LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Industrie investierte im Jahr 2016 rund 8,4 Milliarden Euro in den Umweltschutz

Im Jahr 2016 investierten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland 8,4 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz (-2,1 % gegenüber 2015). Solche Anlagen dienen der Verringerung, Vermeidung oder Beseitigung von Emissionen in die Umwelt oder ermöglichen eine schonendere Nutzung der Ressourcen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprechen die Umweltschutzinvestitionen einem Anteil von 10,4 % an allen im Jahr 2016 getätigten Investitionen der Unternehmen (80,4 Milliarden Euro). 

Der Großteil der Investitionen für den Umweltschutz (37,7 % beziehungsweise 3,1 Milliarden Euro) floss 2016 in Maßnahmen der Abwasserwirtschaft, zum Beispiel für Neutralisations- und Kläranlagen. Der zweitwichtigste Investitionsbereich für Unternehmen war der Klimaschutz mit 2,7 Milliarden Euro (32,5 %), zu dem neben Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien auch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur Vermeidung von Kyoto-Treibhausgasen gehören. Im Vergleich zu 2015 sanken die Investitionen in den Klimaschutz um 11,3 %. Das ist allein auf einen Rückgang der Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien zurückzuführen (-413 Millionen Euro beziehungsweise ‑21,7 %). Dieser Rückgang resultiert maßgeblich daraus, dass es bei den Energieversorgern im Bereich erneuerbare Energien im Jahr 2015 eine einmalige Großinvestition gegeben hatte. Im Jahr 2016 lagen die Investitionen wieder in etwa auf dem Niveau von 2014. 

Betrachtet man den wirtschaftlichen Schwerpunkt der Unternehmen, so entfiel der Großteil der Umweltschutzinvestitionen auf die Wirtschaftsabteilungen Abwasserentsorgung (26,3 % beziehungsweise 2,2 Milliarden Euro), Energieversorgung (24,1% beziehungsweise 2,0 Milliarden Euro) sowie Sammlung, Behandlung und Beseitigung von Abfällen sowie Rückgewinnung (14,3 % beziehungsweise 1,2 Milliarden Euro). Der hohe Anteil der Entsorgungsunternehmen an den Investitionen für den Umweltschutz ist darauf zurückzuführen, dass deren Investitionen nahezu vollständig dem Umweltschutz zuzurechnen sind, da ihre wirtschaftlichen Aktivitäten auf die Beseitigung oder Verarbeitung von Emissionen ausgerichtet sind.

Investitionen für den Umweltschutz im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) 
Umweltbereich / Wirtschaftszweig20162015Veränderung
in %
in Millionen Euro
Investitionen für den Umweltschutz insgesamt 8 351 8 530 -2,1
davon in den Umweltbereichen 
Abwasserwirtschaft 3 146 3 263 -3,6
Klimaschutz 2 715 3 061 -11,3
darunter: 
Erneuerbare Energien 1 486 1 899 -21,7
Abfallwirtschaft 1 475 1 289 14,4
Luftreinhaltung 651 718 -9,3
Sonstige 366 199 83,5
darunter in den Wirtschaftszweigen 
Abwasserentsorgung 2 200 2 197 0,1
Energieversorgung 1 976 2 322 -14,9
Sammlung, Behandlung und Beseitigung von Abfall; Rückgewinnung 1 193 1 041 14,6
nachrichtlich: 
Investitionen insgesamt 80 406 78 854 2,0

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Industrie 4.0: Roboter in 16 % der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe
    Im Jahr 2018 nutzt im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes nahezu jedes sechste Unternehmen (16 %) in Deutschland mit mindestens 10 Beschäftigten Industrie- oder Serviceroboter. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des am 3. und 4. Dezember in Nürnberg stattfindenden Digital-Gipfels weiter mitteilt, setzen große Industrieunternehmen häufiger Roboter ein als kleinere Unternehmen. Bei Großunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten…
  • Maritime Industrie ist Schlüsselbranche im Land
    Zur Einigung zwischen Bund und Land auf ein Bürgschaftspaket von bis zu 800 Mio. Euro erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:   „Wir begrüßen die Einigung ausdrücklich. Für uns ist die maritime Industrie nach wie vor eine Schlüsselbranche und ein wichtiges Zukunftsfeld für die Wirtschaft des Landes. Auf den Werften und in den Zuliefererbetrieben wird eine hochqualifizierte Arbeit geleistet…
  • Stunde der Wahrheit: Bekenntnis zur maritimen Industrie erforderlich
    Vor dem Hintergrund möglicher Bürgschaftsanfragen der MV-Werften fordert der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Helmut Holter, die Abkehr vom Werftenförderungsgesetz. „Das war von Anfang an ein untaugliches Gesetz“, erklärte Holter am Montag.   Der Beschluss des Werftenförderungsgesetzes sei die Abkehr von SPD und CDU von der maritimen Industrie. „Aufgrund des Bürgschaftsdeckels, der Kriterien, um in den…
  • Schleswig- Holstein braucht eine starke Industrie
    Schleswig- Holstein braucht eine starke Industrie   Eines wird mit dem vorliegenden Antrag besonders deutlich: Geduld scheint nicht die Stärke der Kolleginnen und Kollegen von der FDP zu sein. Anscheinend können Sie den industriepolitischen Kongress, der am kommenden Mittwoch in Büdelsdorf stattfindet, nicht abwarten. Ich persönlich finde es ja sinnvoller,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version