LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

StarthilfePlus: Neues Rückkehrförderprogramm startet

In Ergänzung des Bund-Länder-Programms REAG/GARP führt die Bundesregierung am heutigen Mittwoch, 1. Februar 2017 in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) das neue Rückkehrförderprogramm StarthilfePlus ein. Für die Finanzierung dieses Programms hat der Bund für das Jahr 2017 zusätzlich 40 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

Was ist StarthilfePlus?

StarthilfePlus soll insbesondere für diejenigen Personen, deren Erfolgschancen im Asylverfahren sehr gering sind, einen finanziellen Anreiz schaffen, die Entscheidung zur freiwilligen Rückkehr möglichst schon im Asylverfahren, spätestens jedoch innerhalb der Ausreisefrist zu treffen. Es soll aber auch für diejenigen Asylsuchenden, deren Chancen im Asylverfahren nicht ganz so gering sind, die jedoch lieber wieder in ihr Heimatland zurückkehren würden, eine Rückkehr und einen Neuanfang im Herkunftsland erleichtern.

Das Programm StarthilfePlus sieht zwei Stufen vor. Eine finanzielle Förderung in Höhe von 1.200 EUR (pro Person ab 12 Jahre) wird gewährt, wenn noch vor Abschluss des Asylverfahrens die verbindliche Entscheidung getroffen wird, freiwillig aus Deutschland auszureisen, und der Asylantrag zu-rückgenommen wird. Eine finanzielle Förderung in Höhe von 800 EUR (pro Person ab 12 Jahre) wird gewährt, wenn nach Erhalt eines negativen Asylbescheids die verbindliche Entscheidung, freiwillig aus Deutschland auszureisen, noch innerhalb der Ausreisefrist erfolgt und keine Rechtsbehelfe eingelegt werden.

Um auch für Personen, die nicht mehr unter die Stufenregelung fallen (wie z.B.Geduldete, das sind laut Ausländerzentralregister zurzeit rund 150.000 Personen), kurzfristig einen Anreiz zur baldigen freiwilligen Ausreise zu schaffen, sieht das Programm eine Übergangsregelung vor.

Was sagt der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière zu dem neuen Programm StarthilfePlus?

Dazu erklärt Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière: "Mit Hilfe des neuen Rückkehrförderprogramms StarthilfePlus soll die Zahl der freiwilligen Ausreisen von Ausländern, die heute bereits ausreisepflichtig sind, signifikant erhöht werden. Ich appelliere an Einsicht und Vernunft: Für alle, die in Deutschland keine Bleibeperspektive haben, stellt die freiwillige Ausreise gegenüber einer Abschiebung den besseren Weg dar. Wird die Möglichkeit einer geförderten, freiwilligen Rückkehr nicht genutzt, bleibt nur das Instrument der Abschiebung. Denn nur mit konsequenter Rechtsanwendung kann die Funktionsfähigkeit unseres Asylsystems gewährleistet werden."

Um einen Missbrauch zu vermeiden, ist die Zahl der Herkunftsländer, deren Staatsangehörige StarthilfePlus beantragen können, beschränkt. Staatsangehörige bestimmter Herkunftsländer oder -regionen (wie z.B. dem Westbalkan) sind von der Förderung ausgeschlossen bzw. es gilt für sie nur die Übergangsregelung. Eine Förderung über StarthilfePlus setzt außerdem voraus, dass der Antragsteller mittellos ist.

---

The new federal programme of financial incentives for voluntary returnees 1. Background: Existing support for voluntary returns under the REAG/GARP programme The REAG/GARP programme 1 is run jointly by the Federal Government and the federal states and is designed to give persons who are required to leave Germany and are willing to go back to their home country both financial and organizational assistance. The programme pays for travel costs and grants nationals of 45 countries (included in the list of GARP countries) 2 a travel allowance (200 euros per person aged twelve and above/half that sum for children below that age) and simple start-up assistance amounting to 300 or 500 euros per person aged twelve and above/half that sum for children below that age. 2. StarthilfePlus The supplementary federal programme StarthilfePlus is especially tailored to those who have little chance of being granted asylum, providing them a financial incentive to return voluntarily during the asylum process, at the latest within the period set for their departure. The programme will take effect on 1 February 2017 and will be administered by the International Organization for Migration (IOM), as is the REAG and GARP programme. 1 REAG/GARP is short for Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany (REAG)/Government Assisted Repatriation Programme (GARP) 2 List of so-called GARP countries: Afghanistan, Egypt, Algeria, Armenia, Azerbaijan, Ethiopia, Bangladesh, Benin, Burkina Faso, China. Democratic Republic of Congo, Ivory Coast, Eritrea, Gabon, Gambia, Georgia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, India, Iraq, Iran, Lebanon, Libya, Mali, Morocco, Mongolia, Niger, Nigeria, Pakistan, Palestinian Autonomous Territories, Russian Federation, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Syria, Sri Lanka, Tajikistan, Togo, Turkey, Tunisia, Ukraine and Vietnam (as at 20 January 2017) 2 2.1. How the programme is organized The programme provides several stages. Stage 1: Asylum applicants who take the binding decision, even before receiving the asylum decision, to leave Germany voluntarily and withdraw their asylum application, receive a bonus payment of 1,200 euros per person (aged twelve or above). Stage 2: Asylum applicants who take the binding decision, after receiving a negative asylum decision and within the period set for their departure, to leave Germany voluntarily and who do not appeal the negative asylum decision, receive a bonus payment of 800 euros per person (aged twelve or above). Stage Ü (Ü being short for “Übergang” or “transition”): The programme includes a transitional stage to give foreigners who do not (or no longer) qualify for Stage 1 or 2 an incentive to leave the country voluntarily and soon. This applies in particular to foreigners who have temporary permission to stay for international or humanitarian reasons. They receive a bonus payment of 800 euros per person (aged twelve or above), provided they were registered in Germany before 1 February 2017 and take the binding decision, within the first six months of the StarthilfePlus programme, to leave Germany voluntarily. Also, applicants need to withdraw all applications, appeals or other legal remedies which they may have filed in an effort to be granted asylum, secure their stay in Germany or enter Germany. Applicants need to leave the country immediately, i.e. without culpable delay. They are eligible for assistance if they have no means of their own, as is the case under the REAG/GARP programme. Children below age 12 generally receive half the sum for which persons above that age are eligible. Families of more than four members filing an application for the family as such may receive an additional family allowance of 500 euros. The group of persons who may apply for StarthilfePlus is geared to the list of GARP countries (see above). Nationals of all GARP countries are eligible for financial assistance under the transitional Stage Ü. This also applies to stages 1 and 2, with the exception of nationals of Armenia, Azerbaijan, Georgia, the Russian Federation, Turkey and Ukraine. 2.2 Disbursement The financial assistance will be paid out in two instalments: The first half will be paid out together with the simple start-up assistance under the REAG/GARP programme. The rest will be paid out six months later in the country of origin.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version