LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Wirtschaft: Weniger Unternehmens­insolvenzen in Deutschland

Im November 2016 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1 677 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 10,8 % weniger als im November 2015. Somit waren die Zahlen der monatlich registrierten Unternehmensinsolvenzen seit Dezember 2015 – mit Ausnahme des Monats September 2016 (+ 3,6 %) – jeweils niedriger als im entsprechenden Vorjahresmonat. 

Im Baugewerbe gab es im November 2016 mit 312 Fällen die meisten Unternehmens­insolvenzen. 274 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen). Im Gastgewerbe wurden 207 und im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 171 Insolvenzanträge gemeldet. 

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für November 2016 auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Im November 2015 hatten sie bei rund 1,4 Milliarden Euro gelegen. 

Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 8 425 übrige Schuldner im November 2016 Insolvenz an (– 3,6 % gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 6 429 Insolvenzanträge von Verbrauchern und 1 702 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

 

Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen
in Deutschland
November 2016
WirtschaftszweigVerfahren insgesamt
Anzahl
Insgesamt 1 677
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 12
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden
Verarbeitendes Gewerbe 111
Energieversorgung 8
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 3
Baugewerbe 312
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz 274
Verkehr und Lagerei 118
Gastgewerbe 207
Information und Kommunikation 53
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 56
Grundstücks- und Wohnungswesen 63
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 171
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 152
Erziehung und Unterricht 8
Gesundheits- und Sozialwesen 32
Kunst, Unterhaltung und Erholung 36
Sonstige Dienstleistungen 61

 

Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland
 November 2016Januar bis November 2016
AnzahlVeränderung
gegenüber
November 2015
in %
AnzahlVeränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
in %
1 Verbraucher- und Regelinsolvenzverfahren.
Insgesamt 10 102 – 4,9 112 329 – 3,9
Unternehmen 1 677 – 10,8 19 778 – 7,0
Übrige Schuldner 8 425 – 3,6 92 551 – 3,2
davon:
– Verbraucher 6 429 – 4,3 70 842 – 3,4
– natürliche Personen als Gesellschafter 40 – 28,6 539 – 8,2
– ehemals selbstständig Tätige 1 1 702 0,8 18 377 – 2,8
– Nachlässe und Gesamtgut 254 – 7,0 2 793 2,2

