LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Urlaub in Europa: günstig im Süden und Osten, teuer im Norden und Westen

Nach der Weihnachtszeit und dem Start ins neue Jahr 2018 steht für viele Reiselustige bereits die Urlaubsplanung an. Kostengünstiger als in Deutschland ist Urlaub in Süd- und Osteuropa. Teurer sind hingegen Urlaubsreisen in den Westen und Norden Europas. Anlässlich der Urlaubsmesse CMT vom 13. bis 21. Januar 2018 in Stuttgart hat das Statistische Bundesamt (Destatis) vergleichende Preisniveauindizes speziell für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen in der Europäischen Union (EU) und weiteren europäischen Staaten aufbereitet. 

In Bulgarien liegt das Preisniveau für Hotels und Gaststätten nicht einmal halb so hoch wie in Deutschland (– 59,8 %). Kroatien ist mit einer Differenz von – 35,8 % zu Deutschland ebenfalls günstig. Spanienurlauberinnen und -urlauber zahlen 22,7 % weniger für diese Dienstleistungen als in Deutschland. 

In Frankreich kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen durchschnittlich 5,8 % mehr als in Deutschland. Dänemark ist für deutsche Touristinnen und Touristen das teuerste Land innerhalb der EU. Hier liegt das Preisniveau für Hotels und Gaststätten um 35,5 % höher als in Deutschland. Am teuersten europaweit sind Dienstleistungen in Hotels und Gaststätten auf Island. Deren Preisniveau liegt 62,5 % höher als in Deutschland. 

Durch das Brexit-Votum des Vereinigten Königreichs im Jahr 2017 und den daraus resultierenden Wechselkursverlusten des britischen Pfunds gegenüber dem Euro ist auch ein Urlaub auf der Insel aktuell günstig. Gaststätten- und Hoteldienstleistungen kosten hier 3,9 % weniger als in Deutschland. 

