LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Bevölkerung in Deutschland: 82,8 Millionen zum Jahresende 2017

Im Jahr 2017 nahm nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 270 700 Personen (+0,3 %) zu und lag zum 31.12.2017 bei 82,8 Millionen. Damit wurde eine erste Schätzung des Statistischen Bundesamtes vom 16. Januar 2018 bestätigt.

Im Jahr 2017 ist die steigende Einwohnerzahl ausschließlich darauf zurückzuführen, dass 405 000 Personen mehr zuwanderten als abwanderten (Wanderungsüberschuss 2016: +500 000 Personen). Gleichzeitig starben 147 000 Personen mehr als geboren wurden (Geburtendefizit 2016: -119 000 Personen). Infolgedessen fiel das Bevölkerungswachstum insgesamt geringer aus als in den beiden Vorjahren (2016: +346 000 oder +0,4 %; 2015: +978 000 oder +1,2 %).

In den meisten Bundesländern nahm die Einwohnerzahl zu, absolut gesehen am stärksten in Baden-Württemberg (+71 500), gefolgt von Bayern (+66 500) und Berlin (+38 700). Prozentual gesehen hatten Berlin und Hamburg den höchsten Zuwachs (jeweils +1,1 %). In Sachsen-Anhalt (-13 200 oder -0,6 %), Thüringen (-6 900 oder -0,3 %) und im Saarland (-2 500 oder -0,2 %) gab es hingegen einen Bevölkerungsrückgang. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern blieb die Einwohnerzahl nahezu unverändert. Insgesamt nahm die Bevölkerung im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) um 242 800 Personen zu (+0,4 %), während sie in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) um circa 10 700 Personen (-0,1 %) leicht zurückging.

Ende 2017 lebten rund 9,7 Millionen ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in Deutschland (+5,0 % gegenüber dem Vorjahr) sowie 73,1 Millionen Deutsche (-0,3 % gegenüber dem Vorjahr). Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung erhöhte sich von 11,2 % im Jahr 2016 auf 11,7 % im Jahr 2017.

Methodische Hinweise:

Die Entwicklung der Bevölkerung ergibt sich zum einen aus den Geburten und Sterbefällen, zum anderen aus den Zu- und Fortzügen. Zudem fließen Korrekturen in die Berechnung ein. Diese entstehen, wenn beispielsweise von der Meldebehörde übermittelte Wanderungsfälle durch die Meldebehörde selbst rückgängig gemacht werden.

Der angegebene Wanderungssaldo von rund 405 000 ist vorläufig. Gegenüber den endgültigen Wanderungszahlen kann es noch zu Verschiebungen zwischen den von den Meldebehörden gemeldeten Korrekturen und Wanderungsfällen kommen, die aber keinen Einfluss auf die Bevölkerungszahlen haben. Die endgültigen Wanderungszahlen des Jahres 2017 wird das Statistische Bundesamt voraussichtlich im Oktober 2018 veröffentlichen.

Die Ergebnisse des Bevölkerungsstandes 2017 sind aufgrund methodischer Änderungen bei den Wanderungsstatistiken, technischer Weiterentwicklungen der Datenlieferungen aus dem Meldewesen sowie der Umstellung auf ein neues statistisches Aufbereitungs­verfahren ab dem Jahr 2016 nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar.

Das Ausländerzentralregister (AZR) weist eine von der Bevölkerungsfortschreibung abweichende Zahl in Deutschland lebender Ausländerinnen und Ausländer nach (AZR: 10,6 Millionen; Bevölkerungsfortschreibung: 9,7 Millionen, jeweils 31.12.2017). Diese Differenz ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass der Bevölkerungsbestand in der Bevölkerungsfortschreibung aufgrund der Ergebnisse des Zensus 2011 korrigiert wurde, im AZR hingegen nicht. Der Zensus 2011 hatte ergeben, dass die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer um 1,1 Millionen Personen niedriger war als zuvor angenommen.

Ausführliche Hinweise finden Sie unter den Erläuterungen zur Statistik der Bevölkerungsfortschreibung.

