LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2018

 

Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. November 2018 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal 2018 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,2 % niedriger als im zweiten Quartal 2018. Das ist der erste Rückgang zum Vorquartal seit dem ersten Quartal 2015. In der ersten Jahreshälfte 2018 war das BIP gestiegen, und zwar um 0,5 % im zweiten und 0,4 % im ersten Quartal.


Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet
(saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in Prozent:
20172018
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
1,1 0,5 0,6 0,5 0,4 0,5 -0,2

Außenwirtschaftliche Entwicklung bremst Wirtschaftswachstum 

Der leichte Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Vorquartalsvergleich war vor allem auf die außenwirtschaftliche Entwicklung im dritten Quartal 2018 zurückzuführen: Nach vorläufigen Berechnungen wurden 0,9 % weniger Waren und Dienstleistungen exportiert als im zweiten Quartal 2018. Gleichzeitig legten die Importe um 1,3 % zu. 

Aus dem Inland kamen gemischte Signale: In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurden 0,8 % mehr investiert als im Vorquartal, in Bauten sogar 0,9 % mehr. Dagegen gingen die privaten Konsumausgaben um 0,3 % zurück, was unter anderem an der Zurückhaltung der privaten Haushalte beim Kauf von neuen Autos lag. Zusammen mit vermehrten Importen führte dies zu einem überdurchschnittlich starken Vorratsaufbau. Die staatlichen Konsumausgaben lagen leicht über dem Niveau des Vorquartals (+0,2 %). 

Bruttoinlandsprodukt im Vorjahresvergleich gestiegen 

Im Vorjahresvergleich war das preisbereinigte BIP im dritten Quartal 2018 um 1,1 % höher als ein Jahr zuvor (kalenderbereinigt ebenfalls +1,1 %). Nach +2,3 % im zweiten Quartal (kalenderbereinigt: +2,0 %) zeigt sich auch hier ein gebremstes Wirtschaftswachstum.

 

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Prozent:
20172018
1. Vj2. Vj3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
3,4 0,9 2,2 2,2 1,4 2,3 1,1

Arbeitsproduktivität gesunken 

Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2018 wurde von 45,0 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 556 000 Personen oder 1,3 % mehr als ein Jahr zuvor (siehe Pressemitteilung 437/18 vom 13. November 2018). 

Die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen stieg nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit um 0,2 %. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen – also die Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden aller Erwerbstätigen – erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 %. 

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität – gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde – ging nach vorläufigen Berechnungen gegenüber dem Vorjahr um 0,3 % zurück. Je Erwerbstätigen sank sie um 0,2 %.

Wachstumsimpulse im Vorjahresvergleich vor allem von den Investitionen 

Im Vorjahresvergleich kamen positive Impulse im dritten Quartal 2018 vor allem von den Investitionen: In Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als ein Jahr zuvor (+3,7 %). Die Bauinvestitionen stiegen ebenfalls kräftig (+3,3 %), insbesondere in Wohnbauten wurde mehr investiert als im dritten Quartal 2017. Daneben gab es einen starken Vorratsaufbau. Die Konsumausgaben legten im Vergleich zum Vorjahr leicht zu: Die privaten Konsumausgaben waren preisbereinigt um 0,5 % höher, die Konsumausgaben des Staates um 0,9 %. 

Vorläufigen Berechnungen zufolge wurden im dritten Quartal 2018 deutlich mehr Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland importiert als im dritten Quartal 2017 (+3,8 %). Die Exporte stiegen im selben Zeitraum um 1,1 %.

Bruttowertschöpfung in nahezu allen Wirtschaftsbereichen gestiegen 

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung war im dritten Quartal 2018 insgesamt um 1,0 % höher als ein Jahr zuvor. In den einzelnen Wirtschaftsbereichen entwickelte sie sich aber sehr unterschiedlich. Den stärksten Anstieg gab es im Baugewerbe (+4,2 %), gefolgt vom Bereich Information und Kommunikation (+3,1 %) und von den Unternehmensdienstleistern (+1,3 %). Im Verarbeitenden Gewerbe gab es dagegen im Vorjahresvergleich einen leichten Rückgang von 0,1 %.

Brutto- und Nettolöhne gestiegen 

In jeweiligen Preisen war sowohl das Bruttoinlandsprodukt als auch das Bruttonationaleinkommen um 3,0 % höher als ein Jahr zuvor. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt sowie den Unternehmens- und Vermögenseinkommen zusammensetzt, nahm nach ersten vorläufigen Berechnungen insgesamt ebenfalls zu (+2,4 %). Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer waren um 5,0 % höher als ein Jahr zuvor, die Nettolöhne und -gehälter um 5,1 %. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,9 %, die privaten Konsumausgaben um 2,1 %. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte im dritten Quartal 2018 ein vorläufiger Wert von 9,0 %.