Die Ergebnisse basieren auf den am 14. Dezember 2017 von Eurostat veröffentlichten, endgültigen Preisniveauindizes für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen des Jahres 2016. Destatis hat die Preisniveauindizes bis zum November 2017 fortgerechnet.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Manfred Weber – ein Brückenbauer für Europa
    Zur Nominierung von Manfred Weber als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl können Sie den europapolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Florian Hahn, wie folgt zitieren: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion gratuliert Manfred Weber herzlich zu seiner Aufstellung als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl im nächsten Mai. Er könnte damit…
  • Nur ein soziales und solidarisches Europa wird eine Zukunft haben
    Anlässlich der Regierungserklärung ‚Hessens Zukunft heißt Europa‘ von Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) erklärt Jan Schalauske, europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die europäische Idee, einst entstanden als Antwort auf die Schrecken und Barbarei zweier Weltkriege, galt jahrzehntelang als Hoffnung auf Frieden, soziale Sicherheit, Wohlstand und Demokratie.…
  • Tiefgreifende Folgen für Großbritannien und Europa
    Die Bürger Großbritanniens haben gestern in einem Volksentscheid mit knapper Mehrheit für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt. „Es ist enttäuschend, dass sich die Menschen in Großbritannien mehrheitlich für ein Verlassen der Europäischen Union ausgesprochen haben“, kommentiert Arne Lietz, SPD-Europaabgeordneter aus Sachsen-Anhalt, den Ausgang des Referendums. „Die ersten Stunden…
  • Erforderlich ist ein sozial gerechtes, friedliches und demokratisches Europa
    Zum Ergebnis des Referendums zum EU-Austritt Großbritanniens erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter:   „Ich sehe die Entscheidung gegen einen Verbleib in der EU mit großer Sorge um die Zukunft der EU und Großbritanniens. Die Folgen für Europa und Großbritannien sind noch gar nicht abzusehen.   Das Ergebnis ist Ausdruck dafür, dass sich die EU…
  • Dieser schwarze Tag für Europa muss ein Weckruf für die EU sein
    Die Briten haben sich in einem Referendum mehrheitlich gegen den Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, bedauerte die britische Abkehr vom Jahrhundertprojekt Europäische Union und appellierte, dass die Verantwortlichen in Europa diesen Weckruf verstehen. „Die Diskussionen im Vorfeld der Abstimmung waren stark aufgeheizt und…
  • Ein bitterer Tag für Europa
    72 Prozent der Wahlberechtigten haben an der Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union teilgenommen. Mit einem leichten Vorsprung hat sich das Brexit-Lager durchgesetzt. Nach einem intensiven, aggressiven und die Briten spaltenden Wahlkampf ist es nun amtlich: Großbritannien verlässt nach 43 Jahren die Europäische Union. Henrike Müller, europapolitische…
  • Ein Europa für alle
    Regina Poersch: Ein Europa für alle! Anlässlich der beginnenden Europawoche erklärt die europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Regina Poersch: Ziel der Europawoche ist es, den europäischen Gedanken zu fördern. In der jüngsten Landtagssitzung haben wir mit dem Antrag „Europa auf dem Prüfstand: Solidarität statt nationaler Alleingänge“ (Drucksachennummer 18/4102*) ein Europa gezeichnet,…
  • Europa zeigt in der Flüchtlingsfrage Handlungsfähigkeit
    EU-Türkei-Abkommen wird plangemäß umgesetzt  Die Rückführung von Flüchtlingen und Migranten aus Griechenland in die Türkei hat am heutigen Montag begonnen. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt es, dass die Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens zur Rückführung von Flüchtlingen und Migranten aus Griechenland am Montag plangemäß angelaufen…
  • Wichtiger Sieg für den Datenschutz - nun auch in Europa mehr Datenschutz wagen
    Wichtiger Sieg für den Datenschutz - nun auch in Europa mehr Datenschutz wagenZum Urteil des EuGH, wonach das Safe-Harbour-Abkommen ungültig ist, erklärt der netzpolitische Sprecher der Fraktion Jan Wagner:„Das Urteil bietet durchaus Grund zur Freude, es ist ein kleiner Schritt für einen stärkeren Datenschutz, aber der erste ernsthafte seit dem…
  • Die Flüchtlingskrise in Europa 2015
    Die Flüchtlingskrise in Europa 2015 Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Ende des Kalten Krieges sieht sich die Europäische Union vor ihren Grenzen mit einer Vielzahl neuer Spannungen konfrontiert.
  • PRO ASYL warnt vor Roll Back und Zerfall Europas
    PRO ASYL appelliert an Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf die ungarische Regierung einzuwirken, so dass die dort verzweifelt festsitzenden Flüchtlinge ausreisen dürfen. „Humanität ist das Gebot der Stunde – es geht aber auch um die Grundwerte der Europäischen Union, die Menschenrechte und den Schutz von Flüchtlingen“, so Günter Burkhardt, Geschäftsführer von…
  • Steuerbetrug in Europa - Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung
    Steuerbetrug in Europa - Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung  Sonderausschuss Steuerdumping: Mehrheit blockiert Aufklärung "Die Mehrheit im Europäischen Parlament spielt auf Zeit und blockiert Aufklärung über den systematischen Steuerbetrug in Europa. Hauptaufklärern, wie dem Whistleblower Antoine Deltour sowie dem heute als Experten geladenen Journalisten Edouard Perrin, drohen…
  • Thorbjørn Jagland: „Wir müssen im Kampf gegen Terror zusammenstehen und vereint gegen seine Ursachen vorgehen“
    Thorbjørn Jagland: „Wir müssen im Kampf gegen Terror zusammenstehen und vereint gegen seine Ursachen vorgehen“ „Ich verurteile entschieden den gestrigen Terroranschlag auf ein Gerichtsgebäude in Istanbul. Ich spreche der Familie des Staatsanwalts Mehmet Selim Kiraz und dem türkischen Volk mein tiefstes Beileid aus. Das gestrige Geiseldrama, bei dem Staatsanwalt und zwei Angreifer ums Leben kamen, zeigt das Maß der extremistischen Bedrohung, dem die Türkei und viele weitere europäische Staaten heute ausgesetzt sind. Extremisten, seien sie politische oder religiös motiviert, zielen darauf ab, unsere demokratischen Gesellschaften zum Wanken bringen. Wir müssen im Kampf gegen Terror zusammenstehen und vereint gegen seine Ursachen…
  • Trotz Behinderungen kontinuierliche Produktion / Reinhard Bütikofer zu Besuch bei Durtrack
    (LPP) Der grüne Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer besuchte am vergangenen Freitag die Durtrack GmbH in Möllenhagen. Neben der Besichtigung der Produktionshalle des Herstellers von Gleis- und Weichenschwellen und Bahnmasten führte Bütikofer ein ausführliches Gespräch mit dem Kaufmännischen Leiter Stefan Linke. Dabei kamen auch die Probleme zur Sprache, die dem Unternehmen aufgrund…
  • Antrittsbesuch des neuen Präsidenten der französischen Nationalversammlung / Lammert: Ohne deutsch-französische Kooperation gibt es keinen Fortschritt in Europa
    (LPP) Bundestagspräsident Norbert Lammert und sein französischer Amtskollege Claude Bartolone haben sich in Berlin zur Vorbereitung des 50. Jahrestags der Unterzeichnung der Elysée-Verträge getroffen. Lammert betonte beim Antrittsbesuch des neuen Präsidenten der französischen Nationalversammlung: „Wir befinden uns in der eindrucksvollen Situation, dass der Rest Europas fest damit rechnet, dass es eine deutsch-französische Verständigung gibt, denn es ist allen bewusst, dass es ohne deutsch-französische Verständigung keine europäische Einigung geben würde.“ Dieses verleihe der Beziehung beider Länder eine kaum zu unterschätzende Bedeutung.Zum 50. Jahrestag der Elysée-Verträge, dem 22. Januar 2013, wird es eine gemeinsame Sitzung beider Parlamente im Reichstagsgebäude geben. Ziel sei…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version