LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen 2017 erneut gestiegen

Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 für Wohnen (ohne Kraftstoffe) rund 1,5 % mehr Energie verbraucht als 2016. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nutzten sie temperaturbereinigt 679 Milliarden Kilowattstunden (kWh) für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte. Mit diesem Zuwachs verfestigte sich der ansteigende Trend: Während der Energieverbrauch privater Haushalte zwischen 2000 und 2014 deutlich zurückgegangen war, hat er seither wieder stetig zugenommen.

Besonders stark erhöhte sich 2017 der Gasverbrauch (+5,7 % auf 281 Milliarden kWh). Die Nutzung von Mineralöl ist hingegen um 3,6 % gesunken. Erstmals gab es auch bei den erneuerbaren Energien einen leichten Rückgang um 1,3 %. Das ist vor allem auf die Entwicklung bei der Biomasse (hauptsächlich Holz und Pellets) zurückzuführen, die hierbei den größten Anteil ausmacht: Ihr Verbrauch ging um 3,5 % zurück. Die Nutzung von Geothermie/Umweltwärme und Solarthermie stieg hingegen weiterhin deutlich an (+7,1 %). 

Über einen längeren Zeitraum betrachtet werden vor allem erneuerbare Energien deutlich häufiger verbraucht: Seit 2010 nahm die Nutzung um 16,7 % zu. Sie macht mittlerweile 13 % des gesamten Haushalts-Energieverbrauchs aus. Auch der Fernwärme- (+14,3 %) und Gasverbrauch (+10,6 %) waren höher als 2010, während der Mineralöl- (-13,3 %) und Stromverbrauch (-7,6 %) zurückgegangen sind. 

Mit mehr als 70 % wird der größte Teil der Haushaltsenergie für Raumwärme genutzt. Seit 2010 ist der Heizenergieverbrauch um 2,1 % angestiegen. Der Energieverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche (Energieintensität) ist in diesem Zeitraum zwar gesunken. Dass der absolute Verbrauch dennoch anstieg, liegt in erster Linie daran, dass die Bevölkerung im Zeitraum von 2010 bis 2017 um 3 % gewachsen ist. Mit der Bevölkerungszahl steigt auch der Energieverbrauch. Zudem ist gleichzeitig der Anteil von Ein- und Zwei-Personen-Haushalten gestiegen, die im Vergleich zu Mehrpersonen-Haushalten einen höheren Energiebedarf pro Kopf haben. Diese Faktoren haben dazu geführt, dass der Heizenergie-Verbrauch trotz Effizienzsteigerungen zugenommen hat. Seit 2014 steigt allerdings auch die Energieintensität wieder an: Die Haushalte verbrauchen wieder mehr Heizenergie pro Quadratmeter Wohnfläche.

Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen (temperaturbereinigt) 1
Energieträger und Anwendungsbereiche201020152016201722017
zu
2016
2017
zu
2010
Milliarden KilowattstundenVeränderung in %

1 Eigene Berechnungen nach Angaben des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI), des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. Die Angaben aus der Energiebilanz wurden temperaturbereinigt, bei leichtem Heizöl wurden Lagerbestandsveränderungen herausgerechnet.
2 vorläufige Werte
3 Angaben zu den Haushalten ab 2011 auf Basis des Zensus 2011. Angaben nach 2011 mit denen der Vorjahre nicht vollständig vergleichbar.

n.v. = nicht verfügbar

Energieträger
Mineralöl 140 130 126 122 -3,6 -13,3
Gas 254 255 266 281 5,7 10,6
Strom 140 129 128 129 0,5 -7,6
Fernwärme 46 49 52 52 -0,4 14,3
Kohle 13 8 6 6 0,8 -51,9
Erneuerbare Energien 76 84 90 89 -1,3 16,7
davon:
Biomasse n.v. 66 71 69 -3,5 n.v.
Umweltwärme und Solarenergie n.v. 18 19 20 7,1 n.v.
Insgesamt 669 656 669 679 1,5 1,5
Anwendungsbereiche
Raumwärme 469 458 472 479 1,6 2,1
Warmwasser 85 93 93 95 2,1 12,1
Kochen, Trocknen, Bügeln, 42 38 38 38 0,6 -8,6
Haushaltsgeräte (inklusive Kommunikation) 60 56 56 56 0,5 -6,3
Beleuchtung 13 11 10 10 0,5 -20,6
Insgesamt 669 656 669 679 1,5 1,5
nachrichtlich:
nicht temperaturbereinigt 732 631 652 667 2,3 -9,0
  Kilowattstunden Veränderung in %
Energieverbrauch je Haushalt 3 16 594 16 088 16 326 16 433 0,7 -1,0

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen steigt weiter
    Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2016 mit 665 Milliarden Kilowattstunden erneut mehr Energie für Wohnen verbraucht als im Vorjahr: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 1,4 % mehr als 2015 (temperaturbereinigt und ohne Kraftstoffe). Nachdem der Energieverbrauch bis 2014 rückläufig war, stieg er im Jahr 2015 um…
  • Primärenergieverbrauch steigt seit 2014 wieder leicht an
    Den Energieverbrauch durch Energieeinsparung und höhere Energieeffizienz zu senken, ist neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien die zweite tragende Säule der Energiewende. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der derzeit stattfindenden Weltklimakonferenz in Bonn mitteilt, ist der Primärenergieverbrauch in Deutschland nach vorläufigen Zahlen seit dem Tiefststand im Jahr 2014 wieder…
  • Energieverbrauch in der Industrie im Jahr 2015 um 0,7 % gesunken
    Im Jahr 2015 betrug der Energieverbrauch in der Industrie 4 016 Petajoule und damit 0,7 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die rein energetische Verwendung (zum Beispiel zur Strom- und Wärmeerzeugung) leicht um 0,3 % zurück, während die nicht energetische Verwendung (zum Beispiel als Ausgangsstoff für chemische…
  • Herausforderungen und Handlungsansätze für die langfristige Senkung des Energieverbrauchs
    Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Mit demNationalen Aktionsplan Energieeffizienz haben wir für Programme zur Förderung der Energieeffizienzinsgesamt 17 Mrd. Euro für den Zeitraum von 2016 bis 2020 bereit gestellt - und damit erstmalig der Energieeffizienz die zentrale Rolle zugewiesen, die sie verdient. Das ist ein großer Erfolg. Und dennoch: Um die Energiewende bis 2050 zu schaffen, müssen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version