LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

1. Halbjahr 2016: 9 % weniger Verkehrs­tote im Straßen­verkehr

1 450 Menschen kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Das waren nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 144 Personen oder 9,0 % weniger als im ersten Halbjahr 2015. Dagegen stieg die Zahl der Verletzten um 0,9 % auf etwa 183 400 Personen. 

Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Unfälle auf als im ersten Halbjahr 2015: Die Zahl der Unfälle stieg um 3,6 % auf rund 1,25 Millionen. Davon gab es bei 1,11 Millionen Unfällen ausschließlich Sachschaden (+ 4,0 %), bei 142 100 Unfällen (+ 0,7 %) kamen Personen zu Schaden. 

Eine große Rolle beim Rückgang der Zahl der Verkehrstoten im 1. Halbjahr 2016 dürfte das teilweise mäßige Wetter im Frühjahr gespielt haben. So ist zum Beispiel Ostern so mancher Ausflug mit dem Rad buchstäblich ins Wasser gefallen. Im Zeitraum Januar bis Mai 2016, für den schon tiefer gegliederte Ergebnisse vorliegen, lässt sich eine Abnahme der Zahl der Verkehrstoten bei den so genannten ungeschützten Verkehrsteilnehmern beobachten: Die Zahl der getöteten Kraftradfahrer ging um 26,1 % zurück, die der Radfahrer und der Fußgänger jeweils um 5,6 %. Die Zahl der getöteten Pkw-Insassen nahm dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu (+ 6,7 %).

Straßenverkehrsunfälle im 1. Halbjahr 2016 in Deutschland
Gegenstand der Nachweisung1. Halbjahr
2016 1
1. Halbjahr
2015
Veränderung
gegenüber
1. Halbjahr 2015
Anzahl%
1 Vorläufiges Ergebnis.
Polizeilich erfasste Unfälle insgesamt 1 247 546 1 204 029 3,6
davon:
Unfälle mit Personenschaden 142 105 141 185 0,7
Unfälle mit nur Sachschaden 1 105 441 1 062 844 4,0
Verunglückte insgesamt 184 820 183 258 0,9
davon:
Getötete 1 450 1 594 – 9,0
Verletzte 183 370 181 664 0,9

                                                                                                                                                           

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete im 1. Halbjahr 2016 1
LandVerunglückteGetötete je
1 Million
Einwohner
insgesamtVeränderung
gegenüber
1. Halbjahr
2015
darunter: Getötete
insgesamtVeränderung
gegenüber
1. Halbjahr
2015
Anzahl%Anzahl
1 Vorläufiges Ergebnis.
2 Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer, erwarteter Nachmeldungen.
Baden-Württemberg 22 296 – 1,7 192 – 32 18
Bayern 32 180 – 0,1 267 – 4 21
Berlin 7 961 – 4,8 25 7 7
Brandenburg 5 244 5,0 54 – 5 22
Bremen 1 685 – 7,8 5 0 8
Hamburg 4 589 – 4,8 9 1 5
Hessen 12 972 – 2,1 89 – 23 15
Mecklenburg-Vorpommern 3 157 – 2,0 43 5 27
Niedersachsen 19 994 – 0,7 211 – 20 27
Nordrhein-Westfalen 36 355 1,5 231 – 16 13
Rheinland-Pfalz 9 103 4,2 63 – 30 16
Saarland 2 574 1,6 13 – 5 13
Sachsen 8 035 1,9 64 – 23 16
Sachsen-Anhalt 4 868 – 0,8 67 – 8 30
Schleswig-Holstein 7 626 0,3 55 3 19
Thüringen 3 973 – 6,9 48 – 8 22
Deutschland 2 184 820 0,9 1 450 – 144 18

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version