LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Arbeit in Werkstätten muss sich verändern

Konferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion - Inklusion und Digitalisierung verbinden

Die CDU/CSU-Fraktion hat am gestrigen Montag eine Werkstatt-Konferenz veranstaltet. Rund 300 Vertreter von Werkstatträten, von Werkstattträgern sowie von Verbänden und Institutionen haben gemeinsam über die Zukunft der Arbeit in Werkstätten diskutiert. Im Anschluss erklärt der Beauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Uwe Schummer:

„In Deutschland arbeiten über 300.000 Menschen in Werkstätten für behinderte Menschen. Nur wenige von ihnen schaffen den Sprung aus der Werkstatt auf den ersten Arbeitsmarkt. Für Menschen mit Behinderungen, die nach einer Alternative zu ihrer Arbeit in einer Werkstatt suchen, wird ab dem 1. Januar 2018 das ‚Budget für Arbeit‘ neue Möglichkeiten eröffnen. Ein Lohnkostenzuschuss für Arbeitgeber regulärer Betriebe, die Menschen mit Behinderungen einstellen, gehört zu den wesentlichen Anreizen. Jetzt müssen die Unternehmen auf dem ersten Arbeitsmarkt sowie die öffentliche Verwaltung diese Möglichkeiten wahrnehmen.

Die Union steht hinter den Werkstätten als Ort der Teilhabe und Beschäftigung. Diese müssen sich jedoch noch stärker dafür einsetzen, den Wechsel der Beschäftigten in Betriebe des ersten Arbeitsmarktes zu fördern.

Dazu gehört es, die Menschen in den Werkstätten so optimal wie möglich auszubilden. Das Pilot-Projekt ‚Via4all‘ zeigt, wie digitale Medien in der beruflichen Bildung und Weiterbildung in Werkstätten erfolgreich eingesetzt werden können. Die Union sieht große Chancen für Menschen mit Behinderung, mit Hilfe der Digitalisierung Arbeitsprozesse individuell anzupassen und damit Inklusion zu fördern.

