LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Rückgang der öffentlichen Schulden im Jahr 2016 um 0,7 %

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2016 mit 2 005,6 Milliarden Euro verschuldet. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland von 24 407 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach den vorliegenden endgültigen Ergebnissen weiter mitteilt, hat sich damit der Schuldenstand gegenüber den revidierten Ergebnissen zum 31.12.2015 um 0,7 % beziehungsweise 15,1 Milliarden Euro verringert. Zum nichtöffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute, der sonstige inländische Bereich – wie zum Beispiel private Unternehmen – und der sonstige ausländische Bereich.

Alle Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts trugen zum Schuldenabbau bei. Der Bund war zum Ende des Jahres 2016 mit 1 257,1 Milliarden Euro verschuldet, das war ein Rückgang um 0,5 % beziehungsweise 5,7 Milliarden Euro gegenüber dem Jahresende 2015.

Einen noch stärkeren Rückgang erreichten die Länder: Der Schuldenstand nahm um 1,3 % beziehungsweise 8,0 Milliarden Euro auf 605,3 Milliarden Euro ab. Die meisten Länder konnten ihre Verschuldung abbauen. Prozentual besonders hoch waren dabei die Rückgänge in Sachsen (– 19,3 %) und Mecklenburg-Vorpommern (– 10,3 %). Entgegen der allgemeinen Tendenz gab es in vier Ländern eine Zunahme der Schulden. Darunter wiesen Hamburg (+ 7,8 %) und Schleswig-Holstein (+ 6,1 %) die prozentual höchsten Zuwächse aus, im Wesentlichen bedingt durch die Übertragung von notleidenden Altkrediten der HSH Nordbank an die im dritten Quartal 2016 neu gegründete „hsh portfoliomanagement AöR“. Das Saarland (+ 0,3 %) und Hessen (+ 0,2 %) hatten geringere Zuwachsraten.

Die Gemeinden und Gemeindeverbände senkten ihren Schuldenstand um 0,9 % beziehungsweise 1,4 Milliarden Euro auf 142,9 Milliarden Euro. Auch auf der kommunalen Ebene wurden die prozentual höchsten Rückgänge in Sachsen (– 18,6 %) und Mecklenburg-Vorpommern (– 6,8 %) ausgewiesen. Bei Sachsen zählte allerdings 2016 ein bedeutender Extrahaushalt nicht mehr zum Sektor Staat, so dass dessen Schulden nicht mehr einbezogen wurden. Die prozentual stärksten Zuwächse hatten Baden-Württemberg (+ 4,3 %) und Schleswig-Holstein (+ 2,3 %).

Die Sozialversicherung war mit 434 Millionen Euro verschuldet, das waren 11,1 % beziehungsweise 54 Millionen Euro weniger als im Vorjahr.

Weitere detaillierte Daten können der Fachserie 14, Reihe 5 "Schulden des Öffentlichen Gesamthaushalts 2016" entnommen werden.

 

Schulden des Öffentlichen Gesamthaushalts beim nicht-öffentlichen Bereich
Körperschaftsgruppen/LänderInsgesamtVeränderung
gegenüber
dem Vorjahr
Schulden je Einwohner/-in 1
am 31.12.2016
31.12.201631.12.2015
in Millionen Euroin %in Euro
1 Einwohnerzahlen Stand: 31.12.2015.
Insgesamt 2 005 641 2 020 704 – 0,7 24 407
Bund 1 257 065 1 262 769 – 0,5 15 297
Länder 605 250 613 202 – 1,3 7 365
Gemeinden/Gemeindeverbände 142 891 144 245 – 0,9 1 875
Sozialversicherung 434 489 – 11,1 5
Länder
Baden-Württemberg 53 092 53 107 – 0,0 4 880
Bayern 19 445 21 234 – 8,4 1 514
Brandenburg 17 676 18 128 – 2,5 7 113
Hessen 42 694 42 620 0,2 6 913
Mecklenburg-Vorpommern 8 534 9 510 – 10,3 5 293
Niedersachsen 59 936 60 771 – 1,4 7 561
Nordrhein-Westfalen 179 783 184 956 – 2,8 10 063
Rheinland-Pfalz 32 660 32 967 – 0,9 8 059
Saarland 14 093 14 053 0,3 14 156
Sachsen 1 852 2 294 – 19,3 453
Sachsen-Anhalt 20 330 20 741 – 2,0 9 054
Schleswig-Holstein 29 337 27 661 6,1 10 262
Thüringen 15 335 15 650 – 2,0 7 065
Berlin 58 031 58 719 – 1,2 16 486
Bremen 21 324 21 923 – 2,7 31 756
Hamburg 31 128 28 866 7,8 17 415
Gemeinden/Gemeindeverbände
Baden-Württemberg 8 871 8 506 4,3 815
Bayern 13 649 14 229 – 4,1 1 063
Brandenburg 2 031 2 067 – 1,7 818
Hessen 18 546 18 998 – 2,4 3 003
Mecklenburg-Vorpommern 1 903 2 042 – 6,8 1 180
Niedersachsen 12 678 12 535 1,1 1 599
Nordrhein-Westfalen 55 102 55 106 – 0,0 3 084
Rheinland-Pfalz 12 728 12 597 1,0 3 140
Saarland 3 767 3 773 – 0,2 3 784
Sachsen 3 457 4 248 – 18,6 846
Sachsen-Anhalt 2 965 3 061 – 3,2 1 320
Schleswig-Holstein 4 343 4 244 2,3 1 519
Thüringen 2 851 2 839 0,4 1 313

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Rückgang der Nebenerwerbslandwirte alarmierend
    SPD-Landwirtschaftssprecher Horst Arnold will Nebenerwerbsoffensive mit individuellen Hilfen für kleine Bauern Der SPD-Agrarsprecher Horst Arnold ist alarmiert über den Rückgang der Nebenerwerbslandwirte in Bayern. Ihre Zahl ist von rund 63.000 im Jahr 2014 um fast ein Drittel im Jahr auf rund 44.000 in 2016 gesunken. "Das wird gravierende Auswirkungen auf die bayerische…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version