auch in Bayern umzusetzen, anstatt es…
  • Pakt für Integration mit Kommunen unter Dach und Fach
    Fraktionsvize Sabine Wölfle: „Das Land muss die vom Bund für die Flüchtlinge bereitgestellten Gelder aber auch in vollem Umfang an die Kommunen weitergeben.“   Der Pakt für Integration mit den Kommunen ist nun unter Dach und Fach. „Nach einer langen Phase grün-schwarzer Ankündigungspolitik war es für diese Vereinbarung höchste Zeit“,…
  • Wohnsitzauflage: Integration von Flüchtlingen gemeinsam anpacken
    Die GRÜNEN im Landtag betonen, dass die gesellschaftliche und wirtschaftliche Integration von Geflüchteten eine wichtige Aufgabe für die kommenden Jahre sein wird. „Deshalb wollen wir prüfen, inwiefern die Wohnsitzauflage die Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum und in der Stadt erleichtern kann“, erklärt Marcus Bocklet, integrationspolitischer Sprecher der Fraktion von…
  • Grüne gratulieren Preisträgern zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt
    Die GRÜNEN im Landtag gratulieren den vier Preisträgern des Hessischen Integrationspreises 2016. In diesem Jahr werde das besondere Engagement zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt gewürdigt. „Mit den ausgezeichneten vier Preisträgern wird deutlich, dass sich Menschen in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern dafür engagieren, Flüchtlinge und Zugewanderte in den hiesigen Arbeitsmarkt…
  • Kosten und Qualität der Betreuung junger Flüchtlinge sollen gesenkt werden
    Nur noch Jugendhilfe zweiter Klasse für junge Flüchtlinge?Nach einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom Freitag sollen die Kosten und die Qualität der Betreuung junger Flüchtlinge gesenkt werden. „Damit entsteht eine Jugendhilfe zweiter Klasse – das gefährdet die Integration und ist ökonomisch wie gesellschaftlich kurzsichtig“, erklärt dazu Sabine Boeddinghaus, jugendpolitische Sprecherin der…
  • Die CSU legt Flüchtlingen und Betrieben Steine in den Weg
    Bayern erschwert Flüchtlingen die Aufnahme einer Ausbildung. Dazu erklärt der bayerische FDP-Landesvorsitzende Albert Duin:„Bayerns Handwerk sucht händeringend nach Auszubildenden und die Staatsregierung tut alles, um Flüchtlinge vom Ausbildungsmarkt fernzuhalten. Das ist Irrsinn.Die Bundesregierung hat mit dem Integrationsgesetz endlich unsere Forderung umgesetzt, dass Flüchtlinge für die Dauer ihrer Ausbildung ein sicheres…
  • Integration in Arbeit und Ausbildung – Hamburg ist gut aufgestellt
    Gerade auch dank des Hamburger Engagements haben sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Integration in Arbeit auf Bundesebene deutlich verbessert. Hierzu zählt insbesondere der Wegfall der Vorrangprüfung bei der Einstellung von Flüchtlingen sowie die aufenthaltsrechtliche Sicherheit von jungen Geflüchteten während einer Berufsausbildung für drei Jahre und weiterer zwei Jahre für…
  • Erfolgreiche Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft - Lebensperspektiven und Schutz stehen im Mittelpunkt
    „Integration bedeutet Teilhabe an der Gesellschaft und Verantwortung für unser Land, dies ist für jeden Einzelnen sowohl Chance als auch Auftrag. Wir begrüßen, dass in Hessen ein weiterer wichtiger Schritt gemacht wird, um Flüchtlinge erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Mit dem Arbeitsmarktprogramm ‚Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen‘ (FIM), das durch die Bundesagentur für…
  • Senat hat die Bedeutung des Themas Integration offenbar nicht verstanden
    Seit Anfang 2015 sind Hamburg rund 30.000 Flüchtlinge zugewiesen worden. Um den sozialen Frieden in der Stadt zu gewährleisten, ist es allgemeiner Konsens, dass eine schnelle Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft notwendig ist. Auf Anfrage der CDU kam nun heraus, dass der rot-grüne Senat die für das Thema Integration von Zuwanderern…
  • Stefan Maier hat Abdullah Mohamad eine Chance gegeben
    Stefan Maier hat Abdullah Mohamad eine Chance gegeben. In Maiers Autohaus in Garmisch-Partenkirchen kann der syrische Flüchtling eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker machen. Im ersten Jahr übernimmt die Arbeitsagentur einen Teil des Lohns – bis zu 216 Euro im Monat. In Bayern "dahoam" In Syrien hat Mohamad bereits mehrere Jahre in einer…
  • Herber Rückschlag für die europäische Integration
    Zum Ausgang des Brexit-Referendums erklären Mehrdad Mostofizadeh, Fraktionsvorsitzender, und Stefan Engstfeld, europapolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:Mehrdad Mostofizadeh: "Als überzeugter Europäer kann man das Ergebnis des britischen Referendums nur tief enttäuscht zur Kenntnis nehmen. Dass eine knappe Mehrheit der Britinnen und Briten ihre Zukunft nicht in der Europäischen…
  • NRW bieten vielen Flüchtlingen eine neue Heimat
    Zum heutigen Weltflüchtlingstag erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:   „Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Weltweit verlassen 60 Millionen Menschen ihre Heimat, um ihr Leben und das ihrer Familien zu retten. Auch hier…
  • Mehr Flüchtlinge aufnehmen - Solidarität zeigen
    Zu der heute von der Fraktion DIE LINKE beantragten Aktuellen Stunde zur zusätzlichen Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland erklärt Barbara Cárdenas, flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Anstatt die Flüchtlinge in Griechenland unter menschenunwürdigen Bedingungen dahinvegetieren zu lassen, fordern wir von der Landesregierung mindestens 3.000…
  • Bildung ist entscheidend für Integration von Migrantinnen und Migranten
    Datenreport 2016 – Sozialbericht für Deutschland erschienen WIESBADEN/BERLIN – Migranten in Deutschland sind mit 35,4 Jahren deutlich jünger als Menschen ohne Migrationshintergrund (46,8 Jahre). Es gibt mehr Ledige unter ihnen, mehr Menschen in Ausbildung und weniger im Rentenalter. Zuwanderer in Deutschland sind aber auch geringer gebildet, seltener erwerbstätig, sie verdienen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version