Die Werkstatträte forderten auf der Konferenz, die Mitwirkungsrechte in der Werkstätten-Mitwirkungsverordnung klarer zu fassen. Für die Arbeit der Werkstatträte habe das Gesetz Verbesserungen gebracht, die aber noch weiterentwickelt werden müssten. Für die Unionsfraktion steht fest, dass die Arbeit am Bundesteilhabegesetz in der nächsten Legislaturperiode fortgesetzt werden muss. Inklusion ist ein Prozess, der nur gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen erfolgreich vorangetrieben werden kann.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Sind mit unserer Arbeit weiter auf dem richtigen Kurs
    Zur aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von "BILD" und "WELT" erklärt SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf: "Wir sind mit unserer Arbeit für diese Stadt weiter auf dem richtigen Kurs. Die Politik des Senats findet bei den Hamburgerinnen und Hamburgern nach wie vor eine breite Zustimmung – sogar bis weit in das CDU-Lager hinein.…
  • Positionspapier - Faire Arbeit für unser Land
    Die SPD-Landtagsfraktion hat bei ihrer Klausurtagung in Naumburg das Positionspapier „Faire Arbeit für unser Land“ beschlossen. In 15 Punkten beschreiben die Abgeordneten Handlungsfelder für die Landespolitik, um die Bedingungen für faire und qualifizierte Arbeit als strategische Voraussetzung für die künftige wirtschaftliche Leistungskraft Sachsen-Anhalts zu verbessern.   „Fachkräftesicherung ist ein wesentlicher…
  • Wolfgang Baasch: Gute Arbeit und faire Löhne für Schleswig-Holstein
    Zur Niedriglohnwarnung des Bundeswirtschaftsministeriums erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Wolfgang Baasch: Unser Anspruch war und ist es, Schleswig-Holstein zum Land mit den besten Arbeitsbedingungen in Deutschland zu entwickeln. Hierzu gehören faire, leistungsgerechte und tariflich abgesicherte Entgelte und Mindestlöhne. Unser Ziel ist es, dass Arbeit unbefristet, sozial abgesichert und nach…
  • Arbeit von Nichtregierungsorganisationen wird weltweit erschwert
    Bärbel Kofler zu Gast bei SPD-Klausur - Deutsche Unternehmen sollen Einhaltung der Menschenrechte in Liefer-und Wertschöpfungskette beachten Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, sieht die Verteidiger der Menschenrechte international in einer zunehmend schwierigen Situation. Grund sind strenge nationale Gesetze, die die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) stark einschränken oder unmöglich machen. Bei…
  • SPD: Angebote für Langzeitarbeitslose
    SPD-Fraktion will neue Angebote für Langzeitarbeitslose ermöglichenHamburg soll im Bereich der Arbeitsmarktpolitik zu einer Modellregion für den sogenannten "Passiv-Aktiv Transfer" werden. Über den entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion debattiert heute die Bürgerschaft (siehe Anlage). Konkret geht es zunächst darum, auf Bundesebene die Bezuschussung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse für Langzeitarbeitslose mit schweren Vermittlungshemmnissen zu…
  • Arbeitsmarkt: SPD fordert bayernweite Jugendberufsagenturen
    Arbeitsmarkt: SPD fordert bayernweite Jugendberufsagenturen Junge Menschen erfolgreicher in den Arbeitsmarkt integrieren – Staatsregierung setzt Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag nicht um Vor dem Hintergrund der Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen fordert die Arbeitsmarkt-Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Angelika Weikert, die Staatsregierung auf, ein Konzept für die landesweite Einrichtung von Jugendberufsagenturen vorzulegen. In Jugendberufsagenturen erhalten Jugendliche…
  • Filiz Demirel: Arbeit statt Arbeitslosigkeit
    Sozialer Arbeitsmarkt mit 1.000 JobsFiliz Demirel: „Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanzieren“ Die Grünen wollen 1.000 öffentlich geförderte Vollzeitstellen für Langzeitarbeitslose schaffen. Sie fordern schon seit Langem einen Sozialen Arbeitsmarkt und haben einen Zusatzantrag in der Bürgerschaft eingereicht. Nach dem erfolgreichen Start der Modellprojekte in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg will der SPD-Senat jetzt auch Hamburg zu…
  • Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, sollten sich schnell bei der Bundesagentur für Arbeit melden
    Wenn Jugendliche ins Berufsleben oder die Ausbildung starten, haben sie viele Fragen. Auch Eltern, Großeltern und Freunde machen sich um den Nachwuchs Gedanken. Antworten gibt es bei den Telefonaktionen des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Viele Betriebe haben zu wenig Bewerberinnen und Bewerber. Andererseits suchen junge Menschen noch eine Stelle. Dafür kann es ganz unterschiedliche Gründe geben: Ist der Beruf, den ich mir ausgesucht habe, zu anspruchsvoll? Gibt es in meiner Region überhaupt noch Angebote? Was muss ich tun, wenn mir wichtige Grundlagen fehlen? Wohin kann ich mich überhaupt wenden? Experten unterstützen bei der Ausbildungsplatzsuche Antworten auf diese und weitere…
  • Armut trotz Arbeit ist das Hauptproblem am Arbeitsmarkt
    (LPP) Zum heute von der Arbeitsagentur für Arbeit bekannt gegebenen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Hessen erklärt Marjana Schott, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:„Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit steht neben einem weiteren zentralen Problem des Arbeitsmarktes: Es darf nicht länger hingenommen werden, dass immer mehr Menschen trotz…
  • Schröder: Arbeit muss sich lohnen!
    (LPP) Im Zuge eines Auftritts des Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, André Schröder, in der MDR-Sendung „Fakt ist …!“, wird noch einmal die Position der CDU im Land Sachsen-Anhalt in der Lohndebatte deutlich gemacht.„Die CDU wird in Sachsen-Anhalt der tariflichen Lohnfindung weiterhin Vorrang vor gesetzlichen Festlegungen einräumen. Trotz…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version