LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Religionsfreiheit ist zentrales Anliegen der Menschenrechtspolitik

In einem interfraktionellen Antrag, über den der Bundestag am Freitag abstimmt, fordern die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Stopp der Gewalt gegen die Rohingya und deren vollständige Anerkennung als gleichberechtigte Volksgruppe in Myanmar. Hierzu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Ein Kernanliegen unserer werteorientierten Außenpolitik ist die weltweite Anerkennung des elementaren Menschenrechts auf Religionsfreiheit. Die Gewaltexzesse des Militärs gegen die Minderheit der muslimischen Rohingya in Myanmar belegen, wie wichtig unser Engagement für Religionsfreiheit weltweit ist. Unsere Solidarität gilt allen benachteiligten religiösen Minderheiten. Dies schließt den beharrlichen Einsatz für viele Millionen bedrängter Christen ein - der weltweit am stärksten verfolgten religiösen Minderheit.

Die muslimische Minderheit der Rohingya wird in Myanmar systematisch diskriminiert - insbesondere durch ihren Ausschluss von der Staatsangehörigkeit, womit ihnen bürgerliche und politische Rechte vorenthalten werden. Ihre wirtschaftliche und soziale Situation ist ebenfalls verheerend.

In dem interfraktionellen Antrag fordern die Koalitionsfraktionen gemeinsam mit den Fraktionen der FDP sowie BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Bundesregierung auf, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen, die Situation der geflüchteten Rohingya zu verbessern, die Aufklärung der begangenen Menschenrechtsverletzungen zu befördern und der Minderheit eine gleichberechtigte Perspektive in ihrer Heimat Myanmar zu ermöglichen.

Religionsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht. Dort, wo sie nicht geachtet wird, werden meist auch andere Menschenrechte missachtet. Menschenrechte gelten universell, ihre Verletzung sind eine Gefahr für den Frieden und die internationale Sicherheit. Häufig sind sie Ursache für Flucht und den Verlust der Heimat.

Die aktuelle humanitäre Krise und das Leid der Rohingya können nur durch weitere gemeinsame Anstrengungen von UNHCR, UNICEF, IOM, WFP sowie der EU und den humanitären NGOs überwunden werden. Die Bundesregierung leistete zur Linderung der Not bereits humanitäre Hilfe in Höhe von 26,8 Millionen Euro und unterstützt UNICEF im Rahmen der Übergangshilfe mit weiteren vier Millionen Euro für Schulbau in Fluchtgebieten in Bangladesch. Im Rahmen der Übergangshilfe finanziert die Bundesregierung in Rakhine Maßnahmen in Höhe von zwölf Millionen Euro in Ernährungssicherung, Gesundheitsversorgung und Berufsbildung für Binnenflüchtlinge und die umliegende Bevölkerung. “

Hintergrund:
Beinahe 700.000 Rohingyas sind seit Sommer 2017 nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen aus Rakhine in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie brachten sich in Sicherheit vor Massakern, systematischer Vergewaltigung und Brandschatzung. Tausende Todesopfer sind zu beklagen. Der Menschenrechtskommissar der UN bezeichnet die Übergriffe als "ethnische Säuberungen ".

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Religionsfreiheit weiterhin unter Druck
    Am heutigen 26. Dezember gedenken katholische und evangelische Christen der verfolgten und bedrängten Christen in aller Welt. Dazu erklären Hermann Gröhe, Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Heribert Hirte, Vorsitzender des Stephanuskreises in der CDU/CSU-Fraktion: Gröhe: „In vielen Teilen der Welt werden Christen allein wegen ihres…
  • Religionsfreiheit ist nicht verhandelbar
    Im Landtag von Sachsen-Anhalt eröffnet die SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Katja Pähle am heutigen Mittwoch um 17.00 Uhr die Ausstellung „Credo – Kirche in der DDR“ mit Fotografien von Harald Kirschner, die dort und im Roncalli-Haus bis zum 21. Dezember gezeigt werden. An die Festrede des früheren Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse schließt sich ein Zeitzeugengespräch an.  …
  • Mandat des EU-Sonderbeauftragten um ein Jahr verlängert
    EU-Kommissar Jean-Claude Juncker hat das Mandat des EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit, Ján Figeľ, um ein Jahr bis zum Mai 2018 verlängert. Dazu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung: „Es ist äußerst wichtig, dass sich Europa insgesamt stärker mit der Durchsetzung der Religionsfreiheit weltweit befasst und den…
  • Recht auf Religionsfreiheit darf Integration nicht ausbremsen
    Recht auf Religionsfreiheit darf Integration nicht ausbremsen EGMR lässt Ausschluss muslimischer Mädchen von Schwimmunterricht nicht zuDer Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat am Dienstag entschieden, dass Schulen muslimische Mädchen zur Teilnahme am gemischten Schwimmunterricht verpflichten dürfen. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,…
  • Erstmalig Bericht zur Lage der Religionsfreiheit weltweit im Deutschen Bundestag
    Am heutigen Freitag befasst sich der Deutsche Bundestag erstmalig mit einem Bericht der Bundesregierung zur Situation der Religions-und Glaubensfreiheit weltweit. Dazu erklärt der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung: "Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist die Religions- und Glaubensfreiheit ein wesentlicher Schlüssel für eine friedliche Entwicklung. Weltweit werden…
  • Religionsfreiheit zum festen Bestandteil der Außenpolitik machen
    Religionsfreiheit zum festen Bestandteil der Außenpolitik machen Open Door Index 2016 zur Christenverfolgung veröffentlichtDas Hilfswerk Open Doors hat am heutigen Mittwoch seinen aktuellen Bericht zur Verfolgung von Christen weltweit vorgelegt. Dazu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung: "Rund 100 Millionen Christen…
  • Religionsfreiheit ist Menschenrecht
    Religionsfreiheit ist Menschenrecht Internationale Parlamentariergruppe will religiöse Intoleranz bekämpfenVon Donnerstag bis Samstag fand in New York die bislang größte Konferenz des International Panel of Parliamentarians for Freedom of Religion or Belief (Internationale parlamentarische Plattform für die Freiheit der Religion oder der Bekenntnisfreiheit) in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. Zu den…
  • Verteidigung der Religionsfreiheit als Menschenrecht
    Verteidigung der Religionsfreiheit als Menschenrecht Über 100 Abgeordnete des Europäischen Parlamentes fordern den Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit als Menschenrecht. Der von den Europaabgeordneten Arne Lietz (SPD) und Rainer Wieland (CDU) initiierte Appell ist überparteilich und tritt für einen besseren Schutz aller religiösen Minderheiten ein. Anlass des Aufrufs ist die…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version