LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Herausforderungen und Handlungsansätze für die langfristige Senkung des Energieverbrauchs

Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Mit demNationalen Aktionsplan Energieeffizienz haben wir für Programme zur Förderung der Energieeffizienzinsgesamt 17 Mrd. Euro für den Zeitraum von 2016 bis 2020 bereit gestellt - und damit erstmalig der Energieeffizienz die zentrale Rolle zugewiesen, die sie verdient. Das ist ein großer Erfolg. Und dennoch: Um die Energiewende bis 2050 zu schaffen, müssen wir auch zukünftig sämtliche Chancen für mehr Energieeffizienz konsequent nutzen. Energie, die wir einsparen, müssen wir nicht erzeugen, speichern, transportieren und bezahlen. Deswegen stellt das Grünbuch Energieeffizienz die zentrale Frage, wie wir dauerhaft Wohlstand mehren und den hierfür erforderlichen Energieverbrauch senken können. An dieser Zukunftsfrage entscheidet sich, ob unsere Kinder und Enkel in Wohlstand und einem gesundem Weltklima aufwachsen können. Dafür setze ich mich ein - und starte hierzu den Konsultationsprozess Grünbuch Energieeffizienz." 

Die Fortschritte in jüngerer Vergangenheit zeigen eindeutig: Wirtschaftswachstum bei sinkendem Energieverbrauch ist möglich. Der Monitoringbericht Energiewende weist aus: Zwischen 2008 und 2014 ist der Primärenergieverbrauch bei steigendem Wirtschaftswachstum um insgesamt 8,3% gesunken (2008: 14.380 PJ; 2014: 13.180 PJ). 

Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) hat das BMWi bereits im Dezember 2014 ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Steigerung der Energieeffizienz vorgelegt. Die dort angekündigten Sofortmaßnahmen sind mittlerweile umgesetzt. Nun gilt es die weiteren Schritte zu diskutieren, wie wir unsere Effizienzziele erreichen können. Gleichzeitig müssen wir Antworten auf weitere Fragen finden, z.B. wie Energieeffizienz und Erneuerbare Energien optimal miteinander verbunden werden können und wie eine effiziente Sektorkopplung gestaltet werden kann.

Mit dem Grünbuch wird ein Konsultationsprozess eingeleitet, an dessen Ende eine mittel- bis langfristig ausgerichtete Strategie zur Verringerung des Energieverbrauchs in Deutschland steht. 

Die im Grünbuch aufgeführten Leitfragen und Thesen dienen dazu, den Dialog auf die wichtigsten Aspekte in den fünf Handlungsfeldern zu fokussieren:

  • Efficiency First,

  • Weiterentwicklung des Instrumentariums,
  • Europäische Energieeffizienzpolitik,
  • Sektorkopplung und
  • Digitalisierung. 

Im Einzelnen besteht der Konsultationsprozess aus folgenden Elementen:

  • Online-Konsultation: alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und alle betroffenen Kreise haben die Möglichkeit, bis zum 31.10.2016 ihre Stellungnahmen zum BMWi-Grünbuch zu übermitteln;

  • Energiewende Plattform Energieeffizienz: Diskussion des Grünbuchs mit den Teilnehmern der Energiewende-Plattformen Energieeffizienz und Gebäude;
  • Regionalveranstaltungen zum Grünbuch, weitere Informationen hierzu werden folgen. 
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen 2017 erneut gestiegen
    Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 für Wohnen (ohne Kraftstoffe) rund 1,5 % mehr Energie verbraucht als 2016. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nutzten sie temperaturbereinigt 679 Milliarden Kilowattstunden (kWh) für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte. Mit diesem Zuwachs verfestigte sich der ansteigende Trend: Während der Energieverbrauch privater Haushalte…
  • Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen steigt weiter
    Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2016 mit 665 Milliarden Kilowattstunden erneut mehr Energie für Wohnen verbraucht als im Vorjahr: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 1,4 % mehr als 2015 (temperaturbereinigt und ohne Kraftstoffe). Nachdem der Energieverbrauch bis 2014 rückläufig war, stieg er im Jahr 2015 um…
  • Primärenergieverbrauch steigt seit 2014 wieder leicht an
    Den Energieverbrauch durch Energieeinsparung und höhere Energieeffizienz zu senken, ist neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien die zweite tragende Säule der Energiewende. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der derzeit stattfindenden Weltklimakonferenz in Bonn mitteilt, ist der Primärenergieverbrauch in Deutschland nach vorläufigen Zahlen seit dem Tiefststand im Jahr 2014 wieder…
  • Energieverbrauch in der Industrie im Jahr 2015 um 0,7 % gesunken
    Im Jahr 2015 betrug der Energieverbrauch in der Industrie 4 016 Petajoule und damit 0,7 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die rein energetische Verwendung (zum Beispiel zur Strom- und Wärmeerzeugung) leicht um 0,3 % zurück, während die nicht energetische Verwendung (zum Beispiel als Ausgangsstoff für chemische…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version