LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

EU-China-Gipfel muss konkrete Ergebnisse bringen

Stärkung der internationalen Ordnung auch in Pekings Interesse 

In Brüssel findet am morgigen Dienstag der EU-China-Gipfel statt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Der EU-China-Gipfel findet in einer Zeit globaler Unruhe und großer Unsicherheiten in Sicherheits- und Handelsfragen statt. Deshalb sollte er als Chance genutzt werden, um Gemeinsamkeiten auszuloten und zu vertiefen sowie für bestehende Kontroversen klare Fahrpläne zu ihrer Beilegung zu verabreden.

So würde es die internationale Ordnung stärken, wenn China internationale Institutionen wie den Ständigen Schiedsgerichtshof in Den Haag anerkennen würde. Gerade China mit seiner wachsenden Orientierung nach außen und seinen hohen Exportüberschüssen sollte von sich aus ein starkes Interesse daran haben, die regelbasierte Weltordnung zu achten und weiterzuentwickeln.

Nur in einem konstruktiven Dialog können die Differenzen, die zwischen der EU und China bestehen, gelöst werden. Dabei muss Peking die Anliegen der EU ernst nehmen. Dass die Europäische Union in allen politischen Fragen geschlossener nach außen auftritt als zuvor - dieses Signal hat der chinesische Präsident und Parteichef Xi Jinping bereits bei seinen jüngsten Besuchen in Europa gespürt.

Die Möglichkeiten gemeinsamer Politik sind vielfältig und lange nicht ausgeschöpft. Deutschland hat die sogenannte Seidenstraßen-Initiative von Anfang an positiv begleitet. Diese kann helfen, einen gemeinsamen eurasischen Wirtschaftsraum zu schaffen, der auch die weniger entwickelten Regionen in Zentralasien und Osteuropa miterschließt. Gerade die Chinesen betonen immer Win-win-Situationen bei gemeinsamen Projekten. Am Bemühen um beiderseitigen Nutzen werden sie sich auch beim Seidenstraßen-Projekt messen lassen müssen.

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist davon überzeugt, dass China keine einseitigen Vorteile erzielen darf. Vertragstexte für große Infrastrukturprojekte sollten auf Augenhöhe ausgehandelt werden, sie müssen fair und frei von politischer Bevormundung zustandekommen. Sonst könnte sich die Stimmung gegen gemeinsame Projekte mit chinesischen Unternehmen, die sich faktisch in Staatsbesitz befinden, wenden.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Seidenstraßen-Gipfel: Multilateralismus statt pax sinensis
    Anlässlich des dreitägigen Seidenstraßen-Gipfels in Peking (25.-27. April 2019) erklärt Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss: Der „Seidenstraßen“-Gipfel in Peking mit Vertretern aus mehr als 100 Ländern macht vor allem eins deutlich: unter Präsident Xi Jinping hat sich China vom Prinzip der außenpolitischen Zurückhaltung verabschiedet. Die neue Machtprojektion ist dabei bisher…
  • Euro-Gipfel: Ein verlorenes Jahr für Europa, dank der deutschen Dauerbremse
    Zu dem Ergebnis des Euro-Gipfels erklären Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik, und Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik:  2018 war ein verlorenes Jahr für Europa, weil notwendige Reformen für eine krisenfestere, sozialere und nachhaltigere EU erneut nur zaghaft vorankommen. Das hat viel mit dem Zaudern und Zögern der deutschen Bundesregierung zu tun. Die…
  • Diesel-Gipfel: Der Gipfel der Unvernunft
    Zum Ergebnis des Diesel-Gipfels in Berlin sagt Claudia Müller, Spitzenkandidatin und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die GRÜNEN MV: "Dieses Gipfel-Treffen war leider von vornherein zum Scheitern verurteilt. Allein die Tatsache, dass weder Verbraucherschutz- noch Umweltverbände dazu geladen waren, beweist, dass kein echter Wille zur Aufarbeitung da war. Statt konstruktiver Problemlösung – die dringend notwendig…
  • Ihre Leserbriefe zum G7-Gipfel in Elmau
    Ihre Leserbriefe zum G7-Gipfel in Elmau Am 7. Juni findet der 41. G7-Gipfel auf Schloss Elmau statt. Wir haben von Ihnen sehr viele Leserbriefe erhalten und möchten nun einige Auszüge publizieren. Viele Leserinnen und Leser äußerten sich besorgt darüber, dass die Russische Föderation nicht am Gipfeltreffen teilnehmen wird. So beschrieb…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version