LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Fleischerzeugung 2018 um 1,5 % gegenüber dem Vorjahr gesunken

Im Jahr 2018 war die Fleischerzeugung durch gewerbliche Schlachtunternehmen in Deutschland rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank die Fleischerzeugung gegenüber dem Vorjahr um 1,5 % auf insgesamt 8,0 Millionen Tonnen. 

Schweinefleisch: Schlachtmenge um 2,9 % gesunken
Mit 56,6 Millionen geschlachteten Tieren im Jahr 2018 gingen die Schlachtungen der Schweine gegenüber dem Vorjahr um 3,0 % zurück. Am stärksten sank das Schlachtaufkommen von importierten Schweinen (-17,9 %), die in deutschen Betrieben geschlachtet wurden. Im gleichen Zeitraum verringerte sich die Anzahl der geschlachteten Tiere inländischer Herkunft um 1,9 %. Insgesamt nahm dadurch die Schweinefleischmenge um 2,9 % auf 5,3 Millionen Tonnen ab.

Rindfleisch: Schlachtmenge um 2,4 % zurückgegangen
Die Anzahl gewerblich geschlachteter Rinder sank gegenüber dem Jahr 2017 um 3,1 % auf 3,4 Millionen Tiere. Das entspricht einer Schlachtmenge von 1,1 Millionen Tonnen Rindfleisch im Jahr 2018, das sind 2,4 % weniger als im Vorjahr.

Geflügelfleisch: Schlachtmenge um 3,7 % gestiegen
Entgegen dem rückläufigen Trend bei den anderen Tierarten war die Menge an erzeugtem Geflügelfleisch 2018 mit insgesamt 1,6 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 % höher. Es wurde 5,3 % mehr Jungmasthühnerfleisch erzeugt. Auch die Erzeugung von Enten- (+2,3 %) und Truthuhnfleisch (+0,4 %) erhöhte sich.

Gewerbliche Schlachtungen im Jahr 2018 – vorläufige Ergebnisse
TierartEinheit201720181Veränderung 
gegenüber Vorjahr
in %
1 vorläufige Ergebnisse.
2 Angabe der Tiere nicht sinnvoll.
Schweine 1.000 Tiere 58 330,7 56 605,1 -3,0
  1.000 t 5 498,2 5 341,3 -2,9
Rinder insgesamt 1.000 Tiere 3 522,7 3 413,2 -3,1
  1.000 t 1 129,0 1 101,4 -2,4
davon:
Kälber 1.000 Tiere 328,7 318,7 -3,1
  1.000 t 49,0 47,3 -3,5
Jungrinder 1.000 Tiere 38,4 18,3 -52,5
  1.000 t 6,7 3,1 -54,5
Färsen 1.000 Tiere 547,9 550,6 0,5
  1.000 t 164,5 167,2 1,6
Kühe 1.000 Tiere 1 251,5 1 235,5 -1,3
  1.000 t 378,2 374,9 -0,9
Ochsen 1.000 Tiere 23,2 21,2 -8,6
  1.000 t 7,7 7,2 -7,6
Bullen 1.000 Tiere 1 333,0 1 268,9 -4,8
  1.000 t 522,9 501,9 -4,0
Schafe insgesamt 1.000 Tiere 1 038,3 1 147,0 10,5
  1.000 t 20,8 23,3 11,9
davon:
Lämmer 1.000 Tiere 928,8 1 020,7 9,9
  1.000 t 17,4 19,4 11,4
Übrige Schafe 1.000 Tiere 109,5 126,3 15,4
  1.000 t 3,4 3,9 14,5
Ziegen 1.000 Tiere 21,1 21,6 2,2
  1.000 t 0,4 0,4 2,4
Pferde 1.000 Tiere 7,3 6,4 -12,7
  1.000 t 1,9 1,7 -12,7
Zusammen2 1.000 t 6 650,3 6 468,1 -2,7
Geflügel 1.000 t 1 514,2 1 570,8 3,7
darunter: 
Jungmasthühner 1.000 t 970,6 1 021,8 5,3
Enten 1.000 t 36,0 36,8 2,3
Truthühner 1.000 t 465,6 467,5 0,4
Insgesamt2 1.000 t 8 164,5 8 038,9 -1,5

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version