LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Studie zum Rechtsextremismus ist abwegig und wissenschaftlich stümperhaft

Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer hat am Donnerstag, 18. Mai 2017 eine Studie zu Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland vorgestellt. Dazu erklärt der für den Aufbau Ost zuständige Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz:

„Die Studie ist in ihrem Aufbau abwegig und wissenschaftlich höchst bedenklich. So wurden von den Wissenschaftlern vom Göttinger Institut für Demokratieforschung nur Freital, Heidenau und Erfurt in die Untersuchung einbezogen. Von diesen drei Städten ausgehend wurden dann ein Urteil für ganz Ostdeutschland gefällt. Skandalös wird die Angelegenheit dann, wenn Medienberichte zutreffen, wonach Gesprächspartner von den Wissenschaftlern frei erfunden wurden. Wäre dies der Fall, so ist mit dieser Studie die wissenschaftliche Reputation der Autoren grundsätzlich in Frage zu stellen. Der Nutzen dieser Studie ist gleich null, der Schaden für Ostdeutschland aber enorm.

Der Aufbau Ost ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte für alle Menschen in Deutschland. Eine Ostbeauftragte, die durch einseitige Extremismusforschung den Linksextremismus faktisch unter Schutz stellt, hat ihre Aufgabe verfehlt. Wer den Extremismus wirklich bewerten will, kann dies nicht tun, ohne auch die linksextremistischen Szenen in Leipzig und Berlin ihrem Stellenwert entsprechend einzubeziehen.

Ostdeutschland ist für Menschen in aller Welt attraktiv. Damit das so bleibt, braucht es solide öffentliche Haushalte und ein stetiges Wirtschaftswachstum. Dafür zu sorgen, ist nach wie vor eine der Kernaufgaben beim Aufbau Ost. Nur so können wir gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West erreichen. Dieses Ziel durchsichtigen Wahlkampfinteressen zu opfern, ist eine Missachtung der enormen Lebensleistungen der Ostdeutschen, die es klar zurückzuweisen gilt.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Katrin Göring-Eckard - Bekämpfung von Rechtsextremismus
    Bekämpfung Rechtsextremismus Wir haben in Deutschland ein zunehmendes Problem mit Rechtsextremisten. Das endlich anzugehen, war lange überfällig und ist ein richtiger Schritt. Es reicht aber noch nicht. Wir müssen die rechtsextremen Strukturen durchschauen und durchschaubar machen. Und dafür brauchen wir eine Neuaufstellung der Sicherheitsbehörden. Wir müssen dafür sorgen, dass wir…
  • Anhörung soll Impulse im Kampf gegen Rechtsextremismus setzen
    Die GRÜNEN im Landtag erwartet von der heute im Innenausschuss beschlossenen Anhörung des Landtages zum Rechtsextremismus wichtige Erkenntnisse über Entstehung und Strukturen, vor allem aber über Wege zur Bekämpfung rechtsextremer Gruppierungen in Hessen. „Wir beobachten mit großer Sorge eine wachsende Zahl rechtsextremer Straftaten und rassistischer Übergriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte…
  • Hessen ist bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus sehr gut aufgestellt
          Bekämpfung Rechtsextremismus Alexander Bauer: „Hessen ist bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus sehr gut aufgestellt“ - „Wir haben jede Form des Extremismus im Blick“   „Gegen Extremisten müssen alle Demokraten fest zusammenstehen. Rechtsextremismus, Linksextremismus und Islamismus sind wie alle Formen des Extremismus eine Herausforderung für unsere freiheitlich-demokratische Ordnung,…
  • Hessen ist bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus sehr gut aufgestellt
    Hessen ist bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus sehr gut aufgestellt „Rechtsextremisten schaden mit ihrer Fremdenfeindlichkeit, ihrem Rassismus und ihren Gewalttaten friedliebenden Menschen, den Opfern und deren Angehörigen. Sie schaden unserer Gesellschaft insgesamt. Auch die schreckliche NSU-Mordserie hat dies gezeigt. Der Kampf gegen Rechtsextremismus hatte und hat daher für uns hohe…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version