LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Tarifverdienste im 2. Quartal 2017: + 3,8 % zum Vorjahresquartal

Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – waren im zweiten Quartal 2017 durchschnittlich 3,8 % höher als im Vorjahresquartal. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2011. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag der Anstieg ohne Sonderzahlungen im zweiten Quartal 2017 im Vorjahresvergleich bei 3,4 %. Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise um 1,7 %. 

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte wie schon im Vorquartal der Doppelabschluss im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Gemeinden (siehe hierzu Pressemitteilung Nr. 175 vom 30.05.2017). Hinzu kam die Auszahlung des Tarifabschlusses für die Beschäftigten der Länder (TV-L) in Höhe von 2,0 %, mindestens aber 75 Euro. Dieser gilt zwar bereits seit Januar 2017, er wurde allerdings erst im zweiten Quartal 2017 verbunden mit einer Nachzahlung für die vorherigen Monate ausgezahlt. Besonders deutlich zeigen sich diese beiden Effekte in den Branchen Wasserversorgung und Entsorgung, Öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung sowie im Gesundheits- und Sozialwesen mit einer Tarifsteigerung von jeweils + 4,5 %. Der hohe Anstieg der Tarifverdienste im Verarbeitenden Gewerbe (+ 4,1 %) lässt sich vor allem auf die Tarifentwicklung in der Metall- und Elektroindustrie zurückführen. Zusätzlich zur Tariferhöhung von 2,8 % zum Juli 2016 wirkte sich hier im zweiten Quartal 2017 die zweite Stufenerhöhung in Höhe von 2,0 % zum April 2017 aus. 

Deutlich überdurchschnittlich entwickelten sich die Tarifverdienste binnen Jahresfrist mit + 7,4 % auch im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden. In dieser Branche wurden für das zweite Quartal 2017 in mehreren Tarifverträgen hohe Einmalzahlungen vereinbart. 

Deutlich unterdurchschnittlich war die Tarifentwicklung im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 vor allem im Gastgewerbe (+ 0,9 %) und im Handel (+ 1,1 %).

Detaillierte Daten zur Tarifentwicklung in ausgesuchten Wirtschaftszweigen bieten die Fachserie 16, Reihe 4.3 (Tarifindex) sowie die dazugehörige "Lange Reihe". Die vollständigen Quartals- und Jahresergebnisse können über die Tabellen „Vierteljährlicher Index der Tarifverdienste“ (62221-0001) und (62221-0003) und die Ergebnisse des monatlichen Index der Tarifverdienste über die Tabelle „Monatlicher Index der Tarifverdienste“ (62231-0001) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden. 

Eine Übersicht samt Schaubild über die aktuellen Tarifabschlüsse und eine Zusammenstellung ausgewählter Öffnungsklauseln im ersten Halbjahr 2017 enthält die Fachserie 16, Reihe 4 (Tarifverdienste).

Index der tariflichen Monatsverdienste mit und ohne Sonderzahlungen
Jahr/QuartalVeränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in %
mit Sonderzahlungenohne Sonderzahlungen
2011 1,7 1,5
2012 2,7 3,0
2013 2,4 2,5
2014 3,2 2,9
2015 2,1 2,5
2016 2,0 1,9
2011 1. Quartal 1,6 0,8
2. Quartal 1,3 1,6
3. Quartal 1,9 1,7
4. Quartal 2,1 1,9
2012 1. Quartal 1,7 2,6
2. Quartal 2,3 2,8
3. Quartal 3,0 3,1
4. Quartal 3,2 3,1
2013 1. Quartal 3,0 3,0
2. Quartal 1,9 1,8
3. Quartal 2,5 2,4
4. Quartal 2,3 2,5
2014 1. Quartal 2,3 2,4
2. Quartal 2,6 2,7
3. Quartal 3,6 2,7
4. Quartal 3,0 2,8
2015 1. Quartal 2,7 2,4
2. Quartal 3,1 3,5
3. Quartal 1,8 2,7
4. Quartal 2,0 2,4
2016 1. Quartal 2,1 2,3
2. Quartal 0,9 1,2
3. Quartal 3,0 1,9
4. Quartal 2,2 2,4
2017 1. Quartal 2,8 2,8
2. Quartal 3,8 3,4
Index der tariflichen Monatsverdienste mit und ohne Sonderzahlungen im 2. Quartal 2017 nach Branchen
Wirtschaftszweige 1Veränderung gegenüber Vorjahr
in %
mit Sonderzahlungenohne Sonderzahlungen
1 Klassifikation der Wirtschaftszweige; Ausgabe 2008 (WZ 2008).
Gesamtwirtschaft 3,8 3,4
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 2,5 1,0
Produzierendes Gewerbe 3,9 3,7
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 7,4 1,9
Verarbeitendes Gewerbe 4,1 4,0
Energieversorgung 2,7 2,6
Wasserversorgung und Entsorgung 4,5 4,4
Baugewerbe 2,1 2,7
Dienstleistungsbereich 3,8 3,3
Handel 1,1 1,2
Verkehr und Lagerei 3,0 2,7
Gastgewerbe 0,9 1,2
Information und Kommunikation 2,1 2,2
Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 2,5 2,6
Grundstücks- und Wohnungswesen 2,8 2,6
Freiberufliche, wissenschaftliche und technische
Dienstleistungen
3,7 3,4
Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 3,6 3,7
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung 4,5 4,0
Erziehung und Unterricht 3,9 2,8
Gesundheits- und Sozialwesen 4,5 4,1
Kunst, Unterhaltung und Erholung 4,1 3,3
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 4,4 3,9

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Tarifverdienste 2017: + 2,3 % gegenüber dem Vorjahr
    Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – waren im Jahr 2017 durchschnittlich 2,3 % höher als im Vorjahr. Damit wird das vorläufige Ergebnis in der Pressemitteilung vom 12. Dezember 2017 bestätigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Tarifverdienste ohne Sonderzahlungen im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr…
  • Tarifverdienste 2017 voraussichtlich 2,3 % höher als im Vorjahr
    Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – werden nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2017 voraussichtlich um 2,3 % höher liegen als im Vorjahr. Berücksichtigt wurden tarifliche Grundvergütungen und tariflich festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. Ohne Sonderzahlungen werden die tariflichen Monatsverdienste voraussichtlich um…
  • Tarifverdienste im 3. Quartal 2017: + 1,4 % zum Vorjahresquartal
    Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – waren im dritten Quartal 2017 durchschnittlich 1,4 % höher als im Vorjahresquartal. Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise um durchschnittlich 1,8 %. Dieser vergleichsweise niedrige Anstieg der Tarifverdienste ist auf einen Rückgang der Sonderzahlungen zurückzuführen. Dabei handelt es sich um einen…
  • Tarifverdienste im 2. Quartal 2016: + 0,9 % zum Vorjahres­quartal
    Die tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonder­zahlungen lagen im zweiten Quartal 2016 in Deutschland um durchschnittlich 0,9 % über dem entsprechenden Wert des Vorjahresquartals. Dies war der geringste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2011. Ohne Berücksichtigung der Sonderzahlungen waren die Tarifverdienste im zweiten Quartal 2016 um 1,2 % höher als im zweiten Quartal 2015.…
  • Tarifverdienste im 1. Quartal 2016: + 2,1 % zum Vorjahres­quartal
    Die tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonder­zahlungen lagen im ersten Quartal 2016 in Deutschland um durchschnittlich 2,1 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Berücksichtigt wurden tarifliche Grundvergütungen und tariflich festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,3 %. Bei der Entwicklung der monatlichen Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen bestehen große…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version