LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Große Verantwortung für türkische Regierung

"Der knappe Ausgang der Abstimmung zeigt, wie tief die türkische Gesellschaft gespalten ist", so Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel in einer gemeinsamen Erklärung zum Referendum in der Türkei. Die Bundesregierung respektiere das Recht der türkischen Bevölkerung, über ihre eigene Verfassungsordnung zu entscheiden.

Der knappe Ausgang des Referendums bedeute "große Verantwortung für die türkische Staatsführung und für Präsident Erdogan persönlich", erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Sigmar Gabriel am Montag.

Beim Verfassungsreferendum zur Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei lauteten 51,4 Prozent der abgegebenen Stimmen auf "Ja" und bekundeten damit ihre Zustimmung. 48,6 Prozent der Wähler votierten mit "Nein" und lehnten eine entsprechende Änderung der türkischen Verfassung ab. Die Wahlbeteiligung lag bei 84 Prozent. Diese Zahlen wurden als vorläufiges Endergebnis von der türkischen Wahlkommission bekannt gegeben.

Respektvoller Dialog wichtig

Die Bundesregierung erwarte, "dass die türkische Regierung nun nach einem harten Referendumswahlkampf einen respektvollen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Kräften des Landes sucht".

Merkel und Gabriel dankten im Namen der Bundesregierung der OSZE-Wahlbeobachtermission für ihre Arbeit im Vorfeld und während des Referendums. Der abschließenden Einschätzung der OSZE-Wahlbeobachter solle nicht vorgegriffen werden. "Die Bundesregierung misst dieser Bewertung besondere Bedeutung bei", bekräftigten beide.

So habe der Leiter des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, Michael Link, bereits in der vergangenen Woche Zweifel an der Gewährleistung fairer Bedingungen für das Referendum geäußert.

Türkische Regierung muss Europarat-Bedenken beachten

"Die Bundesregierung ruft in Erinnerung, dass die Venedig-Kommission des Europarats gravierende Bedenken sowohl hinsichtlich des Verfahrens als auch der Inhalte dieser Verfassungsreform geäußert hat. Als Mitglied des Europarats, der OSZE und als EU-Beitrittskandidat, der den Kriterien der EU von Kopenhagen zu Demokratie und Grundrechtsschutz verpflichtet ist, muss die türkische Regierung diesen Bedenken Rechnung tragen", fordern die Kanzlerin und der Außenminister.

