LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Importpreise im April 2018: + 0,6 % gegenüber April 2017

Die Einfuhrpreise waren im April 2018 um 0,6 % höher als im April 2017. Im März 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei – 0,1 % und im Februar 2018 bei – 0,6 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Importpreise im April 2018 gegenüber März 2018 ebenfalls um 0,6 %. 

Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im April 2018 um 13,1 % teurer als im April 2017. Insbesondere verteuerten sich rohes Erdöl (+ 17,4 %) und Mineralölerzeugnisse (+ 14,7 %). Die weiteren Energieträger wurden im Vorjahresvergleich ebenfalls deutlich teurer, allerdings im einstelligen Prozentbereich. Gegenüber dem Vormonat verbilligten sich nur elektrischer Strom (– 20,0 %) und Erdgas (– 1,1 %).

Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im April 2018 um 0,9 % niedriger als im April 2017 (+ 0,1 % gegenüber dem März 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 0,7 % unter dem Stand des Vorjahres (unverändert gegenüber März 2018). 

Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) veränderten sich im April 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat kaum (+ 0,1 %). Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,4 %. Im Vergleich zu April 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+ 12,9 %) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 7,9 %). Dagegen lagen insbesondere die Preise für Eisenerze (– 18,9 %) und elektronische Bauelemente (– 10,1 %) unter denen des Vorjahresmonats. 

Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 5,1 % billiger als im April 2017 (– 1,0 % gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (– 28,3 %) und Rohkaffee (– 18,9 %) stark verbilligten, wurden insbesondere Rohkakao (+ 10,8 %) sowie Kern- und Steinobst (+ 7,6 %) zu höheren Preisen importiert. 

Auch die eingeführten Investitionsgüter hatten einen dämpfenden Einfluss auf den Gesamtindex. Sie verbilligten sich um 1,2 % gegenüber April 2017 (+ 0,1 % gegenüber März 2018). Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (– 17,8 %) wurden gegenüber April 2017 zu niedrigeren Preisen importiert. 

Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 1,8 % unter denen des Vorjahresmonats (+ 0,1 % gegenüber dem Vormonat). Während Gebrauchsgüter im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 % preiswerter waren, sanken die Importpreise für Verbrauchsgüter um 1,5 %.

 

Ausgewählte Preisveränderungen im April 2018
Einfuhrpreisindex fürVeränderung zu
April 2017
in %
Veränderung
zu März 2018
in %
Energie 13,1 4,2
davon:
Steinkohle 2,9 1,7
Erdöl, roh 17,4 7,5
Erdgas, roh 7,6 – 1,1
Mineralölerzeugnisse 14,7 6,8
Elektrischer Strom 9,8 – 20,0
Eisenerze – 18,9 1,6
Nicht-Eisen-Metallerze 5,4 0,6
Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen 7,9 1,4
Nicht-Eisen-Metalle und Halbzeug daraus 0,9 0,4
Rohkaffee – 18,9 1,0

Der Index der Ausfuhrpreise lag im April 2018 um 0,7 % über dem Stand von April 2017. Im März 2018 hatte die Jahresveränderungsrate ebenfalls bei + 0,7 % gelegen, im Februar 2018 bei + 0,5 %. Gegenüber dem Vormonat März 2018 stiegen die Ausfuhrpreise im Durchschnitt um 0,2 %.

Indizes der Außenhandelspreise
Jahr / Monat2010 = 100Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
Veränderung
gegenüber
Vormonat
in %

JD = Jahresdurchschnitt

– = nichts vorhanden

Index der Einfuhrpreise
2010 JD 100 7,1
2011 JD 106,4 6,4
2012 JD 108,7 2,2
2013 JD 105,9 – 2,6
2014 JD 103,6 – 2,2
2015 JD 100,9 – 2,6
2016 JD 97,8 – 3,1
2017 JD 101,5 3,8
2017 April 102,3 6,1 – 0,1
Mai 101,3 4,1 – 1,0
Juni 100,2 2,5 – 1,1
Juli 99,8 1,9 – 0,4
August 99,8 2,1 0,0
September 100,7 3,0 0,9
Oktober 101,3 2,6 0,6
November 102,1 2,7 0,8
Dezember 102,4 1,1 0,3
2018 Januar 102,9 0,7 0,5
Februar 102,3 – 0,6 – 0,6
März 102,3 – 0,1 0,0
April 102,9 0,6 0,6
nachrichtlich:
Gesamtindex ohne Energie 104,3 – 0,9 0,1
Gesamtindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse 103,6 – 0,7 0,0
Index der Ausfuhrpreise
2010 JD 100 3,1
2011 JD 103,3 3,3
2012 JD 104,9 1,5
2013 JD 104,3 – 0,6
2014 JD 104,0 – 0,3
2015 JD 104,9 0,9
2016 JD 104,0 – 0,9
2017 JD 105,9 1,8
2017 April 106,2 2,6 0,2
Mai 106,0 2,2 – 0,2
Juni 105,8 1,8 – 0,2
Juli 105,7 1,5 – 0,1
August 105,6 1,5 – 0,1
September 105,8 1,7 0,2
Oktober 105,9 1,5 0,1
November 106,1 1,2 0,2
Dezember 106,2 1,0 0,1
2018 Januar 106,5 0,7 0,3
Februar 106,5 0,5 0,0
März 106,7 0,7 0,2
April 106,9 0,7 0,2

