LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ausführliche Ergebnisse zur Wirt­schaftsleistung im 4. Quartal 2016

Die deutsche Wirtschaft hat ihren moderaten Wachstumskurs zum Jahresende 2016 fortgesetzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 14. Februar 2017 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2016 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,4 % höher als im Vorquartal. Die konjunkturelle Lage in Deutschland war damit im Jahr 2016 durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum gekennzeichnet (+ 0,7 % im ersten Quartal, + 0,5 % im zweiten Quartal und + 0,1 % im dritten Quartal). Für das gesamte Jahr 2016 ergibt sich daraus ein Anstieg von 1,9 % (kalenderbereinigt: + 1,8 %). Das im Januar veröffentlichte vorläufige Jahresergebnis für das BIP wurde damit bestätigt.

 

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet
(saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in Prozent:
20152016
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
Vj = Vierteljahr  
+ 0,2 + 0,5 + 0,2 + 0,4 + 0,7 + 0,5 + 0,1 + 0,4

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) überwiegend aus dem Inland: Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben um 0,8 %, die privaten Konsumausgaben waren um 0,3 % höher als im dritten Quartal 2016. Darüber hinaus entwickelten sich auch die Investitionen überwiegend positiv: Vor allem in Bauten wurde mit + 1,6 % mehr investiert als im Vorquartal. Die Ausrüstungs­investitionen hingegen waren im Vergleich zum Vorquartal mit – 0,1 % leicht rückläufig. Insgesamt war die inländische Verwendung um 0,9 % höher als im dritten Quartal 2016 (preis-, saison- und kalenderbereinigt). 

Nach vorläufigen Berechnungen wurde das Wachstum dagegen von der außenwirtschaftlichen Entwicklung gebremst, da im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) der Anstieg der Importe mit + 3,1 % deutlich stärker ausfiel als der Anstieg der Exporte (+ 1,8 %). Dadurch hatte der Außenbeitrag insgesamt – also die Differenz aus Exporten und Importen von Waren und Dienstleistungen – rechnerisch einen negativen Effekt auf das BIP-Wachstum (– 0,4 Prozentpunkte). 

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich: 
Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum – gemessen an den Ursprungswerten – seit dem Sommer verlangsamt: Das preisbereinigte BIP stieg im vierten Quartal 2016 um 1,2 %, nach + 1,5 % im dritten Quartal 2016 und + 3,2 % im zweiten Quartal 2016. Allerdings gab es im Schlussquartal einen Arbeitstag weniger als im Vorjahr. Somit fiel der kalenderbereinigte Anstieg mit + 1,7 % ähnlich aus wie im dritten (+ 1,7 %) und im zweiten Quartal (+ 1,8 %).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent:
20152016
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
Vj = Vierteljahr  
+ 1,3 + 1,8 + 1,8 + 2,1 + 1,5 + 3,2 + 1,5 + 1,2

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2016 wurde nach vorläufigen Berechnungen von 43,7 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 267 000 Personen oder 0,6 % mehr als ein Jahr zuvor. 

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde, lag ersten vorläufigen Berechnungen zufolge deutlich über dem Niveau des Vorjahres (+ 1,8 %). Je Erwerbstätigen gerechnet ist sie um 0,6 % gestiegen. 

Auch im Vorjahresvergleich kamen die Wachstumsimpulse im vierten Quartal 2016 vor allem aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben stiegen um 1,5 %, die Konsumausgaben des Staates sogar um 3,2 %. Die Bauinvestitionen nahmen um 1,3 % zu, insbesondere in Wohnbauten wurde deutlich mehr investiert als ein Jahr zuvor. In Nichtwohnbauten wurde hingegen weniger investiert. Diese Entwicklung ist auf einen Rückgang im gewerblichen Bau zurückzuführen, während die Bautätigkeit im öffentlichen Bau leicht zunahm. Dagegen wurde in Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – preisbereinigt um 2,6 % weniger investiert als im vierten Quartal 2015. Insgesamt stieg die inländische Verwendung im Vorjahresvergleich aber um 1,6 %. 

