LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Über 45 Millionen Erwerbstätige im 3. Quartal 2018

Im dritten Quartal 2018 setzte sich nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) der Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Mit 45,04 Millionen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Deutschland hatten, wurde erstmals nach der Wiedervereinigung die 45-Millionen-Marke für ein Quartalsergebnis überschritten. Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen infolge der einsetzenden Herbstbelebung kräftig um 556 000 Personen oder 1,3 %. Neben einer allgemeinen guten Arbeitsmarktlage wurde die Erwerbstätigkeit durch eine stabil gute Wetterlage begünstigt. 

Gegenüber dem zweiten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 259 000 Personen (+0,6 %). Eine Zunahme der Erwerbstätigkeit ist im dritten Quartal eines Jahres saisonal üblich. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, nahm die Erwerbstätigkeit im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal um 117 000 Personen (+0,3 %) zu. 

Mehr Arbeitnehmer, weniger Selbstständige 

Immer mehr Menschen nehmen in Deutschland eine abhängige Tätigkeit auf. Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 623 000 (+1,6 %) auf 40,8 Millionen Personen. Diese Entwicklung basierte auf einer anhaltend steigenden Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Rückläufig entwickelte sich hingegen die Anzahl der Beschäftigten mit ausschließlich marginalen Tätigkeiten. Dabei handelt es sich um geringfügig entlohnt und kurzfristig Beschäftigte sowie Personen in Arbeitsgelegenheiten.
Auch der Rückgang von selbstständiger Tätigkeit setzte sich weiter fort. Im dritten Quartal 2018 sank die Zahl der Selbstständigen einschließlich der mithelfenden Familienangehörigen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 67 000 Personen (-1,6 %) auf 4,2 Millionen. 

Dienstleistungsbereiche haben am stärksten zum Anstieg beigetragen 

Zum Anstieg der Gesamterwerbstätigenzahl gegenüber dem Vorjahresquartal trugen im dritten Quartal 2018 überwiegend die Dienstleistungsbereiche bei. Die größten absoluten Beschäftigungsgewinne hatten dort die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit +181 000 Personen (+1,7 %), gefolgt vom Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit +94 000 Personen (+0,9 %) sowie den Unternehmensdienstleistern mit +59 000 Personen (+1,0 %). Dagegen setzte sich der Abwärtstrend bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern fort (-19 000 Personen; -1,7 %). Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) stieg die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahr um 137 000 Personen (+1,7 %), im Baugewerbe um 41 000 Personen (+1,6 %) sowie in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei um 2 000 Personen (+0,3 %). 

Hinweis zu den bisher veröffentlichten Ergebnissen 

Über die Erstberechnung der Erwerbstätigen für das dritte Quartal 2018 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für das erste und zweite Quartal 2018 im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung der Volkswirtschaft­lichen Gesamtrechnungen (VGR) neu berechnet. Aus der Neuberechnung resultiert für das zweite Quartal 2018 auf gesamtwirtschaftlicher Ebene eine um 0,1 Prozentpunkte niedrigere Vorjahresveränderungsrate der Erwerbstätigenzahl. 

Am 14. November 2018 veröffentlicht Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union, Erwerbstätigendaten für die Europäische Union und den Euroraum. Dort sind die hier veröffentlichten Daten für Deutschland berücksichtigt.

Die aktuellen Ergebnisse der VGR zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren wie auch die aktuellen monatlichen Zeitreihen können auf den Fachbereichsseiten zum Arbeitsmarkt abgerufen werden. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.

