LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Perspektiven für Menschen in Afghanistan

Mit deutscher Unterstützung sollen die Perspektiven für die Menschen in Afghanistan weiter verbessert und Rückkehrer verstärkt unterstützt werden. Darauf einigen sich Vertreter beider Länder bei ihren Gesprächen in Kabul über die künftige Entwicklungszusammenarbeit.

Gemeinsames Ziel ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen der afghanischen Bevölkerung spürbar zu verbessern und so den Menschen im Land eine Lebensperspektive zu bieten. Damit schafft die Entwicklungszusammenarbeit konkrete Anreize für die Rückkehr von geflüchteten Afghanen. Durch Beschäftigungs- und Existenzgründungsförderung unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Reintegration von Rückkehrern vor Ort.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: "Die Menschen in Afghanistan wollen eine friedliche Zukunft im eigenen Land. Dazu müssen sie sich sicher fühlen und eine Perspektive für sich und ihre Familien haben. Die afghanische Regierung trägt hier die Hauptverantwortung. Wir unterstützen sie, indem wir die Ausbildungs- und Beschäftigungsprogramme ausbauen. Unsere Unterstützung hängt dabei eng an den Reformverpflichtungen unserer afghanischen Partner. Ich erwarte, dass die afghanische Regierung entschlossen die Korruption im Land bekämpft und die afghanische Wirtschaft stärkt – denn nur dies schafft dauerhaft Arbeitsplätze für die vielen jungen Menschen als Alternative zum Extremismus und der Migration nach Europa."

Die stark angestiegene Migration von Afghaninnen und Afghanen nach Europa im vergangenen Jahr zeigt, wie wichtig es ist, den Menschen im eigenen Land Zukunftsperspektiven zu bieten. Das BMZ wird daher Programme zur Beschäftigungsförderung im ländlichen Raum ausbauen.

Darüber hinaus plant das BMZ die Einrichtung eines Informationspunktes, bei dem sich Afghaninnen und Afghanen über Beschäftigungsmöglichkeiten, Kleinkredite und Existenzgründungsförderung als Alternativen zur Migration und als Starthilfen nach einer Rückkehr aus dem Ausland informieren können.

Deutschland unterstützt auch bei Bildung und Ausbildung, beim Aufbau von Rechtsstaat und Verwaltung und einer verbesserten Energie- und Wasserversorgung in Afghanistan. Hierfür hat die Bundesregierung neue Mittel in Höhe von 124 Millionen Euro zugesagt. Weitere rund 80 Millionen Euro werden an die Umsetzung der angekündigten Reformen in den Bereichen Korruptionsbekämpfung, gute Regierungsführung, Stärkung der Wirtschaft und beim Zoll geknüpft. Damit ist Deutschland nach den USA und Japan der drittgrößte bilaterale Geber Afghanistans.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Afghanistan: Die Linke für sofortigen Stopp der Sammelabschiebungen
    Anlässlich sinkender Anerkennungsquoten für afghanische Flüchtlinge und Hinweisen, dass heute erneut eine Sammelabschiebung nach Afghanistan erfolgen soll, erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Die Afghanistan-Politik von Bund und Ländern ist unverantwortlich. Der jüngste Anschlag auf eine Militärbasis im angeblich sicheren Norden Afghanistans verdeutlicht, wie…
  • Afghanistan: Fragiles Machtgefüge gerät weiter ins Wanken
    Zur Entlassung des afghanischen Vizepräsidenten und Sonderbeauftragen für Reform und gute Regierungsführung, Ahmad Zia Massoud, erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Mit der plötzlichen Entlassung Massouds durch Präsident Ashraf Ghani erreicht die andauernde Krise der Nationalen Einheitsregierung Afghanistans einen neuen Tiefpunkt. Das fragile Machtgefüge in Kabul gerät dadurch weiter ins Wanken.  …
  • Zurück nach Afghanistan: Rot-Grün schiebt auch Minderheiten ab
    Während in Kabul jede Woche Menschen durch Anschläge sterben, schiebt der rot-grüne Senat ohne jede Scham weiter nach Afghanistan ab. Eine Schriftliche Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft zeigt nun, wie rigoros er dabei vorgeht. Ob dabei, wie angekündigt, nur Straftäter und allein reisende junge Männer…
  • SPD erwägt Abschiebestopp nach Afghanistan
    Fraktionsvize Sascha Binder: „Eine klare Linie wäre auch für Baden-Württemberg besser als das jetzige Koalitions-Hickhack und die grüne Doppelzüngigkeit“   Die SPD-Landtagsfraktion schließt nach der jüngsten gerichtlich verfügten Aussetzung von zwei vorgesehenen Abschiebungen einen generellen, zeitlich befristeten Stopp von Rückführungen aus Baden-Württemberg nach Afghanistan nicht mehr aus. „Eine klare Linie…
  • Sammelabschiebung nach Afghanistan verletzt Menschenrechte und muss gestoppt werden
    Anlässlich der bevorstehenden nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan, die für den morgigen Tag (Mittwoch) geplant ist, erklärt Gabi Faulhaber, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Pro Asyl und Flüchtlingsinitiativen fordern zu Recht eine sofortige Kehrtwende im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen. Ende des Jahres 2016 hatte das…
  • Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen
    Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen   Zum Terroranschlag in Kabul erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik   Wir verurteilen den verheerenden Anschlag in Kabul, bei dem zehn Menschen ihr Leben verloren haben und Hunderte verletzt wurden. Er macht auf dramatische Weise deutlich, wie es um die Sicherheitslage in Afghanistan bestellt ist.…
  • NATO troops killed in Afghanistan helicopter crash
    (LPP) Five members of NATO’s forces in Afghanistan have been killed in a helicopter crash in the south of the country. The coalition forces and a provincial official said it was an accident due to technical failure. “ISAF is still in the process of reviewing the circumstances to determine more facts,” the International Security Assistance Force said. It did not provide details of the nationalities of those who died. A spokesman for Kandahar Governor Tooryalai Wesa confirmed the crash occurred near Kandahar City. “Today at 11 am (0630 GMT) an ISAF helicopter crashed due to technical problems in Takhteh Pol…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version