Von der außenwirtschaftlichen Entwicklung wurde das Wachstum auch im Vorjahresvergleich gebremst: Es wurden zwar preisbereinigt 3,3 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als vor einem Jahr. Die Importe stiegen im selben Zeitraum mit + 4,5 % aber stärker. Dadurch hatte der Außenbeitrag als Saldo zwischen Exporten und Importen rechnerisch einen dämpfenden Effekt von – 0,2 Prozentpunkten auf das BIP-Wachstum im Vorjahresvergleich. 

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Schlussquartal 2016 in allen Wirtschaftsbereichen höher als ein Jahr zuvor: Die höchsten Zuwachsraten wurden bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern (+ 3,9 %) sowie im Bereich Information und Kommunikation erzielt (+ 2,9 %). Das Verarbeitende Gewerbe konnte im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt nur unterdurchschnittlich (+ 0,5 %) zulegen. Insgesamt war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 1,4 % höher als im vierten Quartal 2015. 

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2016 um 2,5 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,1 % höher als im vierten Quartal 2015. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt (+ 3,1 %) sowie den Unternehmens- und Vermögenseinkommen (+ 0,2 %) zusammensetzt, nahm nach ersten vorläufigen Berechnungen insgesamt um 2,3 % zu. Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer waren um 3,1 %, die Nettolöhne und -gehälter um 2,0 % höher als ein Jahr zuvor. Im Durchschnitt je Arbeitnehmer stiegen die Löhne und Gehälter weniger stark (brutto um 2,4 % und netto um 1,4 %), da auch die Anzahl der Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal zunahm (+ 0,7 %). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,8 % und damit etwas stärker als die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen (+ 2,6 %). 

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals 2016 hat das Statistische Bundesamt auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die ersten drei Quartale 2016 sowie für das Jahr 2016 überarbeitet. Wie bereits in der Schnellmeldung vom 14. Februar 2017 berichtet, ergaben sich dabei geringfügige Korrekturen für die Veränderungsraten des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts. In einzelnen Komponenten des BIP kam es aber zum Teil zu größeren Änderungen. Darüber hinaus kann es wie üblich bei saison- und kalenderbereinigten Reihen zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

Bruttoinlandsprodukt
 UrsprungswerteWerte nach Census X-12-ARIMA,
preisbereinigt, verkettet
In jeweiligen PreisenPreisbereinigt, verkettetSaison- und kalenderbereinigtKalenderbereinigt
Mrd. EUR12010 = 10012010 = 10021 3
1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison- und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
Vj = Vierteljahr
2015 3 032,82 3,7 108,18 1,7 108,09 1,5 1,5
2016 3 132,67 3,3 110,19 1,9 110,01 1,8 1,8
2015 1. Vj 739,41 3,2 106,89 1,3 107,44 0,2 1,2
2. Vj 745,99 3,8 106,89 1,8 108,00 0,5 1,8
3. Vj 771,66 3,7 110,35 1,8 108,26 0,2 1,7
4. Vj 775,76 4,2 108,59 2,1 108,65 0,4 1,3
2016 1. Vj 763,18 3,2 108,50 1,5 109,43 0,7 1,9
2. Vj 780,76 4,7 110,28 3,2 109,94 0,5 1,8
3. Vj 793,61 2,8 112,05 1,5 110,09 0,1 1,7
4. Vj 795,12 2,5 109,94 1,2 110,56 0,4 1,7