Detaillierte Ergebnisse und lange Zeitreihen zu den Erwerbstätigen und zur geleisteten Arbeitszeit können über die Tabellen VGR des Bundes (81000-0012 und 81000-0016) und Arbeitsmarkt (13321) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Erwerbstätige im Inland
Jahr,
Vierteljahr 1
Erwerbstätige 2
insgesamtArbeit-
nehmer
Selbst-
ständige 3
Personen in 1 000
1 Für Erwerbstätige: Jahres- beziehungsweise Quartalsdurchschnitte.
2 Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen; Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland (Inlandskonzept).
3 Einschließlich mithelfender Familienangehöriger.
Vj = Vierteljahr
2015 43 071 38 711 4 360
2016 43 642 39 308 4 334
2017 44 269 39 975 4 294
2015 1.Vj 42 513 38 149 4 364
2.Vj 42 997 38 626 4 371
3.Vj 43 290 38 912 4 378
4.Vj 43 485 39 158 4 327
2016 1.Vj 43 087 38 748 4 339
2.Vj 43 563 39 212 4 351
3.Vj 43 842 39 490 4 352
4.Vj 44 076 39 782 4 294
2017 1.Vj 43 729 39 427 4 302
2.Vj 44 195 39 877 4 318
3.Vj 44 479 40 167 4 312
4.Vj 44 672 40 429 4 243
2018 1.Vj 44 371 40 133 4 238
2.Vj 44 776 40 528 4 248
3.Vj 45 035 40 790 4 245
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %
2015 0,9 1,2 -1,2
2016 1,3 1,5 -0,6
2017 1,4 1,7 -0,9
2015 1.Vj 0,7 0,9 -1,4
2.Vj 0,8 1,1 -1,4
3.Vj 1,0 1,2 -1,1
4.Vj 1,2 1,5 -0,9
2016 1.Vj 1,4 1,6 -0,6
2.Vj 1,3 1,5 -0,5
3.Vj 1,3 1,5 -0,6
4.Vj 1,4 1,6 -0,8
2017 1.Vj 1,5 1,8 -0,9
2.Vj 1,5 1,7 -0,8
3.Vj 1,5 1,7 -0,9
4.Vj 1,4 1,6 -1,2
2018 1.Vj 1,5 1,8 -1,5
2.Vj 1,3 1,6 -1,6
3.Vj 1,3 1,6 -1,6
Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland nach Wirtschaftsbereichen 1
Wirtschaftsbereich 2201720172018
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
Personen in 1 000
1 Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen; Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland (Inlandskonzept); Jahres- und Quartalsdurchschnitte.
2 Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008).
Vj = Vierteljahr
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 616 582 651 637 592 580 653 639
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 8 196 8 128 8 158 8 235 8 267 8 261 8 295 8 372
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 7 621 7 559 7 585 7 658 7 688 7 685 7 716 7 792
Baugewerbe 2 490 2 430 2 489 2 521 2 521 2 477 2 528 2 562
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 10 081 9 947 10 069 10 132 10 170 10 061 10 164 10 226
Information und Kommunikation 1 279 1 269 1 278 1 279 1 290 1 300 1 312 1 321
Finanz- und Versicherungsdienstleister 1 151 1 157 1 149 1 147 1 152 1 138 1 131 1 128
Grundstücks- und Wohnungswesen 471 468 469 471 474 474 473 476
Unternehmensdienstleister 6 059 5 949 6 041 6 121 6 130 6 046 6 120 6 180
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 10 929 10 848 10 900 10 913 11 061 11 054 11 091 11 094
Sonstige Dienstleister 2 997 2 951 2 991 3 023 3 015 2 980 3 009 3 037
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %  
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei -0,5 -1,7 -0,9 0,2 0,2 -0,3 0,3 0,3
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 1,0 0,8 1,0 1,3 1,4 1,6 1,7 1,7
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 1,0 0,8 1,0 1,3 1,4 1,7 1,7 1,7
Baugewerbe 1,6 1,6 1,6 1,5 1,5 1,9  1,6 1,6
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 1,1 1,2 1,1 1,1 0,9 1,1 0,9 0,9
Information und Kommunikation 3,0 3,6 3,3 2,4 2,5 2,4 2,7 3,3
Finanz- und Versicherungsdienstleister -2,2 -2,0 -2,2 -2,5 -2,1 -1,6 -1,6 -1,7
Grundstücks- und Wohnungswesen 0,9 0,2 0,9 1,1 1,1 1,3 0,9 1,1
Unternehmensdienstleister 2,3 2,7 2,4 2,4 2,0 1,6 1,3 1,0
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 1,9 2,1 1,9 1,8 1,7 1,9 1,8 1,7
Sonstige Dienstleister 1,5 1,2 1,5 1,5 1,2 1,0 0,6 0,5

