LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschafts­leistung im 2. Quartal 2017

Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 15. August 2017 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,6 % höher als im Vorquartal. Im ersten Quartal 2017 hatte es nach neuesten Berechnungen einen etwas kräftigeren Anstieg des BIP von 0,7 % gegeben.


 

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet
(saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in Prozent:
201520162017
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj
0,1 0,4 0,3 0,4 0,6 0,5 0,3 0,4 0,7 0,6

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts kamen die positiven Impulse im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) aus dem Inland. Die privaten Haushalte steigerten ihre Konsumausgaben kräftig um 0,8 %, die staatlichen Konsumausgaben waren um 0,6 % höher als im Vorquartal. Auch die Investitionen legten nochmals zu: In Ausrüstungen wurde 1,2 % und in Bauten 0,9 % mehr investiert als im ersten Quartal 2017. Insgesamt stieg die inländische Verwendung im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres deutlich um 1,0 Prozent. 

Aus dem Ausland kamen gemischte Signale: Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 wurden vorläufigen Berechnungen zufolge 0,7 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert. Die Importe stiegen im selben Zeitraum mit + 1,7 % deutlich stärker. Dadurch dämpfte der Außenbeitrag – also die Differenz aus Exporten und Importen – rechnerisch mit – 0,3 Prozentpunkten das Wirtschaftswachstum. 

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich: 

Im Vorjahresvergleich stieg das preisbereinigte BIP im zweiten Quartal 2017 um 0,8 % (erstes Quartal 2017: + 3,2 %). Allerdings war der Kalendereffekt in den ersten beiden Quartalen 2017 überdurchschnittlich stark, da es unter anderem aufgrund der späten Lage von Ostern im ersten Quartal drei Arbeitstage mehr und im zweiten Quartal drei Arbeitstage weniger als im Vorjahr gab. Somit ergibt sich bei kalenderbereinigter Betrachtung im zweiten Quartal 2017 ein BIP-Wachstum von 2,1 % (nach 2,0 % im ersten Quartal 2017). 

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent:
201520162017
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj
1,3 1,8 1,8 2,1 1,5 3,3 1,7 1,3 3,2 0,8

Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2017 wurde von 44,2 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 664 000 Personen oder 1,5 % mehr als ein Jahr zuvor (siehe Pressemitteilung 282/17 vom 17. August 2017). 

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität – gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen – ging gegenüber dem Vorjahr um 0,7 % zurück. Je Erwerbstätigenstunde stieg die Arbeitsproduktivität dagegen vorläufigen Berechnungen zufolge um 1,2 %, da die Erwerbstätigen im zweiten Quartal 2017 insgesamt weniger Stunden arbeiteten als ein Jahr zuvor. 

Auch im Vorjahresvergleich kamen im zweiten Quartal 2017 die positiven Impulse aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben stiegen preisbereinigt um 1,6 %, die staatlichen Konsumausgaben um 1,5 %. Die Investitionen entwickelten sich im Vergleich zum Vorjahr unterschiedlich: Während in Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – preisbereinigt 0,7 % weniger investiert wurde als im zweiten Quartal 2016, stiegen die Investitionen in Bauten um 2,9 %. Der Außenbeitrag bremste rechnerisch das Wirtschaftswachstum (– 1,0 Prozentpunkte): Es wurden preisbereinigt zwar 1,0 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als vor einem Jahr, die Importe stiegen im selben Zeitraum mit + 3,8 % aber deutlich stärker. 

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung insgesamt um 0,6 % höher als im zweiten Quartal 2016. Die größten Zuwachsraten gab es in den Bereichen Information und Kommunikation (+ 3,7 %), Baugewerbe (+ 1,5 %) sowie Öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit (+ 1,1 %). Im Verarbeitenden Gewerbe ging die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorjahr dagegen um 0,5 % zurück. Auch bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern war die Veränderungsrate negativ (– 0,4 %). 

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal 2017 um 2,3 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,7 % höher als im zweiten Quartal 2016. Das Volkseinkommen nahm insgesamt um 2,4 % zu, wobei die Unternehmens- und Vermögenseinkommen den ersten vorläufigen Berechnungen zufolge um 1,6 % zurückgingen, während das Arbeitnehmerentgelt mit + 4,2 % deutlich zunahm. Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer lagen um 4,3 % über dem Niveau des zweiten Quartals 2016, die Nettolöhne und -gehälter um 3,7 %. Im Durchschnitt je Arbeitnehmer stiegen die Löhne und Gehälter weniger stark (brutto und netto jeweils um 2,5 %), da auch die Anzahl der Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal zunahm (+ 1,7 %). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich mit + 3,2 % im gleichen Umfang wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen. 