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Ursprungswerte 
 2016
Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Konsumausgaben 2 295,270 549,243 571,234 576,687 598,106
Private Konsumausgaben 1 679,156 400,075 420,763 426,535 431,783
Konsumausgaben des Staates 616,114 149,168 150,471 150,152 166,323
Bruttoinvestitionen 598,648 156,384 138,966 164,267 139,031
Bruttoanlageinvestitionen 626,710 142,483 161,124 159,924 163,179
Ausrüstungsinvestitionen 204,409 47,171 51,519 48,503 57,216
Bauinvestitionen 309,395 67,993 81,820 83,243 76,339
Sonstige Anlagen 112,906 27,319 27,785 28,178 29,624
Inländische Verwendung 2 893,918 705,627 710,200 740,954 737,137
Exporte 1 441,387 346,140 366,431 358,257 370,559
Importe 1 202,635 288,587 295,871 305,601 312,576
Bruttoinlandsprodukt 3 132,670 763,180 780,760 793,610 795,120
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben 2,5 2,8 3,3 2,1 1,9
Private Konsumausgaben 2,0 2,1 2,8 1,5 1,5
Konsumausgaben des Staates 4,0 4,6 4,8 3,7 3,2
Bruttoinvestitionen 1,3 0,7 2,3 1,8 0,2
Bruttoanlageinvestitionen 2,3 3,2 4,6 1,4 0,1
Ausrüstungsinvestitionen 1,1 3,9 4,4 – 0,5 – 2,6
Bauinvestitionen 3,0 3,0 5,4 2,1 1,3
Sonstige Anlagen 2,6 2,4 2,7 2,7 2,5
Inländische Verwendung 2,3 2,3 3,1 2,0 1,6
Exporte 2,6 1,3 4,6 1,3 3,3
Importe 3,7 3,2 4,8 2,4 4,5
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1,9 1,5 3,2 1,5 1,2
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 0,9 0,2 2,0 0,7 0,6
BIP je Erwerbstätigenstunde 1,2 1,7 0,2 0,9 1,8
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 1,8 2,0 2,4 1,5 1,5
Private Konsumausgaben 1,1 1,1 1,5 0,8 0,8
Konsumausgaben des Staates 0,8 0,9 0,9 0,7 0,6
Bruttoinvestitionen 0,3 0,2 0,4 0,4 0,0
Bruttoanlageinvestitionen 0,5 0,6 0,9 0,3 0,0
Ausrüstungsinvestitionen 0,1 0,2 0,3 0,0 – 0,2
Bauinvestitionen 0,3 0,3 0,6 0,2 0,1
Sonstige Anlagen 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1
Vorratsveränderungen und Ähnliches – 0,2 – 0,4 – 0,5 0,1 0,0
Inländische Verwendung 2,1 2,2 2,9 1,9 1,5
Außenbeitrag – 0,2 – 0,6 0,3 – 0,4 – 0,2

  

 Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA
 2016
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
1 Nur saisonbereinigt.
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Konsumausgaben 567,176 571,167 573,746 580,474
Private Konsumausgaben 415,452 417,627 419,496 423,874
Konsumausgaben des Staates 151,724 153,540 154,250 156,600
Bruttoinvestitionen 148,232 147,117 149,542 153,718
Bruttoanlageinvestitionen 156,670 154,900 155,265 157,283
Ausrüstungsinvestitionen 51,686 50,490 50,476 50,612
Bauinvestitionen 77,149 76,291 76,418 78,090
Sonstige Anlagen 27,835 28,119 28,371 28,581
Inländische Verwendung 715,408 718,284 723,288 734,192
Exporte 354,473 357,675 357,383 365,998
Importe 295,574 295,482 298,177 310,217
Bruttoinlandsprodukt 774,307 780,477 782,494 789,973
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %
Konsumausgaben 0,9 0,4 0,2 0,5
Private Konsumausgaben 0,7 0,2 0,2 0,3
Konsumausgaben des Staates 1,3 0,9 0,2 0,8
Bruttoinvestitionen – 0,0 – 1,8 1,5 2,4
Bruttoanlageinvestitionen 1,8 – 1,5 – 0,2 0,8
Ausrüstungsinvestitionen 0,9 – 2,3 – 0,5 – 0,1
Bauinvestitionen 2,7 – 1,7 – 0,3 1,6
Sonstige Anlagen 0,9 0,7 0,6 0,3
Inländische Verwendung 0,7 – 0,1 0,5 0,9
Exporte 1,4 1,2 – 0,3 1,8
Importe 1,4 0,1 0,4 3,1
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,7 0,5 0,1 0,4
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 0,4 0,3 0,1 0,3
BIP je Erwerbstätigenstunde 1 1,6 – 1,0 0,7 0,6
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP
in %-Punkten
Konsumausgaben 0,7 0,3 0,2 0,3
Private Konsumausgaben 0,4 0,1 0,1 0,2
Konsumausgaben des Staates 0,3 0,2 0,0 0,2
Bruttoinvestitionen 0,0 – 0,4 0,3 0,5
Bruttoanlageinvestitionen 0,4 – 0,3 0,0 0,2
Ausrüstungsinvestitionen 0,1 – 0,2 0,0 0,0
Bauinvestitionen 0,3 – 0,2 0,0 0,2
Sonstige Anlagen 0,0 0,0 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches – 0,4 – 0,1 0,3 0,3
Inländische Verwendung 0,6 – 0,1 0,5 0,8
Außenbeitrag 0,1 0,5 – 0,3 – 0,4

