LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Registrierung eines neugeborenen Kindes in Deutschland

Viele geflüchtete Frauen oder Eltern ohne Papiere besitzen kein offizielles Dokument, das die Geburt ihres Kindes in Deutschland belegt und seine Identität nachweist. Doch ohne eine Geburtsurkunde oder wenigstens einen Auszug aus dem Geburtenregister wird den Eltern und den betroffenen Kindern der Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen, Asylantragsstellung und vielem mehr erheblich erschwert oder gar verwehrt.

Die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte veröffentlicht daher anlässlich des Internationalen Kindertages am 1. Juni 2016 gemeinsam mit dem Berliner Hebammenverband und der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. die Informationen für Geflüchtete "So registrieren Sie Ihr neugeborenes Kind". Die Informationen erscheinen auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi. Zielgruppen sind geflüchtete Frauen oder Eltern, die eine Berliner Geburtsklinik aufsuchen, aber auch an Geburt, Vorsorge und Registrierung beteiligte Fachkräfte, besonders in den Standesämtern.

"Die Politik muss dafür sorgen, dass auch Kinder von Geflüchteten ohne Papiere eine Geburtsurkunden erhalten", erklärt Claudia Kittel, Leiterin derMonitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention zum Internationalen Kindertag. Deutschland habe sich dazu mit Ratifizierung der UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet und erst 2014 gegenüber den Vereinten Nationen klar formuliert, dass jedes in Deutschland geborene Kind eine Geburtsurkunde erhalten soll. "Doch diese klare Regelung kommt in der Praxis offenkundig nicht an", so die Menschenrechtsexpertin. Kinderärztinnen und -ärzte sowie Hebammen aus Berlin berichteten, dass sie immer wieder auf Familien träfen, die weder eine Geburtsurkunde noch einen Auszug aus dem Geburtenregister für ihr Neugeborenes hätten. Auf Landesebene müssten dazu dringend Verfahren entwickelt werden.

Kittel schlägt als Zwischenlösung vor, dass das Standesamt den Auszug aus dem Geburtenregister, der von vielen Behörden als amtliches Dokument anerkannt wird, automatisch an die Eltern von Neugeborenen ohne Papiere übergibt. "Mit dem Registerauszug könnten die Mütter für ihre Neugeborenen auch ohne Geburtsurkunde Untersuchungsscheine für Vorsorgeuntersuchungen erhalten und auch später bei anderen Stellen die Existenz ihres Kindes wenigstens belegen", so die Leiterin der Monitoring-Stelle.

Informationen für Geflüchtete "So registrieren Sie Ihr neugeborenes Kind"

Deutsch: So registrieren Sie Ihr neugeborenes Kind (PDF)  
Englisch: How to register your newborn (PDF) 
Arabisch: طريقة تسجيل طفلكم المولود مؤخرا (PDF) 
Farsi: چگونه نوزاد تازه متولد شده خود را ثبت نام کنید. (PDF)

Weitere Informationen

Personenstandsgesetz

Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)

Dritter und Vierter Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes 2010. Seiten 42 und 92. (PDF, 2,7 MB)

Zweiter Bericht der Bundesrepublik Deutschland an die Vereinten Nationen gemäß Artikel 44 Abs. 1 Buchstabe b des Übereinkommens über die Rechte des Kindes 2001. Seite 65f. (PDF, 636 KB, nicht barrierefrei)

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Das Neueste von Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Unternehmen in Deutschland integrieren Geflüchtete
    Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA), das vom BMWi gefördert wird, hat heute die Studie „Engagement von Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen“ vorgestellt. Bundesministerin Zypries: „Die Studie zeigt: Die Integration von Geflüchteten in Unternehmen funktioniert. Über 400.000 Unternehmen haben in den letzten drei Jahren Geflüchtete beschäftigt. Das Handwerk engagiert sich besonders, dort integrieren…
  • Schäbige Unterbringung Geflüchteter in Meiningen beenden
    „Den durch den Flüchtlingsrat erhobenen schwerwiegenden Vorwürfen bezüglich schäbigen Umgangs mit geflüchteten Menschen muss schnellstens nachgegangen werden. Solche wie die geschilderten Lebensumstände sind unzumutbar und nicht hinzunehmen", reagiert LINKE-Flüchtlingspolitikerin Sabine Berninger auf die durch den Thüringer Flüchtlingsrat öffentlich gemachten Unterbringungsbedingungen für Flüchtlinge in einer zur Gemeinschaftsunterkunft umfunktionierten Mehrzweckhalle im Landkreis…
  • Kosten der Unterbringung von Geflüchteten nicht einfach auf Landkreise abwälzen
    Die Landesregierung will auf Kosten der Kommunen bei der Unterbringung von Geflüchteten sparen. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete und Kreistagsabgeordnete im Saalekreis Kerstin Eisenreich:„Es ist noch kein Jahr her, da erklärte Ministerpräsident Haseloff zur Aufnahme von Geflüchteten: "Wir haben die Kraft, Stärke und Stabilität, das zu bewältigen und als eine Chance…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version