LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Antisemitismus ist gegen das Selbstverständnis von deutschen Muslimen

Laut einem Medienbericht des Fernsehmagazins defacto (Hessischer Rundfunk) hetzen Gemeindemitglieder des türkischen Islamverbandes DITIB gegen Juden und Christen. Dazu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Cemile Giousouf:

"Türkische Imame sähen Hass und gefährden unseren Zusammenhalt. Dieser Antisemitismus ist nicht nur zutiefst unislamisch sondern er richtet sich gegen das Selbstverständnis deutscher Muslime. Deutsche Muslime verurteilen Antisemitismus und Christenfeindlichkeit auf das Schärfste. Es ist eine Schande, wenn Muslime für sich in Deutschland Minderheitenrechte einfordern und diese anderen nicht gewähren. Wer hier in Deutschland lebt, muss die Rechte von Andersgläubigen und Nichtgläubigen genauso respektieren, wie er dies für sich beansprucht.

Der Holocaust ist ein wichtiger Teil deutscher Geschichte. Das gilt auch für Menschen, die in dieses Land eingewandert sind. Sie haben genauso die Verantwortung, gegen Antisemitismus aufzustehen. Besonders die junge Generation muss vor Hetzerimamen geschützt werden. Sollten sich die Recherchen des Hessischen Rundfunks erhärten, muss der größte Islamverband DITIB in Deutschland unmissverständlich klarstellen, welche Konsequenzen er zu ziehen gedenkt. Allein ein Verweis auf bedauerliche Einzelfälle reicht nicht. DITIB muss Hausverbote für Imame aussprechen und rechtliche Konsequenzen ziehen. Sonst kann DITIB nicht länger Dialog- und Kooperationspartner sein. Nach der Bespitzelungsaffäre und Fällen politischer Agitation im Sinne der türkischen Regierung bringen diese Entwicklungen das Fass zum Überlaufen.

DITIB wäre gut beraten nicht lediglich abzuwiegeln, sondern präventiv gegen Antisemitismus und Christenfeindlichkeit vorzugehen. Dazu bedarf es allerdings einer weitaus größeren Sensibilität und Kritikfähigkeit als bislang. Auch müssen Programme und Aufklärungskampagnen in die Wege geleitet werden. Die jüngsten Entwicklungen zeigen erneut, dass der Emanzipationsprozess von der türkischen Religionsbehörde Diyanet noch in den Kinderschuhen steckt."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Antisemitismus in jeglicher Form zurückweisen
    Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, äußert sich zu der Schändung der jüdischen Grabstätte in Jena: „Es ist erschreckend, wie häufig antisemitische Übergriffe in Thüringen stattfinden. Die Schändung des jüdischen Grabmals reiht sich ein in diverse antisemitisch motivierte Straftaten.“   Die Abgeordnete verweist auf…
  • AJC Berlin fordert Gipfeltreffen zu Antisemitismus in Niedersachsen – Ministerpräsident Weil muss handeln
    Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Hillmer, hat Ministerpräsident Stephan Weil aufgefordert, das Gesprächsangebot anzunehmen, das ihm das American Jewish Committee (AJC) in einem Offenen Brief unterbreitet hat. In einem Schreiben vom 28. Oktober bezieht sich die Direktorin des AJC Berlin unter anderem auf den Antisemitismus-Vorwurf im Hinblick auf ein…
  • Ich gehöre vergast - ARD-Korrespondentin Tamara Anthony
    Die ARD-Korrespondentin Tamara Anthony berichtet über sehr unerträglichen Antisemitismus: // Ich war gestern Nacht mit einer kleinen Gruppe von Leuten unterwegs. Mir hat ein Typ ins Gesicht gesagt, dass Juden in... Posted by Tamara Anthony on Sonntag, 17. Januar 2016
  • Starkes Signal gegen Antisemitismus
    Starkes Signal gegen AntisemitismusZum Auftakt der European Maccabi Games in Berlin erklärt der Fraktionsvorsitzende Udo Wolf:Es ist ein wichtiges Signal, dass diese größte jüdische Sportveranstaltung Europas nach Berlin und in den von den Nazis erbauten Olympiapark kommt. In die Stadt, in der faschistische Verfolgung und Vernichtung von Millionen Juden ihren…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version