LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

The Endless War in Afghanistan Just Got Longer

By Amy Goodman & Denis Moynihan

We have two presidents in the United States: The “real Donald Trump” and “teleprompter Trump.” Real Trump speaks, and tweets, his mind. Teleprompter Trump reads speeches prepared for him, delivered in a strained manner that has been likened to a hostage video. Both have been on full display lately, from his rants asserting moral equivalence between neo-Nazis and anti-fascist activists who gathered to oppose them, to attacking the media and threatening to shut down the government if he doesn’t get his border wall.

But it was his teleprompter address last Monday, when President Trump promised that the war in Afghanistan — the longest war in U.S. history — would continue, that might have been the most frightening of all, ensuring more suffering and death for U.S. service members and Afghan civilians alike.

“Vile and disgusting fear-based demagoguery,” was the reaction of Matthew Hoh, speaking on the “Democracy Now!” news hour. “I’m greatly saddened because there was nothing in that speech besides the prospect of more killing.”

Hoh is a combat veteran, a former Marine company commander who fought in Iraq. He then worked in the U.S. State Department in Afghanistan, resigning from the position in September 2009. In his four-page resignation letter, Hoh wrote: “I fail to see the value or the worth in continued U.S. casualties or expenditures of resources in support of the Afghan government in what is, truly, a 35-year-old civil war. ... I do not believe any military force has ever been tasked with such a complex, opaque and Sisyphean mission as the U.S. military has received in Afghanistan.”

Donald Trump long advocated for a U.S. withdrawal from Afghanistan. In October 2011, he tweeted: “It is time to get out of Afghanistan. We are building roads and schools for people that hate us. It is not in our national interests.” In January 2013, in a rare admission of agreement with then-President Barack Obama, he tweeted: “I agree with Pres. Obama on Afghanistan. We should have a speedy withdrawal. Why should we keep wasting our money — rebuild the U.S.!” Then, in 2016, he won the Electoral College and, despite losing the national popular vote by 3 million votes, became president.

“Shortly after my inauguration, I directed Secretary of Defense Mattis and my national security team to undertake a comprehensive review of all strategic options in Afghanistan and South Asia,” teleprompter Trump said Monday at his speech delivered at Fort Myer, right next door to Arlington National Cemetery. Trump’s senior circle in the White House has been winnowed down to his family members and his generals: chief of staff Gen. John Kelly, Secretary of Defense Gen. James “Mad Dog” Mattis, and national security adviser Lt. Gen. H.R. McMaster. After a weekend sequestered at Camp David with these and other military advisers, Trump announced in his Fort Myer address his commitment of thousands more troops and tens of billions more taxpayer dollars to the war in Afghanistan.

Kathy Kelly, like Matthew Hoh, has extensive experience in Afghanistan, as a peace activist with Voices for Creative Nonviolence, twice nominated for the Nobel Peace Prize. She agrees with Hoh that the U.S.-supported government in Kabul has collapsed and isn’t providing any security against the various Afghan warlords.

“The United States is one among many warlords right now,” she explained on “Democracy Now!” “It’s certainly the heaviest-armed warlord with the most access to funding, but it’s not the case that the United States has been shoring up some kind of governance that’s been advantageous to people in Afghanistan.”

The New York Times recently reported that President Trump is being informally advised on Afghanistan by billionaire financier Stephen Feinberg, who owns the military contractor DynCorp, and that Trump may be pursuing U.S. control of Afghanistan’s untapped mineral wealth, worth an estimated $1 trillion. Kathy Kelly responds: “Afghanistan is a country that needs to be able to feed its people, not sending them down into the dungeons and mines to work as serfs. To restore that agricultural infrastructure would require reseeding the orchards, cleaning out the irrigation systems, replenishing the flocks. It would require weening people off of the opium trade. Those are things that could be done.”

President Trump should spend the weekend at Camp David with peace activists, as well as with Afghan civilians, who know their country and its suffering better than anyone. Given what we’ve learned about Donald Trump in his first seven months as president — whether the real Trump or the teleprompter man — we can assume such a gathering is not in the script.

The original content of this program is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 United States License. Please attribute legal copies of this work to democracynow.org. Some of the work(s) that this program incorporates, however, may be separately licensed. For further information or additional permissions, contact us.
Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Afghanistan ist nicht sicher – Abschiebungen stoppen
    Zu den morgen geplanten Abschiebungen von afghanischen Geflüchteten aus M-V erklärt die migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion M-V, Karen Larisch:   „Die Neubewertung der Sicherheitslage in Afghanistan ist falsch. Das Land befindet sich nach wie vor in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand und ist alles andere als sicher. Am Sonntag gab es erneut…
  • Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, auf Frieden setzen
    Zur Veröffentlichung des Jahresberichts der Mission der Vereinten Nationen in Afghanistan erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Die jüngsten Zahlen zu zivilen Opfern und Verletzten in Afghanistan sind schockierend. Mehr als 10.000 Zivilisten haben im vergangen Jahr ihr Leben verloren oder sind verletzt worden. Damit ist die Zahl ziviler Opfer das…
  • Haqqani network in Afghanistan had killed his infant daughter and raped his wife

    Former hostage Joshua Boyle said upon arriving back in Canada that the Haqqani network in Afghanistan had killed his infant daughter and raped his wife during the years they were held in captivity.

    Boyle gave the statement shortly after landing in Canada late Friday with his American wife, Caitlan Coleman, and three young children.

    The couple was rescued Wednesday, five years after they had been abducted by the Taliban-linked extremist network while in Afghanistan as part of a backpacking trip. Coleman was pregnant at the time and had four children in captivity. The birth of the fourth child had not been publicly known before Boyle appeared before journalists at the Toronto airport.

