LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Energieverbrauch in der Industrie im Jahr 2015 um 0,7 % gesunken

Im Jahr 2015 betrug der Energieverbrauch in der Industrie 4 016 Petajoule und damit 0,7 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die rein energetische Verwendung (zum Beispiel zur Strom- und Wärmeerzeugung) leicht um 0,3 % zurück, während die nicht energetische Verwendung (zum Beispiel als Ausgangsstoff für chemische Produkte) um 2,7 % sank. Wie in den letzten Jahren waren Erdgas (27 %), Strom (21 %) sowie Mineralöle und Mineralölprodukte (20 %) die bedeutendsten Energieträger in der Industrie. 

Die energieintensivste Branche war im Jahr 2015 die Chemische Industrie mit einem Anteil von 31 % am gesamten Energieverbrauch der Industrie, gefolgt von der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 23 % sowie der Kokerei und Mineralölverarbeitung mit 9 %. Allerdings wurde in der Chemischen Industrie ein großer Teil der Energieträger (44 %) nicht energetisch und damit nicht als Brennstoff eingesetzt. Ausschließlich auf die energetische Verwendung bezogen, hatte die Metallerzeugung und -bearbeitung mit 26 % den höchsten Anteil, gefolgt von der Chemischen Industrie mit 21 % sowie der Kokerei und Mineralölverarbeitung mit 9 %. 

Der rein energetische Verbrauch in der Industrie belief sich im Jahr 2015 auf 3 359 Petajoule. Er ist damit im Zeitraum von 2008 bis 2015 um 6,6 % gesunken. Auf Ebene der Branchen ist die Entwicklung jedoch uneinheitlich: Während beispielsweise im Maschinenbau (– 17,5 %) und in der Herstellung von Metallerzeugnissen (– 5,5 %) die energetische Nutzung in diesem Zeitraum abnahm, gab es in der Chemischen Industrie (+ 5,4 %) sowie in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie (+ 4,9 %) einen Anstieg. 

Die jährlich durchgeführte Erhebung der Energieverwendung umfasst rund 45 000 Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden mit mindestens 20 Beschäftigten.

Energieverwendung in der Industrie
JahrEnergieverwendungAnteil des energetischen
Verbrauchs in %
Insgesamtdarunter: energetisch
Petajoule
2008 4 086 3 597 88,0
2009 3 712 3 175 85,5
2010 4 158 3 603 86,7
2011 4 203 3 618 86,1
2012 4 129 3 448 83,5
2013 4 041 3 385 83,7
2014 4 043 3 369 83,3
2015 4 016 3 359 83,6

  

Energieverwendung in der Industrie nach Energieträgern 2015
EnergieträgerPetajouleAnteil in %
Insgesamt 4 016 100
Erdgas, Erdölgas 1 097 27,3
Strom 858 21,4
Mineralöle und Mineralölprodukte 803 20,0
Stein- und Braunkohlen 668 16,6
Wärme (fremdbezogen) 185 4,6
Erneuerbare Energien 129 3,2
Übrige Energieträger 276 6,9

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen 2017 erneut gestiegen
    Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 für Wohnen (ohne Kraftstoffe) rund 1,5 % mehr Energie verbraucht als 2016. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nutzten sie temperaturbereinigt 679 Milliarden Kilowattstunden (kWh) für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte. Mit diesem Zuwachs verfestigte sich der ansteigende Trend: Während der Energieverbrauch privater Haushalte…
  • Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen steigt weiter
    Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2016 mit 665 Milliarden Kilowattstunden erneut mehr Energie für Wohnen verbraucht als im Vorjahr: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 1,4 % mehr als 2015 (temperaturbereinigt und ohne Kraftstoffe). Nachdem der Energieverbrauch bis 2014 rückläufig war, stieg er im Jahr 2015 um…
  • Primärenergieverbrauch steigt seit 2014 wieder leicht an
    Den Energieverbrauch durch Energieeinsparung und höhere Energieeffizienz zu senken, ist neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien die zweite tragende Säule der Energiewende. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der derzeit stattfindenden Weltklimakonferenz in Bonn mitteilt, ist der Primärenergieverbrauch in Deutschland nach vorläufigen Zahlen seit dem Tiefststand im Jahr 2014 wieder…
  • Herausforderungen und Handlungsansätze für die langfristige Senkung des Energieverbrauchs
    Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Mit demNationalen Aktionsplan Energieeffizienz haben wir für Programme zur Förderung der Energieeffizienzinsgesamt 17 Mrd. Euro für den Zeitraum von 2016 bis 2020 bereit gestellt - und damit erstmalig der Energieeffizienz die zentrale Rolle zugewiesen, die sie verdient. Das ist ein großer Erfolg. Und dennoch: Um die Energiewende bis 2050 zu schaffen, müssen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version