LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Minderjährigen-Ehe: Kindeswohl in den Vordergrund

Zu der Debatte um Minderjährigen-Ehen erklären Katja Keul, Sprecherin für Rechtspolitik, und Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:
 
Ehen unter Zwang sind inakzeptabel. Sie verstoßen nicht nur gegen deutsche Grundrechte, sondern auch gegen das Strafgesetzbuch. Die Diskussion um die Minderjährigen-Ehen driftet allerdings zunehmend von der Realität ab. Das Problem der Kinderehen lässt sich nicht durch eine einfache pauschale Regelung lösen, sondern muss sich in jedem Einzelfall ausnahmslos am Wohl der betroffenen Minderjährigen orientieren.
 
In Deutschland gibt es keine Pflicht zur Registrierung der im Ausland geschlossenen Ehen. Die Frage, ob eine Ehe wirksam ist, entscheiden die Behörden gelegentlich im Zusammenhang mit einer anderen Amtshandlung, z.B. bei der Eintragung in der Steuerkarte.
 
Die kursierenden Zahlen zu Minderjährigen-Ehen aus dem Ausländerzentralregister beziehen sich auf die Selbstauskunft der Ausländerinnen und Ausländer und haben zunächst mit der Zahl rechtswirksamer Ehen gar nichts zu tun.
 
Würden wir alle Ehen als nichtig betrachten, die von Minderjährigen geschlossen wurden, würde dies auch Menschen betreffen, die bereits Jahrzehnte verheiratet sind und als Erwachsene zu uns kommen.  
 
Eine pauschale Aufhebung aller im Ausland geschlossenen Ehen mit Menschen unter 18 Jahren würde in Einzelfällen den Minderjährigen sogar schaden. Sie verlören dann alle ihre aus der Ehe hervorgehenden Rechte, wie Unterhalts- oder Erbansprüche beziehungsweise ihren Aufenthaltsstatus. Dem muss die neue Regelung Rechnung tragen, indem die stets am Kindeswohl orientierte Entscheidung im konkreten Fall dem Familiengericht überlassen wird.
 
Ob eine Ehe, bei der heute noch ein Partner minderjährig ist, in Deutschland aufzuheben ist, sollte stets das Familiengericht unter dem Maßstab des Kindeswohls entscheiden. Der Gesetzgeber soll sich an den Interessen der betroffenen Mädchen und Jungen orientieren, statt sich von emotionsgeladenem Populismus von Politikerinnen und Politikern leiten lassen.
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Drei Jahre Ehe für alle – letzte rechtliche Lücke schließen
    Vor drei Jahren, am 30. Juni 2017, wurde im Bundestag die Ehe für alle beschlossen. Hierzu erklären Ulle Schauws und Sven Lehmann, Sprecherin und Sprecher für Queerpolitik: Gleiche Liebe verdient gleichen Respekt und gleiche Rechte. Unter diesem Motto haben wir Grüne seit Anfang der 1990er für die Öffnung der Ehe für Paare gleichen Geschlechts…
  • Gewissensentscheidung ist der richtige Weg
    Anlässlich des von SPD, FDP und Linken gemeinsam auf die Tagesordnung des Hessischen Landtags gesetzten Antrages über die Frage der Öffnung der zivilrechtlichen Ehe auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften erklärte der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende, Michael Boddenberg: „Als CDU stehen wir für die freie Entfaltung der Persönlichkeit jedes Einzelnen und die volle gesellschaftliche Teilhabe…
  • Angleichung von Lebenspartnerschaft und Ehe tritt nach Billigung im Bundesrat heute in Kraft
    Angleichung von #Lebenspartnerschaft und #Ehe tritt nach Billigung im #Bundesrat heute in Kraft: https://t.co/11FC5A6EdM — Bundesrat-Online (@bundesrat) 26. November 2015
  • Rede von Julia Hamburg: Ehe für alle
    Rede von Julia Hamburg: Ehe für alle „Es ist Zeit“, sagt die derzeit wohl größte und berühmteste Petition, die fordert: Es sei Zeit, die Ehe in Deutschland auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. „Es ist Zeit“ sagt auch eine große Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, ja, laut Deutschlandtrend sogar eine Mehrheit…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version