Neben der Erstberechnung des zweiten Quartals 2017 wurden – wie jedes Jahr im August – auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der letzten vier Jahre (ab 2013) sowie des ersten Quartals 2017 überarbeitet und, soweit erforderlich, revidiert. Wie bereits in der Schnellmeldung vom 15. August 2017 berichtet, ergaben sich dabei preisbereinigte Veränderungsraten des jährlichen und vierteljährlichen BIP, die um bis zu 0,4 Prozentpunkte von den bisher veröffentlichten Ergebnissen abweichen. In einzelnen Komponenten des BIP fallen die Korrekturen deutlich größer aus. Insbesondere die Veränderungsraten des BIP für die Quartale und das Jahr 2014 wurden überwiegend nach oben korrigiert. Darüber hinaus kann es, wie üblich bei saison- und kalenderbereinigten Reihen, zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

Bruttoinlandsprodukt
 UrsprungswerteWerte nach Census X-12-ARIMA,
preisbereinigt, verkettet
In jeweiligen PreisenPreisbereinigt, verkettetSaison- und kalenderbereinigtKalenderbereinigt
Mrd. EUR12010 = 10012010 = 10021 3
1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison- und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
Vj = Vierteljahr
2013 2 826,24 2,5 104,68 0,5 104,84 0,6 0,6
2014 2 932,47 3,8 106,70 1,9 106,86 1,9 1,9
2015 3 043,65 3,8 108,56 1,7 108,47 1,5 1,5
2016 3 144,05 3,3 110,67 1,9 110,48 1,9 1,9
2013 1. Vj 685,46 0,4 102,87 – 1,5 103,78 – 0,2 – 0,3
2. Vj 698,33 3,0 104,04 0,9 104,70 0,9 0,5
3. Vj 723,16 3,1 107,19 1,2 105,23 0,5 0,7
4. Vj 719,29 3,3 104,60 1,4 105,66 0,4 1,5
2014 1. Vj 718,51 4,8 105,93 3,0 106,59 0,9 2,8
2. Vj 720,82 3,2 105,36 1,3 106,41 – 0,2 1,7
3. Vj 746,31 3,2 108,77 1,5 106,75 0,3 1,4
4. Vj 746,83 3,8 106,73 2,0 107,70 0,9 1,9
2015 1. Vj 741,91 3,3 107,30 1,3 107,82 0,1 1,2
2. Vj 749,15 3,9 107,24 1,8 108,30 0,4 1,8
3. Vj 774,48 3,8 110,75 1,8 108,65 0,3 1,7
4. Vj 778,11 4,2 108,96 2,1 109,11 0,4 1,3
2016 1. Vj 765,20 3,1 108,88 1,5 109,80 0,6 1,9
2. Vj 784,05 4,7 110,75 3,3 110,31 0,5 1,9
3. Vj 797,12 2,9 112,65 1,7 110,68 0,3 1,8
4. Vj 797,68 2,5 110,39 1,3 111,14 0,4 1,8
2017 1. Vj 796,56 4,1 112,35 3,2 111,93 0,7 2,0
2. Vj 802,39 2,3 111,64 0,8 112,62 0,6 2,1