Bevölkerungszahlen 2016 und 2017 nach Bundesländern
BundeslandBevölkerung amVeränderung insgesamt
31.12.201631.12.2017
in 1 000in 1 000in %
Baden-Württemberg 10 951,9 11 023,4 71,5 0,7
Bayern 12 930,8 12 997,2 66,5 0,5
Berlin 3 574,8 3 613,5 38,7 1,1
Brandenburg 2 494,6 2 504,0 9,4 0,4
Bremen 678,8 681,0 2,3 0,3
Hamburg 1 810,4 1 830,6 20,1 1,1
Hessen 6 213,1 6 243,3 30,2 0,5
Mecklenburg-Vorpommern 1 610,7 1 611,1 0,4 0,0
Niedersachsen 7 945,7 7 962,8 17,1 0,2
Nordrhein-Westfalen 17 890,1 17 912,1 22,0 0,1
Rheinland-Pfalz 4 066,1 4 073,7 7,6 0,2
Saarland 996,7 994,2 -2,5 -0,2
Sachsen 4 081,8 4 081,3 -0,5 0,0
Sachsen-Anhalt 2 236,3 2 223,1 -13,2 -0,6
Schleswig-Holstein 2 881,9 2 889,8 7,9 0,3
Thüringen 2 158,1 2 151,2 -6,9 -0,3
Deutschland 82 521,7 82 792,4 270,7 0,3
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin-West) 66 365,3 66 608,1 242,8 0,4
Neue Länder (ohne Berlin-Ost) 12 581,5 12 570,8 -10,7 -0,1

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • 90 % der Bevölkerung in Deutschland sind online
    In Deutschland nutzen insgesamt 66,5 Millionen Personen ab 10 Jahren das Internet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand aktueller Erhebungsergebnisse aus dem Jahr 2018 weiter mitteilt, entspricht das einem Anteil von 90 %. Gegenüber 2017 (87 %) bedeutet das einen Zuwachs von drei Prozentpunkten.  Rund 64 Millionen (87 %) Personen ab 10 Jahren waren in…
  • Bevölkerung in Deutschland zum Jahresende 2016 auf 82,5 Millionen Personen gewachsen
    Schätzung für 2017: Bevölkerungsstand von mindestens 82,8 Millionen Menschen WIESBADEN – Im Jahr 2016 nahm nach ersten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 346 000 Personen (+ 0,4 %) zu und lag am Jahresende bei 82,5 Millionen. 2015 hatte es einen deutlich höheren Anstieg um 978 000 Personen…
  • 87 % der Bevölkerung ab 10 Jahren sind in Deutschland online
    Im Jahr 2017 nutzten insgesamt 87 % der Bevölkerung ab 10 Jahren in Deutschland das Internet. Das entsprach 64,5 Millionen Menschen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren knapp 86 % der Bevölkerung ab 10 Jahren (63,5 Millionen) regelmäßig im Internet, das heißt innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung.  77 %…
  • Bevölkerung in Deutschland voraussichtlich auf 82,8 Millionen gestiegen
    Die Einwohnerzahl Deutschlands steigt aufgrund der überdurchschnittlich hohen Wanderungsgewinne seit 2012 wieder an. Das Statistische Bundesamt (Destatis) geht nach einer Schätzung derzeit davon aus, dass Ende 2016 etwa 82,8 Millionen Menschen hier gelebt haben. Am Jahresende 2015 waren es 82,2 Millionen Menschen gewesen. Damit würde Ende 2016 der bisherige Höchststand vom Jahresende…
  • Bevölkerung mit Migrations­hinter­grund auf Rekord­niveau
    Mit rund 17,1 Millionen hatten im Jahr 2015 mehr Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund als je zuvor. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus 2015 weiter mitteilt, entsprach dies einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 4,4 %. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung erreichte 21,0 %. Der…
  • Die zugewanderte Bevölkerung bleibt noch zu oft außen vor
    Je früher Integration beginnt, desto erfolgreicher kann sie sein. Davon sind der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Kanzleramtschef Peter Altmaier und der Vorsitzende der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, überzeugt. Gemeinsam empfingen die CDU-Politiker heute in Hannover etwa 160 Syrerinnen und Syrer aus Niedersachsen im Plenarsaal des Landtags, um im Rahmen der Veranstaltung…
  • Münchner Bevölkerung erhält den Wilhelm-Hoegner-Preis der SPD-Landtagsfraktion
    Münchner Bevölkerung erhält den Wilhelm-Hoegner-Preis der SPD-Landtagsfraktion Fraktionschef Rinderspacher: Auszeichnung für den vorbildlichen Umgang mit Flüchtlingen - Oberbürgermeister Reiter wird Preis entgegennehmen Der Wilhelm-Hoegner-Preis der SPD-Landtagsfraktion geht in diesem Jahr an die Münchner Bevölkerung. Mit der Auszeichnung soll das vorbildliche Verhalten der Stadtgesellschaft während des Flüchtlingsansturms im Sommer 2015 gewürdigt werden, wie SPD-Fraktionschef Markus…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version