  

Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen
 2016
Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 17,935 4,248 4,505 4,530 4,652
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 723,616 177,451 184,893 181,683 179,589
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 638,060 154,721 164,394 161,258 157,687
Baugewerbe 135,466 26,683 34,430 36,000 38,353
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 443,084 103,011 114,106 112,904 113,063
Information und Kommunikation 137,253 34,281 33,573 35,246 34,153
Finanz- und Versicherungsdienstleister 110,838 27,684 27,724 27,698 27,732
Grundstücks- und Wohnungswesen 306,790 77,018 76,381 78,229 75,162
Unternehmensdienstleister 315,060 78,183 76,303 81,801 78,773
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 517,293 128,188 125,369 128,455 135,281
Sonstige Dienstleister 113,673 28,100 27,681 29,157 28,735
Bruttowertschöpfung insgesamt 2 821,008 684,847 704,965 715,703 715,493
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,3 0,7 0,7 – 0,5 0,3
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 1,6 0,9 4,0 1,0 0,5
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 1,9 1,2 4,6 1,2 0,5
Baugewerbe 2,8 1,7 5,6 2,0 1,7
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 2,4 1,3 4,3 1,7 2,1
Information und Kommunikation 3,1 2,5 4,1 3,1 2,9
Finanz- und Versicherungsdienstleister 2,5 2,2 1,4 2,4 3,9
Grundstücks- und Wohnungswesen 0,8 0,7 1,0 0,6 0,8
Unternehmensdienstleister 2,1 1,6 3,7 1,8 1,3
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 1,7 1,4 2,2 1,8 1,4
Sonstige Dienstleister 1,1 0,1 2,0 1,2 1,1
Bruttowertschöpfung insgesamt 1,8 1,2 3,2 1,5 1,4

  

 Verteilung des Bruttonationaleinkommens
 2016
Jahr1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Bruttonationaleinkommen 3 197,313 783,426 784,441 810,848 818,598
Volkseinkommen 2 338,392 569,965 571,401 594,982 602,044
Arbeitnehmerentgelt 1 593,202 373,426 390,158 392,332 437,286
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 745,190 196,539 181,243 202,650 164,758
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 1 305,941 305,255 319,334 321,856 359,496
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 863,087 202,183 207,382 217,143 236,379
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1 811,802 447,817 452,296 452,448 459,241
Sparquote (in %) 9,7 13,0 9,4 8,2 8,5
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Bruttonationaleinkommen 3,2 3,4 4,8 2,6 2,1
Volkseinkommen 3,3 3,3 5,4 2,5 2,3
Arbeitnehmerentgelt 3,5 4,2 3,4 3,3 3,1
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 3,0 1,7 9,9 1,0 0,2
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,6 4,5 3,5 3,4 3,1
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,2 4,4 3,6 2,9 2,0
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 2,8 2,7 3,4 2,2 2,8

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version