Über die angesprochenen Aspekte müssten "schnellstmöglich politische Gespräche mit der Türkei stattfinden, sowohl auf bilateraler Ebene als auch zwischen den europäischen Institutionen und der Türkei", so Merkel und Gabriel weiter.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Bundesregierung muss endlich Reisewarnung für Türkei aussprechen
    Zur erneuten Festnahme deutscher Staatsbürger, diesmal eines Ehepaares aus Hessen, erklärt Jan Schalauske, europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die Bundesregierung muss nach den erneuten Festnahmen – diesmal der Festnahme eines Ehepaares aus Hessen – ihren Kurs gegenüber der Türkei grundlegend korrigieren. Es braucht eine Reisewarnung,…
  • Öztürk begrüßt die Unterstützung des Landtags zur Freilassung von Deniz Yücel
    Nach fünf Wochen Haft ist die Freilassung des Journalisten aus Flörsheim überfällig.   Deniz Yücels Haft dauert nun schon mehr als fünf Wochen an - erst der Polizeigewahrsam und nun die Untersuchungshaft. In zahlreichen hessischen Städten, auch seiner Heimat Flörsheim, setzte sich die Zivilbevölkerung für seine Freilassung ein. Auch mehrere…
  • In Deutschland lebende Türken dürfen nicht instrumentalisiert werden
    Ein Monat vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei besucht der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim am morgigen Samstag Deutschland. In Oberhausen will er vor in Deutschland lebenden Türken für die geplante Verfassungsreform werben. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:  "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion betrachtet das geplante Verfassungsreferendum wie auch den…
  • Wir trauern mit den Menschen in der Türkei
    Zum Anschlag in Istanbul erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter: Wir trauern mit den Menschen in der Türkei. Der fürchterliche Anschlag von Istanbul macht uns fassungslos. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir, dass sie rasch genesen.
  • Konsulatsunterricht: Indoktrination von Kindern muss verhindert werden
    Laut Medienberichten wird der von der Türkei organisierte Konsulatsunterricht an deutschen Schulen auch zur politischen Beeinflussung der Schüler genutzt. Dazu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Cemile Giousouf: "Der Konsulatsunterricht wurde ursprünglich eingeführt, damit die Kinder nach der Rückkehr in die Türkei schneller wieder in das dortige Schulsystem…
  • SPD-Europaabgeordneter Arne Lietz zu politischen Gesprächen in der Türkei
    Der SPD-Europaabgeordnete und Menschenrechtler Arne LIETZ hält sich heute zu politischen Gesprächen in der Türkei auf. Er reist mit einer Delegation der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE). Die Delegationsteilnehmer treffen sich mit Vertretern der Oppositionsparteien HDP und CHP sowie mit Journalisten der Zeitung Cumhürriyet, um ihnen ihre Solidarität zu bekunden und gegen die…
  • Autoritär regierte Türkei kann kein EU-Mitglied werden
    Zur Aktuellen Stunde „Erdoğan beseitigt die Demokratie – Solidarität mit verfolgten Abgeordneten und Demokrat_innen auch in Hamburg!“ sagt die Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Katja Suding:   „Es ist wichtig, ein Zeichen der Solidarität mit den türkischen Abgeordnetenkollegen von der HDP zu setzen. Die Ereignisse in der Türkei machen uns große Sorgen. Für…
  • Die EU hält sich an Abmachungen - Türkei
    In der Türkei sind am Sonntagabend Hunderttausende Menschen für den Erhalt der Demokratie und für Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße gegangen. Zur Situation in der Türkei sowie zum Verhältnis des Landes zu Deutschland und der EU erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die Ereignisse der letzten…
  • Kontakt zu Oppositionellen und Menschenrechtsorganisationen verstärken
    Nach der Festnahme des ehemaligen Gouverneurs der hessischen Partnerregion Bursa und den neuesten Drohungen aus Ankara, man werde bei mangelndem Entgegenkommen das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufkündigen, erklärt Ulrich Wilken, rechtspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Seit dem gescheiterten Putsch-Versuch in der Türkei sind zehntausende Mitarbeiterinnen…
  • Türkei missachtet Grundrecht auf Pressefreiheit eklatant
    Die türkische Regierung geht nach dem Putschversuch immer härter gegen kritische Medien vor und hat gestern Abend die Schließung zahlreicher Zeitungen und Fernsehsender angeordnet. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach: "Die türkische Regierung hat gestern die Schließung von 45 Zeitungen, 29 Verlagshäusern,…
  • Die Türkei ist für niemanden mehr sicher
    Zur Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei erklärt Claudia Roth MdB:   Präsident Erdogan führt die Türkei immer weiter in Richtung einer theokratischen Diktatur und damit in den politischen und ökonomischen Abgrund. Mit der Ausrufung des Ausnahmezustandes hat er nun alle Mittel in der Hand, als Alleinherrscher vollständig gegen unliebsame Personen und Kräfte innerhalb des…
  • Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei
    Aktuelle Hinweise Am Abend des 15. Juli 2016 kam es in Ankara und Istanbul zu starker Militärpräsenz und dem Einsatz von Schusswaffen. Vertreter von Militär und Regierung sprachen gegenüber den Medien von einem Putschversuch. Zur Stunde ist die Lage noch unklar. Reisenden in Istanbul und Ankara wird zu äußerster Vorsicht…
  • Außenminister Steinmeier ruft zu Respekt für verfassungsmäßige Ordnung in der Türkei auf
    Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte heute (16.07.) zur Lage in der Türkei:       Zusatzinformationen Wir sind zutiefst beunruhigt über die jüngsten Entwicklungen in der Türkei. Alle Versuche, die demokratische Grundordnung der Türkei mit Gewalt zu verändern, verurteile ich auf das Schärfste. Ich rufe alle Beteiligten dazu auf, die demokratischen…
  • Türkei - Drehkreuz des Terrors
    Die Türkei ist zur Zielscheibe terroristischer Attentate geworden. Seit einem Jahr häufen sich die Anschläge und treffen auch die großen Städte Ankara und Istanbul. Hat der türkische Staat die Islamisten im eigenen Land zu lange geduldet? Wie kam es zu dieser Entwicklung? In der Dokumentation begeben sich Halil Gülbeyaz und…
  • Hansjörg Haber zurückgetreten
    Hansjörg Haber (* 21. Februar 1953 in München) ist ein deutscher Diplomat und seit 2015 Leiter der Delegation der Europäischen Union in der Türkei. Haber kündigte am heutigen 14. Juni 2016 seinen Rücktritt als EU-Botschafter an. Nach dem Abschluss am Atlantic College in Wales studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Universität München, an der er auch…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version