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Zahlen der NRW-Wirtschaft
    Zu den aktuellen Zahlen der NRW-Wirtschaft erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Wir haben in unserer Regierungszeit bis Mai 2017 mit unserer vorausschauenden Wirtschaftspolitik den Wirtschaftsstandort NRW fit für die Zukunft gemacht. Die neuesten Zahlen zum Wirtschaftswachstum beweisen, dass wir den richtigen Ansatz für die…
  • Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2017 um 0,6 % gestiegen
    Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Das Bruttoinlands-produkt (BIP) war im zweiten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,6 % höher als im Vorquartal. Im ersten Quartal 2017 hatte es nach neuesten Berechnungen einen etwas kräftigeren Anstieg des BIP von 0,7 % gegeben, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit.  Positive Impulse kamen…
  • Initiative Wirtschaft 4.0: Worten müssen Taten folgen
    Wirtschaftsexperte Dr. Boris Weirauch: „Im Zuge der Digitalisierung muss die Weiterbildung der Beschäftigten viel stärker gefördert werden. Die Landesregierung kommt nur in Trippelschritten voran, obwohl ein großer Sprung notwendig wäre.“   Der SPD-Wirtschaftsexperte Dr. Boris Weirauch kündigte angesichts der heute (5. Mai 2017) vorgestellten „Initiative Wirtschaft 4.0 Baden-Württemberg“ an, die…
  • Deutsche Wirtschaft im Jahr 2016 weiter auf Wachstumskurs
    Die konjunkturelle Lage in Deutschland war auch im Jahr 2016 gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) war nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 % höher als im Vorjahr. In den beiden vorangegangenen Jahren war das BIP in einer ähnlichen Größenordnung gewachsen: 2015 um…
  • Wir gestalten Hamburgs Wirtschaft zukunftsorientiert
    Die Hamburgische Bürgerschaft berät den Einzelplan Wirtschaft. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion setzt auf Innovation, Vernetzung und Forschung und will die Hamburger Wirtschaft so zukunftsfest machen. Die gute Beschäftigungssituation in Hamburg wertet sie als Ergebnis kluger Wirtschaftspolitik.   Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Unsere Wirtschaftspolitik hat zwei klare Ziele: Mehr Arbeitsplätze zu…
  • Wirtschaft soll jährlich um 43,5 Mio. Euro Bürokratiekosten entlastet werden
    Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines Sechsten Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (6. SGBIV-Änderungsgesetz) beschlossen. Durch das Gesetz soll die Wirtschaft jährlich um 43,5 Mio. Euro Bürokratiekosten entlastet werden. Wir setzen hiermit die vom Bundeskabinett im Dezember 2014 beschlossenen Eckpunkte zur Entlastung der mittelständischen Wirtschaft…
  • Wirtschaftliche Lage in Deutschland im Februar 2016
    Die deutsche Wirtschaft befindet sich auf moderatem Wachstumskurs. Die wirtschaftliche Leistung wurde im Schlussquartal des Jahres 2015 preis, kalender- und saisonbereinigt um 0,3 % ausgeweitet.[1] Der im Januar gemeldete solide Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um real 1,7 % im Jahr 2015 wurde damit bestätigt. In der deutschen Wirtschaft überwiegen nach wie vor die…
  • Kooperation zwischen Hochschulen und Wirtschaft
    Vereinbarung zur Kooperation zwischen Hochschulen und Wirtschaft: „Gut für Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt“ Statements der hochschulpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 900/DIE GRÜNEN, Prof. Dr. Claudia Dalbert, zu der Unterzeichnung der Hochschulen Sachsen-Anhalts hinsichtlich der Kooperation zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft:   „Ich freue mich, dass die Hochschulen Sachsen-Anhalts die Anregung der…
  • Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschafts­leistung im 2. Quartal 2014
    Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschafts­leistung im 2. Quartal 2014 WIESBADEN – Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 14. August 2014 mitteilte, ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2014 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal zurück. Dabei dürfte allerdings auch die extrem milde Witterung mit kräftigen Zuwachsraten zu Beginn des Jahres eine Rolle gespielt haben: Den neuesten Berechnungen zufolge hatte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2014 um 0,7 % zugelegt. Für das gesamte erste Halbjahr 2014 ergibt sich preis-, saison- und kalenderbereinigt sogar ein Anstieg von 0,8 % gegenüber der zweiten Jahreshälfte 2013. Alle Ergebnisse basieren auf den neuen Konzepten des…
  • Was hat die Osterweiterung gebracht? | Wirtschaft kompakt
    (LPP) Die polnische Region Mazovia gehört zu den wirtschaftlich erfolgreichsten in Polen. Seit zehn Jahren produziert hier ein Unternehmen MAN Busse. Mehr aus Wirtschaft Kompakt: http://www.dw.de/programm/wirtschaft-kompakt/s-30476-9801   Was hat die Osterweiterung gebracht? | Wirtschaft kompakt by DW (Deutsch)
  • Messen sind Chance für heimische Wirtschaft / Glawe: Neue Absatzmärkte erschließen / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus
    (LPP) Wirtschaftsminister Glawe hat im Vorfeld der Rostocker Messe AutoTrend die Bedeutung der Messen für Unternehmen im Allgemeinen gewürdigt. "Der Blick über den Tellerrand lohnt sich stets. Auch wenn der Weg bis zum Vertragsabschluss oftmals ein langer ist, geht es insgesamt darum, auf Messen neue Zielgruppen zu erschließen und wichtige…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version