LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Jahreswirtschaftsbericht belegt Gabriels Versäumnisse in der Wirtschaftspolitik

Zum Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung erklärt Kerstin Andreae, stellvertretende Fraktionsvorsitzende:
 
Der Jahreswirtschaftsbericht belegt Gabriels Versäumnisse bei der Energiewende, beim Ausbau des schnellen Internet und für eine zukunftsweisende Industriepolitik, die den Unternehmen neue Märkte und Geschäftsfelder eröffnet. Unternehmen und Arbeitsplätze stecken mitten im ökologischen und digitalen Wandel. Sie brauchen verlässliche Rahmenbedingungen etwa klare CO2-Minderungsziele, sie brauchen gut ausgebildete Fachkräfte und eine Investitionsstrategie für die Infrastruktur. Und sie brauchen eine steuerliche Förderung bei Forschung und Innovation. Das gibt den Unternehmen Planungssicherheit, um zu investieren und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Das wäre verlässliche Industriepolitik! Trump und Brexit haben das weltwirtschaftliche Umfeld unsicherer und schwieriger gemacht, umso klarer muss nationale Politik eine Orientierung nach vorne geben.
 
Das Bundeswirtschaftsministerium verkündet Priorität für Zukunftsinvestitionen. Leider setzt der scheidende Wirtschaftsminister Gabriel diese Forderung nicht durch. Beim Haushaltsüberschuss haben sich Union und SPD nicht geeinigt, ob sie Schulden tilgen, oder investieren wollen. Ein desaströses politisches Zeugnis für diese Koalition und eine schwache Leistung für das Wirtschaftsressort. Hinter der schwarz-roten Wachstumsfassade bröckelt es. Um unseren Wohlstand zu erhalten, müsste viel mehr investiert werden, in umweltschonende Technologien, in moderne Mobilität, in gute Schulen. Mit diesen Versäumnissen verstößt die Bundesregierung gegen die Generationengerechtigkeit. Auch an den sehr ungleichen Einkommen hat sich wenig geändert, trotz milliardenschwerer Rentenpakete. Die Gießkannenpolitik der Koalition kommt bei den kleinen Einkommen nicht an, wir fordern deshalb gezielte Entlastungen wo es wirklich brennt: bei Familien, kleinen Renten und hohen Wohnkosten.
 
Der Jahreswirtschaftsbericht sagt nur die halbe Wahrheit über den Zustand unserer Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Eine erfolgreiche Wirtschaft muss die Lebensqualität aller Menschen wirklich verbessern und darf ihre eigenen Grundlagen nicht zerstören, weder die sozialen noch die ökologischen. Wir schlagen deshalb eine neue Wirtschaftsberichterstattung vor und legen parallel zum Jahreswirtschaftsbericht unseren Jahreswohlstandsbericht 2017 vor.
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Die SPD steht für eine mittelstandsfreundliche und handwerksorientierte Wirtschaftspolitik
    n der Zeit vom 22. bis zum 29.05.2018 führt die SPD-Landtagsfraktion die sogenannte „Aktionswoche Handwerk“ durch. In der Aktionswoche absolvieren die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion jeweils ein eintägiges Praktikum in einem Handwerksbetrieb, um praxisnahe Einblicke in das Handwerk zu bekommen und um besser zu verstehen, vor welchen Herausforderungen das Handwerk steht.…
  • Neue Konzentration auf Wirtschaftspolitik notwendig
    Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat sich am heutigen Freitag in einem Beitrag in der „Rheinischen Post“ zur künftigen Wirtschaftspolitik geäußert. Der Beitrag hat folgenden Wortlaut: „Die große Mehrheit der Deutschen ist mit ihrer wirtschaftlichen Lage so zufrieden wie lange nicht. Kein Wunder: 2017 wird nach allen Prognosen unsere…
  • Wirtschaftspolitik ist Zukunftspolitik - Länder müssen handeln
    Am 2. und 3. April tagte die Konferenz der wirtschaftspolitischen Sprecher von CDU/CSU im Hamburger Rathaus. Die Wirtschaftsexperten aus 16 Bundesländern sind sich einig, dass Freihandel, ausgeglichene Haushalte und die Digitalisierung der Wirtschaft nur mit der Union kommen werden. Mit Sorge betrachten die Experten die Forderungen einer potentiellen Rot-Rot-Grünen Bundesregierung,…
  • FDP und vbw fordern Wirtschaftspolitik statt Umverteilung für mehr Wettbewerbsfähigkeit und künftiges Wachstum
    Bei einem gemeinsamen Spitzengespräch haben sich die FDP Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. heute für mehr Wirtschaftspolitik und weniger Umverteilung zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Unternehmen und des Wirtschaftsstandorts ausgesprochen. Die Organisationen stimmen darin überein, dass der zunehmenden Bürokratisierung und Regulierungsflut, beispielsweise…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version