Ergebnisse für das erste und zweite Quartal 2018 überarbeitet 

Neben der Erstberechnung des dritten Quartals 2018 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse des ersten und zweiten Quartals 2018 überprüft und, soweit erforderlich, revidiert. Die ersten vorläufigen Ergebnisse werden überarbeitet, um neu verfügbare statistische Informationen einzuarbeiten. Die Datennutzerinnen und -nutzer können somit auf die zum jeweiligen Veröffentlichungszeitpunkt bestmöglichen Ergebnisse für Analysen und Prognosen zurückgreifen. Wie bereits in der Schnellmeldung am 14. November 2018 berichtet, ergaben sich dabei für das Bruttoinlandsprodukt keine Korrekturen der bisherigen Ergebnisse für das erste und zweite Quartal. Dennoch kann es, wie üblich bei saison- und kalenderbereinigten Reihen, zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

Bruttoinlandsprodukt
 UrsprungswerteWerte nach Census X-12-ARIMA,
preisbereinigt, verkettet
In jeweiligen PreisenPreisbereinigt, verkettetSaison- und kalenderbereinigtKalenderbereinigt
Mrd. EUR12010 = 10012010 = 10021 3
1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison- und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
Vj = Vierteljahr
2016 3 159,75  3,6 111,26  2,2 111,06  2,2  2,2
2017 3 277,34  3,7 113,66  2,2 113,79  2,5  2,5
2016 1. Vj 770,40  3,7 109,68  2,0 110,49  0,9  2,4
2. Vj 789,22  5,2 111,45  3,7 110,98  0,4  2,3
3. Vj 799,88  3,1 113,05  1,9 111,17  0,2  2,0
4. Vj 800,25  2,6 110,86  1,4 111,60  0,4  1,9
2017 1. Vj 803,37  4,3 113,40  3,4 112,84  1,1  2,1
2. Vj 808,72  2,5 112,45  0,9 113,46  0,5  2,2
3. Vj 833,24  4,2 115,50  2,2 114,12  0,6  2,6
4. Vj 832,01  4,0 113,27  2,2 114,73  0,5  2,8
2018 1. Vj 828,98  3,2 114,95  1,4 115,15  0,4  2,1
2. Vj 842,86  4,2 115,09  2,3 115,67  0,5  2,0
3. Vj 858,38  3,0 116,77  1,1 115,44 -0,2  1,1

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Ursprungswerte
 20172018
Jahr3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben 2 371,051  596,412  615,919  586,668  606,537  611,477
Private Konsumausgaben 1 732,176  440,092  443,093  427,578  445,270  449,502
Konsumausgaben des Staates  638,875  156,320  172,826  159,090  161,267  161,975
Bruttoinvestitionen  658,497  179,896  151,732  178,491  169,467  202,243
Bruttoanlageinvestitionen  665,722  170,858  173,796  159,823  179,565  181,635
Ausrüstungsinvestitionen  215,214  51,741  61,221  51,819  56,115  54,011
Bauinvestitionen  326,630  88,219  79,993  77,290  92,194  95,921
Sonstige Anlagen  123,878  30,898  32,582  30,714  31,256  31,703
Inländische Verwendung 3 029,548  776,308  767,651  765,159  776,004  813,720
Exporte 1 541,898  382,865  396,196  389,501  402,024  393,600
Importe 1 294,106  325,933  331,837  325,680  335,168  348,940
Bruttoinlandsprodukt 3 277,340  833,240  832,010  828,980  842,860  858,380
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben 1,7 1,9 1,2 1,3 1,0 0,6
Private Konsumausgaben 1,8 2,1 1,1 1,6 1,0 0,5
Konsumausgaben des Staates 1,6 1,5 1,7 0,6 1,1 0,9
Bruttoinvestitionen 3,2 3,1 2,5 2,0 5,5 7,6
Bruttoanlageinvestitionen 2,9 2,9 2,8 2,2 3,4 3,0
Ausrüstungsinvestitionen 3,7 4,1 4,7 4,5 5,0 3,7
Bauinvestitionen 2,9 3,0 1,8 1,4 3,5 3,3
Sonstige Anlagen 1,3 0,4 1,5 0,4 0,4 0,4
Inländische Verwendung 2,0 2,2 1,5 1,5 1,9 2,2
Exporte 4,6 4,9 4,7 2,1 4,3 1,1
Importe 4,8 5,5 3,7 2,6 3,7 3,8
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2,2 2,2 2,2 1,4 2,3 1,1
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 0,7 0,7 0,8 -0,1 1,0 -0,2
BIP je Erwerbstätigenstunde 0,9 0,8 1,5 1,1 -0,1 -0,3
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 1,2 1,4 0,9 0,9 0,7 0,4
Private Konsumausgaben 0,9 1,1 0,6 0,8 0,5 0,3
Konsumausgaben des Staates 0,3 0,3 0,3 0,1 0,2 0,2
Bruttoinvestitionen 0,6 0,7 0,4 0,4 1,1 1,6
Bruttoanlageinvestitionen 0,6 0,6 0,6 0,4 0,7 0,6
Ausrüstungsinvestitionen 0,2 0,3 0,4 0,3 0,3 0,2
Bauinvestitionen 0,3 0,3 0,2 0,1 0,4 0,4
Sonstige Anlagen 0,1 0,0 0,1 0,0 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches 0,1 0,1 -0,1 0,0 0,3 1,0
Inländische Verwendung 1,9 2,0 1,4 1,4 1,8 2,1
Außenbeitrag 0,3 0,1 0,8 0,0 0,6 -1,0