    Read more here.

  • Sammelabschiebung nach Afghanistan richtig und verantwortbar
    Unter Koordinierung des Bundesinnenministeriums haben am heutigen Mittwoch die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg acht afghanische Straftäter nach Afghanistan abgeschoben. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: „Die heutige Sammelabschiebung nach Afghanistan war richtig. Sie zeigt erneut: Ausländer, die in Deutschland kein Bleiberecht haben und…
  • Müssen gemeinsam Anstrengungen zur Stabilisierung Afghanistans fortsetzen
    US-Präsident Donald Trump hat seine Pläne für eine neue Afghanistan-Politik vorgestellt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: „Mit seiner gestrigen Ankündigung hat sich US-Präsident Trump klar zum bisherigen Kurs der NATO in Afghanistan bekannt. Er hält an diesem bedeutenden internationalen Einsatz zur Bekämpfung des Terrorismus fest. Dies…
  • Trumps Rede zum zukünftigen Engagement der USA in Afghanistan
    Zu US-Präsident Trumps Rede zum zukünftigen Engagement der USA in Afghanistan erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Es ist im Prinzip richtig und wichtig, dass die USA Afghanistan weiterhin helfen wollen. Den Afghanen muss geholfen werden, ihr Land aufzubauen und sicherer zu machen. Genau da liegt aber das Problem von…
  • Erneute Sammelabschiebung nach Afghanistan geplant
    Anlässlich der bevorstehenden nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan am kommenden Mittwoch erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Der Umgang mit afghanischen Flüchtlingen ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Ende des Jahres 2016 hatte der UNHCR die Sicherheitslage in Afghanistan überall im Land als unsicher bewertet. Als…
  • Afghanistan: Die Linke für sofortigen Stopp der Sammelabschiebungen
    Anlässlich sinkender Anerkennungsquoten für afghanische Flüchtlinge und Hinweisen, dass heute erneut eine Sammelabschiebung nach Afghanistan erfolgen soll, erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Die Afghanistan-Politik von Bund und Ländern ist unverantwortlich. Der jüngste Anschlag auf eine Militärbasis im angeblich sicheren Norden Afghanistans verdeutlicht, wie…
  • Afghanistan: Fragiles Machtgefüge gerät weiter ins Wanken
    Zur Entlassung des afghanischen Vizepräsidenten und Sonderbeauftragen für Reform und gute Regierungsführung, Ahmad Zia Massoud, erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:   Mit der plötzlichen Entlassung Massouds durch Präsident Ashraf Ghani erreicht die andauernde Krise der Nationalen Einheitsregierung Afghanistans einen neuen Tiefpunkt. Das fragile Machtgefüge in Kabul gerät dadurch weiter ins Wanken.  …
  • Zurück nach Afghanistan: Rot-Grün schiebt auch Minderheiten ab
    Während in Kabul jede Woche Menschen durch Anschläge sterben, schiebt der rot-grüne Senat ohne jede Scham weiter nach Afghanistan ab. Eine Schriftliche Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft zeigt nun, wie rigoros er dabei vorgeht. Ob dabei, wie angekündigt, nur Straftäter und allein reisende junge Männer…
  • SPD erwägt Abschiebestopp nach Afghanistan
    Fraktionsvize Sascha Binder: „Eine klare Linie wäre auch für Baden-Württemberg besser als das jetzige Koalitions-Hickhack und die grüne Doppelzüngigkeit“   Die SPD-Landtagsfraktion schließt nach der jüngsten gerichtlich verfügten Aussetzung von zwei vorgesehenen Abschiebungen einen generellen, zeitlich befristeten Stopp von Rückführungen aus Baden-Württemberg nach Afghanistan nicht mehr aus. „Eine klare Linie…
  • Sammelabschiebung nach Afghanistan verletzt Menschenrechte und muss gestoppt werden
    Anlässlich der bevorstehenden nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan, die für den morgigen Tag (Mittwoch) geplant ist, erklärt Gabi Faulhaber, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Pro Asyl und Flüchtlingsinitiativen fordern zu Recht eine sofortige Kehrtwende im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen. Ende des Jahres 2016 hatte das…
  • Perspektiven für Menschen in Afghanistan
    Mit deutscher Unterstützung sollen die Perspektiven für die Menschen in Afghanistan weiter verbessert und Rückkehrer verstärkt unterstützt werden. Darauf einigen sich Vertreter beider Länder bei ihren Gesprächen in Kabul über die künftige Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsames Ziel ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen der afghanischen Bevölkerung spürbar zu verbessern und so…
  • Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen
    Afghanistan: Zivilbevölkerung schützen, Friedensgespräche fortführen   Zum Terroranschlag in Kabul erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik   Wir verurteilen den verheerenden Anschlag in Kabul, bei dem zehn Menschen ihr Leben verloren haben und Hunderte verletzt wurden. Er macht auf dramatische Weise deutlich, wie es um die Sicherheitslage in Afghanistan bestellt ist.…
  • NATO troops killed in Afghanistan helicopter crash
    (LPP) Five members of NATO’s forces in Afghanistan have been killed in a helicopter crash in the south of the country. The coalition forces and a provincial official said it was an accident due to technical failure. “ISAF is still in the process of reviewing the circumstances to determine more facts,” the International Security Assistance Force said. It did not provide details of the nationalities of those who died. A spokesman for Kandahar Governor Tooryalai Wesa confirmed the crash occurred near Kandahar City. “Today at 11 am (0630 GMT) an ISAF helicopter crashed due to technical problems in Takhteh Pol…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version