LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

68 % der deutschen Studierenden im Ausland studierten 2016 in der EU

Von den rund 144 900 deutschen Studierenden im Ausland im Jahr 2016 waren 68 % an einer Hochschule in der Europäischen Union (EU) eingeschrieben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren die drei beliebtesten Zielstaaten der deutschen Auslandsstudierenden Österreich (19 %), die Niederlande (15 %) sowie das Vereinigte Königreich (11 %). 

Zwischen 2015 und 2016 stieg die Zahl der Deutschen, die im Ausland studierten, um knapp 4 %, während die Zahl der deutschen Studierenden im Inland um 2 % zunahm. Auf 1 000 deutsche Studierende an inländischen Hochschulen im Jahr 2016 kamen 55 deutsche Studierende im Ausland (2015: 54). 

Die Wahl des Studienortes hängt oft eng mit der Wahl des Studienfachs zusammen. Nach der internationalen Klassifikation der Studienfächer (ISCED-F 2013) war bei den deutschen Studierenden in Österreich die Fächergruppe "Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen" mit 28 % am beliebtesten. In den Niederlanden (35 %) sowie im Vereinigten Königreich (27 %) war es "Wirtschaft, Verwaltung und Recht". Bei den deutschen Studierenden im Inland rangiert diese Fächergruppe mit 23 % ebenfalls auf Platz eins. 

Vor allem wegen des Numerus clausus für Medizin an deutschen Hochschulen weisen einige Staaten schon über Jahre hinweg einen überdurchschnittlich hohen Anteil an deutschen Studierenden der Fächergruppe "Gesundheit und Sozialwesen" auf. So sind 67 % der deutschen Studierenden in Ungarn in einem Studiengang der Fächergruppe "Gesundheit und Sozialwesen" eingeschrieben, in der Tschechischen Republik waren es 56 % und in Litauen 53 %. Bei den deutschen Studierenden im Inland lag der Anteil der Fächergruppe "Gesundheit und Sozialwesen" bei 8 %.

Weitere Ergebnisse zu deutschen Studierenden an ausländischen Hochschulen können der Publikation "Deutsche Studierende im Ausland – Ergebnisse des Berichtsjahres 2016" entnommen werden.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Frank Walter Steinmeier trifft Fumio Kishida
    Frank Walter Steinmeier trifft japanischen Außenminister Fumio Kishida Erscheinungsdatum Außenminister Frank Walter Steinmeier trifft am Dienstag, den 09. September, seinen japanischen Amtskollegen Fumio Kishida zu einem Gespräch im Auswärtigen Amt. Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen neben den deutsch-japanischen Beziehungen die Lage in der Region sowie aktuelle Fragen der internationalen Politik.
  • Über die marode Ausrüstung bei der Bundeswehr
    Zum Bericht des Spiegel über den maroden Zustand der Ausrüstung der deutschen Bundeswehr erklärt Bayerns FDP-Landesvorsitzender Albert Duin:  "Der Zustand der Bundeswehr-Ausrüstung ist untragbar. Wenn wir der Meinung sind, dass Deutschland Streitkräfte zur Landesverteidigung braucht und seiner Rolle im militärischen Bündnis der NATO gerecht werden soll, dann müssen wir diese Streitkräfte…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version