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Ursprungswerte
 20132014201520162017
1. Vj2. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben 2 106,353 2 157,121 2 217,532 2 289,840 567,828 588,721
Private Konsumausgaben 1 563,500 1 593,186 1 630,469 1 674,394 413,319 432,841
Konsumausgaben des Staates 542,853 563,935 587,063 615,446 154,509 155,880
Bruttoinvestitionen 551,462 572,336 582,812 603,591 164,837 149,475
Bruttoanlageinvestitionen 556,752 586,555 604,285 630,034 152,103 167,643
Ausrüstungsinvestitionen 180,047 191,699 200,778 205,837 48,860 51,629
Bauinvestitionen 277,164 289,717 290,981 304,500 72,820 85,111
Sonstige Anlagen 99,541 105,139 112,526 119,697 30,423 30,903
Inländische Verwendung 2 657,815 2 729,457 2 800,344 2 893,431 732,665 738,196
Exporte 1 283,053 1 340,265 1 426,706 1 450,012 378,821 380,820
Importe 1 114,628 1 137,252 1 183,400 1 199,393 314,926 316,626
Bruttoinlandsprodukt 2 826,240 2 932,470 3 043,650 3 144,050 796,560 802,390
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben 0,8 1,1 2,0 2,5 1,8 1,6
Private Konsumausgaben 0,6 1,0 1,7 2,1 1,8 1,6
Konsumausgaben des Staates 1,4 1,5 2,9 3,7 1,6 1,5
Bruttoinvestitionen 1,5 2,1 0,2 2,1 4,0 3,7
Bruttoanlageinvestitionen – 1,3 3,7 1,5 3,1 4,8 1,5
Ausrüstungsinvestitionen – 2,3 5,9 3,9 2,2 3,3 – 0,7
Bauinvestitionen – 1,1 2,3 – 1,4 2,7 6,2 2,3
Sonstige Anlagen 0,5 4,0 5,5 5,5 3,9 3,4
Inländische Verwendung 0,9 1,3 1,6 2,4 2,3 2,0
Exporte 1,7 4,6 5,2 2,6 6,9 1,0
Importe 3,0 3,6 5,6 3,9 5,4 3,8
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,5 1,9 1,7 1,9 3,2 0,8
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen – 0,1 1,1 0,8 0,6 1,6 – 0,7
BIP je Erwerbstätigenstunde 0,8 0,8 0,7 1,3 – 0,0 1,2
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 0,6 0,8 1,5 1,8 1,3 1,2
Private Konsumausgaben 0,3 0,5 0,9 1,1 1,0 0,9
Konsumausgaben des Staates 0,3 0,3 0,6 0,7 0,3 0,3
Bruttoinvestitionen 0,3 0,4 0,1 0,4 0,8 0,7
Bruttoanlageinvestitionen – 0,3 0,7 0,3 0,6 0,9 0,3
Ausrüstungsinvestitionen – 0,2 0,4 0,3 0,1 0,2 – 0,1
Bauinvestitionen – 0,1 0,2 – 0,1 0,3 0,5 0,2
Sonstige Anlagen 0,0 0,1 0,2 0,2 0,2 0,1
Vorratsveränderungen und Ähnliches 0,5 – 0,3 – 0,3 – 0,2 – 0,1 0,3
Inländische Verwendung 0,9 1,2 1,5 2,2 2,1 1,8
Außenbeitrag – 0,4 0,7 0,2 – 0,3 1,1 – 1,0

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census-X-12 ARIMA 
  20162017
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj
1 Nur saisonbereinigt.
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben 565,599 569,403 572,851 579,320 585,170 591,144
Private Konsumausgaben 413,612 415,984 418,602 423,529 427,919 432,056
Konsumausgaben des Staates 151,987 153,419 154,249 155,791 157,251 159,088
Bruttoinvestitionen 149,688 147,204 151,738 154,889 153,876 159,858
Bruttoanlageinvestitionen 157,089 155,651 157,022 157,747 162,781 165,335
Ausrüstungsinvestitionen 51,782 50,865 51,325 50,780 51,799 52,446
Bauinvestitionen 75,865 74,956 75,493 76,746 80,118 81,639
Sonstige Anlagen 29,442 29,830 30,204 30,221 30,864 31,250
Inländische Verwendung 715,287 716,607 724,589 734,209 739,046 751,002
Exporte 356,426 360,142 360,190 367,356 376,980 380,546
Importe 294,616 294,413 298,337 308,668 316,618 320,902
Bruttoinlandsprodukt 777,097 782,336 786,442 792,897 799,408 810,646
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %
Konsumausgaben 0,8 0,3 0,3 0,6 0,3 0,8
Private Konsumausgaben 0,6 0,2 0,4 0,6 0,4 0,8
Konsumausgaben des Staates 1,5 0,7 0,2 0,5 0,2 0,6
Bruttoinvestitionen 1,1 – 2,2 2,6 1,8 – 0,8 2,0
Bruttoanlageinvestitionen 1,2 – 1,2 0,5 – 0,0 2,7 1,0
Ausrüstungsinvestitionen 0,4 – 1,8 0,7 – 1,3 2,1 1,2
Bauinvestitionen 2,0 – 1,8 0,2 1,0 3,4 0,9
Sonstige Anlagen 1,0 1,3 0,9 – 0,4 2,0 0,9
Inländische Verwendung 0,9 – 0,2 0,8 0,8 0,1 1,0
Exporte 1,0 1,3 – 0,2 1,3 1,6 0,7
Importe 1,7 – 0,2 0,7 2,5 0,4 1,7
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,6 0,5 0,3 0,4 0,7 0,6
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen  0,3 0,2 0,0 0,0 0,2 0,3
BIP je Erwerbstätigenstunde 1 1,5 – 0,8 0,6 0,2 – 0,1 0,5
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 0,6 0,2 0,2 0,4 0,2 0,6
Private Konsumausgaben 0,3 0,1 0,2 0,3 0,2 0,4
Konsumausgaben des Staates 0,3 0,1 0,0 0,1 0,0 0,1
Bruttoinvestitionen 0,2 – 0,4 0,5 0,3 – 0,2 0,4
Bruttoanlageinvestitionen 0,3 – 0,2 0,1 0,0 0,6 0,2
Ausrüstungsinvestitionen 0,0 – 0,1 0,1 – 0,1 0,1 0,1
Bauinvestitionen 0,2 – 0,2 0,0 0,1 0,3 0,1
Sonstige Anlagen 0,0 0,1 0,0 0,0 0,1 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches 0,0 – 0,2 0,4 0,3 – 0,7 0,2
Inländische Verwendung 0,8 – 0,2 0,7 0,8 0,1 1,0
Außenbeitrag – 0,2 0,7 – 0,4 – 0,4 0,6 – 0,3