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • 44,7 Millionen Erwerbstätige im Januar 2019
    Im Januar 2019 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 44,7 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber Januar 2018 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,1 % zu (+483 000 Personen). Das entspricht der Vorjahresveränderungsrate in den beiden letzten Monaten des Jahres 2018. Erwerbslos waren im Januar 2019 rund 1,5 Millionen…
  • 45 Millionen Erwerbstätige im Dezember 2018
    Im Dezember 2018 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 45 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber Dezember 2017 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,1 % zu (+494 000 Personen). Erwerbslos waren im Dezember 2018 rund 1,3 Millionen Personen, 160 000 weniger als ein Jahr zuvor.  Im Vormonatsvergleich sank die Zahl…
  • 1,4 % mehr Erwerbstätige im April 2018 im Vorjahresvergleich
    Im April 2018 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,6 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber April 2017 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,4 % (+ 597 000 Personen) zu. Bereits in den Monaten Januar bis März 2018 hatte der Anstieg gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat jeweils 1,4 %…
  • 33 % der Erwerbstätigen sind mit ihrer Tätigkeit sehr zufrieden
    Mit 89 % ist die überwiegende Mehrheit der Erwerbstätigen in Deutschland mit ihrer Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Tages der Arbeit am 1. Mai mitteilt, geben 33 % sogar an, sehr zufrieden zu sein.  Selbstständige (90 %) unterscheiden sich kaum von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (89 %)…
  • 44,4 Millionen Erwerbstätige im März 2018
    Im März 2018 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,4 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber März 2017 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,4 % (+ 601 000 Personen) zu. Auch im Januar und Februar 2018 hatte der Anstieg gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat jeweils + 1,4 % betragen. Erwerbslos…
  • Rund 2,6 Millionen Erwerbstätige wollten 2016 mehr arbeiten, knapp 1,2 Millionen weniger
    2016 wünschten sich rund 2,6 Millionen aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren mehr Arbeitszeit (Unterbeschäftigte), während 1,2 Millionen Erwerbstätige weniger arbeiten wollten (Überbeschäftigte). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hatten teilzeit- und vollzeittätige Personen in Unterbeschäftigung insgesamt eine durchschnittliche gewöhnliche Wochenarbeitszeit von 28,9 Stunden und wünschten sich Mehrarbeit von…
  • Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017 um 1,5 Prozent gestiegen
    Im Jahresdurchschnitt 2017 waren rund 44,3 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017 um 638 000 Personen oder 1,5 % höher als im Vorjahr. Dies war die höchste Zunahme seit dem Jahr 2007 (+ 690 000 Personen oder + 1,7 %).…
  • 44,3 Millionen Erwerbstätige im August 2017
    Im August 2017 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,3 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber August 2016 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 687 000 Personen oder 1,6 % zu. Bereits im Juli 2017 betrug die Vorjahresveränderungsrate 1,6 %. In den ersten sechs Monaten 2017 hatte der Anstieg gegenüber…
  • Juli 2017: 1,6 % mehr Erwerbstätige im Vorjahresvergleich
    Im Juli 2017 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,2 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber Juli 2016 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 688 000 Personen oder 1,6 % zu. In den Monaten des ersten Halbjahres 2017 hatte der Anstieg gegenüber dem Vorjahr jeweils bei 1,5 % gelegen. Erwerbslos…
  • 14 % der Erwerbstätigen nutzen öffentliche Verkehrsmittel
    Im Jahr 2016 fuhren rund 14 % der Erwerbstätigen regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilt, hat sich der Anteil damit seit dem Jahr 2000 (13 %) nur geringfügig erhöht.  Nach wie vor ist das Auto das wichtigste Beförderungsmittel für Berufspendlerinnen…
  • April 2017: 1,5 % mehr Erwerbstätige im Vorjahresvergleich
    Im April 2017 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,9 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber April 2016 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 655 000 Personen oder 1,5 % zu. Auch in den Monaten Januar bis März 2017 hatte der Anstieg gegenüber dem Vorjahr jeweils bei 1,5 %…
  • Dezember 2016: 0,5 Prozent mehr Erwerbstätige im Vorjahresvergleich
    Im Dezember 2016 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,5 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber Dezember 2015 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 238 000 Personen zu. Die Erwerbstätigkeit ist im Vergleich zum Vorjahr zwar weiter gestiegen, der Zuwachs hat sich aber im zweiten Halbjahr deutlich abgeschwächt.…
  • Erwerbstätige arbeiten durchschnittlich 35,6 Stunden und wollen 0,5 Stunden mehr Arbeit
    Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren betrug als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,6 Stunden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, würde die Berücksichtigung aller Arbeitszeitwünsche – rein rechnerisch – im Saldo zu einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 0,5 Stunden je…
  • 43,8 Millionen Erwerbstätige im November 2016
    Im November 2016 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,8 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber November 2015 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 305 000 Personen oder 0,7 % zu. Die Erwerbstätigkeit ist im Vergleich zum Vorjahr zwar weiter gestiegen, der Zuwachs hat sich aber im zweiten Halbjahr…
  • Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2016 um 1 Prozent gestiegen
    Im Jahresdurchschnitt 2016 waren rund 43,4 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2016 um 425 000 Personen oder 1,0 % höher als im Vorjahr. Damit setzte sich der seit über 10 Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Die…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version