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Importpreise im Januar 2019: +0,8 % gegenüber Januar 2018
    Die Importpreise waren im Januar 2019 um 0,8 % höher als im Januar 2018. Im Dezember 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +1,6 % gelegen, im November 2018 bei +3,1 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Importpreise im Januar 2019 gegenüber Dezember 2018 um 0,2 %. Der Anstieg…
  • Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2018 auf dem Niveau des Vorquartals
    Bruttoinlandsprodukt, 4. Quartal 20180,0 % zum Vorquartal (preis-, saison- und kalenderbereinigt)+0,9 % zum Vorjahresquartal (preisbereinigt)+0,6 % zum Vorjahresquartal (preis- und kalenderbereinigt) Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im vierten Quartal 2018 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – etwa auf demselben Niveau wie im Vorquartal. Die konjunkturelle Lage in Deutschland war damit im…
  • Importpreise im Juli 2018: +5,0 % gegenüber Juli 2017
    Die Einfuhrpreise waren im Juli 2018 um 5,0 % höher als im Juli 2017. Dies war der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit April 2017 (+6,1 % gegenüber April 2016). Im Juni 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +4,8 % und im Mai 2018 bei +3,2 % gelegen.…
  • Importpreise im Juni 2018: +4,8 % gegenüber Juni 2017
    Die Einfuhrpreise waren im Juni 2018 um 4,8 % höher als im Juni 2017. Dies war der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit April 2017 (+6,1 % gegenüber April 2016). Im Mai 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +3,2 % und im April 2018 bei +0,6 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt…
  • Importpreise im Mai 2018: + 3,2 % gegenüber Mai 2017
    Einfuhrpreise, Mai 2018 • + 1,6 % zum Vormonat• + 3,2 % zum VorjahresmonatAusfuhrpreise, Mai 2018• + 0,5 % zum Vormonat• + 1,3 % zum Vorjahresmonat WIESBADEN – Die Einfuhrpreise waren im Mai 2018 um 3,2 % höher als im Mai 2017. Dies war der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit Mai…
  • Zahl der Gaststudierenden an Hochschulen 2017 etwas geringer
    36 600 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2017/2018 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen, das waren 0,6 % weniger als im Wintersemester 2016/17 (36 900). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg die Zahl der deutschen Gaststudierenden gegenüber dem vorherigen Wintersemester geringfügig um 0,2 % auf rund 32 000. Für die ausländischen Gaststudierenden wurde ein Rückgang…
  • Importpreise im März 2018: – 0,1 % gegenüber März 2017
    Die Einfuhrpreise waren im März 2018 um 0,1 % niedriger als im März 2017. Im Februar 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei – 0,6 % und im Januar 2018 bei + 0,7 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, veränderten sich die Importpreise im März 2018 gegenüber Februar 2018 nicht. Die…
  • Importpreise im Februar 2018: – 0,6 % gegenüber Februar 2017
    Einfuhrpreise, Februar 2018 – 0,6 % zum Vormonat – 0,6 % zum Vorjahresmonat Ausfuhrpreise, Februar 2018 0,0 % zum Vormonat + 0,5 % zum Vorjahresmonat WIESBADEN – Die Einfuhrpreise waren im Februar 2018 um 0,6 % niedriger als im Februar 2017. Dies war der erste Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat seit Oktober 2016 (ebenfalls – 0,6 % gegenüber…
  • Importpreise im Jahresdurchschnitt 2017 um 3,8 % höher als 2016
    Die Einfuhrpreise waren im Jahresdurchschnitt 2017 um 3,8 % höher als im Vorjahr (2016: – 3,1 % gegenüber 2015). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war dies der stärkste Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr seit 2011 (+ 6,4 % gegenüber 2010). Besonders die Preisentwicklung bei importierten Vorleistungsgütern (Güter, die im Produktions­prozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) beeinflusste mit einem…
  • Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland
    Während der Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Bevölkerung in der Europäischen Union (EU) im Jahr 2016 durchschnittlich bei 23,5 % lag, betrug dieser Anteil in Deutschland 19,7 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach den Ergebnissen der Erhebung LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) weiter mitteilt, waren in Deutschland 16 Millionen Menschen…
  • Importpreise im September 2017: + 3,0 % gegenüber September 2016
    Die Einfuhrpreise waren im September 2017 um 3,0 % höher als im September 2016. Im August 2017 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,1 % betragen, im Juli 2017 + 1,9 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Importpreise im September 2017 gegenüber August 2017 um 0,9 %.  Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr…
  • Zahlen zum Export von Lebensmitteln
    Im Jahr 2016 wurden Lebens- und Genussmittel im Wert von 69,9 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert und im Wert von 81,2 Milliarden Euro nach Deutschland importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober mitteilt, hatten die Exporte der Ernährungswirtschaft einen Anteil von 5,8 % an den deutschen…
  • Umsätze im Bauhauptgewerbe
    Im Juli 2017 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 8,0 % höher als im Juli 2016. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren zudem im Juli 2017 im Bauhauptgewerbe 2,8 % mehr Beschäftige tätig als im Vorjahresmonat.  Der Umsatzanstieg zeigte sich in allen Bereichen des Bauhauptgewerbes. Im Hochbau…
  • Einnahmenrekord im öffentlichen Personennahverkehr
    Die Beförderungseinnahmen aus dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Eisenbahnen, Straßenbahnen und Omnibussen haben im Jahr 2016 mit 17,50 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren dies nach vorläufigen Ergebnissen 2,3 % mehr als im Vorjahr.  Auf die öffentlichen Unternehmen entfielen Einnahmen von 15,00 Milliarden Euro (Anteil: 86 %),…
  • Anstieg der Verfahren zur Kindeswohlgefährdung um 5,7 %
    Die Jugendämter in Deutschland führten im Jahr 2016 rund 136 900 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls durch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, bedeutet dies einen Anstieg um 5,7 % gegenüber dem Vorjahr.  Von allen Verfahren bewerteten die Jugendämter 21 600 eindeutig als Kindeswohl­gefährdungen („akute Kindeswohlgefährdung“). Hier gab es gegenüber…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version