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census-X-12 ARIMA 
  20172018
3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
1 Nur saisonbereinigt.  
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben  594,926  599,954  603,829  609,380  611,236
Private Konsumausgaben  434,602  437,699  441,542  444,553  445,081
Konsumausgaben des Staates  160,324  162,255  162,287  164,827  166,155
Bruttoinvestitionen  166,172  167,757  170,807  177,137  187,254
Bruttoanlageinvestitionen  167,919  169,833  173,467  175,717  178,528
Ausrüstungsinvestitionen  54,572  55,102  56,245  56,427  56,872
Bauinvestitionen  82,271  83,387  85,806  87,637  89,776
Sonstige Anlagen  31,076  31,344  31,416  31,653  31,880
Inländische Verwendung  761,098  767,711  774,636  786,517  798,490
Exporte  387,164  395,079  394,756  399,189  398,483
Importe  322,551  330,270  331,471  338,078  345,765
Bruttoinlandsprodukt  825,711  832,520  837,921  847,628  851,208
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %
Konsumausgaben 0,1 0,3 0,2 0,5 -0,1
Private Konsumausgaben 0,1 0,2 0,5 0,3 -0,3
Konsumausgaben des Staates 0,3 0,4 -0,5 0,8 0,2
Bruttoinvestitionen 0,7 0,5 1,1 1,6 4,2
Bruttoanlageinvestitionen 0,4 0,3 1,4 0,5 0,8
Ausrüstungsinvestitionen 1,2 0,5 2,1 0,1 0,8
Bauinvestitionen -0,1 0,2 1,6 0,9 0,9
Sonstige Anlagen 0,2 0,4 -0,5 0,3 0,2
Inländische Verwendung 0,3 0,3 0,4 0,7 0,8
Exporte 1,2 1,7 -0,3 0,8 -0,9
Importe 0,5 1,4 -0,3 1,5 1,3
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,6 0,5 0,4 0,5 -0,2
nachrichtlich:  
BIP je Erwerbstätigen 0,2 0,2 -0,1 0,3 -0,5
BIP je Erwerbstätigenstunde 1 -0,1 0,7 -0,1 -0,6 -0,4
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten  
Konsumausgaben 0,1 0,2 0,2 0,3 -0,1
Private Konsumausgaben 0,0 0,1 0,3 0,2 -0,1
Konsumausgaben des Staates 0,1 0,1 -0,1 0,2 0,0
Bruttoinvestitionen 0,1 0,1 0,2 0,3 0,9
Bruttoanlageinvestitionen 0,1 0,1 0,3 0,1 0,2
Ausrüstungsinvestitionen 0,1 0,0 0,1 0,0 0,1
Bauinvestitionen 0,0 0,0 0,2 0,1 0,1
Sonstige Anlagen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches 0,1 0,0 -0,1 0,2 0,7
Inländische Verwendung 0,2 0,3 0,4 0,7 0,8
Außenbeitrag 0,4 0,2 0,0 -0,2 -1,0
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen
 20172018
Jahr3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei  25,472  6,766  5,782  5,333  5,475  6,240
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe  772,523  194,826  193,518  196,933  201,364  197,399
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe  690,213  175,381  172,202  174,906  182,038  178,021
Baugewerbe  144,300  38,562  40,417  32,084  40,662  43,686
Handel, Verkehr, Gastgewerbe  478,409  122,496  121,945  116,555  126,464  125,827
Information und Kommunikation  137,237  35,429  34,264  36,109  34,849  37,025
Finanz- und Versicherungsdienstleister  113,337  28,361  28,293  28,136  28,212  28,136
Grundstücks- und Wohnungswesen  316,158  81,026  77,474  81,487  80,860  82,691
Unternehmensdienstleister  319,354  83,446  79,991  82,069  79,989  85,745
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit  531,297  132,356  139,359  137,157  133,797  137,672
Sonstige Dienstleister  116,609  30,109  29,329  29,740  29,033  30,762
Bruttowertschöpfung insgesamt 2 954,696  753,377  750,372  745,603  760,705  775,183
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 3,0 4,5 3,2 -0,8 -1,2 -2,1
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 2,4 2,6 3,5 1,7 3,4 0,1
darunter: 
Verarbeitendes Gewerbe 2,7 3,0 4,0 1,9 4,0 -0,1
Baugewerbe 2,4 1,8 2,3 1,9 3,9 4,2
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 3,4 3,5 2,8 2,2 2,5 1,2
Information und Kommunikation 3,6 3,4 3,4 3,6 3,9 3,1
Finanz- und Versicherungsdienstleister 0,4 0,4 0,5 0,5 1,3 1,2
Grundstücks- und Wohnungswesen 1,1 1,3 1,4 1,0 1,0 0,7
Unternehmensdienstleister 2,6 2,9 2,3 1,5 2,7 1,3
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 1,4 1,4 0,8 1,2 1,2 0,9
Sonstige Dienstleister 1,2 1,4 0,4 -0,1 0,9 0,1
Bruttowertschöpfung insgesamt 2,2 2,3 2,3 1,5 2,4 1,0