  

Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen
 20132014201520162017
1. Vj2. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 24,840 20,226 16,899 17,392 4,950 5,460
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 652,498 684,476 711,692 728,603 186,666 187,945
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 570,445 603,863 631,954 648,788 165,477 168,541
Baugewerbe 113,037 119,089 124,889 134,940 29,529 36,766
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 395,406 418,615 440,517 454,045 110,615 119,299
Information und Kommunikation 119,927 124,873 129,065 134,257 34,619 33,241
Finanz- und Versicherungsdienstleister 108,461 109,353 111,524 111,469 27,711 27,867
Grundstücks- und Wohnungswesen 289,902 290,582 299,492 308,912 78,936 78,723
Unternehmensdienstleister 275,906 289,012 301,304 312,608 80,152 77,116
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 458,440 476,344 493,369 514,582 132,423 128,613
Sonstige Dienstleister 104,239 107,246 111,475 115,134 29,357 28,586
Bruttowertschöpfung insgesamt 2 542,656 2 639,816 2 740,226 2 831,942 714,958 723,616
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 5,2 – 12,0 15,8 – 0,6 – 1,5 – 2,9
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe – 0,4 5,3 2,2 1,9 4,4 – 0,3
darunter: 
Verarbeitendes Gewerbe 0,0 5,8 1,9 2,1 4,8 – 0,5
Baugewerbe – 2,5 2,8 0,0 1,9 6,2 1,5
Handel, Verkehr, Gastgewerbe – 0,9 1,7 0,7 2,4 3,8 1,0
Information und Kommunikation 3,3 4,7 2,6 2,7 4,3 3,7
Finanz- und Versicherungsdienstleister 9,1 – 4,9 – 0,7 3,0 0,6 – 0,4
Grundstücks- und Wohnungswesen 2,8 – 1,2 0,2 0,6 1,2 0,6
Unternehmensdienstleister 0,1 2,4 1,9 1,8 3,7 0,8
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit – 0,0 0,7 2,2 2,2 2,4 1,1
Sonstige Dienstleister – 0,6 – 0,3 0,7 0,9 2,3 – 0,1
Bruttowertschöpfung insgesamt 0,5 1,9 1,5 1,9 3,3 0,6

 

Verteilung des Bruttonationaleinkommens
 20132014201520162017
1. Vj2. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Bruttonationaleinkommen 2 890,137 2 990,375 3 099,785 3 197,192 812,573 805,807
Volkseinkommen 2 103,961 2 181,255 2 264,911 2 337,981 591,461 585,518
Arbeitnehmerentgelt 1 429,917 1 485,097 1 542,284 1 600,314 390,151 407,221
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 674,044 696,158 722,627 737,667 201,310 178,297
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 1 167,393 1 212,705 1 260,761 1 311,457 319,224 333,261
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 778,252 806,867 836,610 869,084 211,618 215,346
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1 669,721 1 709,783 1 753,665 1 804,975 463,762 465,102
Sparquote (in %) 8,9 9,5 9,6 9,7 13,1 9,4
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Bruttonationaleinkommen 2,4 3,5 3,7 3,1 3,9 2,7
Volkseinkommen 2,4 3,7 3,8 3,2 3,9 2,4
Arbeitnehmerentgelt 2,8 3,9 3,9 3,8 4,3 4,2
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 1,6 3,3 3,8 2,1 3,3 –  1,6
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,0 3,9 4,0 4,0 4,5 4,3
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 2,8 3,7 3,7 3,9 4,5 3,7
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1,3 2,4 2,6 2,9 4,2 3,2

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2018
      Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. November 2018 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal 2018 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,2 % niedriger als im zweiten Quartal 2018. Das ist der erste Rückgang zum Vorquartal seit dem…
  • Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik veröffentlicht
    Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 haben 27,3 % der Wählerinnen und Wähler das Stimmensplitting genutzt. „Damit haben so viele Wählerinnen und Wähler wie noch nie bei der Vergabe von Erst- und Zweitstimme eine unterschiedliche Wahlentscheidung getroffen“, erklärte Bundeswahlleiter Dr. Georg Thiel bei der Vorstellung der Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik…
  • Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2017
    Die Wirtschaftsleistung in Deutschland legt weiter kräftig zu: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. November 2017 mitteilte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,8 % höher als im Vorquartal. In der ersten Jahreshälfte 2017 war das BIP ebenfalls deutlich gestiegen, und zwar um 0,6 % im…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version