LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Fernwärmeversorgung 2017: Abgegebene Wärmemenge leicht gesunken

Im Jahr 2017 stellten die Betreiber von Fernwärmenetzen rund 161 Terawattstunden (TWh) Wärme zur Verfügung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 0,6 % weniger als im Vorjahr. Mit dieser Wärmemenge könnte der Fernwärmebedarf aller Haushalte in Deutschland für drei Jahre gedeckt werden. Wichtigste Energieträger zur Fernwärmeerzeugung waren im Jahr 2017 Erdgas (47 %), Stein- und Braunkohlen (28 %) sowie Abfall (14 %). 

Der Anteil von Erdgas am Fernwärmeaufkommen hat sich 2017 gegenüber 2016 (44 %) zwar leicht erhöht, liegt aber immer noch unter dem Wert von vor zehn Jahren (2007: 53 %). Der Anteil von erneuerbaren Energien hat sich hingegen seit 2007 von 2 % auf 7 % mehr als verdreifacht. 

Im Jahr 2017 gingen 7 % der verfügbaren Wärme bei der Übertragung verloren. Von der restlichen Wärmemenge (149 TWh) wurden 35 % an private Haushalte abgegeben, 31 % an die Industrie, 19 % an Energieversorgungsunternehmen sowie 15 % an sonstige Letztverbraucher (einschließlich Ausland). Die Wärmeabgabe an private Haushalte ist somit gegenüber 2016 nahezu konstant geblieben. Dies lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass in den Wintermonaten 2017 und 2016 im Durchschnitt ähnliche Temperaturen herrschten. Im Vergleich mit dem Jahr 2014 mit einem sehr milden Winter lag 2017 die Abgabe an private Haushalte dagegen um 21 % höher.

 

Anteile Energieträger zur Fernwärmeerzeugung
Energieträger200720162017
%
Erdgas 53 44 47
Stein- und Braunkohlen 32 30 28
Abfall 8 15 14
Erneuerbare Energien 2 8 7
Mineralöle und Mineralölprodukte 1 1 1
Sonstige Energieträger 4 2 4

   

Fernwärmeversorgung nach Abnehmergruppen
Gegenstand der Nachweisung20162017Veränderung
in %
Terawattstunden (TWh)
Zur Abgabe verfügbar 162 161 -0,6
Abgabe 149 149 0
an Energieversorgungsunternehmen 28 28 0
an Letztverbraucher 121 121 0
Industrie 48 46 -4,2
Private Haushalte sowie Wohngebäude 51 52 2
Sonstige Letztverbraucher (einschließlich Ausland) 22 23 4,5
Netzverluste 13 12 -7,7

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Erhebung über die Wärmeversorgung können in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabelle Erzeugung und Verwendung von Wärme (43411-0001) abgerufen werden. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Kerstans Geldverschwendung bei der Fernwärme muss gestoppt werden
    Zu den Ankündigungen von Umweltsenator Kerstan, wonach bei Umsetzung seines Fernwärmekonzepts nicht zwingend Preissteigerungen für die Kunden zu erwarten seien, erklärt der Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse:   „Mit den aktuellen Äußerungen des Umweltsenators liegen die Karten auf dem Tisch: Das Konzept des rot-grünen Senats verteuert die Fernwärme in Hamburg drastisch.…
  • Fehlende Nutzung der Fernwärme aus Moorburg ist pure Energieverschwendung
    Die CDU fordert in einem Antrag die am Kraftwerk Moorburg bereits heute schon anfallende Abwärme endlich sinnvoll für die Fernwärmeversorgung des Hamburger Westens zu nutzen. Bisher wird diese ungenutzt in die Elbe abgeleitet. Das ist pure Energieverschwendung und weder ökologisch noch ökonomisch zu rechtfertigen. Anstatt die Laufzeit des alten Kraftwerks in Wedel…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version