 

Verteilung des Bruttonationaleinkommens
 20172018
 Jahr3. Vj4. Vj1. Vj2. Vj3. Vj
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Bruttonationaleinkommen 3 346,282  851,742  857,632  850,993  846,151  877,615
Volkseinkommen 2 456,391  628,778  633,350  621,080  615,546  644,157
Arbeitnehmerentgelt 1 668,810  411,353  459,514  407,590  426,545  431,219
Unternehmens- und Vermögenseinkommen  787,581  217,425  173,836  213,490  189,001  212,938
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 1 366,618  337,421  377,590  333,319  349,234  354,459
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer  902,933  227,741  249,226  220,296  225,344  239,274
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1 869,916  467,023  471,711  481,664  480,668  480,656
Sparquote (in %)  9,9  8,3  8,7  13,5  9,8  9,0
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Bruttonationaleinkommen 3,8 4,3 3,8 3,1 4,3 3,0
Volkseinkommen 3,9 4,7 3,9 2,9 4,2 2,4
Arbeitnehmerentgelt 4,2 4,3 4,1 4,5 4,6 4,8
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 3,3 5,4 3,3 0,0 3,4 -2,1
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 4,2 4,3 4,0 4,7 4,8 5,0
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 3,9 4,1 3,7 4,5 4,7 5,1
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 3,4 3,6 2,9 3,5 3,2 2,9

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf den Internetseiten des Statistischen Bundesamts abgerufen werden. In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Diese und weitere Veröffentlichungen sowie ein ausführlicher Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sind im Bereich Publikationen erhältlich.

Basisdaten und lange Zeitreihen können unter den Tabellen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen des Bundes (81000) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik veröffentlicht
    Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 haben 27,3 % der Wählerinnen und Wähler das Stimmensplitting genutzt. „Damit haben so viele Wählerinnen und Wähler wie noch nie bei der Vergabe von Erst- und Zweitstimme eine unterschiedliche Wahlentscheidung getroffen“, erklärte Bundeswahlleiter Dr. Georg Thiel bei der Vorstellung der Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik…
  • Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2017
    Die Wirtschaftsleistung in Deutschland legt weiter kräftig zu: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. November 2017 mitteilte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,8 % höher als im Vorquartal. In der ersten Jahreshälfte 2017 war das BIP ebenfalls deutlich gestiegen, und zwar um 0,6 % im…
  • Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschafts­leistung im 2. Quartal 2017
    Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 15. August 2017 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2017 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,6 % höher als im Vorquartal. Im ersten Quartal 2017 hatte es nach neuesten Berechnungen einen etwas kräftigeren Anstieg des BIP von 0,7 % gegeben.  …

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version