LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

328 500 Pflegevollkräfte für 19,5 Millionen im Krankenhaus behandelte Fälle im Jahr 2017

Im Jahr 2017 versorgten 328 500 Pflegevollkräfte knapp 19,5 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Fälle. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 3 400 Pflegevollkräfte oder 1,0 % mehr als im Jahr zuvor. Bei Vollkräften handelt es sich um die auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten im Pflegedienst. Rückläufig war dagegen die Zahl der Behandlungsfälle (-77 500 oder -0,4 %). Mehrfachzählungen einer Person sind möglich, wenn Patientinnen und Patienten mehrfach im Jahr behandelt wurden. 

In 1 943 Krankenhäusern Deutschlands standen für die stationäre Behandlung der Patientinnen und Patienten insgesamt 497 200 Betten zur Verfügung. Annähernd jedes zweite Krankenhausbett (48,0 %) stand in einem Krankenhaus eines öffentlichen Trägers. Jedes dritte Bett (33,2 %) befand sich in einem freigemeinnützigen Haus. Der Anteil der Krankenhausbetten in Einrichtungen privater Träger betrug 18,8 %. 

Die durchschnittliche Bettenauslastung lag bei 77,8 %. Der Krankenhausaufenthalt dauerte im Durchschnitt 7,3 Tage. 

Rund 909 800 Vollkräfte waren in den Krankenhäusern tätig. Knapp 161 200 Vollkräfte gehörten zum ärztlichen Dienst und 748 600 zum nichtärztlichen Dienst, einschließlich der 328 500 Vollkräfte im Pflegedienst. Die Zahl der Vollkräfte nahm im Vergleich zum Vorjahr im ärztlichen Dienst um 3 000 (+1,9 %) zu, im nichtärztlichen Dienst um knapp 26 300 (+3,6 %). 

Circa 2,0 Millionen Fälle wurden im Jahr 2017 stationär in einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung behandelt. Das waren 18 600 Behandlungsfälle mehr als im Vorjahr (+0,9 %). 

In 1 143 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen standen 163 900 Betten zur Verfügung. Anders als bei den Krankenhäusern sind bei den Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen private Träger die größten Anbieter, auf die fast zwei Drittel aller Betten entfielen (65,6 %). Einrichtungen öffentlicher Träger verfügten über 18,7 % der Betten. Den geringsten Anteil hatten freigemeinnützige Einrichtungen mit 15,7 % des Bettenangebots. 

Die durchschnittliche Bettenauslastung lag bei 83,8 %. Der Aufenthalt in einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung dauerte im Durchschnitt 25 Tage. 

Rund 8 800 Vollkräfte im ärztlichen Dienst und 83 900 Vollkräfte im nichtärztlichen Dienst – darunter 21 300 Pflegevollkräfte – versorgten 2017 die vollstationären Patientinnen und Patienten in den Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen.

Eckdaten der Krankenhausstatistik 2017
Gegenstand der Nachweisung
(Vorläufige Ergebnisse)
EinheitInsgesamtDavon
öffentlichfreigemeinnützigprivat
1 Es sind Rundungsdifferenzen in der Summe möglich.
Krankenhäuser Anzahl 1 943 559 662 722
Betten Anzahl 497 205 238 695 165 156 93 354
Berechnungs-/Belegungstage Anzahl 141 281 507 69 568 104 46 055 471 25 657 932
Patienten (Fallzahl) Anzahl 19 455 301 9 508 348 6 596 376 3 350 577
Durchschnittliche Bettenauslastung % 77,8 79,8 76,4 75,3
Durchschnittliche Verweildauer Tage 7,3 7,3 7,0 7,7
Ärztliches Personal (Vollkräfte1) Anzahl 161 151 88 951 46 974 25 226
Nichtärztliches Personal (Vollkräfte1) Anzahl 748 629 412 978 221 731 113 921
darunter:
Pflegepersonal (Vollkräfte1) Anzahl 328 519 170 682 104 347 53 490
Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Anzahl 1 143 225 310 608
Betten Anzahl 163 917 30 700 25 739 107 478
Pflegetage Anzahl 50 140 701 10 140 829 8 187 727 31 812 145
Patienten (Fallzahl) Anzahl 2 002 594 402 930 288 504 1 311 160
Durchschnittliche Bettenauslastung % 83,8 90,5 87,2 81,1
Durchschnittliche Verweildauer Tage 25,0 25,2 28,4 24,3
Ärztliches Personal (Vollkräfte1) Anzahl 8 788 1 841 1 060 5 887
Nichtärztliches Personal (Vollkräfte1) Anzahl 83 912 15 705 13 368 54 840
darunter:
Pflegepersonal (Vollkräfte1) Anzahl 21 290 3 766 3 726 13 798

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version